» »

Schmerzende Lymphknoten

cahri's75


Tja, der Arzt hat leider nichts gefunden. Gemacht wurde ein großes Blutbild und weitere Tests auf Pfeiffersches Drüsenfieber und Legionellen. PDF habe ich anscheinend vor zig Jahren schon gehabt, jetzt anscheinend alles unerheblich. Nur die Symptome (Lymphknotenschwellung, Nachtschweiss, Kopf- und Gelenkschmerzen, Müdigkeit) sind halt noch da.

Jetzt fühl ich mich wie ein Esel. Seit der letzten Woche geht es mir auch schlechter. Irgendeine Antwort wäre mir lieber gewesen als keine. Woher kommen also die Schmerzen? Man, man....!

Chris

Lkady_ChiGnatown


Du solltest einen weiteren Arzt zu Rate ziehen. Es ist oft hilfreich, die Meinung eines zweiten Arztes zu haben. Denn die Symptome sind doch sehr belästigend nehme ich an. Wurde denn kein Ultraschall der Lymphknoten gemacht? Das könnte doch vielleicht hilfreich sein. Ein alleiniges Blutbild reicht oft nicht aus. Ich habe in deinem anderen Beitrag gelesen, dass die Lymphknoten geschwollen sind aber, dass du selbst dies nicht gespürt hast. Spürst du sie mittlerweile? Wenn ja, wie fühlen sie sich an? Sind sie gut verschiebbar oder eher derb? Suche auf jeden Fall einen zweiten Fachmann auf, und erzähle ihm von den Symptomen, und dass der andere Arzt nicht gefunden hat, die Beschwerden dich aber doch sehr stören. Ich wünsch dir alles Gute!

zBuki


Das kommt mir bekannt vor:

Irgendeine Antwort wäre mir lieber als Keine.

Lies mal unter Magen; Darm, was die Leute da alles so

schreiben, auch meiner einer.

Bei mir hat's auch vor etwas merh als einem halben Jahr mit einem Lymphknoten angefangen und über Bauchschmerzen bis zu Rückenschmerzen.

Meine Hausärztin hat gleich viel mit mir "angestellt", also kein Vorwurf. Zweimal Ultraschall (einmal Hausarzt, einmal Innere im KH), Bauch-CT, Darmspiegelung, Magenspiegelung, dreimal Blutwertbestimmung.

Nix zu finden. Symptome sind aber nicht verschwunden.

Jetzt habe ich eine Überweisung zum "Facharzt für Neurologie und Psychatrie", da ich erzählt habe, ich hätte trotz allem Scheissangst vor Krebs.

Ich geh vielleicht auch mal zu meinem vorigen Hausarzt, aber ich hab langsam keine Böcke mehr laufend zum Arzt zu rennen.

Es gibt Momente, da würde ich am liebsten auf der Strasse zusammenbrechen, damit man mich mit der Ambulanz ins Krankenhaus fährt und dort wirklich richtig durchcheckt.

Bis jetzt hab ich nur negatives erzählt, aber:

Lass Dich trotzdem nicht unterkriegen. Bei mir sind das Schlimmste bis jetzt eigentlich die Stimmungsschwankungen und da hilft womöglich tatsächlich der "Psychiater".

cRhrisx75


Daran zu einem anderen Arzt zu gehen habe ich auch gedacht, Lady Chinatown. Nur, wenn jetzt schon nichts bei rausgekommen ist, ist das schon irgendwie blöd. Wenn dann wieder nichts bei rauskommt...!

Der Arzt geht wahrscheinlich von irgendeinem Virus aus. Irgendeiner den man mit normalen Tests nicht erfasst und es macht, nach seiner Erfahrung keinen Sinn da nachzuhaken und er würde es dabei erstmal belassen (Ha ha, soll ich also in 2 Wochen wiederkommen, wenn die Symptome noch da sind oder erst in 3 Monaten?). Ich schreibe wahrscheinlich ist es ein Virus, weil er sich sehr vage ausgedrückt hat.

Ich weiß auch nicht, woher ich den überhaupt haben sollte. Ich war weder im Ausland, noch habe ich irgendwelche verrückten Dinge gegessen in den letzten Monaten. Alle Menschen um mich herum sind gesund und ich gehe auch nicht oft aus.

Jedenfalls habe ich im Blutbild kurz gesehen, dass die Leukos bei 3900 liegen und das spricht ja nicht für eine Abwehr, aber auch nicht für irgendeine Krebsart, oder? Mit den Lymphknoten-Ertasten habe ich wirklich ein Problem. Bedeutet "derb", dass sie fest sind und "verschiebar" dass sie wegflutschen, wenn man sie versucht zu ertasten. Dann sind meine, denke ich eher verschiebar. Ich habe auch Probleme beim Atmen und muss öfter Husten, auch im Ruhezustand. Bin echt ratlos und froh über jedes Wort aus dem Forum.

Ob es eine psychische Sache zugrunde liegt, habe ich mich ja von Anfang an auch gefragt, nur sind die Symptome gleich, egal ob ich Stress oder Ruhe habe. Manchmal denke ich, dass ich etwas mehr Schmerzen habe, wenn ich Alkohol getrunken habe. Wobei ich auch keine Unmengen trinke, wirklich nicht.

Dass der Arzt kein Ultraschall gemacht hat, wunderte mich auch etwas. Bin sogar privatversichert, da müsste es sich doch für ihn richtig lohnen. Spricht ja eigentlich wieder für ihn, nur so richtig ernstgenommen fühl ich mich eigentlich nicht.

Liebe Grüße an alle

Chris

PS: Zuki, ich habe deine Postings nicht gefunden. Unter welchem Topic uim Forum "Magen und Darm" hast du sie denn verfasst? :-)

Rdot5schkopfx2


schmerzende Lymphknoten

Bist du schon auf Schilddrüsenprobleme untersucht worden? Mich hat ein Arzt monatelang mit dem Hinweis "PDF" abgespeist, mir Antibiotika gegeben, mir gesagt, daß ich mir einbilde, daß die Lymphknoten geschwollen sind,usw..............bis meine Schilddrüse nicht mehr zu retten war.

Wirklich komisch, daß dein Arzt dich nicht sonografiert hat. Nicht nachvollziehbar für mich. Geh doch mal zu einem Nuklearmediziner.

Ich war schon wegen SD-Problemen mehrfach im KH und habe dort viele Patienten getroffen, die zum Psychiater geschickt wurden (wegen Nervosität, etc, Engegefühl im Hals,...) und eigentlich waren es nur "SD-Probleme".

Auf jeden Fall müssen die geschwollenen bzw. schmerzenden Lymphknoten einen Grund haben. Mir hat im KH ein Arzt erklärt, daß Lymphknoten im Körper nicht ohne Grund schwellen.

L~ady-_of_Pwords


Hi

Das Problem bei Erkrankungen der Lymphgefäße oder Lymphknoten ist einfach das die normalen Hausärzte manchmal weniger Ahnung haben als die Lymphdrainagetherapeuten. Lass dich also nich von deinem Haus- oder Hautarzt abspeisen!

Es gibt spezielle Lymphologen. Die haben auch ganz andere Mittelchen und Wege deine Schmerzenden Lymphknoten zu untersuchen. Zwar gibt es die Fachärzte nicht in jeder Stadt aber um deine Schmerzen weg zu bekommen oder Sicherheit zu erlangen was es ist kann man ja mal ne etwas weitere Fahrt auf sich nehmen ;o)

Grüße

L-in3us 4)7


Hi,

bist du auf Toxoplasmose und Pfeiffersches Drüsenfieber untersucht worden? Das sind spezielle Tests, die beim normalen "Blutabnehmen" nicht standardmäßig mitgemacht werden.

Gruß Linus 47

cth&risx75


Der PDF-Test wurde mitgemacht. Habe ich schon irgendwann mal gehabt, kann mich allerdings nicht daran erinnern. Toxoplamose nicht. Danke für Eure vielen Tipps. Seit einer Woche etwa sind die Symptome etwas abgeschwächt und jetzt hoffe ich doch, dass sie von alleine wieder verschwinden. Ansonsten habe ich mit Euren Hinweisen wenigstens eine Richtung, was es noch sein könnte.

Danke!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH