» »

Lymphknoten unter der Achsel geschwollen

r@ose?rxl hat die Diskussion gestartet


Hallo,

seit etwas mehr als einer Woche ist mir aufgefallen, dass die Lymphknoten unter der rechten Achsel angeschwollen sind. Ich war auch vor ca. 2 Wochen verkühlt, vielleicht liegt es auch daran.

Ich hatte soetwas in den letzten 10 Jahren schon 2 bis 3 Mal und es ist immer wieder zurückgegangen. Beim ersten Mal vor war ich beim Hausarzt der mir geraten hat, die Achselhaare nicht mehr zu rasieren, da davon die Lymphknoten angeschwollen sind. Meine damalige Frauenärztin zu der ich auch noch zur Sicherheit gegangen bin, hat gemeint, dass ich mir überhaupt keine Sorgen wegen Brustkrebs etc. machen soll und dass ich auch weiter rasieren darf.

Seit das letzte Mal meine Lymphknoten unter der Achsel angeschwollen waren sind auch schon wieder ein paar Jahre vergangen und ich kann nicht mehr genau sagen, wie lange es gedauert hat bis die Schwellung wieder zurückging.

Diesmal mache ich mir aber so meine Gedanken, ob ich nicht doch mal zu einem Arzt gehe.

Zu welchem Arzt geht man in so einem Fall am besten?

Antworten
myax33P5


Ich würd zum Hausarzt oder Internisten gehen.

r(ose"rl


ich hab jetzt nächsten Montag einen Termin beim Internisten.

Was gibt es denn (bis auf Krebs - mag ja nicht gleich nur daran denken) noch für Gründe, warum man unter der Achsel geschwollen ist.

Ich hab zB was von entzundener Talk- bzw. Schweißdrüse gelesen.

BFobb_ie_x1


Hab ich zur Zeit auch. Allerdings bin ich auch gerade erkältet und daran wirds wohl liegen. Ich würde mir da nicht so viele Sorgen machen. Vom Rasieren hatte ich das auch schon mal. War sehr schmerzhaft.

S:i.dhXartxa


Schweissdrüsenabszess ist theoretisch auch möglich - der kommt auch gerne immer wieder.

rco!s_erxl


War heute beim Internisten und wurde (da es sich um eine Lehrpraxis handelt) zuerst von einer Ärztin untersucht, die noch in der Ausbildung war.

Ich hatte in der Früh nochmal meine Schwellung beobachtet und abgetastet und das Gefühl, dass sie kleiner geworden ist.

Die Ärztin in Ausbildung hat meinen Arm gehoben und abgetastet und ebenfalls zuerst gemeint, sie findet eigentlich gar keine Schwellung und sie hat gemeint, dass man bei einem Lymphknoten einen richtigen Knoten fühlt und dass das bei mir nicht der Fall ist. Sie meinte, dass das womöglich vom Deo kommen könnte etc, aber dass ich mich im Anschluß nochmals der Oberarzt untersuchen wird. Ganz beruhigt war ich noch nicht, weil ich schon gelesen habe, dass Lymphknoten unter der Achsel manchmal nicht gut ertastet werden können, weil dort viel Fettgewebe ist.

Dann kam der Oberarzt der mich ebenfalls nochmal behandelte und der hat meine Achseln so abgetastet, das mein Arm nur leicht angehoben war und da hat er dann schon was gefühlt.

Jetzt hat er mir einmal sicherheitshalber eine Überweisung für Mammographie und Sonographie erstellt.

r/osexrl


Hab heute in der Praxis der Radiologie Ultraschall und Mammographie machen lassen. Da man schon seit meinem letzten Arztbesuch beim Internisten die Schwellung (fast) nicht mehr erkennt, wenn ich den Arm hoch hebe, sondern nur noch sieht und spürt, sobald ich den Arm nur noch leicht anhebe (bei der anderen Achsel sieht man auch in dieser Haltung keine Schwellung oder sonstiges) habe ich das dem Arzt heute gezeigt und ich habe ihm erzählt, dass sein Praxiskollege (Internist) am Montag länger abgetastet hat, bis er die Schwellung gespürt hat.

Der Arzt heute hat meine Sorge über die Schwellung eher so abgetan, dass das eben Fett ist, was bei mir geschwollen wirkt. Obwohl ich ihm erzählt habe, dass das vor ein paar Tagen noch geschwollener war.

Er hat dann mit der Ultraschalluntersuchung begonnen. Bei der einen Achsel die nicht geschwollen ist, war dann auch alles in Ordnung. Bei der geschwollenen Seite ist lt. Arzt eine Brustdrüse in der Achsel, die lt. ihm Zyklusbedingt manchmal eben anschwellen kann.

Da bin ich schon mal etwas erleichtert und warte bis morgen den Befund für die Mammographie ab. :)D

Ärgerlich war für mich nur, dass ich mich wieder mal von einem Arzt nicht wirklich ernst genommen gefühlt habe. Vielleicht habe ich ihn auch nur missverstanden, aber ich denke eher so, dass ich mich lieber mal mehr abchecken lasse (auch wenn ich mit 31 vielleicht noch nicht in die Risikogruppe falle, was Brustkrebs angeht und obwohl die Schwellung - meiner Meinung nach - zurückgegangen ist).

Mir ist eben damals als ich vor Jahren schon mal diese Schwellung hatte auch von meiner damaligen Frauenärztin ganz verwundert mitgeteilt worden, dass es bei mir schon sehr unwahrscheinlich ist, dass ich Brustkrebs haben könnte, wenn ich unter der Achsel geschwollen bin. Natürlich ist es mit Anfang 20 eher unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich und daher finde ich sollten manche Ärzte nicht so reagieren, bevor sie überhaupt genau untersucht haben.

So! ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH