» »

Linksseitige Unterbauchschmerzen

WKuse(linxe1 hat die Diskussion gestartet


Hallo ! Mittlerweile weiß ich nicht mehr weiter!

AAAALso, angefangen hat das ganze letztes Jahr im August. Linksseitige Unterbauchschmerzen. Vermutet wurde erst Schmerzen vom Eisprung. Dann war der dritte Urintest grenzwertig, die anderen davor unauffällig, das Blutbild normal ! Trotzdem mit Antibiotika behandelt, aufsteigende Nierenbeckenentz. wurde vermutet, obwohl ich keine Begleitsymptome wie häufige Blasenentleerung hatte... Nach 4 Tagen Schmerzmittel Ibuprofen 600mg alle 6 h, dann Novalgintropfen 30 alle 6 h, da Ibu nicht mehr ausreichte, waren dann die Schmerzen weg. Gynäkologisch alles ok.

Schmerzfrei bis Januar. Wurde gleich wieder Antibiotika verschrieben, Schmerzmittel für 2 Tage.

März.

5 Tage Schmerzmittel, zunächst Ibuprofen 600 mg teilweise alle 5 h, nach 2 Tagen Novalgintropfen 30 alle 6 h.

Ich hatte wieder starke Schmerzen war beim Urologe, alles in Ordnung!! Gynäkologe, kleine Zyste rechts, nicht die Ursache für die Schmerzen links!

Darmspiegelung, alles in Ordnung.

Zur Abklärung war ich nochmal zum Ultraschall am gesamten Bauch, ohne Befund. Der Arzt meinte, funktionelle Bauchschmerzen, ich solle mein Leben genießen. Röntgen oder Ct wäre eine große Strahlenbelastung, also eher als nächstes eine Bauchspiegelung !

Manchmal fühlt es sich eher nur wie ein zwicken im Bauch an, dann wieder weg, fühle mich nur unwohl. Dann geht es rasend schnell innerhalb 2 h, so schlimm, dass ich es ohne Schmerzmittel nicht mehr aushalte.

Die Schmerzen sind wellenförmig ohne schmerzfreie Intervalle, nicht krampfartig, es fühlt sich an, als würde innerlich irgendwas zerreißen, der Bauch ist dann gespannt, die Schmerzen strahlen nach rechts und in den Oberbauch aus.

Ich werde von den Schmerzen wach.

Ob das was damit zu tun hat, bin ich mir unsicher. Ich habe letztes Jahr von meinem Normalgewicht 45 kg (größe 1,55m, 45 waren ok aber nichts darunter! habe nie mehr gewogen!) bis august auf 39,4 abgenommen habe, ausreichende kcalZufuhr.

Habe von August bis jetzt im Januar dieses Jahr bis auf 43 kg zugenommen, seit Januar stabil, aber gleichbleibend!

Kcalzufuhr täglich zwischen 2000 bis 2500. (habe ich ein paar tage mal genau ausgerechnet, weil ich mir unsicher war).

Also, vermutet wurde eine entzündliche Darmerkrankung evtl auch im Dünndarmbereich, dagegen spricht das Blutbild, das war ok. dann müsste ich noch Verdauungsbeschwerden haben wie Durchfall, Erbrechen, hatte ich nicht !

Vermutet wurde auch eine Endometriose, dagegen spricht, es tritt Zyklusunabhängig auf.

Vermutet wurde auch ein Meckelsches Divertikel im Dünndarm, sonographisch aber kein Anhalt dafür. Dazu müssten dann auch Durchfall, Erbrechen, Übelkeit kommen, trifft aber bei mir nicht zu.

Hat jemand noch ne idee ??

Wohl oder übel werde ich 'auf den nächsten Schub' warten und dann ggf. ne Bauchspiegelung machen lassen.

Antworten
K&atkthxa


Hi

ich habe ein ähnliches Problem und leider hat bisher noch kein Arzt etwas rausgefunden. Wie du schon schreibst treten die Schmerzen links unten auf höhe des blinddarms auf ( also wenn er da wäre) Manchmal ist es so schlimm dass ich fast nicht stehen kann.

Nach zahlreichen Untersuchungen verblieb man dann auf dem Stand, es müsse sich um eine etwas " verknickte" Stelle im Darm handeln in der sich zurückgestauter Brei dann entzündet und die Schmerzen verursacht. Wie gesagt, keiner weiss rat.

Wäre lieb wenn du schnell schreibst, sobald sich was neues bie dir ergibt. würde mich auch interessieren.

Liebe grüße

KATTHA

W6usgelixne1


aber wenn sich durch etwas abgeknicktes im Darm sich eine Entzündung bilden würde, DANN WÄRE DAS IM BLUTBILD SICHTBAR, erhöhte Leukozyten, erhöhte blutsenkung (BSG), erhöhtes CRP

ich bin gelernte Kinder- Krankenschwester, daher kenne ich mich ein bisschen aus..

was für Untersuchungen hast du schon machen lassen??

ich war bereits beim gyn 2 mal deswegen, urologe um nierensteine auszuschließen- normalerweise müsste es ja auch wo anders dann noch weh tun..

darmspiegelung, die wird allerdings nur im gesamten Dickdarm gemacht, um den dünndarm anzuschauen, wäre das nur mit Kontrastmittel- Röntgen möglich !

evtl könnte es bei mir ein meckelsches Divertikel sein, das sind so ausstülpungen, die im dünn- dickdarm auftreten können, somit Beschwerden verursachen können

normalerweise müsste ich dazu noch verdauungsbeschwerden haben, die ich aber nicht habe

wenn es zyklusabhängig wäre (bei mir nicht), könnte es eine Endometriose sein, dass ist gebärmutterschleimhaut die sich irgendwo im bauchraum verirrt hat und dort wächst, deshalb hormonabhängig, also müsste immer zum gleichen zyklustag kommen

ich habe lediglich die immer wiederkehrenden linksseitigen Unterbauchschmerzen ohne andere symptome wie durchfall, erbrechen, verdauungsbeschwerden, vermehrte urinausscheidung, etc.

im moment ist es so, dass es immermal zwickt, aber es ist ok. letzten schmerzmittel sind wieder 2 wochen her.

was komisch ist, es tut beim abtasteten IMMER weh. wenn ich so auch keine schmerzen habe.

Ibuprofen 600 mg kann ich empfehlen 6 stündlich, wenn das nicht ausreicht Novalgin tropfen 30 bis 40 alle 6 h.

ibuprofen wirkt im gegensatz zu novalgin entzündungshemmend.

von ibu bekomm ich irgendwann schwindel und von novalgin kopfweh.

ich wollte jetzt mal meinen arzt fragen ob ich auch 800mg ibu nehmen darf bei meinem Gewicht. oder retard tabletten, das sind die, die man nicht teilen darf, die erst im darm wirken und kontinuierlich immer bisschen ausschütten.

Hast du ICQ? dann könnte man da mal schreiben.

ich werde jetzt warten bis schlimmer wird, dann bauchspiegelung. sollen sie einfach mal rein schauen, als es als psychisch abzustempeln !!! Blöder Arzt. die anderen haben mich wenigstens ernst genommen !!

W6uHseli\nxe1


ohne schmerzmittel halte ich es nicht mehr aus!

in der heutigen Zeit müssen wir auch nicht die schmerzen aushalten müssen, da ist es ok, was zu nehmen.

e l"venspatxh


Linkseitige Schmerzen

Hallo Wuseline,

es gibt 2 Möglichkeiten. Entweder kommt es von Dünndarm oder von Verwachsungen. Ich hatte nämlich das gleiche Problem. Bei mir sind 8 Untersuchungen gemacht worden, bis endlich mal jemand auf die Idee kam, eine

Bauchspiegelung machen zu lassen, denn diese Verwachsungen kann man NUR bei einer Spiegelung sehen, noch nicht mal bei einem cine mrt oder Kernspin. Wenn Du in Sachen Dünndarm sicher gehen willst, laß den Dünndarm durch eine Sellink-Untersuchung abklären, daß ist röntgen mit Kontrastmittel und sehr aufschlußreich. Wird in jeder Klinik mit einer inneren Abteilung gemacht. Wenn da nichts bei raus kommt, dann auf jeden Fall eine Bauchspiegelung. Ich wünsch Dir alles Gute und das Du bald Klarheit hast.

Gruß

elvenpath

Wmusebline1


Ja habe auch an Verwachsungen gedacht, abe rmein Hausarzt meinte dann, da ich noch nie ne OP hatte, woher sollten dann die Verwachsungen kommen ?

Der Internist meinte sogar, dass CT den gleichen Befund ergeben würde, wie die Sonographie, da ich so schlank wäre und man alles gut sehen könnte.

Aber bei so Verwachsungen, die können die weg schneiden ok, aber würden doch dann wieder kommen, oder ??

K\atZtha


hmm das scheint ja ein mysteröses Problem zu sein ;-)

@ wuseline

ich war mehrmals bei der gynäkologin und sie hat so eine ultraschalluntersuchung "von innen" gemacht um zysten oder ähnliches an den eierstöcken ausschliessen zu können. Da war aber nichts ausser viel Luft. ( lag aber eher an meinem Mittagessen) Dann bin ich zum Allgemeinarzt der hat ein grosses Blutbild und noch ein Ultraschall gemacht. Da hat er auch nichts entdeckt nur dass mein Eisenwert total im Keller war und es wohl irgendwo eine Entzündung oder Infekt?! gegeben haben muss weil wie gesagt irgendwas im Blut auffällig war. Leider ist das schon eine Weile her und ich weiss nicht mehr genau was es war. Das hat er dann aber auf einen Schnupfen geschoben den ich eine Woche zuvor oder so hatte.

:-/ vielleicht war es ja dann gar nicht die erkältung :-/

naja- vielleicht werden sie irgendwann ja mal fündig. würde mich ja schon interessieren woher es kommt :-x

liebe grüße KATTHA

WWuse2linee1


@ Katha

sind die Schmerzen bei dir auch so schlimm, dass Du hochdosiert- also alle 6 stunden, Schmerzmittel nehmen musst ?

Ja kann schon sein, dass es noch von deinem Schnupfen kam, deshalb das Blutbild reagiert hatte.

Niedriger Eisenwert kann von der Ernährung kommen.. oder durch vielleicht eine Blutung. keine Ahnung, kann alles mögliche sein.

Darmspiegelung war auch nicht so toll, obwohl ich sediert war, also starke beruhigungsmittel bekommen hatte, damit ich es nicht so mitbekomme, hatte ich trotzdem während der Untersuchung linksseitig totale Schmerzen! Das habe ich auch gesagt, aber was die dann gemacht haben, habe ich nicht so mitbekommen. Als ich eine Wo später nochmal da war wegen dem Ultraschall habe ich gefragt, was denn da so weh getan hat, aber der Internist meinte nur, keine Ahnung.

Wenn die Schmerzen bei Dir auch wiederkehrend sind, rate ich Dir ständig zum Arzt zu gehen, sonst wird einfach nix gemacht !!

KGattxha


@ wuseline

nein so krass ist es nicht. ich nehme immer Buscupan Schmerztabletten. Dann wird es in der Regel besser. Du hast recht, man sollte der Sache wirklich auf den Grund gehen. Wenn es das nächste Mal wieder schlimmer ist, werde ich noch mal zum doc gehen. Aber als allererstes nehm ich jetzt mal meine Nase in Angriff. :°( die soll jetzt endlich auch mal richtig saniert werden. hab keine lust mein leben lang sprays salben und ähnliches zeug reinzuschmieren...

liebe Grüße

KATTHA

W1use3line!1


@ katha

Buscopan hilft bei mir gar nicht.

buscopan ist ja was krampflösendes. aber irgendwie sind meine schmerzen nicht krampfartig/ zusammenziehend.

es fühlt sich eher so an, als wenn irgendwas innerlich wirklich zerreißt. ganz schrecklich :-(

es fühlt sich ganz anders an, wie Regelschmerzen.

folowerx57


Hallo Wuseline1

Hast Du schon einmal abklären lassen, ob Du evtl. Probleme mit Pankreas und/oder Galle hast. Kleine Steine, die man nicht unbedingt auf dem Ultraschallbild sieht, können jedoch in einer CT dargestellt werden.

Liebe Grüße

Blume57

WGuselinxe1


Ja haben wir auch überlegt. Da könnte man auch meine Gewichtsprobleme einordnen. Habe letztes Jahr total abgenommen, zwar wieder zugenommen aber fehlen noch 2 kg bis zum Normalgewicht.

Hab abgenommen von Januar 2005 bis August 2005 von 45 auf 39 Kg. Bin ca 1,55m groß. Normalgewicht hatte ich immer nur 45 kg. das war auch OK !

zugenommen habe ich dann von August bis Januar dieses Jahr bis auf 43 kg. Seither stabil, aber gleichbleibend.

War mir dann sehr unsicher ob ich genug esse? Da wir das in der Ausbildung gelernt haben, habe ich Grund- und Energiebedarf ermittelt, ich esse zw 2000 und 2500 kcal am Tag, normalerweise müsste ich zunehmen!!

Schilddrüse habe ich schon gedacht, aber bei einer Überfunktion müsst eich total nervös sein, dass bin ich nicht !

Die Bauchspeicheldrüse liegt aber rechts im Bauch. Die Schmerzen sind aber links neben dem Bauchnabel und meist im Unterbauch.

Ich bin mir sehr unsicher was ich tun soll. Jeder Arzt sagt was anderes. MRT sieht man die Weichteile besser als beim CT. Beides wäre aber eine hohe Strahlenbelastung für die Eierstöcke. Ich bin erst 22 J.

Eine Bauchspiegelung wäre ein invasiver Eingriff. Aber nur dort würde man Endometriose oder ggf Verwachsungen feststellen können.

Aber warten bis es wieder so schlimm wird ? Möchte ich auch nicht. Werde in den nä 2 Wo einen Termin bei meinem Arzt machen. Hatte in letzter Zeit erstmal keine Lust dazu. Im letzten Quartal war ich ca 12 mal bei irgendeinem Arzt und da immer lange warten *kotz*

P3oisoYnYxviWW


Hallo *:)

Ich habe das selbe Problem nur auf der rechten Seite!!!! Seit ca. 3 Jahren ist es jetzt wirklich akut, und ich kann sagen das ich jeden Tag "schmerzen" habe. Schmerzen mehr oder weniger, denn an manchen Tagen ist es eher ein stechen oder piecksen! Aber ebend sehr penetrant und nervend!:(v

Ich bin seit 3 Jahren ständig beim Arzt!Dazu dann öfters im Monat in der Notaufnahme im KH! (Aus Angst es könne der Blinddarm sein, was mittlerweile wirklich zu seiner Panik geworden ist) Taste jeden tag selber den Bauch ab um zu schauen obs Anzeichen einer Blinddarmentzündung gibt! Ich war bei 2 Urologen, Bei 2 Orthop. , bei unzähligen allgemein Medizinern, bei 2 Internisten. Ich bekam eine Blasenspiegelung, weil der Verdacht erst bei steinen lag, da ich oft an Blasenentz. litt lag das nahe, nichts! Dann wurde getippt es seien die Nerven die eingeklemmt wären. Ab zum Ortho. Der stellte so einiges fest von einem beckenschiefstand bis zu einer Wirbelstauchung. Meinte es käme dadurch, war sich jedoch eine Woche später nicht mehr sicher :-/ Ich wurde 2 mal in die Kernspin. gesteckt, einmal Bauch einmal LWS. Nichts zu sehen! ACh ja ich vergaß, bei ca. 3 verschiedenen Frauenärzten war ich auch. Da wurde dann ultraschall gemacht, ein paar kleine zysten, aber nicht verantwortlich für den schmerz. Die meißten Ärzte fertigen mich ab, mit Reizdarm, funktionelle Störung etc. Psychisch.... was nicht alles. Der Leidensdruck ist groß :°(.... Der Blinddarm wurde bisher von allen Ärzten ausgeschlossen. Vor einer Bauchspiegelung habe ich angst. Und auch vor einer Darmspiegelung.

Dieses WE war ich wieder in der Notaufnahme.... Der Arzt tastete meine Leiste ab auf der rechten seite ( wo auch immer ein ungeheurer schmerz auftrat beim abtasten) Und stellte dann eine "weiche leiste" fest! Die wohl zu einem Bruch führen wird. Muss also op. werden. Will aber noch einen zweite meinung, das wäre zu einfach nach 3 Jahren, das es das nun sein soll. Das interessante ist nur, meine Mutter leidet an dem selben schmerz, seit ihrer Kindheit (hat sich damit abgefunden)... ZU ihr wurde damals gesagt sie hätte "schwache leisten" also, vielleicht ist was dran mit der "Leiste" Ich weiß es auch bald nicht mehr. Solangsam hab ichs aufgegeben. 20 verschiedene Ärzte 20 Diagnosen, also wem glaubt man ??? ? OHje....

Liebe Grüße....

WRushel}inex1


Ja ist wirklich schwierig.

Ich habe ja eine Darmspiegelung machen lassen. Die Untersuchung selbst war gar nicht so schlimm. Schrecklich waren nur diese 3 Liter wo ich zum abführen trinken sollte. Habe ein paar Mal fast erbrochen. Hat eklig geschmeckt und war so bisschen Gelatineartig.

Die Untersuchung selbst: Ich wollte unbedingt am Monitor mitschauen. Ich habe Beruhigungsmittel bekommen. Also sie haben mich abgeschossen/ sediert. Konnte leider nicht mitschauen war total weg getreten und hatte während der Untersuchung auf einmal TOTAL linksseitige Schmerzen. Habe auch gejammert. Aber was die da dann gemacht haben, keine Erinnerung. SIe mussten mich sogar anziehen, da ich nicht so ganz da war.

Haben aber nichts gefunden.

Eine Woche später gleicher Arzt zum Ultraschall. Er kann sich die Schmerzen während der Coloskopie nicht erklären. Und schon es auf die psychosomatische Schiene.

Wenn es wirklich psychosomatisch wäre, dann hätte ich keine Schmerzen unter Sedierung gehabt ! Denn da wird ja größtenteils alles ausgeschaltet..

Habe nächste Woche einen Termin beim Hausarzt. Evtl MRT oder doch Bauchspiegelung. Ich würde eher mir die Bauchspiegelung wünschen. Sollen sie doch mal direkt reisnchauen was nun Sache ist !!

Seit dem letzten Schub im März habe ich auch oft Schmerzen. Ca 4 bis 5 mal in der Woche so ein stechen oder ziehen. Manchmal weniger, manchmal mehr. Ohne Schmerzmittel gehe ich nicht mehr aus dem Haus.

Im März hat Ibuprofen 600mg alle 5 h kaum noch Wirkung gezeigt -> alle 6 h 30 tropfen Novalgin, das hat dnn wenigstens geholfen. ( Im Schub)

Ich taste auch fast jeden Tag meinen Bauch ab, tut es wirklich weh ? Bilde ich es mir doch ein ? Und wenn ich abtaste tut es fast immer weh. Das ist natürlich auch nicht normal !!

Du brauchst keine Angst vor einer Bauchspiegelung haben. (Bin gelernte Kinder- Krankenschwester). Oft werden die schon ambulant gemacht. Da können sie aber mal genau schauen ohne einen großen Bauchschnitt machen zu müssen. SIe können gegebenfalls einen Leistenbruch mit behandeln, Zysten entfernen, etc. was auch immer. Und natürlich auch den Blinddarm mal genau anschauen und ihn evtl auch gleich mitentfernen, auch wenn er Unauffällig ist ! Wird ganz oft praktiziert. Dann kann er nämlich auch später nix mehr anrichten ;-)

WVusel6inex1


oh leider kann man nicht editieren. Schmerzmittel nehme ich natürlich nur mit in meiner Tasche. und nehme sie nur wenn es ganz schlimm ist. Letzte Schmerzmittel waren mitte April. (1Tag)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH