» »

Körperliche Beschwerden nach Kaffeegenuß

a|maxl


witzig,ich hab auch asthma...

s{chenatt@ergusxche


Mir wurde vom Heilpraktiker mal gesagt, dass der Grund, warum ich auf Kaffee so reagiere, das Asthma ist.

Bist Du dem mal weiter nachgegangen? Asthma ist auch eine Reaktion des Körpers, die eine weitere Ursache hat. Solange die Wurzel nicht beseitigt ist, wird der Körper immer neue Wege finden, auf die ursächliche Blockade aufmerksam zu machen. Da reicht es nicht, das Symptom zu unterdrücken. Der eine verträgt plötzlich keinen Kaffee mehr, der nächste keinen Käse. Und wenn die Ursache des Asthmas aufgelöst wurde, sind Kaffee und Käse kein Thema mehr.

C3at Po8wxer


Hab seit 2 Jahren Magen-Darmbeschwerden und muss täglich einen Säurehemmer einnehmen. Die Nebenwirkungen sind schon heftig: Störungen im Bereich der Atemwege und des Nervensystems. Vielleicht verträgt sich mein Medikament mit dem Koffein nicht. Sollte das mit dem Arzt klären. Heute gibts Kamillentee, soviel steht fest. *:)

CXat P!ower


@ Latenter Vamp:

Hatte einen Lungencheck im Januar, Arzt sagte Lungenfunktion ist sei in Ordnung. Aber der Zusammenhang von Asthma und Kaffee ist erstaunlich.

@ amal:

habe den normalen Alltagsstress wie jeder

@ schnattergusche:

vertrage u. a. keine Milchprodkukte, Tomaten, Wein

k)offein~jubnkie


hallo cat power,

hast du vllt bluthochdruck, von dem du noch nichts weißt? es kann aber durchaus auch, wie du schon sagst, an den medikamenten liegen, die du gegen die magen-darm-beschwerden nimmst (wenn diese sowieso die atemwege u das nervensystem beeinflussen?!). kaffee beeinflusst ja sowieso die verdauung, also auch magen und darm. es is in gewisser weise eine reizung. und das steht bei dir vermutlich alles im zusammenhang.

kaffee an sich is ja nich schädlich, sondern sehr gesund. aber manche menschen sind halt anfällig auf die wirkung des koffeins. ich selber habe niedrigen blutdruck und brauche täglich meine zwei tassen (mindestens), um in die gänge zu kommen (so lässt sich auch die wahl meines namens erklären ;-D). ich bekomme auch meistens kopfschmerzen, wenn ich mal keinen kaffee trinke. das is aber normal :)

liebe grüße und gute besserung! *:)

CYat Powxer


Hallo Kaffeejunkie, der Name ist super! Ich hatte schon immer einen niedrigen BD und ohne Kaffee hänge ich total durch. Außerdem habe ich, wenn ich einen Kaffee getrunken habe, weniger Schmerzen. Verrückt oder? Was halt für das eine gut ist, ist für das andere schlecht. Meine Tabletten machen mich noch müder als ich eh schon bin. Bitte trink, wenn Du den nächsten Kaffee trinkst, einen für mich mit ;-)

AGnonxyma1


Also das "reizarm" sagt nicht unbedingt was über den Koffeingehalt aus. So ist es z.B. bei empfindlichen Magen nicht sosehr das Koffein, was schädlich ist, sondern die Röststoffe - die Du vor allem in Filterkaffee drinnen hast, wie das mit diversen Pads ist, weiß ich nicht. Könnte mir aber vorstellen, dass das von der Zubereitung ja doch so ähnlich wie Filterkaffee ist :-/. Espresso ist - was den Magen betrifft - viel verträglicher.

Ich gehöre ja auch zu den Leuten mit niedrigen Blutdruck, und ja, bin auch Tee- und Kaffee-süchtig (trinke allerdings mehr Grün- oder Schwarztee, als Kaffee). Wenn Du Kaffee nicht verträgst, wäre Tee, zumindest was die anregende Wirkung betrifft, eine Alternative. Oder Getreidekaffee mit Guarana. Den Kaffee-Geschmack ersetzt das natürlich nicht. Aber ich würde wirklich mal Espresso probieren. Mit Filterkaffee muss ich auch aufpassen (allerdings magenmäßig), wohingegen ich mit Espresso keine Probleme habe.

Wenn Du aber wirklich so starke Beschwerden hast, und das erst seit kurzem, obwohl Du Deine Kaffee-Gewohnheiten nicht geändert hast, würde ich vielleicht doch mal zum Arzt gehen.

LuatenSter_Vxamp


Bist Du dem mal weiter nachgegangen? Asthma ist auch eine Reaktion des Körpers, die eine weitere Ursache hat. Solange die Wurzel nicht beseitigt ist, wird der Körper immer neue Wege finden, auf die ursächliche Blockade aufmerksam zu machen. Da reicht es nicht, das Symptom zu unterdrücken. Der eine verträgt plötzlich keinen Kaffee mehr, der nächste keinen Käse. Und wenn die Ursache des Asthmas aufgelöst wurde, sind Kaffee und Käse kein Thema mehr.

Ich bin doch schon seit einigen Jahren wegen Asthma in Behandlung und ich habe nicht mit dem Kaffee aufgehört, in der Hoffnung, dass das Asthma verschwindet, das ist quatsch. Erstens trinke ich sowieso lieber Tee (bin ne halbe Ostfriesin ;-D) und zweitens ist das kein allergisches, sondern ein Belastungsasthma. In meinem Fall ist es erblich bedingt (von mehreren Seiten) und ich nehme auch Medikamente deswegen. Die Ursache kann ich in dem Sinne also nicht auflösen. Es handelt sich um eine chronische Krankheit, die ich mein Leben lang haben werde. Ich kann nur versuchen durch gesunden Lebenswandel und Medikamentierung möglichst problemfrei zu leben.

Hatte einen Lungencheck im Januar, Arzt sagte Lungenfunktion ist sei in Ordnung. Aber der Zusammenhang von Asthma und Kaffee ist erstaunlich.

Okay, naja dann sei froh, dass wenigstens Lungen und Bronchien bei dir in Ordnung sind. :-) Ich habe den Zusammenhang so in Erinnerung: Durch das Asthma hat man eine leichte Rechtsherzinsuffizienz, das heißt die rechte Herzklappe lässt etwas Blut durch. Pumpt das Herz nun schneller (z.B. durch Koffeinzufuhr), geht noch mehr Blut verloren, das Herz versucht das durch noch schnelleres Pumpen auszugleichen (Teufelskreis). Dadurch also das Herzrasen und die Erschöpfung und / oder Schwindel. Wie das mit dem Kopfschmerz zusammenhängt, weiß ich nicht.

sKchn6attergauscxhe


@ Latenter_Vamp

Ich bin doch schon seit einigen Jahren wegen Asthma in Behandlung und ich habe nicht mit dem Kaffee aufgehört, in der Hoffnung, dass das Asthma verschwindet, das ist quatsch.

Da habe ich mich wohl falsch ausgedrückt. Ich sehe unangenehme Reaktionen auf Kaffee nicht unbedingt mit Asthma verbunden. Es ist nur eine Möglichkeit, der man nachgehen kann. Beides kann auch ziemlich unabhängig voneinander auftreten. Asthma wird heute als psychosomatische Erkrankung angesehen. Ein empfindlicher Magen ist das schon seit Jahrunderten. Schon unsere Vorfahren kannten den Spruch, daß etwas "auf den Magen schlägt". Wenn der entsprechende Stressfaktor gefunden und beseitigt wird, können sich eventuell sogar beide Beeinträchtigungen auflösen. Du kontrollierst bisher mit den Medikamenten nur die Wirkung des Asthmas, nimmst aber die erbliche Belastung als gegeben hin. Das ist für Dich auf alle Fälle sehr hilfreich. Du wirst zwar Dein Leben lang diese gesundheitliche Beeinträchtigung haben, aber Du kannst damit gut umgehen. Das ist sehr wichtig.

@ Cat Power

vertrage u. a. keine Milchprodkukte, Tomaten, Wein

Das kann, muß aber nicht im Zusammenhang stehen. Dir kann das Enzym Lactase fehlen, weil es bei Dir genetisch so bedingt ist. Aus einem ähnlichen Grund kann Dein Körper vielleicht die geringen Mengen giftiger Stoffe in einer Tomate nicht verarbeiten. Und die Hefen im Wein mag er auch nicht. Es kann aber sein, daß alles eine gemeinsame Ursache hat, und diese Symptome nur Signale sind. Wenn Dich ein Signal zur Ursache führt, verschwinden vielleicht auch die anderen. Oder Du machst es so wie Latenter_Vamp, und arrangierst Dich mit diesen Beeinträchtigungen. Man kann durchaus gut damit leben und relativ gesund sehr alt werden.

HUolabeienxe


Würde als erstes mal zum Arzt gehen, mal sehen was der dazu sagt.

Ansonsten Espresso ist reizarmer als normaler Kaffee. Oder einfach mal eine andere Marke wählen.

Mischt du vielleicht irgendwas in den Kaffee rein ??? Vielleicht liegts auch daran?

HIol]abienxe


Ups, sorry, ich hab wohl 2 Seiten übersehen......... |-o

kmoffein~juRnkixe


ja also ich habe gerade kaffee getrunken :)D und, wie du mir gesagt hast, eine weitere tasse für dich, liebe cat :)z

was holabiene da schreibt, ist wahr. espresso ist tatsächlich verträglicher für den magen. da hier eine andere brühmethode angewendet wird, werden mehr stoffe gefiltert. das bedeutet wiederum, dass wir weniger koffein (und andere stoffe) im espresso finden.

es wäre also ein versuch wert, den espresso mal zu probieren. somit müsstest du auch nicht zwangsläufig auf deinen täglichen kaffeegenuss verzichten :-)

aber leider hat espresso auch den nachteil, dass er den cholesterinspiegel langfristig ansteigen lässt...

t\om-smucx7


Aber der Zusammenhang von Asthma und Kaffee ist erstaunlich.

Schaut denn von Euch keiner irgendwo anders nach? :|N

Dann kopiere ich's hier rein:

Coffein ist weltweit die am häufigsten konsumierte pharmakologisch aktive Substanz. Die Hauptwirkungen des Coffeins sind:

Anregung des Zentralnervensystems

Erhöhung der Herztätigkeit, Pulssteigerung

Erhöhung des Blutdrucks

Bronchialerweiterung (Bronchodilatation)

Hemmung der Rückresorption von Wasser aus dem Primärharn (diuretische Wirkung)

Anregung der Peristaltik des Darmes

Verringerung der Blutfließgeschwindigkeit im Gehirn und im Darmbereich.

Coffein hat zwar ein relativ breites Wirkungsspektrum, doch ist es bei geringen Dosen in erster Linie ein Stimulans. Darunter versteht man im Allgemeinen eine Substanz mit erregender Wirkung auf die Psyche, die Antrieb sowie Konzentration steigert und Müdigkeitserscheinungen beseitigt. Dabei wird eine anregende von einer erregenden Wirkung des Coffeins unterschieden, wobei für letztere eine höhere Dosis erforderlich ist. Bei niedriger Dosis tritt fast ausschließlich diese zentral erregende Wirkung des Coffeins hervor, es werden also vor allem psychische Grundfunktionen wie Antrieb und Stimmung beeinflusst. Durch höhere Dosis kommt es auch zu einer Anregung von Atemzentrum und Kreislauf.

Während höhere Coffeinkonzentrationen auch die motorischen Gehirnzentren beeinflussen, wirkt das Coffein in geringeren Konzentrationen hauptsächlich auf die sensorischen Teile der Hirnrinde. Es kommt zu einer Erhöhung des Gehirntonus, d. h. der Spannung der Hirngefäße. Aufmerksamkeit und Konzentrationsvermögen werden dadurch erhöht; die Steigerung von Speicherkapazität und Fixierung (mnestische Funktionen) erleichtert den Lernprozess; mit der Beseitigung von Ermüdungserscheinungen verringert sich das Schlafbedürfnis. Sowohl normaler als auch entkoffeinierter Kaffee erhöhen die Nervenaktivität. Die Stimmung kann sich bis zu leichter Euphorie steigern. In Folge von Assoziationsbahnung verkürzen sich die Reaktionszeiten, was zu einer Beschleunigung des psychischen Tempos führt. Gleichzeitig kommt es zu einer – nur minimalen – Verschlechterung der Geschicklichkeit, speziell bei Aufgaben, die exaktes Timing oder komplizierte visuomotorische Koordination erfordern. Das breite Wirkungsspektrum verdankt Coffein mehreren Wirkungskomponenten, die auf molekularer Ebene in bestimmte Zellvorgänge eingreifen. Das Coffein kann die Blut-Hirn-Schranke fast ungehindert passieren und entfaltet seine anregende Wirkung hauptsächlich im Zentralnervensystem.

...

Wenn ein Mensch über längere Zeit hohe Dosen Coffein zu sich nimmt, verändern sich die Nervenzellen. Sie reagieren auf das fehlende Adenosin-Signal und bilden mehr Rezeptoren aus, sodass wieder Adenosin-Moleküle an Rezeptoren binden können. Die Nervenzellen arbeiten langsamer. Die anregende Wirkung des Coffeins ist also stark eingeschränkt. Bereits nach 6 bis 15 Tagen starken Coffeinkonsums entwickelt sich eine derartige Toleranz. Wird der Coffeinkonsum stark verringert, können Entzugserscheinungen wie Kopfschmerzen, Übelkeit usw. auftreten, die aber meistens nur von kurzer Dauer sind. Die wissenschaftliche Literatur ist sich nicht darüber einig, ob Coffein wirklich ein Suchtmittel ist, es hat aber einige Gemeinsamkeiten mit typischen Suchtmitteln. Die wichtigsten Eigenschaften, die Coffein mit anderen Suchtstoffen gemeinsam hat, sind Entwicklung von Toleranz, psychische und körperliche Abhängigkeit mit Entzugserscheinungen. Toleranz tritt bei nicht unbedingt übermäßigem, aber regelmäßigem Coffeingenuss auf.

Gefahrstoffkennzeichnung aus RL 67/548/EWG, Anh. I : Gesundheitsschädlich (Xn)

Quelle: Wikipedia (erster Treffer bei Google, wenn man "Koffein" sucht!!!)

aZmaxl


erklärt mir trotzdem nicht warum kaffee bei asthmatikern atemprobleme macht..widerspricht ja der angegebenen wirkung.

SzilKbexr


*:)

ich habe in letzter Zeit auch öfters Probleme mit Koffein. Trinke keinen Kaffee (vertrage es magentechnisch nicht, hab vor 2 Jahren mal 3 Espressi an einem Tag getrunken - und habe es bitter bereut, mein Magen hat mir das sehr übel genommen) und Cola auch nur ganz selten, von daher ist es kein Problem für mich, darauf zu verzichten.

Ich dachte erst, dass ich vom Koffein (z.B. eine kleine Flasche Cola, die bisher absolut nie ein Problem darstellte) plötzlich zu hohen Blutdruck bekomme (habe sonst niedrigen Blutdruck) und habe mir deswegen extra ein Blutdruckmessgerät ausgeliehen. Hab dann nach Koffeinkonsum und während der Symptome (Kopfdruck hauptsächlich) gemessen - nicht mal ansatzweise zu hoch, ich war sogar unter 120/80.

Insofern habe ich keine Erklärung, achte jetzt halt darauf, dass ich Koffein vermeide und wenn ich mal Cola trinken möchte, dann natürlich nicht gleich massenweise und bevorzugt koffeinfrei. Cola ist für mich sowieso eher ein Genussmittel und kein Getränk.

Sollte ich irgendwann das Bedürfnis zu haben, Kaffee zu trinken, würde ich vermutlich die koffeinfreie Version trinken.

Ach ja - Asthma habe ich übrigens nicht. ;-) ich hatte auch in der Vergangenheit nie Probleme in die Richtung, das kam jetzt erst vor ein paar Wochen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH