» »

Gründe für Ablehnung bei der Blutspende?

Prutt`el hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich wusste nicht, wo ich das Thema hinpacken sollte...

Also... ich habe in den letzten Monaten einige Blasenspiegelungen bekommen, eine Darmspiegelung ist für April geplant. Ich weiß.. das sind Gründe für eine Ablehnung bei der Blutspende.. genau so wie Piercen, Tattoos usw.. wenn man sowas frisch hat wird man 3 oder 6 Monate (?) gesperrt.

Wie ist das bei Krebserkrankungen? Ich hatte im letzten Sommer Hautkrebs, der aber noch vor Metastasierung erkannt und entfernt wurde. Würde ich da gesperrt werden?

Ich war bisher 3 mal Blut spenden und würde es auch gerne weiterhin tun, sofern in den letzten Monaten keine SPiegelung usw. anstand.. Ist das möglich?

Danke für Eure Antworten und evtl. auch fürs Verschieben in den richtigen Themenbereich

@:)

Antworten
Fousio=nixstin


Ich wurde abgelent weil ich zu wenig Eisen hatte, hätte jeden Tag 3 Tablette mit Eisen nehmen müssen, darauf hatte ich keinen Bock....zumal ich schon genug nehmen muss!

tSrigDgexr


Ich kopiere dir einfach mal die Spendebedingungen der Klinik Marburg, da geh ich immer zur Blutspende...

Ausschlusskriterien von der Blutspende:

Von der Blutspende auf Dauer auszuschließen sind

Personen,

¨ bei denen eine Hepatitis C, HTLV-I/II- oder HIVInfektion

nachgewiesen wurde,

¨ die einer Gruppe mit einem gegenüber der Allgemeinbevölkerung

deutlich erhöhten Risiko für

eine Hepatitis B, Hepatitis C, oder HIV-Infektion

angehören oder diesen zugeordnet werden müssen

(sog. Risikopersonen):

¨ Personen, die sich Drogen spritzen oder jemals

gespritzt haben,

¨ homo- oder bisexuelle Männer,

¨ Strafgefangene oder ehemalige Strafgefangene,

¨ Bluterkranke,

¨ männliche oder weibliche Prostituierte,

¨ die an einer ansteckenden Leberentzündung

(Hepatitis) unklarer Ursache erkrankt sind oder

waren,

¨ die bekannte Dauerausscheider von Salmonellen

(Typhus- und Paratyphus-Erreger) sind,

¨ die an Syphilis, Brucellose, Rickettsiose, Lepra,

Rückfallfieber oder Tularämie erkrankt sind oder

waren,

¨ nach einer Osteomyelitis,

¨ die an einer Protozoonose: Babesiose, Trypanosomiasis

(Chagas- oder Schlafkrankheit), Leishmaniasis

oder an Malaria erkrankt sind oder waren,

¨ die jemals mit Hypophysenhormonen vom

Menschen behandelt worden sind,

¨ die an der Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung oder

deren Variante leiden, oder wenn ein entsprechender

Verdacht besteht oder diese Erkrankung bei

Blutsverwandten aufgetreten ist,

¨ die sich in der Zeit vom 1. Januar 1980 bis

31. Dezember 1996 insgesamt länger als sechs

Monate im Vereinigten Königreich Großbritannien

und Nordirland aufgehalten haben,

¨ die Hirnhaut-, Augenhornhauttransplantate oder

Transplantate tierischen Ursprungs erhalten

haben,

¨ die an bösartigen Tumoren leiden oder litten,

nach Entscheidung des Arztes,

¨ die an chronischen Krankheiten leiden oder

litten, nach Entscheidung des Arztes,

¨ die alkoholkrank, medikamentenabhängig oder

rauschgiftsüchtig sind,

¨ die ständig mit Arzneimitteln behandelt werden,

nach Rücksprache mit dem Arzt.

Von der Blutspende zeitlich begrenzt

zurückzustellen sind Personen,

¨ bei denen eine Hepatitis-B-Infektion nachgewiesen

wurde bzw. die an einer Hepatitis B

erkrankt waren, für 5 Jahre, wenn sie nicht mehr

ansteckend sind und entsprechende Untersuchungsergebnisse

vorgelegt werden,

¨ die in einem Malaria-Endemiegebiet geboren

oder aufgewachsen sind für 3 Jahre nach dem

letzten Aufenthalt, wenn seitdem keine Fieberschübe

aufgetreten sind und ein negatives Testergebnis

auf Plasmodienantikörper vorgelegt wird,

¨ nach Tuberkulose für 2 Jahre nach Heilung,

¨ nach Besuch von Malaria-Endemiegebieten und

anschließendem Auftreten von ungeklärten

Fieberschüben für 12 Monate nach den letzten

Fieberschüben, wenn ein negatives Testergebnis

auf Plasmodienantikörper vorgelegt wird,

¨ die intime Kontakte zu Personen mit einer

Hepatitis-B-, Hepatitis-C-, HTLV-I/II- oder

HIV-Infektion oder zu Risikopersonen (s.o.)

hatten, für 12 Monate,

¨ die aus einem Gebiet eingereist sind, in dem sich

Hepatits-B-, Hepatitis-C-Virus, HIV oder

HTLV-I/II vergleichsweise stark ausgebreitet

haben: z.B. Afrika südlich der Sahara, Karibik,

Südostasien, Südamerika, für 12 Monate,

¨ die intimen Kontakt mit Personen hatten, die aus

einem dieser Gebiete eingereist sind, für

12 Monate,

¨ die ungeschützten Geschlechtsverkehr (ohne

Kondom) mit Kurzzeit- oder Zufallsbekanntschaften

hatten, für 12 Monate,

¨ nach Organ- oder Gewebeverpflanzungen für

6 Monate (Ausnahmen, die zum dauerhaften

Ausschluss führen: s.o.),

¨ nach Besuch von Malaria-Endemiegebieten für

mindestens 6 Monate, wenn während und nach dem

Aufenthalt keine Fieberschübe aufgetreten oder

sonstige Hinweise für eine Malaria beobachtet

worden sind,

¨ nach Operationen nach Entscheidung des Arztes,

¨ nach Spiegelung innerer Organe (z.B. Magenspiegelung,

Darmspiegelung) für 6 Monate, nach

anderen Endoskopien nach Entscheidung des Arztes,

¨ nach Empfang von Blut oder Blutkomponenten

oder Plasmaderivaten (ausgenommen Eigenblut) für

12 Monate,

¨ nach Kontakt mit Blut bzw. Verletzung mit

Injektionsnadeln oder Instrumenten, für 6 Monate,

¨ die sich einer Akupunktur unterzogen haben, falls

diese nicht mit Einmalnadeln durchgeführt wurde, für

12 Monate,

¨ die sich Tätowierungen unterzogen haben, oder bei

denen ein Piercing (Ohrlöcher oder andere Durchstechungen

der Haut,) durchgeführt wurde, für

12 Monate,

¨ während einer Schwangerschaft und 6 Monate

danach,

¨ nach Verabreichung von Seren tierischen

Ursprungs für 12 Monate,

¨ nach Hepatitis-B-Impfung für 3 Wochen,

¨ nach anderen Impfungen nach Rücksprache mit

dem Arzt,

¨ die sich in der Zeit vom 01.06.-30.11. in

Nordamerika (USA, Canada, Mexiko) aufgehalten

haben für 4 Wochen

¨ nach fieberhaften Infektionskrankheiten und/oder

Durchfallerkrankungen unklarer Ursache für

4 Wochen nach Abklingen der Symptome oder Ende

der Behandlung,

¨ nach unkomplizierten Infekten für 1 Woche,

¨ nach anderen Infektionskrankheiten für mindestens 4

Wochen nach Abklingen der Symptome oder Ende

der Behandlung,

¨ nach kleinen operativen Eingriffen, oder einer

Zahnextraktion, für 1 Woche.

Ansonsten.. einfach anrufen und nachfragen!

LG

triggera *:)

Pwuthtexl


danke für die antworten @:)

¨ die an bösartigen Tumoren leiden oder litten,

nach Entscheidung des Arztes,

also kann man das nicht pauschal sagen.. da müsste der arzt entscheiden... naja.. also bösartig war er...

mein eisenwert ist immer bei ca 14.. der ist super...

t4riZggexr


Dann geh am besten wirklich einfach hin und frag - man muss ja ohnehin vor jeder Spende von nem Arzt dort kurz durchgecheckt werden, da ist auf jeden Fall Raum für solche Fragen! Und ausgeschlossen ist es ja nun noch nicht! :-)

Pnutte&l


werd ich mal machen.. aber erst nach der darmspiegelung.. und zur not werd ich dann eben beim zapfen an meiner schwester zugucken.. und hinterher futtern darf man auch, wenn man abgelehnt wird ;-D

p%etrPa19x59


Hallo Puttel

beim Blutspendedienst vom Roten Kreuz gibt es eine Tel.-Hotline wo man kostenlos anrufen und fragen kann.

Schau mal auf die Webseite [[http://www.drk-blutspende.de/infos_zur_blutspende/anrufen.php]]

Pvuttxel


danke, petra @:)

Mvonstxi


Hallo Puttel,

viele Jahre lang wurde ich abgelehnt (heiß erwünschte Blutgruppe 0 neg.), weil ich mit unter 50 kg zuwenig Gewicht auf die Waage brachte. Jetzt nimmt man mich zusätzlich nicht, weil ich eine chronisch-entzündliche rheumatische Erkrankung habe und entsprechende Medikamente einnehme.

Grüßle aus Tirol von

Angie

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH