» »

Gelenkschmerzen, geschwollene Beine und seltsame "Hubbel"

EAmmxily hat die Diskussion gestartet


Hallo an Alle,

ich möchte mal meinen "krankheitlichen Werdegang" der letzten Wochen schildern, evtl. kann mir hier jemand einen Tipp geben, was ich haben könnte, die Ärzte konnten/wollten es nämlich nicht.

Ich hatte starke Gelenkschmerzen. Wenn ich aufstehen wollte, konnte ich kaum aufrecht stehen und auch erst nach kurzer Zeit loslaufen, das Laufen selbst bereitete nämlich auch starke Schmerzen. In den Beinen waren die Gelenkschmerzen am schlimmsten, aber auch Ellbogen und Daumen auf einer Seite schmerzten, grundsätzlich war "oben wie unten" die rechte Seite die schlimmere.

Nach ca. einer Woche Gelenkschmerzen, hatte ich dann stark geschwollene Unterschenkel, vom Knie bis zu den Zehen. Es wurde dann auf Thrombose getestet, was aber negativ ausfiel.

Die anderen Blutwerte zeigten nichts Auffälliges, ausser eine geringe Entzündung.

Mir wurde Ibuprofen 600 verschrieben und ein Muskelfaserriss diagnostiziert, was natürlich nicht sein konnte.

Nachdem ich vier Tage das Ibuprofen genommen hatte und keine Besserung auftrat, ging ich nochmal zum Arzt, dieser untersuchte das Blut noch einmal, mit dem Ergebnis "stark erhöhte Entzündungswerte und niedrige Eisenwerte" alle anderen Werte waren aber soweit normal. Es wurde eine Gelenksentzündung als Folge einer nicht ausgeheilten Erkältung diagnostiziert. Weiterhin Ibuprofen und sonst nichts.

Dann ging es los dass ich seltsame Hubbel an den Unterschenkeln bekam, diese waren stark erhöht, juckten furchtbar, wurden dann wieder flacher, taten bei Berührung aber extrem weh und flachten dann zu blauen Flecken ab. Diese Flecken habe ich nun seit zwei Wochen und sie verschwinden nicht. Und hi und da taucht auch immer wieder ein Neuer auf, der den selben Verlauf aufzeigt.

Die Schwellungen sind nun so gut wie weg, die Gelenkschmerzen auch fast, aber die Hubbel sind noch da tw. stark erhöht und scherzhaft, tw. als blaue Flecken.

Ich war zwischendurch noch bei einem dritten Arzt, dieser hatte mir ein Breitspektrum-Antibiotikum verschrieben, aber auch nicht versucht genauer herauszufinden wovon die Gelenkschmerzen, die Hubbel und die Schwellungen kommen. Der Hautarzt hat noch ein Stückchen aus einem Hubbel herausgeschnitten, davon habe ich aber auch kein Ergebnis bekommen.

Meine Schwester ist Physiotherapeutin und stellte im Bereich der Brustwirbelsäule ungewöhnliche Schmerzen fest, von denen sie meinte die müssten behandelt werden, aber Krankengymnastik habe ich leider nicht verschrieben bekommen.

Ich bin mir nicht sicher ob es nicht nocheinmal kommt, so 100%ig fit fühle ich mich nicht und voll beweglich bin ich auch nicht. Ich vermeide auch gewisse Bewegungen immer noch aus Angst vor Schmerzen.

Naja ich weiss, dass es unwahrscheinlich ist, dass jemand sowas kennt, aber ich wollte einfach mal versuchen selbst herauszufinden was das (gewesen) sein könnte.

Ich freu mich jedenfalls auf Antworten und Hinweise jeder Art, Vielen Dank im Voraus und Grüße Emmily

Antworten
M)irHisfad


Hallo Emmily,

bist Du auf Borreliose durch Zeckenbiß getestet worden? Allerdings kann man den Test auf Antikörper erst nach 6-7 Wochen machen lassen. Vorher nützt der nichts. Aber das würde ich auf jeden Fall mit einem Arzt besprechen.

Was mir sonst noch einfällt: hattest Du eine Zahnbehandlung, bei der ein neues Material in den Mund gebracht wurde?

Bist Du von einem Biest irgendwo am Fuß oder ins Bein gestochen worden?

Alles Gute,

M.

EZmmixly


Hallo Mirifad,

Borreliose wurde getestet war negativ, ich hatte auch keinen Zeckenbiss, der letzte war vor ca. 10 Jahren. Ich hatte auch keine Zahnbehandlungen.

Diese Möglichkeiten hatten wir auch schon in Erwägung gezogen.

Ich danke Dir für Deine Antwort.

Grüßle Emmily

E|mmixly


Tschuldigung: Mirisfad :-)

bjeka


Emmily

Hmm, also bei geschwollenen Unterschenkeln fällt mir Herzinsuffizienz ein (rechte Herzkammer). Vielleicht war es so, dass Du eine Infektion hattest, die Gliederschmerzen verursachte. Die Infektion ist aufs Herz geschlagen, und eine Herzkammer hat etwas schlapp gemacht. Dadurch war die Pumpleistung miserabel und die Körperflüssigkeit konnte nicht mehr richtig aus den Beinen zurückgepumpt werden. Infolgedessen sind die Beinen angeschwollen.

Mit dem Antibiotikum wurde die Infektion eingedämmt, die Gliederschmerzen gehen zurück, das Herz erholt sich, die Pumpleistung nimmt zu, die Beinschwellungen nehmen ab. Die Hautsachen müssten dann auch in den nächsten Tagen weiter zurückgehen je mehr sich das Immunsystem erholt. Dann hätte eine bakterielle Entzündung eine Kettenreaktion ausgelöst. Und das Breitband-Antibiotikum hat dann erst mal alles niedergemacht, was nicht ins Blut gehört.

Für eine Entzündung sprechen die "stark erhöhte Entzündungswerte". Für eine Herzinsuffizienz die geschwollenen Beine (Unterschenkel).

Falls das zutreffen sollte, wäre es gut zu überprüfen, ob sich eine Herzmuskelentzündung gebildet hat. Dann hätte der 3. Arzt die goldrichtige Entscheidung getroffen. Denn diese Herzmuskelentzündungen sind nicht so ohne. Die muss man auf alle Fälle verhindern bzw. mit Gewalt abwürgen.

Dann wäre noch zu klären, woher die eigentliche Entzündung kommt.

Es muss nicht so gewesen sein, aber das wäre eine plausible Erklärung.

LG

Ermmxily


Hallo beka,

ja das komische dabei ist nur, dass die Entzündungswerte anstiegen, nachdem ich schon fast eine Woche entzündungshemmende Medikamente genommen habe, und die Schwellung schon da war als die Entzündungswerte noch niedrig waren. Oder können solche Entzündungen nur mit Antibiotika bekämpft werden?

Weil das Problem ist, dass ich das Antibiotikum zu früh abgesetzt habe, weil ich den Sinn gar nicht gesehen habe, warum ich Antibiotika nehmen soll, ich hatte ja nie eine richtig schlüssige Diagnose...sollte ich dann jetzt noch einmal Antibiotika nehmen?

Vielen Dank auch Dir für Deine Hilfe

Grüßle Emmily

i>nom


Hallo Emmily,

so wie du das hier schilderst klingt es für mich nach Erythema nodosum (Knotenrose), habe ich seid Anfang des Jahres. Weiß aber erst seid August, dass es EN ist. Wurde vom Hausarzt zum Hautarzt überwiesen, der bestättigte den Verdacht meines Hausarztes. Mir geht es so wie dir. Habe auch schon seid vier Jahren Gelenkschmerzen und eben seid diesem Jahr EN. Is wirklich sau schmerzhaft, wenn die Jeans über einen der Knoten fällt. Ich kann dir nachfühlen. Ich suche seid der Diagnose EN im net nach Verbündeten, denen es wie mir ergeht. Habe aber wirklich noch keine gefunden. Wurde bisher mit Predisonol und Karison Creme behandelt ohne nenneswerten Erfolg. Mir wurde genau vor zwei Wochen dann eine Probe entnommen und in zwei Tagen gehe ich Fäden ziehen und hoffe, dass auch dann der Befund da ist. Ich möchte endlich wissen, woher dieses NE kommt. NE ist eine Begleiterkrankung durch Infektion, soviel habe ich bereits herausgefunden. Also Emmily habe geduld, alles wird gut.

Mjed+ardu0s68


Oh je, ich habe GANZ genau die gleichen Symptome, auch rechte Seite stärker, die Gelenksschmerzen fingen in der Leistengegend an, dann Knie, dann Ellenbogen, nun habe ich seit 2 Tagen geschwollene Unterschenkel und Füße, meine Knöchel sind weg. Ich nehme seit 2 Tagen ein ANtibiotikum, Verdacht auf Borreliose, noch stehen genauere Laborergebnisse aus. Wie ist es denn bei Dir seit dem letzten EIntrag verlaufen?

Gruß, Medardus

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH