» »

Schwindel, Übelkeit, Herzrasen, Panik, Atemnot. . . . Hilfe! ! !

fsabo2linsxki hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich habe bereis viele Beiträge gelesen aber leider gab keiner Aufschluß über meine Symptomatik. Vielleicht kennt irgendwer ähnliche Probleme und kann mir helfen.

Vor ca. 5 Jahren, während meiner Bundeswehrzeit hatte ich eine Art Tauchunfall. Nachdem ich aus dem Wasser kam hatte ich ein Schwankschwindelgefühl. Als dieses den ganzen Tag anhielt schickte man mich zunächst auf die Intensivstation des Schiffahrtmedizinischen Institutes der Bundeswehr wo ich "auf Herz und Nieren" geprüft wurde. Mehrere Druckkammerfahrten, Sauerstoffzufuhr, MRT Gehirn, Röntgen Thorax ,HNO, Neurologe, Orthopäde, Blut usw..... leider ohne Ergebnis.

Die Symptome, schwindel und stechen/Druckgefühl in der Brust hielten einige Monate an. Mal mehr mal weniger schlimm. Dann verschwanden sie irgendwann langsam abklingend und ich verdrängte sie jemals gehabt zu haben.

Vor einem halben Jahr zog es mich beruflich auf die Kanarischen Inseln wo ich als Fitnesstrainer tätig bin. Im dritten Monat meiner Tätigkeit begannen die Problem von neuem, allerdings leicht verändert. Der Schwindel ist ähnlich und lässt sich wohl am besten als "Schwankschwindel" bezeichnen. Das ist ungefähr so als ob man 2 Bier getrunken hat (Nur das das leider nicht lustig ist :-( ) Dieser Schwindel schränkt mich bei der Arbeit enorm ein. Stehe ich dann aus der Hocke schnell auf kommt noch ein leichter drehschwindel (Kreislauf) dazu. Seltsamerweise ist mein BD aber immer Ok. 120/80 konstant. Puls 70-80 bei der Arbeit. Dazu kommen ständige Blockaden und Verspannungen im Rückenbereich (BWS). Muskuläre Probleme sind auszuschließen. Ich bin selbst Sporttherapeut und behandle Rückenschmerzen täglich. Außerdem habe ich 3 mal wöchentlich eine Massage bei meiner Kollegin.

Nachts wache ich oft auf mit einem Panikgefühl und bin dann schweißnass. Das Gefühl lässt sich schwer beschreiben. Das ist eine Art "unwohlsein" verbunden mit Übelkeit und Herzrasen. Aus dem Herzrasen resultiert dann Panik, bis hin zur sterbensangst. Ich meine dann immer sofort zum Arzt zu müssen, lasse dann aber doch weil es sich wieder legt. Das ist ein schreckliches Gefühl. Allerdings nur nachts. Ich habe das noch nie am Tag verspürt.

Eine extreme Müdigkeit und Abgeschlagenheit kommt ebenfalls sehr häufig vor. Dann muss ich ständig gähnen und tief luft holen. Beim luftholen spüre ich dann die Blockaden im Rücken. Um arbeiten zu können habe ich auch schon einmal koffeintabletten probiert. Diese helfen aber überhaupt nicht. Häufig habe ich auch weiche Beine, ungefähr so als hätte ich ein hartes Beintraining hinter mir. Wenn ich nachts aufwache tut mir oft der linke Arm ein wenig weh, meistens in der Armbeuge oder auf der Innenseite. Selten schläft er auch ein. Oder der Rechte Kiefer drückt. Deshalb habe ich natürlich Panik wegen des Herzens. Aber das ist ja schon mehrfach untersucht und für OK befunden. Außerdem bin ich erst 25. Dadurch das nichts zu finden ist höre ich immer mehr in mich hinein und deute alles was ich für "seltsam" empfinde erstmal als neues Symptom. Ich habe Angst zum Hypochonda zu werden

Das interessanteste an der Geschichte ist eigentlich das die Symptome in Schüben kommen. Ich habe manchmal Tagelang ruhe und es geht mir super. Meine Laune steigt dann auf ein Hochniveau und ich freue mich das es vielleicht vorbei ist. Bis dann irgendwann eine "Attacke" kommt und es mir einen bis mehrere tage schlecht geht. Dann würde ich mich am liebsten verkriechen.

Aufgrund der erneuten und leicht veränderten Symptomatik habe ich natürlich erneut einen Arzt aufgesucht. Es wurden gemacht: großes Blutbild, Kardiologische untersuchung, Lungenfunktion, Langzeit EKG, EEG, Nervenleitgeschwindigkeit, Orthopäde......usw.

Wieder nichts. Der Orthopäde stellte lediglich eine leichte Skoliose fest bedingt durch eine Beinlängendifferenz.

Es macht einfach keinen Spaß und nimmt mir die Lebensqualität keine Diagnose zu haben. Ich lebe auf einer Sonneninsel, habe einen job der mir sehr viel Spass macht, kann hier meiner leidenschaft dem Surfen nachgehen. Somit kann ich Stressfaktoren doch eigentlich ausschließen oder? Der stress kommt ja nur mit den symptomen...

Oder handelt es sich um eine Art wiederkehrende Panikstörung ???

Ich hoffe jemand kennt ähnliche Probleme oder noch besser jemand weiß was zu tun ist um endlich wieder Spaß am Leben zu haben.

Ich freue mich auf eure antworten.

Fabolinski

Antworten
Gora(s-JHaQlm


Panikstörung

Sowas in die Richtung war auch mein Gedanke. Das ist ein blöder Kreislauf: Körperliche Symptome mit psychosmatischer Ursache lösen Angst aus, diese löst wiederum körperliche Symptome aus, welche wieder Angst auslösen, etc.

Vor allem weil du ja medizinisch schon alles mögliche abklären hast lassen und alles ohne Befund war. :-

Ich würde dir eine Therapie empfehlen - damit du irgendwann wieder normal und angstfrei leben kannst. Angst schränkt den Alltag extrem ein- ich kenne das auch.

Mhirisxfad


Ob evtl. ein Wirbel immer wieder verrutscht? Ich kenne dieses Herzrasen mit Angst, wenn mir der HWS Nr. 6 verrutscht, was manchmal bei heftigen Bewegungen passiert. Das merke ich aber dann nicht gleich sondern erst ein paar STunden später, manchmal auch erst einen Tag später.

Herzrasen, Schweißausbrüche usw. können auch auftreten durch Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Wenn das der Fall wäre, wäre es gut, mal aufzuschreiben, was Du abends ißt. Vielleicht ist da ja etwas dab ei, was Du nicht verträgst?

Stichworte: Nahrungsmittel-Intoleranzen, vor allem Histamin-Intoleranz.

*:)

Laobxo75


Oder handelt es sich um eine Art wiederkehrende Panikstörung

.... wäre sehr gut möglich. Rede doch mal mit einem Therapeuten darüber, kann ja nur besser werden.

wjuskelicnchewnx004


also für mich hört sich das sehr nach panik und angst störungen an was ich auch habe,weil in vielen symptomen sehe ich mich wieder

fuabol%ibnxski


also für mich hört sich das sehr nach panik und angst störungen an was ich auch habe, weil in vielen symptomen sehe ich mich wieder

Hallo wuselinchen,

welche symptome kommen dir denn bekannt vor? Bei mir ist es so das ich versuche viele symptome zu ignorieren da ich mittlerweile davon ausgehe das es sich um etwas psychosomaisches handelt. Funktioniert nur leider nicht wirklich :-( Wenn mir schwindelig ist lässt sich das nur schwer ändern. Vor allem wenn ich Vorträge halte oder im Restaurant essen gehe. Lässt sich zwar kaschieren macht aber keinen spass.

Auch danke an euch anderen für die antworten. Weiß denn jemand wie man eine Panikstörung definiert bzw. diagnostiziert? wenn ich wüsste was ich habe wäre es einfacher damit zu leben. Aber vor allem: wo kommt sowas her? Ich habe eigenlich vor nichts grossartig angst. Fallschirmspringen, Tauchen auf engstem Raum...usw. alles kein problem...... ???

Gruß

Fabolinski

s0onn{ylxein


Hallo fabolinski,

deine Symptome kenne ich selber nur zu gut. Feb.06 hatte ich meine erste Attacke. Schwindel bis kurz vor Ohnmacht, Zittern das ich fast gelähmt war, trockener Mund, schweiß und kälteausbrüche.

Später kam dann noch Herzrasen hinzu und Schwindel, Atemnot. Mal gab es Wochen die Ok waren, dann wieder Wochen wo es mir nur schlecht ging. Nach einer Ärztetour meinte mein Neurologe das ich Depressionen hätte. Darauf dann zu einem Psychologen der Angst- u. Panikstörung meinte.

Gegen das Herzrasen hab ich vor einigen Monaten Megnesium bekommen. Jetzt hab ich ruhe. Meine Atemnot (wie ich jetzt weis) kommt zum Teil vom Rücken (Skoliose). Das lasse ich jetzt von einer Physiotherapeutin behandeln und die Atemnot wie auch der Schwindel sind besser geworden.

Weiß denn jemand wie man eine Panikstörung definiert bzw. diagnostiziert?

Wenn Organisch alles ausgesclossen werden kann/konnte, sprechen deine Symptome zu 100% für eine Angst/Panikstörung.

wenn ich wüsste was ich habe wäre es einfacher damit zu leben. Aber vor allem: wo kommt sowas her? Ich habe eigenlich vor nichts grossartig angst.

Das sag ich mir auch immer wieder und auch deine Frage stelle ich mir. Aber ich denke, dafür gibt es keine Wirkliche Antwort. Ich habe auch vor nichts Angst und trozdem hab ich dieses Problem.

Meist heist es das es weit in der Kindheit liegt.

Aber das kann nur ein Psychologe raus finden.

Ich kan dir nur einen Tip geben, wenn eine Attacke auftaucht, versuch ruhig zu bleiben. Leng dich ab. Auch wenn es schwer fällt, aber um so mehr du dich auf die Attacke einläst um so schlimmer wird es. Denn man neigt dann zum Hyperventilieren, was den Schwindel verschlimmert und so mit die Angst dann auch steigt. So ist bisher meine Erfahrung.

Lqamal)eixn


gehe zum verhaltenstherapeuten. der gibt dir strategien an die hand, wie du sowas bewältigen kannst. bei mir kommt das auch nur noch bei so sachen vor, wo ich zeit habe nachzudenken. wenn ich einen chorauftritt habe oder auto auf der autobahn fahre. dann wird mir schwindelig und alles.

dann habe ich zuviel zeit nachzudenken.und ich könnte mich blamierene, wenn ich umfallen würde.

mache eine therapie. eine verhaltenstherapie, keine tiefenpsychologische therapie. die sind für ängste und paniken nicht so gut geeignet.

fDabolzinsxki


Erstmal Danke an euch für die Anworten. Hatte noch vergessen zu fragen: Gehören Schwächegefühle und ständige plötzliche Müdigkeit auch zu PS ???

Ich hoffe ihr habt recht. Jetzt muss ich nur noch einen Therapeuten auf den Kanaren finden der zufällig Deutsch spricht. Mein Spanisch ist dazu nicht gut genug :=o.

Es fällt mir irgendwie schwer an ein psychologisches Problem zu glauben. ist halt alles immer so greifbar. Aber da liegt wohl der Knackpunkt an Panikstörungen ;-) Vielleicht habe auch Glück und in ein paar Wochen verschwindet alles wieder für ein paar Jahre ;-D.

Aber es tut sehr gut sich mal auszutauschen und zu erfahren das man mit dem komischen Gefühl etwas "Psychisches" zu habe nicht allein ist.

Danke erstmal an alle

Meariox70


Hallo allezusammen

Ich leide seit ca. 8 Jahren an einer generalisierten Angststörung.

Am Anfang meines Leidensweg hatte ich diesen Schwindel,unmittelbar darauf dieses Herzrasen.Ich hatte Angst einen Herzinfarkt oder sowas ähnliches zu haben.Ich war bei der Notaufnahme-nichts alles in Ordnung.

Als nächstes kamen Magenbeschwerden hinzu.Schlauchschlucken und Darmspiegelung-nichts.Es folgten Ratlosigkeit und Zweifel an den Diagnosen.

Ich machte dann eine Psychotherapie über mehrere Wochen (Konfrontationstherapie).Danach ging es mir eigentlich wieder gut.

Es hielt aber nicht lange an,und die Symptome kehrten mit Pauken und Trompeten zurück.Am Anfang hatte ich nur Angst wenn ich mich in der Öffentlichkeit befand-also einkaufen u.s.w.Jetzt ist die Angst unspezifisch und tritt immer auf.Ich hatte Angst verrückt zu werden und irgendwelche Obszönen Dinge zu tun oder unbewusst was schreckliches zu machen wie jemanden oder mich selbst zu töten.Man mat sich ja in seiner Fantasie so einiges aus.

Heute macht mich die Luftnot sehr zu schaffen und ich habe bisher noch kein Mittel dagegen gefunden.

Mario70

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH