» »

Todesangst vor einer Vollnarkose

mHicha.2r6l0482


Du hast schon Recht, es hat was mit dem Kontrollverlust zu tun, aber für mich ist die Angst noch viel mehr als das. Mir geht es wirklich um die Angst zu sterben, auch wenn sich das für andere noch so verrückt anhören mag.

mxaryysue


das ist nicht verrückt.selbst wenn man nicht die selben ängste hat...

ich hab dir ja ne pn dazu geschrieben.niemals sonst bist du so gut überwacht... und viele menschen stehen dort nur für dich,in diesem moment.du bist nicht allein und es wird auf dich aufgepasst.

:)*

dyarrian7a9x9


marysue, danke für die erklärung - das war glaub ich eine sauerstoffmaske, ein eher kleines durchsichtiges ding. hat auf mich so gewirkt, als würden die "standardmäßig" dieses ding verpassen. wegen sauerstoffsättigung: falls ich zu wenig atmen würde, würde ich das ja selber merken, oder? na wie auch immer-das nächste mal frag ich einfach, wir sollten ja alle "mündige patienten" sein.

m=arysUue


manch einer verpasst sicherlich den patienten ne maske standartmäßig.wir nehmen eher so nasenstöpsel.sind um einiges angenehmer weil einem nix aufs gesicht drückt.da man eh nicht soooviel sauerstoff gibt,ist das eh sinnvoller.ne maske is dann doch eher was für notfall,ausschliesslich mundatmer und /oder sehr hohe sauerstoffzufuhr aus anderen gründen.

nein,nicht jeder patient bemerkt das die sauerstoffsättigung geringer ist als sie sollte.die patienten sind dann aber entweder schon dran gewöhnt oder schlafen oder oder oder....

da gibts einige gründe für.allerdings sollte das bei einem normal-gesunden menschen ohne medikamente nicht der fall sein.

daher denke ich:

kann sein das man dir vorher was zur beruhigung gegeben hat.einige mittel können recht schnell atemdepressiv machen.um dem patienten dann was gutes zu tun,packt man eben die maske aus (wie gesagt stöpsel täte es auch).

und richtig: immer schön fragen.manches ist für die leute dort so alltäglich,die denken nimmer drüber nach sondern tun einfach.

*:)

m/ichta.26x0482


Sollte es mich noch mal treffen, dann werde ich auch so viele Fragen, wie möglich stellen und das JEDEN Arzt, der mit der OP näheres zu tun hat. Das ist ja die einzige Möglichkeit, die man selber noch hat. Ich lass' mich bestimmt nicht wieder einfach übergehen.

moic'haU.260P482


Wie oder was entscheidet eigentlich, wieviel Narkose ich jemandem geben muss. Ich habe immer Angst, dass man mir zu viel gibt.

mXarysuxe


das entscheidet der zuständige anästhesist.hängt von der op und deren dauer ab.man bekommt ja ein schmerzmittel und ein schlafmittel. je nach narkoseform dann auch ein muskelrelaxans.

dann je nach op dauer noch narkosegas dazu,damit man auch schön weiterschläft.

das gas wird reduziert und kurz vor ende abgestellt.dann wird langsam aufgewacht.selbst SOLLTE mal die op-dauer zu lang geschätzt werden,kann man anschliessend ein mittel geben,welches die wirkung anderer mittel aufhebt.allerdings wird das nur gemacht wenns unbedingt sein muss.es wird immer geschaut, dass die medikamente passend verabreicht werden.

n;iem9an/d!0x0


Hallo,

auf Grund starker Gelenksprobleme hatte ich schon so manche Operation. Seit meiner Operation an der Schulter habe ich aber richtig Muffe vor Vollnarkosen. Ich konnte Gott sei Dank seither alles mit einer Rückenmarknarkose machen lassen. Eine Sache am Hintern und eine am Knie.

Bei der OP an meiner Schulter hatte ich ein recht schlimmes Erlebniss. Ich war noch im OP als ich zu mir kam. Ich konnte alles schon hören und sehen und wollte dann auch atmen. Das ging aber nicht. Da kam dann eine gewisse Panik in mir auf und ich wollte schreien und winken. Das ging aber nicht. Ich konnte zwar alles hören und sehen war aber komplett gelähmt. Dann wurde es plötzlich sehr hektisch um mich rum. Alles redete durcheinander und alle bewegten sich recht hektisch. Ganz schnell wurde mir wieder ein Tubus in den Hals gesteckt und dann war ich auch plötzlich wieder weg. Im Aufwachraum hab ich die Krankenschwester dann gefragt was da wohl los war. Sie hat dann in meine Akte geschaut und mir erklärt, dass wohl der Anteil der Narkose die die Muskulatur lähmt zu lange angehalten hat.

Ich leide auch noch unter einer Schlafapnoe, und immer wenn ich dann im Sclaf einen Atemaussetzer hatte löste dies einen Alptraum aus in dem ich das wieder erlebte. Das ist jetzt durch die Behandlung mit einem CPAP Gerät Gott sei Dank vorbei.

Seit diesem Erlebniss möchte ich aber nicht mehr so gerne eine Vollnarkose machen lassen. Ich bin da jetzt doch ein Schisser.

Gruß Joachim

myicjha.S26048x2


So was ähnliches ist mir auch schon mal passiert. :=o

Und meine OP's (10 an der Zahl.) Erleb ich ich auch in meinen Träumen immer wieder, leider. :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH