» »

Ständiger Durst

S@coyutybroe[tchexn hat die Diskussion gestartet


Hallöchen zusammen!

Vor zwei Jahren wurde bei mir ein Hodentumer diagnostiziert. Darauf folgten zwei Operationen und eine Chemotherapie, die ich Gott sei Dank gut überstanden habe. Seitdem gelte ich als "Ohne Befund", was wohl mit Abstand das Beste ist, was man in einer solchen Situation erwarten kann. Doch nun zu meinem Problem:

Seit dem Ende der Chemotherapie plagt mich ein ständiger Durst. Meine Zunge ist nur noch trocken, so dass ich schon gar nicht mehr weiß, wie es ist, keinen Durst zu haben.

Meine Ärzte haben mich (mehrmals!) auf Diabetes getestet, der Befund war negativ, und da waren die Herrschaften schon mit ihrem Latein am Ende...

Weiß jemand von euch, was das sein könnte?

P.S.: Um Missverständnissen vorzubeugen: Ich trinke nur Mineralwasser und Säfte, selten Cola, noch seltener Alkohol...

Antworten
C'lassixco


Hmm, ständiger Durst ist ja ein Anzeichen auf Diabetis. Lasse dein Blutzucker am besten jeden Monat oder Woche messen.

Aber wenn deine Zunge Arschtrocken ist, dann ist dein Durst doch bestimmt wegen der Zunge. Ist dein Rachen auch so trocken?

Sxcout/ybroUetchxen


Wie gesagt: Diabetes kann man wohl ausschließen. Im Rahmen meiner Nachuntersuchungen krieg ich ständig Blut abgenommen, und fast jedes Mal untersuchen sie es auch auf Diabetes, doch da ist nichts.

Der Rachen ist jedenfalls auch oft trocken, aber nicht so dauerhaft und intensiv wie die Zunge.

CTlass}ico


Uh, da weiß ich leider auch keinen Rat. Meine Schwester hatte mal eine richtig weiße Zunge die ach trocken war. Sie hat zuwenig getrunken.

ByeatxCh


Wenn Du auch trockene haut, Haare oder weiche vieleicht sogar ausgefranste fingernägel hast, dann tippe ich auf Fettsäuremangel. Kauf dir Eye Q aus der apotheke.

Möglich wäre auch eine Sulfatstörung. Kauf Dir Glaubersalz in der Apotheke und bade täglich eine halbe Stunde darin.

Im allgemeinen hat bzw bekommt man nach eine Chema ein Vitalstoff bzw Vitalstoffabsorptionsproblem. Rate Dir daher ein gutes Vitalstoffprodukt zu nehmen. Könnte eventuell auch dazu beitragen, auch wenn es alleine gegen die trockenheit kaum wirken wird

Gruss

beat

S$couty@broe2tchexn


Naja, am zu wenig trinken kann es nicht liegen...Da ich ein ständiges Durstgefühl hab trinke ich mal locker 4 Liter am Tag :-)

Ich glaube es könnte wirklich an der Zunge liegen. Meine Chemotherapie bestand aus Bleomyzin, Etoposid und Cisplatin, und während der Therapie hatte ich enorme Halsschmerzen und einen steinigen Belag auf der Zunge. Erst einige Tage danach (mit häufigem Gurgeln mit Bepanten-Lösung) "bröckelte" dieser Belag langsam ab. Seitdem hab ich die Beschwerden. Richtig aufgefallen ist es mir aber erst einige Zeit später, schließlich spinnt direkt nach ner Chemo eh der ganze Körper...

Frage ist: Wie krieg ich diese Trockenheit auf der Zunge wieder in den Griff? Bepanten-Lösung bringt´s schon mal nicht...das Zeug hab literweise gegurgelt :-D

Und übrigens: *:) Herzlichen Dank für eure Hilfsbereitschaft

BxeatCYh


Hallo

Noch als Ergänzung zum schon geschriebenen. Der Zungenbelag ist auch ein Indiz auf einen Darmpilz, welcher oft bei einer immunschwäche oder Störung (zb nach Chemo) aufflammen kann.

Infos:

[[http://www.candida.de]]

Gruss

beat

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH