» »

Kopfschmerzen + Schwindel + Magenprobleme

F)r<axnz hat die Diskussion gestartet


Hy,

habe seit 2 Jahren erhebliche körperliche Probleme. Alles begann mit einer Magenschleimhautentzündung, diese wurde von einem Schwindel begleitet. Nach dieser Entzündung war ein paar Tage alles wieder ok in meinem Körper. Doch dann kam alles noch schlimmer. Seit dem habe ich plötzlich auftretenden Schwindel, Kopfschmerzen, Magenschmerzen etc. Kann bald nichts mehr machen da ich ständig unter anderen Schmerzen leide. Einen Tag habe ich im rechten Arm schmerzen, dann wieder im Hals, dann im Rücken dazu der Schwindel, Angst und Zittern.

War schon bei diversen Ärzten, und das einzige was gefunden wurde ist eine Schilddrüsenunterfunktion (verkleinerte Schilddrüse).

Hoffe einer kennt diese Anzeichen, und kann mir weiter helfen. Bin am verzweifeln da ich gerade 24 bin, und mich von Tag zu Tag quäle.

Antworten
snteinchHen11


Vermutlich weit mehr als nur Unterfunktion. Schau mal unter [[http://www.hashimoto-thyreoiditis.de]]

F3ly-92


Wie kann man diese Krankheit identifizieren? Gibts da Tests oder ist das auf Vermutung??

srte{in9chenx11


Zum einen sprechen die Symptome für sich,

dann oft echoarme Bereiche beim Ultraschall der Schilddrüse, Schilddrüse häufig schon verkleinert,

evtl. Nachweis von Antikörpern im Blut (TPO-AK und Tg-AK )(allerdings kein Muss, habe m. W. nur ca. 80 % der Patienten)(s. [[http://www.hashimoto-thyreoiditis.de/HT-Antikoerper.html]] ),

wichtig ist die Untersuchung des freien T3 (=FT3) und T4 (=FT4) sowie TSH. Meist wird nur TSH und T4 untersucht, was nicht ausreichend ist. (s. [[http://www.hashimoto-thyreoiditis.de/HT-Hormone.html]])

Das Problem ist wohl, dass sich nur wenige Mediziner eine richtige Diagnose stellen.

Habe vor Kurzem übrigens dazu folgendes beim Eintrag "Schilddrüsenentzündung und -überfunktion" geschrieben:


Hi,

ich habe ebenfalls eine Schilddrüsenerkrankung. Die Entzündung kommt immer mal wieder in Schüben: Sieht aus wie Erkältung oder Grippe, Antibiotika oder ähnliches bringt nicht viel. Nach ein paar Wochen läßt die Entzündung nach, dafür bleiben immer wieder zusätzlich andere Symptome übrig oder werden verstärkt. Ansonsten habe ich "nur" eine Unterfunktion.

Meine Symptome gingen von Migräne, über Gelenkschmerzen, permanenten Erkältungserscheinungen, Gesichts- und Körperschwellung, "Allergie"=immer wider auftretende rote Flecken im Gesicht, sporadisches nächtliches Klatsch-nass-geschwitz-sein, extrem trockene Haut, Herzschmerzen, morgendlicher Husten, ausgetrocknete Schleimhäut (Zunge geschwollen, klebte fast schon grds. morgens am Gaumen), Halsschmerzen, geschwollene Lymphkoten, Augenflimmern, ...

Im Feb./März kam dann mal wieder meine regelmäßig auftretende "Erkältung", wo Antibiotika usw. mal wieder nichts gebracht hat. Ich habe dann meinen Internisten gebeten, einen komplett Körpercheck zu machen. Lt. Internist bin ich völlig gesund, habe lediglich eine leichte Unterfunktion der Schilddrüse. Woher die Entzündungswerte kommen - keine Ahnung.

Mit der Diagnose "Unterfunktion" und meinen Symptomen habe ich mich auf die Suche gemacht. Und bin fündig geworden unter [[http://www.hashimoto-thyreoiditis.de]]

Daraufhin habe ich mir einen der wenigen Endokriologen gesucht, die sich damit auskennen. Jetzt bin ich in der Uniklinik Frankfurt in Behandlung:

Ich nehme Thyroxin, Zink (20mg/Tag), Selen (200µg/Tag) (wie auf o.g. Seite beschrieben) und zusätzlich Vitamin D.

Seit dem sind fast alle Symptome gänzlich verschwunden! Selbst die Lymphknoten, die bei mir seit über einem JAhr geschwollen waren sind abgeklungen.

Mir geht es heute - 3 Monate nach Beginn der Behandlung - so gut wie seit Jahren nicht mehr.

Übrigens meinte mein Endokrinologe, Selen sei noch ein "Geheimtipp". Ich gehe also davon aus, dass die wenigsten Endos damit behandeln.

Meine Endo hat mir übrigens auch gesagt, dass man heute die Schilddrüse nicht mehr entfernt, es sei denn sie wuchert oder hat Knoten, die entfernt werden müssen. Die Medikamente Zink und Selen dämpfen oder bringen die Symptome zum Verschwinden - etwas, dass ich in meinem Fall durchaus bestätigen kann.

Vielleicht hilft Euch die Seite [[http://www.hashimoto-thyreoiditis.de]] ja auch weiter. Mir jedenfalls hat sie sehr geholfen.


s,teiNnchxen11


Fly-2

Habe gerade Deinen Eintrag "Mandel ??" gelesen:

Ich hatte seit gut 1,5 Jahre geschwollen Lymphknoten, insbesondere der unter dem rechten Ohr bzw. hinter dem rechten Kiefer war besonders stark betroffen. Seit der oben beschrieben Behandlung sind alle abgeschwollen und sogar der Rechte ist wesentlich kleiner geworden. Das Selen hilft da anscheinend, da es irgendwie das Immunsystem des Körpers stärkt und ebenfalls in den Hormonhaushalt eingreift.

Aber wie gesagt, die Schwierigkeit besteht darin, einen guten Mediziner zu finden. Ich bin nämlich jahrelang von einem zum anderen gelaufen, wie Internisten, HNO, Kardiologe, Hautarzt usw.

Und nicht jeder Endokrinologe kennt sich mit der Schilddrüse gut aus. Viele habe ihr Fachgebiet mehr im Bereich Diabetes.

Ich fahr nämlich auch gut 60 km bis zu meinem.

n,atxty


Hallo, ja,die Beschwerden kenne ich auch. Nehme momentan Euthyrox 150. Seit ein paar Tagen nehme ich noch Zink und

Selen, B.Vitamine und Vitamin C, Kalzium sowieso. Mein Gewicht ist gut . Man muß wirklich einen guten Arzt finden sonst ist man verloren. Mir gehts langsam immer besser, habe aber auch kein Stress weil ich Frührentnerin bin und einen lieben Mann habe. Nur das Einschlafen macht mir große Probleme. Hat jemand einen Rat? Liebe Grüße an alle

Florence

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH