» »

Schwindelanfälle und Pfeiffton in den Ohren

Ppathty99x99 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich bin 35 Jahre alt und seit fast 2 Monaten leide ich an Schwindelanfällen (Drehschwindel). Die Anfälle dauern ca. von 2 Minuten bis höchstens 4 Minuten. Kurz vor und während den Anfällen, habe ich einen extrem hohen Pfeiffton in den Ohren. Auch habe ich dann das Gefühl als ob ich die Geräusche um mich herum wie durch Watte höre. So von ganz weit weg. Nach den Anfällen ist auch das Ohrproblem wieder weg. Allerdings habe ich seit längerem permanent einen leisen Pfeiffton in den Ohren, nur ist er außerhalb der Schwindelanfälle nicht ganz so laut.

Der Schwindel tritt in der Regel situationsunabhängig auf. Was mir allerdings aufgefallen ist, daß er doch etwas häufiger auftritt, nachdem ich mich ins Bett gelegt habe. Aber nicht nach Bewegungen beim liegen sondern beim ganz still liegen einfach einige Minuten nach dem hinlegen. Die Lage beim liegen ist egal. Ansonsten sind die Anfälle wie schon gesagt nicht situationsgebunden.

Die Anfälle kommen ca. alle 2 Tage, manchmal auch täglich. Mitunter sind auch ein paar Tage ohne Schwindelanfälle dazwischen. Aber bis jetzt nie mehr als ca. 6 Tage. Komisch ist auch, daß der Schwindel meist nur 1x am Tag auftritt - höchstens aber 2x.

Während des Schwindels muß ich mich setzen oder legen, bekomme leichtes Herzrasen (vermutlich vor Angst) und manchmal Schweißausbrüche. Erbrechen muß ich nicht.

Ich bin mittlerweile sehr beunruhigt, da auch verschiedene Untersuchungen keinen Befund ergaben: Blutbild, EKG, EEG und noch so eine Untersuchung mit Kopfhörern beim Neurologen, Hörtest und Schwindelprüfung (warme und kalte Luft in beide Ohren) beim HNO - alles in Ordnung. Mein Hausarzt macht auch keine klaren weiteren Aussagen.

Zur Zeit nehme ich "Vertigoheel" (seit ca.5 Wochen) und "Gingium" (seit 14 Tagen), aber ohne Besserung meiner Beschwerden.

Ein Rezept für 6x Krankengymnastik hab ich nach "Bitten und Betteln" auch noch bekommen. Ich leide an Skoliose und einem HWS-Syndrom.

Irgendwie habe ich den Verdacht, daß diese Schwindelanfälle vielleicht doch etwas mit der Wirbelsäule zu tun haben könnten. Rückenbeschwerden hab ich nämlich sehr oft. Und bevor das mit dem Schwindel angefangen hat (und auch jetzt noch), konnte ich schon seit längerer Zeit nicht mehr richtig auf dem Sofa "rumlümmeln". Mir wurde (und wird) bei verkrümmter Lage oder bei seitlichem Liegen mit aufgestütztem Kopf sofort ganz

schwummrig und manchmal sogar ein bischen übel. Nach Veränderung der Lage geht das aber immer wieder weg.

Vielleicht hat ja irgendjemand Erfahrung mit solchen Schwindelanfällen und kann mir einen Tip geben. Ich bin schon total verängstigt, vor allem halt auch weil die Anfälle so plötzlich kommen und mir niemand sagen kann warum und woher sie kommen.

Gehe schon nicht mehr aus dem Haus und igel mich total ein. :°(

Antworten
HIar(risfxan


Hallo,

ich würde mich an deiner Stelle mal kundig machen, ob es in deiner Nähe eine Schwindelambulanz gibt und versuchen, dort einen Termin zu bekommen.

Ich habe seit 6 Jahren schweren Drehschwindel, der so ähnlich wie deiner ist. Allerdings höre ich dabei keinen Pfeifton.

Bist du auch schon mal bei einem Anfall gestürzt?

Das ist mir schon oft passiert.

Du kannst dir nicht vorstellen, bei wieviel Ärzten ich in der Zwischenzeit schon war. Auch im Krankenhaus war ich deshalb schon.

Für den Schwindel habe ich 7 verschiedene Diagnosen. Habe auch schon so sämtliche Medikamente durch, die es gegen Schwindel gibt. Alles ohne Erfolg.

Es gab am Anfang immer mal wieder Phasen, da war der Schwindel für einige Monate weg. Er kam aber dann leider immer wieder zurück. In der Zwischenzeit habe ich ihn permanent.

Ich würde an deiner Stelle auch mal zum Neurologen und zum Orthopäden gehen und dann vom Neurologen eine Überweisung in eine Schwindelambulanz verlangen.

Ich wünsche dir gute Besserung.

Grüsse Harrisfan

PDattMy999x9


@ Harrisfan

Hallo Harrisfan,

danke für Deine Antwort.

Nein, gestürzt bin ich bis jetzt während eines Anfalls noch nicht.

Allerdings setze ich mich dann aber auch immer gleich oder lege mich hin.

Dauern Deine Anfälle auch nur ein paar Minuten?

Beim Neurologen war ich ja schon. Da war soweit alles in Ordnung. Irgendwie ist er aber auch gar nicht richtig auf mich eingegangen, und meinte, daß ich ja vielleicht eine Angststörung hätte.

Ich glaube aber nicht daß diese Anfälle psychisch bedingt sind.

HVar(r2isfxan


Hallo,

Dauern Deine Anfälle auch nur ein paar Minuten?

Manchmal, manchmal sind sie auch kürzer.

Bei mir sind sie lageabhängig.

Wenn ich meinen Kopf in eine bestimmte Position bringe, dann kann es sein, dass mir auch ganz schwummrig wird und ich sehe dann manchmal doppelt.

Irgendwie ist er aber auch gar nicht richtig auf mich eingegangen, und meinte, daß ich ja vielleicht eine Angststörung hätte.

Das habe ich auch schon erlebt. Diese Diagnose ist auch unter den 7, die ich bekommen habe, dabei.

Hast du schonmal an Morbus Meniere gedacht?

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Morbus_Meniere]]

Es ist nicht zwangsläufig so, dass man Übelkeit bei so einem Schwindelanfall hat.

Liebe Grüße Harrisfan

P9at\tyD9999


@ Harrisfan

An MM habe ich auch schon gedacht (aber danke für den Link), nur ist bei dem Krankheitsbild von MM nirgends beschrieben, daß diese Anfälle so häufig und kurz sind wie bei mir.

Da wird ja eher immer darüber berichtet, daß lange Zeiten ohne Anfall dazwischen sind. Und das ist bei mir ja nicht der Fall. Es waren ja höchstens mal 6 Tage ohne Anfall.

Und die Angst vor einem neuen Anfall ist halt auch immer präsent.

Jeden abend wenn ich ins Bett gehe, hab ich schon vorher ein total mulmiges Gefühl. Und wenn dann tatsächlich wieder der Schwindel kommt, dann bin ich natürlich total am Boden zerstört.

Wie gehst Du eigentlich damit um....

6 Jahre sind ja eine verdammt lange Zeit. Ich darf da gar nicht so genau drüber nachdenken, sonst krieg ich echt noch mehr Panik.

Ich hoffe ja momentan noch darauf, daß mir endlich irgend ein Arzt sagen kann, was da genau mit mir los ist. Aber mit jeder Woche die vorbeigeht ohne neue Erkenntnisse, wirft mich ganz schön zusammen.

Gott sei Dank bin ich Hausfrau und muß nicht zur Arbeit gehen. Denn das könnte ich zur Zeit echt nicht. Ich trau mich ja so schon nicht mehr aus dem Haus. Und selbst Besuch ist mir unangenehm, da ja jederzeit so ein Anfall kommen könnte.

Meine Schwiegermutter war vor 14 Tagen mal da als mir so schwindelig wurde. Das war der Horror... die ist total verängstigt gewesen und wußte nicht was sie machen sollte. Das ist mir dann natürlich auch total peinlich...

Liebe Grüße Patty9999

L/upo0x49


Hi Patty,

von Deinen Beschreibungen her kommt es schon dem "MM" am nähesten. Das Problem ist, dass diese Krankheit nicht so klar diagnostizierbar und auch nicht so einfach behandelbar ist.

Hier gibts auch noch ganz gute Infos.

[[http://www.tinnitus-klinik.de]]

Ansonsten würde ich mich tatsächlich bei einer Schwindelambulanz anmelden. Und zwar erst anmelden, Wartezeit kann lange sein. Wenn Termin steht, Überweisung vom Neurologen verlangen. Damit hast Du dann alle Möglichkeiten einer Diagnose ausgeschöpft.

Alles Gute & Grüsse

Lupo

HaaseI101x1


Schon mal an Hörsturz gedacht?

PMa|tty9x999


War heute nochmal bei meinem Hausarzt...

Er vermutet jetzt Gefäßregulationsstörungen...!?

Weiß jemand was das genau bedeutet ???

PS.: Habe jetzt endlich auch noch eine Überweisung zum Orthopäden bekommen....

LFupoV04x9


Hallo Patty,

"Gefässregulationsstörungen" - .... soll wohl eine Art Durchblutungsstörung bedeuten. Aber welches Gefäss soll betroffen sein und durch was ?

Wenn es das Innenohr betrifft, dann nennt man das einen "Hörsturz" und ist beim HNO richtig.

Vielleicht vermutet er diese Störung durch die HWS und überweist Dich deshalb zum Orthopäden.

Grüsse

Lupo

P>aatty+99x99


@Lupo

Hallo Lupo,

ja von Durchblutungsstörungen hat er auch gesprochen.

Nur wo die sein sollen und durch was sie ausgelöst werden - dazu hat er eigentlich nichts gesagt.

Und ob man so was von der Wirbelsäule bekommen kann... ???

So langsam bin ich ziemlich am Ende :°(

Gerade eben hatte ich wieder so einen Drehschwindelanfall...

Aus heiterem Himmel - das ist echt abartig.

Jetzt nach dem Anfall habe ich einen leichten Druckkopfschmerz. Der fühlt sich so an als ob er in der Nackenregion seinen Ursprung hätte.

Ich hoffe wirklich, daß der Termin beim Orthopäden weitere Erkenntnisse bezüglich meiner Beschwerden bringt...

Leider habe ich den Termin erst am 13.03. bekommen.

Liebe Grüße

Patty

PQatty9 99x9


Hallo,

ich habe gerade auf meine Überweisung zum Orthopäden geschaut.

Da stand bei Diagnose:

Verdacht auf vertebragenen Schwindel
Weiß vielleicht jemand was das genau ist, und ob die Symptome die ich habe mit den Symptomen die man bei vertebragenem Schwindel hat übereinstimmen ???

Liebe Grüße

P1atmty99x99


Hallo.... ???

Dc0ct0{rx T


Vertebragener Schwindel heißt nichts anderes als "wirbelsäulenbedingter" Schwindel...

Der kann sich aber in diversen Symptomen äußern.

Hast du manchmal das Gefühl, Watte in den Ohren zu haben?

Wenn ja -> HNO-Arzt!

Klingt sehr nach nem Hörsturz!

Der IST nämlich nichts anderes als besagte Durchblutungsstörungen. Manchmal kommt es sogar zu einer Verstopfung der das Ohr versorgenden Blutgefäße (quasi ein "Ohr-Infarkt").

Dass der orthopäde da am ehesten auch ein orthopädisches Problem draus macht, ist sehr wahrscheinlich, also Zweit- oder Drittmeinung einholen....!

Viel Glück!

Gruß

P}att?y99x99


Hallo,

ich war jetzt am Montag endlich beim Orthopäden.

Leider hat er den Verdacht, meine Schwindelanfälle könnten von der Halswirbelsäule kommen, nicht unbedingt bestätigt.

Er sagte, daß dieses anfallartige Auftreten des Drehschwindels verbunden mit den Ohrgeräuschen, eher nicht auf die HWS als Auslöser deuten.

Er hat mich nun nochmals zum HNO-Arzt geschickt...

Ich könnte grad heulen :°(

Jetzt muß ich die ganzen Untersuchungen nochmal über mich ergehen lassen.

Ich habe nun nächste Woche den Termin beim HNO-Arzt, und hoffe daß man vielleicht diesmal eine Ursache für meine Beschwerden findet.

Um eine zweite Meinung zu bekommen, gehe ich diesmal aber zu einem anderen.

Obwohl ich mir nicht so recht vorstellen kann, daß man da jetzt auf einmal was findet.

Der macht ja bestimmt auch keine anderen Untersuchungen ???

So langsam bin ich echt am verzweifeln...

Liebe Grüße an alle

Patty

R5ebhexcca


Schwindel und Pfeifen gleichzeitig?

Hört sich ja echt nach nem Durchblutungsproblem an.

Das gehört finde ich auch zum Arzt.

Falls Du Dich unterstützend behandeln möchtst: Ginkgo wird bei beidem eingesetzt. Aber lieber 160 als 120mg am Tag..

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH