» »

Diverse Symptome, aber kein fassbares Krankheitsbild

D(anYie1l-87 hat die Diskussion gestartet


Liebe User!

Ich bin so verzweifelt - was kann das sein??

Es ist wirklich ein Wahnsinn, ich bin 19 Jahre alt... sollte in der besten Zeit meines Lebens stecken, aber es geht mir so total schlecht und niemand kann mir helfen. Was soll ich noch tun?? Ich werde wirklich kurz(!) meine Krankengeschichte schildern, ich könnte schon so viel darüber schreiben, dass es die Länge einer Doktorarbeit hätte.

Vor 5-6 Jahren fing diese Geschichte bei mir an, ein Lymphknoten an meinem Hals (re. Seite, im DM ~12mm) ist angeschwollen (ich weiß nicht mehr in welchem Zusammenhang)... diesen geschwollenen Lmphknoten habe ich immer noch (deswegen ist er von Bedeutung). Die darauffolgenden Jahre ging es mir ganz ok, bis auf häufige Müdigkeit und nicht seltene Infekte war alles in Ordnung. Bei einer Routinemäßigen Blutuntersuchnung wurde die Diagnose Neutropenie gestellt, welcher aber keine Bedeutung geschenkt wurde. Ende 2005/Anfang 2006 haben mich dann beginnende, starke Bauchschmerzen gequält, ebenso hab ich einen sehr schnellen und unrythmischen Herzschlag bekommen. Untersuchungen wurden durchgeführt (EKG, Blut, Ultraschall Bauch und Lymphknoten) - nichts wirklich auffälliges, Diagnose Sinustachykardie. Dann hatte ich 02/2006 einen sehr merkwürdigen Infekt. Bis zu 40° Fieber, aber keine wirklichen Symptome die einer Erkältung entsprechen würden. Am re. Auge hab ich starke Schmerzen bekommen und es ging mir von Tag zu Tag schlechter, also ab ins Spital. Dort konnte aber auch nicht wirklich etwas gefunden werden, ein "heftiger Virusinfekt" laut dem behandendelm Arzt.

Während ich im Spital war, hab ich allerdings einige seltsame Symptome bekommen wie Missempfindungen am ganzen Körper, Hitzewallungen, Nackensteifigkeit. SO richtig erholt habe ich mich von diesem Infekt nicht, von Tag zu Tag fühlte ich mich stärker deprissiv und mein Auge tat immer noch heftig weh (der Augenarzt konnte nichts feststellen)... deswegen wurde ich zum Neurolgen geschickt und der stellte die Diagnose Retrobulbärneuritis.

Nach einer Cortisonstosstherapie wurde die Schmerzen langsam besser... um Multiple Sklerose festzustellen bzw. auszuschließen wurde noch ein MRT und eine Lumbalpunktion gemacht, ebenso eine Blutabnahme auf anti-MOG und anti-MBP Antikörper. MRT war in Ordnung, Liquor auch, die anti-MOG Antikörper leider positiv. MS wurde deswegen vorübergehend ausgeschlossen, ich soll in einem Jahr zur Kontrolle kommen.

Es ging mir körperlich zwar dann etwas besser... psychisch ging es aber den Bach hinunter, bis ich mit Angstzuständen und deprissiver Verstimmung zum Psychiater überwiesen wurde. Dieser nahm mich 3 Wochen in der Klinik auf und mich etwas von dem hohen StressBauchschmerzen-Level herunterzubringen und verschrieb mir Cipralex 10mg (ein AD), welches ich auch heute noch nehme. Bis auf Überlastungssyndrom und deprissiver Verstimmung konnte aber nichts auffälliges gefunden werden. Diagnose: Undifferenzierte Somatierungsstörung. Denn diesen unregelmäßigen Herzschlag, die Müdigkeit etc. habe ich immer noch.

Es ging mir dann eine Zeit lang besser, seit ungefähr 2Wochen haben meine Augen schmerzen aber wieder etwas angefangen, einmal stärker, einmal schwächer. Da mein Neurologe meinte, es dauert einfach, bis sich das Auge wieder regeneriert hat, nahm ich deswegen Schmerzmittel. Seit einigen Tagen habe ich noch ein starkes Taubheitsgefühl in den beiden Zehen am Fuß bekommen, sowie hab ich wohl einen grippalen Infekt ausgebrütet, es ging mir elend. Derzeit fühl ich mich wieder total abgeschlagen, krank und es geht wieder bergab.

WAS IST MIT MIR LOS??

Es plagen mich auch weitere Symptome wie...

Kopfschmerzen extrem trockene Augen leichte Schmerzen in beiden Ellbogen, verspannter Nacken Reizblase, häufiger Harndrang allgemeine Abgeschlagenheut diese Neutropenie, die geschwollenen Lymphknoten ich bin oft krank, noch dazu immer sehr heftig

Was fehlt mir? Was soll ich tun? Ich war schon bei so viele Ärzten, hab so viele Untersuchungen gemacht (viele, viele Blutabnahmen etc.), ich weiß

echt nicht mehr weiter. Noch dazu war hier meine Erzählung eine Kurzversion der Kurzversion meine

Krankengeschichte! Trotzdem habe ich glaub ich, alles wichtige erzählt.

Bitte um Antworten!! :°(

Antworten
F`eminxa


Armer Kerl, das tut mir wirklich leid für dich.

Wurdest du denn schon auf Rheuma und Fibromyalgie untersucht?

oder Pfeiffersches Drüsenfieber, Herpesviren, Lupus erythematodes, Borreliose (Zeckenbiss)?

Vielleicht könnte dir ein naturheilkundlich orientierter Arzt besser helfen.

Guck doch mal in den Gelben Seiten.

Wünsche dir alles Gute

D=aqnie6l-87


Rheuma wurde ausgeschlossen, nach EBV und Herpes wurde ebenso gesucht. Fibromyalgie und Lupus erythematodes sagen mir beide nicht viel, ich hab mich gerade etwas schlau gemacht... nur die Frage ist... ich brauche hier in Wien einen Immunspezialisten der sich damit auskennt und sich auch wirklich Zeit nimmt. In war schon in 2 Spitälern und dort musste ich jeweils Stuuunden warten und mehr als ein 5-Minuten Gespräch war dann nicht wirklich drin.. es wurde jeweils ein Blutbild gemacht, wobei das nicht gerade sehr ausführlich war und Werte die nicht gepasst haben wurden auch nie kontrolliert. :-/

sNofia3y4x34


hast du amalgamfüllungen? wenn ja wieviele?

DTan`ielx-87


nein, habe zum glück keine amalganfüllungen. hatte zum glück noch nie karies oder ähnliches, daher auch keine blomben (einmal was positives :-o)

sFofVia3x434


hatte sich etwas verändert, in deinem leben, kurz bevor alles began mit den beschwerden?

neues haus(vielleicht antennen auf dem haus, neue geräte, neuer monitor usw.)

goldfüllungen? im urlaub tropen gewesen?

s\ofia{34x34


was bedeutet: Neutropenie?

was bedeutet: Retrobulbärneuritis?

warst du mit ca. 13 oder 14 jahren im urlaub? wenn ja wo?

s\ofiax3434


warst du schon beim tropenmediziner?

lasse mal dein blut auf antikörper testen von bestimmten parasiten(würmern) vorallem bandwürmern

GUra,s-tHaxlm


sofia: Neutropenie dürfte bedeuten, dass es zu wenig Neutrophile hat? Bin mir aber auch nicht sicher...

Wegen dem anderen:

[[http://www.medizinfo.de/augenheilkunde/sehnerv/papillenschwellung.htm#retrobulbaerneuritis]]

stofi(ac343x4


grasi und was ist neutrophile?

GqrasH-Hxalm


ähm, also Vorsicht, die Antwort könnte falsch sein!!! Neutrophile sind Blutkörperchen (?), sie gehören zu den Leukozyten. Da gehören z.B. noch Basophile dazu, Lymphozyten, etc...bin mir aber jetzt nicht sicher!! Kann gut sein dass die Antwort falsch ist!

D]anLie[l-87


Hallo!

Danke für eure Antworten.. sry, ich werde sofort einige Dinge erklären.

Es gab davor keine großartigen Veränderungen bevor meine Beschwerden begonnen haben. Allerdings habe ich diese geschwollenen Lymphknoten eben schon seit 5 oder 6 Jahren, was meiner Meinung nach SEHR verdächtig ist.

In den Tropen war ich noch nicht...

10/2003 war ich in Irland

06/2005 war ich in Kroatioen.. jeweils auf Urlaub für 1Woche.

Eine kurze Erklärung zur Neutropenie...

Wie schon richtig erwähnt, habe ich im Blut eine zu geringe Anzahl der neutrophilen Granulozyten (oder auch Segmentkernige genannt). Diese sind Teil der weißen Blutkörperchen, also der Leukozyten, zu denen auch die Lymphozyten, die Basophilen, die Eosinophilen etc. gehören.

Normalerweise hat man ungefähr 2.5 - 6.0 G/l davon im Blut, bei mir sind es meistens nur um die 1.0 - 1.3. Deswegen ist man viel anfälliger für Infekte, was man bei mir auch leider sieht. Die Frage ist nun ob bei mir eine Störung vorliegt (in Richtung Blutbildung), was schon abgeklärt wurde (ist nicht so) oder ob irgendein Prozess bei mir im Körper (das ist das wahrscheinlichste) sehr viele Neutrophile Granulozyten verbraucht. Nur ist eben nicht bekannt WAS dahinter steckt. :°(

Die Retrobulbärneuritis ist eine Nervenentzündung, speziell eine Nervenentzündung des Sehnerves, im speziellen der Sehbahn. Es gibt hier einen starken Zusammenhang zur Multiplen Skelrose, darauf bin ich auch untersucht worden...es konnte weder komplett ausgeschlossen werden, noch konnte die Diagnose gestellt werden. Dieses Taubheitsgefühl in den beiden Zähen könnte aber leider wieder damit zu tun haben ://

Im Endeffekt läuft aber alles auf irgendeine erhebliche Störung des Immunsystems hin.

s ofi'a3434


also ich kenne mich nur auf dem gebiet magen,speiseröhre und darm aus, bakterien,pilzen,parasiten(würmer), weiß aber, daß parasiten auch nervenprobleme, immunstörungen usw. auslössen können, also bis schwerste neurologische probleme auslösen können und zig verschiedene beschwerden gleichzeitig oder im wechsel. ich rate dir in ein neurologisches forum zu gehen und mal einen internist, schwerpunkt tropenmedizin mal aufzusuchen

der könnte anhand von antikörpertests im blut, bei dir feststellen ob du parasiten hast( würmer) , vorallem bandwürmer

desweiteren empfehle ich dir cranberrys zu essen und cranberry saft , natursaft, vom reformhaus ohne zucker. das tötet so manches ab die cranberry, bakterien , usw.

Lymphknoten am hals usw. davon hab ich keine ahnung, das sollte aber ein internist dir beantworten können denke ich

@:)

sAof^ia34P3x4


beim tropenmediziner achte drauf , daß es ein interessierter und älter arz ist!

und er soll keine stuhlproben machen bei dir , laß dich nicht mit stuhlprobenröhrchen abspeisen! da findet man meist nichts

nur im blut, per antikörpertest

D[anie2l-8x7


@sofia3434

Ich danke dir!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH