» »

Gallensteine: Gallenblasen-OP

Elhemalig`ecr Nutze@r (#3257x31)


Wenn deine Werte wirklich zu hoch sind, dann solltest du in jedem falle die Ernährung umstellen und wenn du erbliche Faktoren hast auch einen Lipidsenker nehmen. Denn du hast so ein wesentlich höheres Risiko an Arteriosklerose zu erkranken, was wiederum das Schlaganfall und Herzinfarktrisiko erhöht ...

sGchnat;terguschxe


@ sweet_julie86

schön und gut,die gallenblase ist eines unserer organe des körpers-der blinddarm auch.

Beide sind wichtig. Wir können ohne diese Organe leben. Wenn die Einschränkungen nicht so groß sind, stört es uns auch kaum. Für welche Lösung man sich entscheidet, hängt vor allem davon ab, wie gut man die Ursachen erkennen kann. Ich würde mir niemals ein Organ entfernen lassen, damit es mir keine Schmerzen verursachen kann. Da muß es schon andere Ursachen geben, die einen solchen Schritt begründen.

wenn du aber nur noch unter schmerzen leidest und du nix mehr auf die reihe bekommst

andere organe dadurch angegriffen werde,die lebenswichtig sind dann scheiss ich doch auf so ne tolle gallenblase.

Es ist gut, wenn Du Dich mit Deiner Entscheidung wohlfühlst. Das ist wichtiger als meine Ansicht. Denn es geht um Dich und Deinen Körper. Bei Dir war die Entscheidung relativ einfach. Bei mir nicht. Eine Enthauptung sichert zwar, daß man nie wieder tagelang höllische Kopfschmerzen hat... ??? Nein, im Ernst, ich könnte mich an der Wirbelsäule operieren lassen. Denn dort wurde später die Ursache gefunden. Aber das Risiko einer Querschnittslähmung ist mir zu groß. Ich habe auf das Signal meines Körpers reagiert, und meine Lebensweise entsprechend korrigiert. Ich bin kein Freund davon, Symptome zu beseitigen, damit der Körper andere Wege finden muß, um auf Fehler hinzuweisen.

übrigens werden menschen auch ohne gallenblase geboren...der rotbarsch besitzt auch keine.

Ich glaube, der Rotbarsch ernährt sich ein wenig anders als der Mensch. :)z Pferde und Ratten haben auch keine Gallenblase. Aber Du mußt Dich vor allem nicht für Deine Entscheidung rechtfertigen. Schon gar nicht vor mir. Du hast sie getroffen, und ich verurteile sie nicht, auch wenn ich eine andere Ansicht habe.

Im Laufe der Evolution haben sich Lebensweisen und Organe ausgebildet. Menschen ohne Gallenblase - egal ob sie so geboren oder operiert wurden - müssen ihre Ernährung entsprechend einrichten. Die Gallenblase ist wichtig zur Verdauung von Fetten in der Nahrung. Und lieber kleinere, dafür aber mehr Mahlzeiten am Tag, und fettärmere Speisen mit mehr Wasser und weniger Zucker aufzunehmen, sind nicht unbedingt eine negative Beeinträchtigung der Lebensweise.

Sjhee&p


@ schnattergusche

Eine Enthauptung sichert zwar, daß man nie wieder tagelang höllische Kopfschmerzen hat... ??? Nein, im Ernst, ich könnte mich an der Wirbelsäule operieren lassen. Denn dort wurde später die Ursache gefunden. Aber das Risiko einer Querschnittslähmung ist mir zu groß. Ich habe auf das Signal meines Körpers reagiert, und meine Lebensweise entsprechend korrigiert. Ich bin kein Freund davon, Symptome zu beseitigen, damit der Körper andere Wege finden muß, um auf Fehler hinzuweisen.

Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen. Oder willst du hier ernsthaft die Operation an der Gallenblase mit einer Operation an der Wirbelsäule (die eventuell zur Querschnittslehmung führen kann) gleichsetzen?

Im Laufe der Evolution haben sich Lebensweisen und Organe ausgebildet.

Ist gibt nun aber auch Evolutionsüberbleibsel und das sind nun mal Gallenblase und Blinddarm. Sicher haben diese mit unter auch noch eine Funktion. Aber diese Funktionen sind sicher nicht überlebenswichtig.

Menschen ohne Gallenblase - egal ob sie so geboren oder operiert wurden - müssen ihre Ernährung entsprechend einrichten.

Nö, müssen sie nicht zwingend. Viele können sogar das essen, was sie schon vorher alles gegessen haben, und sei es ein Eisbein.

ENhemali{ger BNutzer (#32573x1)


Schließe mich sheep an, die Gallenblase ist lediglich ein Reservoir. Die Leber produziert nach wie vor Galle.

Viele haben keine Einschränkungen, mich inbegriffen. Ich lebe gut, habe keine Koliken mehr und was will man mehr?

S=era1x7


Huhu an Alle *:) *:) *:) *:)

bei mir wurde vor 4 Jahren auch die Gallenblase entfernt.Hatte 2 richtig fette Steinchen die fast den Ausgang der Gallenblase verschlossen haben.Die Narben sind so klein das man heute fast gar nichts mehr sieht.Was ich nicht so richtig vertragen habe war die Narkose :(v :(v ein Tag lang nur Übelkeit und Erbrechen.Das war etwas heftig aber sonst war die OP ertragbar und hab es nicht bereut,Essen kann ich alles bis auf grüne Gurken. ;-D ;-D ;-D ;-D

shchn,atvteVrEgusxche


@ Sheep

Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen. Oder willst du hier ernsthaft die Operation an der Gallenblase mit einer Operation an der Wirbelsäule (die eventuell zur Querschnittslehmung führen kann) gleichsetzen?

Nicht in allen möglichen Betrachtungsweisen. Aber ich einer bestimmten will ich es. Nein, ich habe es da bereits verglichen. Allerdings hatte ich geglaubt, das auch schon entsprechend betont zu haben.

Ich versuche es nochmal ganz deutlich: Es geht mir um die Aussage, sich die Gallenblase entfernen zu lassen, damit sie keine Probleme machen kann. ("LASST EUCH DIE SCHEISS BLASE ENTFERNEN!!!") Vielleicht handelt es sich dabei auch um ein Mißverständnis. Es kann sein, daß sweet_julie86 es nur für den Fall gemeint hat, daß jemand mit der Galle Probleme hat. So hatte sie es zwar nicht geschrieben, aber ich nehme das mal so an. Wenn diese OP der letzte Ausweg ist, würde ich auch niemandem davon abraten. Mein Widerspruch richtet sich nur gegen das generelle Einordnen der Organe in "wichtig" und "weg damit".

Ich habe schon so manche Gallen-OP erlebt, und dann die Steine aus der Blase geschnitten. Ich weiß, daß die Risiken gegenüber einer OP an der HWS deutlich geringer sind. Aber ich weiß auch, daß Gallensteine oft nur ein Symptom für eine andere Erkrankung, Stoffwechselstörung oder Fehlernährung sind. Und die werden damit nicht behoben. Die Symptome verlagern sich nach einiger Zeit. Wenn keine Gallenblase mehr da ist, können sich da logischerweise auch keine Steine mehr bilden. Aber es kann dann "ersatzweise" zu Erkrankungen der Leber oder Bauchspeicheldrüse kommen. Oft sind die schon parallel zu den Gallensteinen entstanden, traten aber diesen Schmerzen gegenüber in den Hintergrund. Genau so können Gallensteine auf eine Störung in der Blutbildung hinweisen. Auch die würde mit dieser OP nicht beseitigt.

Ist gibt nun aber auch Evolutionsüberbleibsel und das sind nun mal Gallenblase und Blinddarm. Sicher haben diese mit unter auch noch eine Funktion. Aber diese Funktionen sind sicher nicht überlebenswichtig.

Dem stimme ich beinahe zu. Es sind allerdings keine "Evolutionsüberbleibsel". Die Funktion der Galle ist die Speicherung und Verdickung des von der Leber gebildeten Gallensaftes. Der wird kurz nach den Mahlzeiten stärker benötigt als zwischendurch. Die Gallenblase ist das einzige Organ, wo er vorübergehend gespeichert werden kann, so daß er bei Bedarf in ausreichender Menge zur Verfügung steht.

Auch der Blinddarm - genauer gesagt der Wurmfortsatz - ist kein überflüssiges Organ, das wir noch aus einer früheren Evolutionsstufe mitschleppen. Seine Funktion hat sich nur gewandelt. Er ist ein Reservoir für Antikörper, die unserem Körper helfen, bakterielle Prozesse im Darm zu regulieren.

Nö, müssen sie nicht zwingend. Viele können sogar das essen, was sie schon vorher alles gegessen haben, und sei es ein Eisbein.

Etwas anderes habe ich nicht behauptet. Es kommt nur stärker als vorher auf Menge und Häufigkeit an. Ohne Gallenblase wird es schwer sein, jeden Tag Eisbein zu essen. Mit der Blase ißt man es auch nicht so häufig. Aber man könnte öfter viel Fett aufnehmen. Wer sich vorher ausgeglichen ernährt hat, wird auch ohne Gallenblase kaum einen Unterschied bemerken. Die Neigung zu Gallensteinen hängt nicht nur von Übergewicht ab. Auch sehr schlanke Menschen können diese Störung bekommen. Zu wenig Wasser und zu viel Zucker können die gleiche Reaktion bewirken.

bzernterxin


Hallo zusammen... @:)

Hatte heute Abschlussuntersuchung bei meiner Gyn. Hatte am 26.2. eine Gebärmutterentfernung. Nun hab ich ihr von meinen brennenden Schmerzen unter dem rechten Rippenbogen erzählt, welche ich so alle zwei,drei Tage spüre. Sie hat dann ein Ultraschall gemacht und siehe da ein Gallenstein 1,5 auf 1,1cm gross. Nun will sie mich schon wieder ins KH einweisen....Gallenblase entfernen laparoskopisch.. :°(

Muss denn die Blase raus oder kann man den einzelnen Stein nicht sonst loswerden ??? und wie ist das mit der Ernährung wenn die GB nicht mehr da ist.... ???

Freue mich auf eure Antworten :)_

bYer8nerin


ach noch was...keine Ahnung woher dieser Stein kommt. Bin weder Übergewichtig noch esse ich ungesund, weiss nur das meine Mutter ihre GB auch rausnehmen musste.

bOernkerin


warte immer noch.....bitte @:) @:)

S=h>exep


Muss denn die Blase raus oder kann man den einzelnen Stein nicht sonst loswerden

Wenn du Beschwerden hast, dann lieber raus damit ;-) Wenn du solltest dann mal richtige Koliken haben, dann würdest du dir wünschen, dass die Dinger raus operiert werden. Es gibt zwar auch andere Möglichkeiten die Steine zu entfernen wie z.B. so eine Art Stoßwellentherapie, aber die helfen nur kurzfristig. Die Gefahr, dass ständig neue Steine in der Gallenblase gebildet werden ist zu groß.

und wie ist das mit der Ernährung wenn die GB nicht mehr da ist....

Darüber steht doch hier im Thread schon sehr viel. Viele können nach so einer Operation wieder alles essen. Manche nur bestimmte Dinge nicht, wie z.B. Kohl, sehr fettige Speisen, Gurken o.ä. Aber das muss dann jeder selber raus finden, was er noch verträgt und was nicht.

ach noch was...keine Ahnung woher dieser Stein kommt. Bin weder Übergewichtig noch esse ich ungesund, weiss nur das meine Mutter ihre GB auch rausnehmen musste.

Es gibt viele Ursachen, die zu der Steinbildung führen können. In der Regel gehört man zur Risikogruppe wenn man eine Frau, über 40, übergewichtig, viele Kinder geboren hat, hellhäutig und erblich vorbelastet ist und wenn man z.B. Medikamente wie z.B. die Pille einnimmt.

bier2nerixn


Danke Sheep...

habe gleich um 15.30Uhr Termin bei meinem Hausarzt. Mal sehen was der meint.Wenn sie raus muss dann bitte gleich. Wir gehen mitte Juni mit dem Motorrad eine Woche weg und wenn ich da eine Kolik bekomme....nein danke!!

PhladMde1


Hm, also ich habe keine positiven Erinnerungen an meine Gallen-Op :(v

Entfernt wurde sie nachdem ich eine heftige Kolik hatte in der Nacht, unverdautes Essen erbrochen habe. Als der ärztliche Notdienst kam erbrach ich fröhlich immer weiter Gallensaft und der hat mich dann ins KH geschickt. Dort wurde Ultraschall gemacht und ein paar Steine festgestellt die wohl den Gallengang blockiert hatten. Bis dahin waren alle Beschwerden natürlich wieder weg, wie immer wenn man dann beim Arzt ist :|N

Kurz darauf wurde mir vom Chefarzt geraten, die Blase rausnehmen zu lassen, bei Zertrümmern könnten sie irgendwann wieder kommen und man bräuchte die Galle sowieso nicht, wäre so unnütz wie der Blinddarm ???

Nach der Entfernung hatte ich aber fast 6 Monate lang immer weiter Durchfälle von jeglichem Essen was nicht Knäckebrot war bekommen >:( Zudem hatte ich danach mit einer Bauchspiecheldrüsenentzündung und Magenschleimhautentzündung zu kämpfen UND hatte ewig lange noch Koliken in der Leber :-(

Jetzt habe ich zwar keine Koliken mehr, das stimmt, aber meine Ärztin meinte auch dass wir die besser hätten zertrümmern lassen statt rausnehmen weil soooo harmlos ist das Ganze doch nicht und wenn man an die Folgen denkt die alle auf die Entfernung der Gallenblase zurückzuführen waren.... :(v

Also ich habe immer noch von Sahne, heißen Getränken und fettem Essen (Pizza und Ähnlichem) massive Durchfälle, ich bin ziemlich eingeschränkt was das angeht weil ich nicht wirklich Auswärts essen gehen kann weil ich nicht weiß wieviel Fett die zum Kochen oder Braten genommen haben %-|

bUernesrxin


Pladde1 *:)

bin wieder zurück vom Hausarzt und es ist folgendermassen: Mein Gallenstein ist ein sogenannter Zufallsfund, also ich hab im Moment keine direkten Beschwerden vom Stein, das heisst keine Koliken und auch wenn ich was fettiges esse merke ich nichts und in diesem Fall würde die Krankenkasse eine Entfernung der Gallenblase nicht bezahlen, da viele Menschen mit Gallensteinen rumlaufen und nie was merken.

Ich solle den Stein einfach vergessen er sei ja auch nicht erst seit gestern da und evt.hat die LAVH die Blase ein wenig gereizt drum verspüre ich manchmal dieses Brennen im Bauch.

Ich bin froh muss ich nicht wieder in die Klinik :)^ er hat noch gesagt, wenn ich jetzt an Ostern etwas bemerke wenn ich Eier essen würde, dann sollte ich halt wiederkommen und da kann man es auf die Gallenblase zurückführen wenn Beschwerden vorliegen.

Hoffe, dass das mal gutgeht :=o

Saheexp


@ Pladdel

Das ist natürlich dumm, dass es bei dir so unglücklich gelaufen ist. Aber man kann ja vorher nie wissen, ob nun eine Zertrümmerung besser gewesen wäre. In der Regel haben Patienten, denen die Gallenblase entfernt wurde keine Probleme. Daher wird auch eine Op noch eher angeraten.

Nach der Entfernung hatte ich aber fast 6 Monate lang immer weiter Durchfälle von jeglichem Essen was nicht Knäckebrot war bekommen >:( Zudem hatte ich danach mit einer Bauchspiecheldrüsenentzündung und Magenschleimhautentzündung zu kämpfen

Na ja, wenn die Gallenblase entfernt wird schießt die GAllenflüssigkeit natürlich immer und nicht mehr dosiert in den Körper. Die Flüssigkeit ist natürlich sehr reizend. Dass dann Entzündungen folgen kann man natürlich nicht ausschließen. Aber darüber wird man auch vor der OP ausführlich aufgeklärt. Ich weiß ja nicht, ob das bei dir der Fall war ???

Was den Durchfall betrifft, den haben nach der OP manche Patienten. Aber in der Regel verschwindet der Durchfall nach ein paar Tagen, Wochen oder Monaten. Das ist bei jeden sehr verschieden. Je nachdem wie schnell sich der Körper an die nicht mehr vorhandene Gallenblase gewöhnt. Sprich mal deinen Arzt auf "Quantalan" an. Das ist ein Mittel, das Gallensäuren im Darm bindet.

UND hatte ewig lange noch Koliken in der Leber :-(

Hat man dich überhaupt noch mal auf weitere Steine in den Gängen untersucht ??? Es kann nämlich durchaus sein, dass bei einer Op Steine, die in den Gängen gut versteckt liegen, auch mal übersehen werden. Oder, was auch vorkommen kann, dass sich kurz nach der Op neue Steine in den Gängen gebildet haben.

Zumindest sprechen die Koliken, mehr als dafür, dass du noch Steine hast!

Ich bin zwar nur Laie, aber durch meinen Bruder (der selber lange Zeit an Gallensteinen gelitten hat und noch leidet) weiß ich, was bezüglich Steinen alles möglich ist.

@ bernerin

Bei mir hätte die Kasse auch eine Entfernung der Gallenblase bezahlt und die Ärzte eine OP durchgeführt selbst wenn ich keine Koliken gehabt hätte. Aber ich war erblich stark vorbelastet. Sonst macht das eigentlich weder Arzt noch Kasse mit, das stimmt schon ^^

EJhemFaliger9 Nutzber (#32x5731)


Mein Gallenstein ist ein sogenannter Zufallsfund

Hatte ich dir ja auch schon geschrieben.

Vergiss den Stein einfach, viele Steine bleiben stumm.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH