» »

Probleme mit dem Bauch - was soll ich noch tun?

mhg_8x0 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen!

Seit September habe ich immer wieder Probleme mit meinem Bauch und ich weiß langsam nicht mehr was ich noch tun soll.

Symtome:

1. ein Ziehen im linken Bauchmuskel (beim Autofahren, am Schreibtisch und beim verdrehten Sitzen z. B. im Kino)

2. leichter, dumpfer und kurzer Schmerz im Bereich des linken Bauchmuskels und des Nabels (nur selten und durch Drücken und Tasten nicht auszulösen)

3. leichte Verdauungsstöhrungen (Blähungen -häufig Früh und Abends, Luft im Bauch - was diesen ziemlich groß wirken läßt, Druckgefühl auf der linken und rechten Seite - vermutlich wegen der Luft, oft breiiger Stuhl - in letzter Zeit jedoch wieder normal, oft Stuhlabbruch - d. h. es fühlt sich an, als ob ein kleines Stück Stuhl im Darm verbleibt, der dann nach und nach im laufe des Tages nach außen kommt (minimal))

Die Symtome habe ich unter folgenden Link noch genauer geschrieben: [[http://www.med1.de/Forum/Magen.und.Darm/353734/]]

Untersuchungen:

Abtasten

Ergebnis: viel Luft im Bauch sonst alles i. O.

Ultraschall des Bauchmuskels (1x) und der Organe (2x)

Ergebnis: alles i. O. nur linker Bauchmuskel ist etwas größer

CT

Ergebnis: alles i. O.

hämoccult-Test

Ergebnis: alles i. O.

Stuhlprobe

Ergebnis: alles i. O.

Laktose und Fruktose

Ergebnis: leichte Fruktose Malabsorbtion

großes Blutbild

Ergebnis: alles i. O. jedoch leichte Entzündung im Körper vermutlich aufgrund der damaligen Erkältung?

Hausarzt meint ich soll jetzt alles einmal gehen lassen und das ganze vergessen. Wie soll ich das bitte machen?

Internist meinte, dass mit dem Darm nichts größeres sein kann und tippt auf Reizdarm verbunden mit Symptomen der Fruktose.

1. Chirurg meinte es könnet ein nicht sichtbarer Nabelbruch sein der zweite und der Hausarzt meinten Nein.

Was kann ích also noch tun?

Gruß

Matthias

Antworten
aRgnoes


was konkret is Deine Angst?

Mco>nusti


Was kann ích also noch tun?

Erst mal nix Besonderes. Versuch' Dich zu entspannen, Dich ausgewogen zu ernähren (laaangsam essen!) unter Verzicht auf kohlensäurehaltige Getränke und Dich ansonsten ausreichend körperlich zu bewegen (2-3x Sport in der Woche).

Für mich klingt das alles recht harmlos. Eine Fructose-Unverträglichkeit bekommt man schnellstens in den Griff, wenn man Fructose einfach weglässt. Oft genügt da eine Phase von einigen Wochen.

Liebe Grüße

Angie

m#g_x80


Antwort

Hallo zusammen!

@ agnes:

Was meine Angst ist? Das etwas mit dem Darm nicht stimmt! Sprich Darmkrebs, auch wenn das im Alter von 27 mehr als unwahrscheinlich ist. Leider bekomm ich diesen Gedanken nicht mehr aus den Kopf!!! Liegt wahrscheinlich daran, dass mein Großvater vor einigen Jahren daran gestorben ist und meine Mutter auch an einen Krebs starb. Oder, dass es vielleicht eine andere Art von Krebs sein könnte.

@ Monsti:

Das hab ich schon mal versucht und die Bauchschmerzen wahren weitgehend weg, der Stuhl relativ normal, Blähungen, und das Ziehen im Bauchmuskel blieben aber. Mein Problem ist, dass ich mir nicht erklären kann, warum ich so plötzlich so stark auf Fruktose reagieren soll, ich hab doch vorher auch Schokolade, Früchte und Co gegessen, ohne dass ich Bauchschmerzen und Durchfall hatte (schlecht ist mir nähmlich auch nie). Außerdem kann ich das Ziehen nicht vergessen, was mich ständig zum nachdenken bringt.

Ich hab mir auch schon überlegt, eine Darmspiegelung zu machen, einfach um wieder etwas beruhigter zu sein. Hatte auch schon einen Termin für 16.01. denn ich leider absagen musste, da ich erstens das Zeug nicht runter bekam und zweitens mir nicht sicher bin, ob das überhaupt was bringt, da ich mir bei dem Ziehen fast (aber eben nur fast) sicher bin, dass es von außen kommt. Außerdem, verläuft der Dickdarm nicht einiges vom Bauchnabel entfernt (Ziehen geht bis zu ca. 5cm links neben dem Bauchnabel)?

LG und Danke

Matthias

aYg]nes


Wenn Du Krebsangst hast, solltest Du einen Psychotherapeuten um Hilfe bitten.

K7lXein_^Muxeh


Hallo mg_80,

habe mir gerade deinen Beitrag durchgelesen und kann dir sagen, das ich so ziemlich die selben beschwerden habe, nur bei mir spielt sich das ganze auf der rechten seite ab.

Habe jeden morgen breiigen Stuhl, manchmal ist etwas schleim dabei.

Habe auch schon einige Tests machen lassen (Ultraschall 2x, Blutabnahmen 2x, Stuhluntersuchungen 2x, abtasten 3x, Hämoccult test 1x).

War wegen den problem auch schon 2 mal in der ersten hilfe, auch dort konnte man mir nicht weiterhelfen, mir wurde immer gesagt, das alles ok ist.

Habe nächste woche wieder einen Termin bei meinem Arzt, werde dann einen Allergietest machen lassen und mich auf laktose und fructose testen lassen.

Ich habe auch panische angst vor Darmkrebs, obwohl mir jeder sag, das das mit 20 ziemlich selten ist.

Ich merke bei mir selber, das ich mich immer sehr schnell in alles reinsteigere und es mir dann noch schlechter geht.

Versuch mal gegen die Schmerzen eine Tasse Kamillen oder Pfefferminztee und eine wärmflasche, hilft bei mir hanz gut, aber auch nicht immer.

LG Klein_Mueh

m}g_v80


fast das Selbe

Hallo Klein_Mueh!

Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass wir Darmkrebs haben. Auch wenn das alles ziemlich nervt und man sich nur noch verrückter macht. Somit dürfte das Ganze schon einen psychischen Hintergrund haben.

Mal kurz was zur Info: 1. laut einer Statistik der Krebsfälle in Deutschland liegt die Wahrscheinlichkeit eines unter 40 jährigen an Darmkrebs zu erkranken bei ca. 0,04% (oder waren es sogar 0,004%?) pro 100 000 Einwohner. Erst danach steigt die Wahrscheinlichkeit an. Der Durchschnitt der Erkrankten liegt im Alter von 65 Jahren. 2. Die Entwicklung zum Darmkrebs dauert bis zu 10 (auch 15) Jahre. D.h. wir wären schon im Alter von 17 bzw. bei Dir 10 daran erkrankt. Wie wahrscheinlich ist das denn ???

Außerdem, würde ein Tumor den Darm einengen und zu masiven Verstopfungen führen (bzw. Durchfall im Wechsel). Bei regelmäßigen Stuhlgang dürfte das doch dann ausgeschlossen sein, oder?

Aber überlege Dir trotzdem mal, ob Du nicht eine Darmspiegelung machen willst (ich überlege nämlich auch noch mal). Aus medizinischer Sicht ist es sicher bei beiden von uns übertrieben, aber aus psychologischer Sicht, kann das sehr hilfreich sein. Dann weiß man nämlich, dass mit dem Darm 100% alles in Ordnung ist.

Gruß,

mg_80

KDlei%n_Muxeh


Richtig das sehe ich auch so.

Lieber einmal richtig untersuchen lassen, aber dann kann man sich sicher sein, das man wirklich nichts hat.

Bei mir hat es was mit der psyche zu tun, ich neige dazu mir immer die schlimmsten krankheiten bei den unwichtigsten symptomen einzubilden. Bin gerade auf einem guten weg mich nicht mehr mit alles möglichen Krankheiten zu beschäftigen.

Gehe nun regelmäßig zum autogenen Training zur Massage und zu einer Psychologin.

Ich wünsche dir aufjedenfall gute besserung und hoffe das du das wieder hinbekommst.

LG Klein_Mueh

M]ons8ti


Hallo Matthias,

ein wenig muss ich Dich korrigieren:

1. Eine Fructose-Unverträglichkeit kann plötzlich auftauchen, aber nach einer längerfristigen Diät auch wieder verschwinden.

2. Zum Darmkrebs: Richtig ist, dass es rd. 10-15 Jahre dauert, bis sich aus harmlosen Darmpolypen Dickdarmkrebs entwickelt. Deshalb ist es so wichtig, sich ab einem gewissen Alter in angemessenen Abständen untersuchen zu lassen (= Darmspiegelung). Dabei werden evtl. vorhandene Polypen entfernt und histologisch untersucht.

Mit 20 Darmkrebs zu haben, ist so gut wie ausgeschlossen, außer in Deiner Familie ist FAP oder HNPCC bekannt. Dann wärst Du aber schon seit Kindesbeinen in engmaschiger medizinischer Betreuung. Vergiss also bitte das mit dem Krebs.

LG Angie

m^g_8x0


Keine Besserung

Hallo zusammen!

Also, meine Symptome haben sich nicht wirklich gebessert. Es sieht immer noch so aus, dass ich jeden Morgen mindestens 2 Stunden dauer "pupsen" kann und dann ab ca. 21, 22 Uhr gehts wieder los :-(. Den Stuhlgang hab ich jetzt in die zweite Hälfte des Tages verschoben (15-17Uhr) um evtl. wieder alte Stuhlgewohnheiten zu erreichen (Früher war ich immer erst nach der Schule bzw. nach der Arbeit). Doch auch das hat nicht viel gebracht. Nur, dass der Stuhl jetzt wieder etwas fester ist. Ach ja, wenn wir schon beim Stuhl sind, diesen verdammten Stuhlabbruch habe ich immer noch. D. h. ein Teil des Stuhls bleibt immer noch zwischen Darm und After hängen, welcher dann vom Schließmuskel "abgezwickt" wird. Dabei entsteht immer ein komisches Gefühl, auch noch nach Stunden. Auch, dass ich mich noch Stunden später abwischen muss hat sich nicht verbessert.

Ich war wegen dem ständigen nachwischen noch mal beim Internisten, der dann den After von außen und innen untersuchte. Gefunden hat er ganz leicht vergrößerte Hämorrhoiden welche er gleich unterspritzte. Das war am 07.04. bis jetzt hat sich dies bezüglich jedoch auch noch nichts gebessert. In 4 Wochen soll ich mich noch mal bei ihm melden.

Ach ja, Fruktose versuche ich möglichst zu vermeiden aber eben auch ohne jede Verbesserung.

Bewegung habe ich eigentlich genug, gehe ein mal pro Woche mit meiner Freundin Schwimmen, ca. 3-4 mal im Monat Nordic Walking und spazieren gehe ich auch.

An was kann dieses verdammte "pupsen" noch liegen ???

1. Schluck ich zu viel Luft? Ich merke zum Beispiel, dass ich nach jedem Trinken, oder nach jeder Suppe gewaltig Aufstoßen muss. Auch muss ich wärend des Tages ziemlich häufig schlucken.

2. Vertrage ich vielleicht noch irgend einen Stoff in der Nahrung nicht? Wie kann man das testen? Ich schreibe mir jetzt auch schon genau auf was ich wann esse um evtl. auf irgend etwas zurück zu schließen. Dieses Protokoll werde ich auch meinen Internisten zeigen.

3. Hängt alles von der Psyche ab?

4. Darmpilze? Wie kann man das testen?

5. Parasiten?

6. Entzündung im Darm?

7. Doch Darmkrebs, auch wenn es noch so unwahrscheinlich ist?

Ich habe mal gelesen, dass auch Blähungen ein Anzeichen für Darmkrebs sein können. Wie ist das gemeint? Bleibt da die Luft im Körper hängen und verursacht so Schmerzen, oder kann der Tumor auch Gas erzeugen bzw. kann er dazu führen, dass der Darm Gas produziert. Bei mir ist es so, dass ich kurz vor den Blähungen ein Gluckern verspüre und dann genau spüre, wie die Luft von rechts unten (Übergang Dünndarm-Dickdarm) durch den Dickdarm "saust" und ich darauf hin "pupsen" muss.

Warum muss ich so häufig nachwischen?

1. Liegt das wirklich nur an diesen Mini Hämorrhoiden?

2. Kann das am zu weichen, bzw. zu klebrigen Stuhl liegen?

3. Oder ist der Schließmuskel im Arsch, weil ich so viel "pupse"?

Was würdet ihr noch machen?

Danke schon mal!

mg_80

EXrdbe{ere2x3


Zunächst einmal kann ich wiederholen, was agnes dir vor monaten gesagt hat - wenn du denkst, du hast darmkrebs, mach eine therapie, das kann gegen die angst helfen. du bist untersucht worden und hast definitiv nichts schlimmes!!!!!!!!!

ein reizmagen oder reizdarm kann massive beschwerden machen, kann also das alles erklären.

da du keine fructose isst, hast du vermutlich auch wenig im bauch, was die verdauung ankurbeln kann, und dass es dann mal verstopft, was du als "stuhlbruch" bezeichnest, ist normal. trink mal 3 liter wasser am tag und beweg dich mehr - einmal die woche schwimmen und ein paar mal im monat walken ist NICHT genug bewegung. 2mal die woche richtig auspowern kurbelt auch die verdauung an und löst verspannungen.

jeder mensch hat mal luft im bauch, jeder mensch putzt sich oftmals den po ab und wenn dein schließmuskel kaputt wär, würdest du dir in die hose machen.

was du machen sollst? konzentrier dich nicht ständig auf deine verdauung!!!!!!! ernähr dich gesund, trink viel, beweg dich und finde dich mit deinem reizdarm ab.

mpg_80


@Erdbeere23

Danke für Deine Antwort.

Natürlich kann das alles so sein wie du schreibst.

Trinken tu ich eigentlich schon genügend denke ich (ca. 1,5 l).

Sport werde ich noch etwas mehr betreiben, ok.

Wegen dem Stuhlabbruch, dass Du mich da nicht missverstehst, ich hab keine Verstopfung sondern ehr das Problem, dass mein Stuhl zu weich ist. Der Zeitraum zwischen einer Stuhlentleerung beträgt oft nicht mal 24 Stunden.

Bei mir läuft das so ab, dass der erste Teil des Stuhls einwandfrei "kommt" und der zweite oft irgendwie kleben oder hängen bleibt und dann vom Schließmuskel "abgezwickt" wird.

Mit dem abwischen, ich glaub nicht, dass Du Dich auch 5 Stunden später noch abwischen musst.

mg_80

mHg_a80


Hab hier mal etwas gefunden, das teilweise ziemlich ähnlich klingt. Leider wurde diese Diskussion nicht weiter geführt.

[[http://www.med1.de/Forum/Magen.Darm/48308/]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH