» »

Viiieelll zu hohe leberwerte

m iriamm3385 hat die Diskussion gestartet


hallo, im folgenden geht es um meinen vater. er ist 47 jahre alt und eingentlich absolut gesund. allerdings machen ihm seine leberwerte sehr zu schaffen welche wie folgt aussehen: gamma gt -> 195 (grenzwert ca. 40)

SGOT-> 75 (grenzwert ca. 33)

SGPT-> 85 8grenzwert ca. 34)

Man wäre bei siesen werten annehmbar, dass es sich um alkoholmissbaruch handelt, allerdings hatte mein vater noch nie was mit alkoholmissbrauch zu tun. er trinkt lediglich am wochenende 1 glas rotwein. also ist ein alkoholproblem absolut ausgewschlossen. desweiteren wurden untersuchungen durchgeführt wie Blutbilder, u.a. Hepatitis a,b,c, Autoimmunkrankheiten, Glucose-test, Darmuntersuchungen, Gastroskopie, allerdings war jedes ergebnis in ordnung. er hat symptome wie Druckschmerz im bauch, Blähungen, Müdigkeit und Abgeschlagenheit.

Kein Arzt kann ihm den grund für diese abnormalen leberwerte sagen. Das MUSS doch irgendeinen grund haben. Würde mich wahnsinnig freuen, wenn mir hier jemand nen ratschlag geben kann. vielen dank

Antworten
-THasxe-


Arbeitet Dein Vater in der Kunststoffindustrie?

Meinem Dad ging es genauso! Er mußte seine Leberwerte wegen einer OP untersuchen lassen und die sind superschlecht ausgefallen! Der Hausarzt hat alles organische abgeklärt und nichts gefunden. Dann hat er überlegt und es ist halt so, dass er erst seit einem Jahr in der Produktion an einer Maschine arbeitet, die irgendwelchen Kuststoff schmilzt. Nun war er wegen der OP 3 Monate krank, seine Leberwerte sind wieder in Ordnung-tja, kann wohl nur an der Arbeit gelegen haben :-/

MOiriXsfaxd


Meine Leberwerte waren die eines Alkoholikers, weil ich Amalgam + Gold im Mund hatte und zudem noch einen Schrank mit Formaldehyd im Schlafzimmer.

Inzwischen - nach Zahnsanierung und Entfernen des Schranks - sind die Leberwerte wieder ok.

LEunaroxck


hm...

meine Leberwerte waren ein halbes Jahr lang um mehr als die Hälfte erhöht... Die Ärzte haben auf eine Hepatitis C getippt, was mich damals ziemlich fertig gemacht hat, hätte es doch mein ganzes Leben verändert. Doch woher hätte ich es kriegen sollen - Sex hatte ich damals noch keinen, Junky war ich auch keiner, Alkohol auch nicht, rein gar nichts was das auslösen hätte können. Außerdem war ich auch ständig verkühlt, war andauernd müde und abgeschlagen. Bauchkrämpfe hatte ich auch.

Im Endeffekt hat es mit einer Hepatitis - Impfung zu tun gehabt, doch mein Arzt hat felsenfest behauptet, daß es damit nichts zu tun hatte. Im KH meinten die Ärzte, daß das völliger Blödsinn ist, natürlich ist die Impfung dran schuld.

Also - kanns sein, daß dein Vater Hep. A, B geimpft wurde? Und das mit dem Bauch was psychisch bedingt... zu viel Streß. Man glaubt gar nicht, wie sensibel der Mangen auf Streß reagieren kann. Auch da ein bißchen aufpassen.

LG Luna und alles Gute

aQgnCeZs


nur um das ma zu relativieren

viiiiiiiiiiiiiiel zu hoch ist in den Tausenden, bei SGOT/PT auch mal so um die 100000.

Vielleicht ist er heterozygot für Hämochromatose?

muiriaFm3x385


also leider muss ich alles ausschliessen was ihr mir geschrieben habt. mit was ich allerdings nichts anfangen kann ist der eintrag von agnes genauer gesagt was bedeutet heterozygot für Hämochromatose?

L-iax1


Hallo,

Agnes meint wahrscheinlich: homozygot für Hämochromatose.

Hämochromatose ist eine erbliche Stoffwechselstörung, bei der sich im Körper über die Jahre allmählich zuviel Eisen "ansammelt", welches sich in verschiedenen Organen, v.a. in der Leber ablagert und dort Schäden verursacht. (kann, muß aber nicht z.B. Gelenkprobleme v.a. an den Fingern machen, die als Frühzeichen auftreten können)

Wahrscheinlich wurde bei Deinem Vater Hämochromatose als mögliche Ursache für die erhöhten Leberwerte bereits ausgeschlossen; jedoch wird diese recht häufige genetische Disposition von manchen Ärzten als mögliche Ursache schlichtweg vergessen.

So wird Hämochromatose diagnostiziert:

Bei erhöhtem Serumeisen werden folgende Eisenparameter gemessen:

Sind der Eisenspeicherwert Ferritin und die sog. Transferrinsättigung erhöht, dann ist der Verdacht auf Hämochromatose gegeben und ein Gentest (durch einfaches Blutabnehmen, tut nicht weh) zeigt dann in den allermeisten Fällen die genetische Anlage, im Laufe des Lebens eine Hämochromatose zu entwickeln.

(Bei jungen Menschen und den meist später als Männern erkrankenden Frauen kann das Ferritin noch relativ unauffällig sein, aber die Transferrinsättigung zeigt als eine Art Frühwarnwert schon durch eine deutliche Erhöhung, daß eine genetische Disposition für Hämochromatose wahrscheinlich ist)

Meist erkranken nur homozygot von der Genmutation betroffene Menschen und nicht heterozygot Betroffene. In Ausnahmefällen aber kann bei kombinierter Heterozygotie oder bei hohem Alkoholkonsum oder bei nicht durch den Gentest erfassten weiteren Mutationen auch bei diesen Menschen eine Hämochromatose entstehen.

Nur diejenigen sind in der Regel von Hämochromatose betroffen, die von Vater und Mutter jeweils 1 defektes Gen geerbt haben, da man 2 defekte Gene aufweisen muß, um daran zu erkranken. Hämochromatose wird in autosomal-rezessivem Erbgang vererbt.

Diejenigen, die 2 defekte Gene aufweisen, sind homozygot für die Mutation. Wer nur 1 defektes Gen hat, hat also noch ein gesundes Gen geerbt und ist daher in den meisten Fällen nicht gefährdet, eine H. zu bekommen.

Infos und Erfahrungsaustausch mit Forum und Chat:

www. haemochromatose-forum.de

Hämochromatose-Vereinigung Deutschland mit Infos

[[http://www.haemochromatose.org]]

Liebe Grüße

Lia

Betroffene von Hämochromatose

Liia1


Link funzte grad nicht, daher nochmal:

[[http://www.haemochromatose-forum.de]]

a:gn'exs


ich meinte

heterozygot

m.iriaOm3x385


gibt es eigentlich gesicherte wissentschaftliche nachweise dafür, dass es zu dauerschädigungen der leber kommen kann, wenn die werte über mehrere jahre erheblich zu hoch sind? oder bei welcher höhe eine dauerhafte schädigung der leber eintritt?

fhinet2(kx3


Hallo,

also meine Leberwerte sind auch zu hoch.

Habe durch Zufall Ende 2006 beim Blutspenden erfahren das meine Leberwerte zu hoch sind.

S-GGT bei 800 (schwankt 500-1100)

GOT 220

GPT 370

Seitdem wurden schon 2 Leberpunktionen gemacht haufenweise Blutabgenommen, CT durchgeführt und auch mehrere Ultraschalls, bis jetzt ist alles "negativ". Und bis heute kann mir kein Arzt ne Ursache nennen.

Demnächst erwartet mich ein MRCP ich hoffe doch das sich dort endlich mal ein Ergebnis finden wird.

s_chnupffen08


mein freund hat auch zu hohe werte...bewegen sich alle im bereich 120-150...seine leukos sind auch bei 15.000

er ist diabetiker typ 2 und übergewichtig...es wurde letzen mittwoch nochmal blut genommen um blutkrankheiten zu erkennen oder auszuschließen.

zudem produziert er noch zuviel gallenflüssigkeit...hoffe das am freitag, wenn wir die werte bekommen und besprechen da nix schlimmes rauskommt

L~ady"Gagax18


hallo^^

Vor ca. einem Jahr erkrankte ich an dem pfeifferschen Drüsenfieber. Danach hatte ich ganz plötzlich ganz hohe Leberwerte und schlechte Blutwerte. Nachdem ich dann ca. 8 Monate auf Partys kein Alkohol mehr zu mir nahm waren meine Werte wieder in Ordnung.

Ich hatte Leberwerte wie ein Alkoholiger obwohl ich ganz selten mal etwas auf Partys trinke deswegen kann es ja nur auf dieses Fieber zurückzuweisen sein. Jetzt nachdem 6 Monate alles wieder in Ordnung war, habe ich schon wieder erhöhte werte. Zwar nicht so schlimm wie das letzte mal, aber wieder erhöht. Ich habe Angst das da irgendwas sein könnte.

Kann mir jemand sagen was ich falsch mache oder woran das liegen kann?

viel dank lg

ptepxs


Jetzt nachdem 6 Monate alles wieder in Ordnung war, habe ich schon wieder erhöhte werte.

Lass sie einfach in 4 Wochen kontrollieren.

LFadyGfaga)18


ja ich wüsste nur gerne woher das kommt.

Kann man irgendetwas dagegen tun, essen umstellen oder hmm keine ahnung so etwas?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH