» »

18 Jahre alt, seit knapp 2 Jahren Schwindel

B3astix K.


Hallo...ich hab das selbe Programm durchgemacht...

Was hilft... :

-viel sport

-Ernährung umstellen

Ich hab das auch schon seit ich 16 war...

Ich war auch bei tausend Ärzten und hab mich mehrere male untersuchen lassen

aber die meinten das währe alles ok...naja

Jetz gehts bei mir auch...

Versuch mal kein fast food mehr zu essen .... oder son fertig krams...mehr obst usw

Und natürlich viel Sport treiben ...

Glaub mir das hilft ;-)

A_nnixe28


Hattest Du auch irgendwelche sichtbaren / fühlbaren Symptome außer dem Schwindelgefühl?

Stimme Dir zu, Sport und derlei ist nie verkehrt und seit mir meine Hausärztin nich mehr hilft, gehe ich mangels Alternative abends immer noch ne Runde raus laufen und das fühlt sich auch gut an, aber meine anderen Symptome zeigen da nur minimale Besserung..

Wie war das bei dir?

tgom-muuxc7


@ Annie28

Schwindel kann leider viele verschiedene Ursachen haben und die Ursache ist daher schwierig zu diagnostizieren. Da wird manchmal selbst der Hausarzt zum interessierten Laien. Meiner hält sich da völlig raus und schreibt immer nur die Überweisung zum Prof. Allerdings hatte er auch den Schneid, gleich zu sagen, daß er damit keine Erfahrung hat.

Ich hatte das unverschämte Glück, daß ich sonntags (!) in der richtigen (!) Notaufnahme der Uni-Klinik gelandet bin und der diensthabende Arzt auch gleich den richtigen (!) Verdacht hatte. Das hat sich aber erst 10 Monate später bestätigt - in der Notaufnahme einer anderen Uni-Klinik. Bis dahin hatte ich zwei Uni-Prof., die unabhängig voneinander gesagt haben, der Verdacht sei nicht richtig.

Mein Rat: Durchhalten und einen anderen Spezialisten befragen! Mein Verschleiß bisher: 8 HNO-Ärzte, 1 Oberarzt, 2 Univ.Prof. Darunter sind Leute, die Lehrbücher über das Zeugs schreiben. Ich bin jetzt beim dritten Prof. und fühle mich dort sehr gut aufgehoben. ;-D

A6nnieW28


Danke, da fühl ich mich gleich weniger doof, obwohl ich erst bei einem HNO, 2 Hausärztinnen und einem Homöopath und nem Gastroenterologen war.. da hab ich ja noch Freikontingent :-D

Ich hab mich jetzt selbst nochmal in das Thema psychogener Schwindel reingelesen und finde da immer mehr Übereinstimmungen mit meinem Befinden. Da ich diesen Schwindel (wenn es denn bei mir zutrifft) dann schon vor meinen anderen Beschwerden hatte, könnte das tatsächlich eine Ursache sein.

Das wär der Hammer, wenn ich endlich rauskriege was es is. Aber der HNO is da schon der richtige Ansprechpartner Nummer 1 oder?

(Bisher hatte ich in der Richtung noch nichts explizit erwähnt weil ich es immer als Kreislaufprobleme interpretiert hab und nich als Schwindel.. von daher kann meine HNO eigentlich auch noch nich von selber drauf gekommen sein).

M>arku}sR


So ich war jetzt beim Orthopäden. Atlaswirbel anscheinend in Ordnung, nur massive Muskelverspannungen im Nacken, von denen wie er meint auch Schwindel kommen kann!? Hat mir 4 Spritzen in den Nacken gehauen worauf ich erstmal zusammengeklappt bin:P

Naja also kann ich jetzt den physischen Erzeuger warscheinlich ausschliessen!?

Morgen hab ich den Termin beim Neurologen ma guggn was der sagt.

@ Anni:

Nein hab keinerlei sichtbare Beschwerden, hab nur physische Beschwerden dazu wie unglaublich starkes Herzklopfen oder Gleichgewichtsstörungen.

@ Tom:

Wie ist das denn jetzt bei dir? Wo kommt bei dir der Schwindel her?

Achja, können wenn der Schwindel psychisch oder psychogen ist, sowas wie Antidepressiva oder ähnliches was bei Patienten mit psychischen Problemen verordnet wird helfen?

LG Markus

t?om-muxc7


@ MarkusR

Mein Schwindel kommt definitiv vom Innenohr, wo aufgrund einer Entzündung ein Überdruck entsteht - komplizierte Geschichte. Wenn man die Diagnose erst mal hat, muß man damit klar kommen, daß man seit der Entdeckung der Krankheit 1861 nicht viel dagegen tun kann. :-/

Mit Antidepressiva würde ich - in Deinem Alter - erst gar nicht anfangen! Bist Du einmal drauf, kommst Du nicht mehr davon weg. Bei meiner Mutter im Pflegeheim macht man, das, aber da sind auch keine Spätschäden mehr zu befürchten. :-(

Gegen akuten Schwindel gibt es schon Medis, z. B. Vomex. Das ist aber auch nix für eine Langzeitbehandlung. Versuch doch mal Cocculus z.B. als D12. Das ist homöopathisch und enthält einen Kräuterextrakt. Das haben früher die Seefahrer genommen. Nehme ich auch manchmal. Das macht nicht abhängig und hat auch keine Nebenwirkungen.

Wenn Dich das Ganze sehr belastet, versuche es mit Johanniskraut in hoher Dosierung (=Apotheke, nicht Supermarkt). Dazu sollten allerdings Deine Blutgerinnungswerte OK sein, weshalb es meine Mutter leider (!!!) nicht darf. In einer Studie wurden damit ähnlich gute Resultate wie mit Antidepressiva erzielt - nur ohne die Nebenwirkungen und ohne, daß es abhängig macht. Teilweise hat man auch die Unwirksamkeit von Antidepressiva erwiesen - die Industrie hat getobt... ;-D ;-D

@ Annie28

Den Schaumschläger mit seinen Akupunkturnadeln und die Homöopathin, die mir das Kaffeetrinken verbieten wollte, sind in meiner Aufzählung nicht enthalten! ;-D Hast Du eine Uni-Klinik mit Schwindelambulanz in der Nähe?

A!nniiex28


Ne Uniklinik haben wir.. dann haben die bestimmt, falls nötig, auch irgendjemanden zum Thema Schwindel. Werde da direkt morgen früh nochmal zur HNO gehen und schauen ob sie selbst da schon was sagen kann oder mich zu jemandem hinschickt. Bei mir könnte sogar ein konkreter Auslöser vorgelegen haben (Supermarktkasse), wo sich mein Körper gemerkt hat, dass er sich da schwindlig fühlen muss. Selbst wenn der Auslöser selber jetzt gar nich mehr da is. So ähnlich wurde das ja in einigen Artikel zum Thema psychogener Schwindel beschrieben. Na da bin ich mal gespannt!

Tnh}ery


@ MarkusR

Kurzbemerkung zu psychisch bedingtem Schwankschwindel: Es gibt ganz unterschiedliche Antidepressiva! Sie müssen nicht abhängig machen in dem Sinne, dass man immer mehr davon benötigt und die Wirkung nachlässt. Ich habe Paroxat genommen - quasi als "Krücke" für die erste sehr schwere Zeit. Mein Schwankschwindel verschwand nach relativ kurzer Zeit. Ich habe es ca. ein Jahr lang genommen und "ausschleichend" abgesetzt.

Wenn körperlich keine Ursachen für den Schwindel zu finden sind, würde ich es doch (noch einmal?) mit einer Verhaltenstherapie -zum Verlernen des "anerzogenen" Schwindels- versuchen.

LG :-)

t;om-m@uc7


@ Thery

Ich stimme Dir zu, solche Mittel gibt es. Bei meiner Mutter war es nur leider so, daß sie sich angewöhnt (!) hatte, bei jeder (!) Befindlichkeitsstörung irgendeine Pille einzuwerfen, ohne auch nur noch zu versuchen, es den Körper selbst regeln zu lassen. Daher lehne ich sowas ohne zwingende medizinische Notwendigkeit ab oder würde es zuerst mit pflanzlichen Mitteln versuchen, die oft auch schon helfen.

Zur Zeit nehme ich 300 Tabletten im Monat (3x2 Betahistin, 3x1 Virostatikum, 1x1 L-Thyroxin), weil es leider nicht anders geht. Daher: Wehret den Anfängen! ;-D

M2arkfuxsR


so war jetz beim Neurologen und der meinte mal wieder: alles i.O. --> Verhaltenstherapie!

Gut ok werd ich jetzt machen!

Oder hat jetzt noch jmd. andere Vorschläge?

Oder Tipps zum Suchen eines solchen Therapeuten? Das wäre sehr Hilfreich :)!

Verschreibt ein solcher Therapeut auch solche Antidepressiva oder solche Medikamente?

l%oxwi


Hallo MarkusR,

ich bin neu im Forum und habe diverse Themen gelesen und auf dein Problem gestossen. Ich leide (oder habe gelitten) seit über 30 Jahren an diesem Syndrom. Angefangen hat es bei einer Wanderung mit einer Kreislaufschwäche (Schwindel, schwarz vor den Augen, weiche Knie usw.). Seit dieser Zeit hatte ich, wenn ich unterwegs war, deine beschriebenen Symdome, es war so schlimm dass ich mich alleine nicht mehr aus dem Haus ging. Das ging so ca. 3 Jahre und wurde immer schlimmer. Alles Untersucht, mit Krankenhaus Aufenthalt usw. Ergebniss: kerngesund!

Ich suchte auch, unter Anderen, eine Fachärztin für Neuro auf, die mir als einzige helfen konnte. Sie verschrieb mir ein Medikament für Depressionen und zwar heisst das "Fluctine" bzw. "Flux" (20mg) ist das gleiche (andere Firma), ist kein Beruhigungsmittet und macht auch nicht abhängig. Dauerte ca. 3 Wochen und ich fühlte mich wie neugeboren. Die Ursache ist natürlich psychisch, sind aufgestaute, nicht verarbeitete Geschichten, die dann schließlich durch irgend etwas ausgelöst werden. Unterstützend mache ich auch noch autogenes Training. Wichtig ist dabei auch "raus aus dem Haus, unter Leute gehen (ich konnte in kein Geschäft mehr gehen) meine Frau unterstützte mich großartig.

Das Problem mit den PC sind die Augen, ich bin auch sehr empfinlich bei den Augen (Licht, stroboefekte wenn ich zB. durch einen Wald fahre und die Sonne durch die Bäume flackert, oder wenn sich im Sehwinkel etwas bewegt z.B. Förderband, kommt es mir vor ich falle um. Sprich einmal mit deinem Hausarzt, versuch es mit diesem Medikament, es schadet dir bestimmt nicht. Ich nehme es schon Jahre hindurch.

Wünsche dir alles Gute

Willi

akrminyiusx9


Was mir dazu einfällt:

Gönne Dir mal eine Auszeit vom Computer, z.B. wenn Du mal Urlaub hast. Meide mal über zwei Wochen den PC. Dann kannst Du wirklich testen, in wie weit Deine Schwindelgefühle vom PC kommen.

Hast Du schon mal Deine Augen untersuchen lassen?

Warst Du wegen der Halswirbelsäule schon mal bei einem Ostheopaten?

tHom-smucI7


Gibt's was neues? Ich hatte Dir per PN einen Doc empfohlen.

MOark(usR


so, also ist wieder allerhand passiert.

Ich war noch einige Male beim Hausarzt. Der hat mir jetzt für den Anfang Betablocker gegeben da ich ja auch über Herzrasen usw. klagte. Weiterhin Neurapas gegen depressive Störungen und nervöse Unruhen, rein pflanzlich.

@ Tom,

ich wurde von meiner Tante zu einem Therapeuten geschickt bei dem sie selbst 7 Jahre lang war, ebenso habe ich durch sie einen Termin bei einer ( anscheinend sehr bekannten!? ) Ostheopatin in Starnberg bekommen. Sie hat selber Jahrelang in Großhadern gearbeitet, kennt da anscheinend ein paar Leute:P

Zum Computer! Ich habe den Computer jetzt mal 3Tage lang aus dem Spiel gelassen ( unter Qualen, es war sehr schwer;) )

es ging zwar ein wenig besser, aber ich konnte auch feststellen dass die symptome nicht nur dadurch kommen, sondern durch den Computer eher extrem verstärkt werden.

Ich hatte da noch eine Idee. Könnte das was mit dem Augeninnendruck zutun haben?

Ich bedanke mich hier nochmal für eure zahlreichen Antworten:)

tbom-Xmucx7


Augeninnendruck - leider keine Ahnung. Könnte es auch was mit dem Sehnerv zu tun haben? ==> Neurologe. Der Doc, den ich empfohlen hatte, ist gleichzeitig Neurologe.

Pflanzliche Medikamente sind schon mal nicht schlecht. Übrigens habe ich wegen meiner vielen tollen Tabletten seit ein paar Tagen Magenschmerzen. Kommentar meines Hausarztes heute: "Ach so, kein Wunder!" Er hat das Zeug nicht verordnet, darf aber jetzt sehen, wie er meinen Magen wieder hin kriegt... :-( Betablocker vom Hausarzt...? :-o Äh, sorry - da bin ich schon skeptisch.

Meine Osteopathin in München hat mir sehr gut getan (meinem Konto nicht). Mein Rücken war hinterher TOP! *hier fehlt der Smiley mit den Muskeln* Mein Schwindel vom Ohr her war völlig unverändert. Übrigens kam die Empfehlung für die Praxis vom HNO-Zentrum Starnberg, wo es wohl auch eine Osteopathin gibt. Welchen Zusammenhang sieht man bei Dir mit dem Schwindel? Bei mir sollte es die HWS sein.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH