» »

Körperliche Beschwerden nach Kaffeegenuß

p`eHbxby


ich "vertrage" auch keinen Kaffee. Wobei, falsch, ich bin Kaffee eben einfach nicht gewohnt. Bekomme zittrige Hände, muss ständig pinkeln und atme dann auch ziemlich hastig ;-D

Ich trinke aber auch wirklich sehr sehr selten Kaffee - im Sommer trinke ich öfter Emmis (das kalte Milchkaffee-zeug) - aber da ist ja kaum Kaffee drin.

Eine positive Wirkung hat Kaffee bei mir allerdings trotzdem (aber wohl nur, weil ich ihn eben nicht gewohnt bin): Bei Verstopfung einfach eine halbe Tasse trinken, fertig ;-D

Keine Ahnung, woran das liegt, dass ich auf Kaffee so komisch reagiere, das Koffein alleine kann es nicht sein, da in Thomapyrin-Schmerztabletten ja auch Koffein drin ist und ich da gar nichts merke außer eine schnellere Atmung.

LZatevnterx_Vamp


Ich sehe unangenehme Reaktionen auf Kaffee nicht unbedingt mit Asthma verbunden.

Selbst wenn es nicht am Asthma liegt - ich mag Tee ja wie gesagt sowieso viel lieber, ist mir also ehrlich gesagt egal.

Asthma wird heute als psychosomatische Erkrankung angesehen.

Na dann dürfte man doch aber nicht auf den Provokationstest reagieren. :-/

Wenn der entsprechende Stressfaktor gefunden und beseitigt wird, können sich eventuell sogar beide Beeinträchtigungen auflösen.

Okay dann muss ich mich umbringen, denn den einzigen Stressfaktor, den ich als dauerhaft gegeben sehe, weil ich das Asthma schon immer hatte, ist mein Leben ansich. Mensch, jeder hat doch mal mehr oder mal weniger Stress. Aber es gibt nichts in meinem Leben, was sich da seit meiner Kindheit durchschlängelt und ich bin ehrlich gesagt auch ziemlich sicher, keine psychischen Probleme zu haben. Das Asthma habe ich ja schließlich auch, wenn ich glücklich bin - und das bin ich die meiste Zeit. Grundsätzlich ist mein Asthma ja aber nicht sehr schlimm, weil es nur unter Belastung auftritt und nicht allergisch bedingt ist oder beeinflusst wird. Bis vor kurzem habe ich nicht mal dauerhaft Medikamente nehmen müssen (seit zwei Jahren gar keine Medikamente), nur durch die feuchtkalte Luft des Winters haben sich meine Werte verschlechtert.

Du kontrollierst bisher mit den Medikamenten nur die Wirkung des Asthmas, nimmst aber die erbliche Belastung als gegeben hin.

Mein Großvater hatte schlimmes Asthma, ist daran verstorben. Der Neffe meiner Großmutter hat Asthma. Mein Vater hat ein Lungenemphysem, vermutlich eine COPD, seine Mutter hatte vermutlich ebenfalls eine Form von Asthma (ist nicht näher untersucht worden, aber ihr Atem hörte sich ganz ähnlich an wie bei mir, wenn ich nen Asthmaanfall habe) und mein Bruder leidet unter allergischem Asthma. Was sollte ich daran nicht als gegeben hinnehmen? Eine Belastung von Lungen und Bronchien liegt in der Familie eindeutig vor.

Im Übrigen denke ich, dass meine Ärzte allesam gut und gründlich sind. Dies gilt auch für die Lehrer der Lungenschule. Ich kann mir kaum vorstellen, dass sie die Möglichkeit außer acht lassen würden, wenn die "Ursache" des Asthmas irgendwie beseitigt werden könnte.

Im Übrigen hat meine Mutter meinen Bruder und mich lange gestillt und wir haben viel im Garten und generell draußen gespielt. Trotzdem hat es uns nicht vor Allergien bewahrt. Desensibilisierung hat bei meinem Bruder auch nichts gebracht, es wurde mit der Zeit nur immer schlimmer.

L#atenbter_,Vaxmp


@ tom-muc:

Danke für deine Ausführungen - aber erklärt mir das jetzt, warum ich von Kaffee müde werde? Erklärt mir das, warum ich Kopfschmerzen bekomme? (nein es sind keine Entzugserscheinungen. Wenn man alle paar Monate mal eine Tasse Kaffee trinkt, kann das wohl kaum sein. Außerdem treten die Kopfschmerzen ja erst nach dem Konsum auf) Und warum bekomme ich Herzrasen? So groß dürfte ja wohl die "anregende Wirkung" nach einer Tasse nicht sein.

aQmxal


Na dann dürfte man doch aber nicht auf den Provokationstest reagieren

er sagt ja nich "psychogen" sondern psychosomatisch ..dass es einen zusammenhang zwischen einem übererregbaren bronchialsystems und der psyche gibt ist ja unbestritten.

zu sagen "es gibt keine psychischen probleme" ist an sich schon pathologisch ;-D

und jeder mediziner zieht bei therapieresistentem asthma auch mal ne psychologische intervention in betracht.

die erklärungen für deine befindlichkeiten liegen meiner meinung nach in interindividuellen abbauunterschieden des koffeins.

m1atzeUrxina


Hallochen,

Vielleicht verträgst du die Kaffeepads nicht.

Ich habe eine Tass...mo Maschine.Wenn ich den Cappuccino getrunken habe,konnte ich drauf warten....Unwohlsein,Herzklopfen und auch Atembeschwerden.

Vielleicht liegt das daran,dass das so gestanzt wird. :-/

Also mein Automat steht jetzt im Keller.

LG matzerina

Cnat P4ower


@ tom-muc:

es erklärt leider auch nicht, warum ich weniger Schmerzen habe, wenn ich einen Kaffee getrunken habe. Wiki-Wissen ist nicht immer der beste Ratgeber. Da schreiben so viele Leute (Halbprofessoren) drin rum ;-D Aber da kannste ja nix für, danke für Deine Recherche *:)

@ silber:

das mit dem Bludruckmesser finde ich ne gute Idee, sollte ich auch mal austesten, schon wegen meinem niedrigen BD. :)^

@ Latenter Vamp:

Mir ist gerade eingefallen, dass meine Schwester Asthma hat, zuviel Kaffee ist bei ihr auch nicht so gut. Außerdem finde ich Asthma als rein psychosomatisch einzustufen wirklich total verfehlt. :)z

Ich kenne viele aus meinem Freundes- und Bekanntenkreis, die von heute auf morgen Nahrungsmittel nicht mehr vertragen. Manchmal verschwinden die Unverträglichkeiten auch nach einer Weile von alleine wieder. Hoffe, bei mir auch.

PKflegetPussi


Kaffee enthält Nickel ... der aus der Maschine mehr als der handgefilterte ... wenn jemand eine ausgeprägte Nickelallergie hat, kann es sein, dass er auch auf Kaffee reagiert (wie ich selber erfahren musste - muss jetzt leider auf meinen Kaffee verzichten, dafür gehts mir gesundheitlich besser) ;-)

C6at nPoxwer


@ pebby und matzerina:

willkommen im Club @:)

@ amal:

glaube auch, dass es Abbauunterschiede gibt. Hab gelesen, dass das Coffein 20 Min braucht, um in die Blutbahn zu gelangen. Meine Symptome haben nach ca. 30 Min angefangen und hielten fast 12 Std an. :-o Das zeigt mir, dass mein Coffein ganz schön langsam abgebaut wird.

s^chna&ttyerPgusc!he


@ Latenter_Vamp

Kaffee wirkt auf unterschiedliche Weise. Eine Tasse frisch gebrühter Kaffee, auf der Bettkante sitzend heiß getrunken, ist für mich ein ausgezeichnetes Schlafmittel. Wenn ich aber vorher nicht im Thronsaal war, und nach dem Kaffeetrinken durch den Gang zur Toilette den Kreislauf wieder anrege, war's das für diese Nacht. Dann bleibe ich lange wach.

Wenn Du Tee gut verträgst, reagierst Du schon mal nicht negativ auf das Koffein im Kaffee. Das "Teein" ist nämlich auch Koffein. Die Begleitsubstanzen sind im Tee aber anders als im Kaffee. Ein 3-5-Minuten-Tee wirkt anregend, ein länger gezogener beruhigend. Dann werden mehr Gerbstoffe ausgelöst. Aber das weißt Du sicher mindestens genau so gut wie ich. :-D

Okay dann muss ich mich umbringen, denn den einzigen Stressfaktor, den ich als dauerhaft gegeben sehe, weil ich das Asthma schon immer hatte, ist mein Leben ansich. Mensch, jeder hat doch mal mehr oder mal weniger Stress. Aber es gibt nichts in meinem Leben, was sich da seit meiner Kindheit durchschlängelt und ich bin ehrlich gesagt auch ziemlich sicher, keine psychischen Probleme zu haben. Das Asthma habe ich ja schließlich auch, wenn ich glücklich bin - und das bin ich die meiste Zeit.

Das liest sich wirklich gut, und für mich absolut überzeugend. Psychosomatische Störungen sind aber nicht unbedingt an bewußte psychische Ursachen geknüpft. Das wäre dann ja relativ einfach zu lösen. Es kann sich um Stress provozierende Glaubenssätze handeln, die in der Erziehung innerhalb einer Familie von Generation zu Generation weitergegeben werden. Dann erscheint die Einstellung als normal, und die körperliche Reaktion auf den damit erzeugten Stress als "erblich". Sie wird mit dieser Begründung als gegeben akzeptiert. Damit kann man leben, denn man empfindet es überhaupt nicht als Stress. Den Glaubenssatz, der nicht als Ursache erkannt wurde, wird man weitergeben. Eben "vererben". Aber Vorsicht! Ich schrieb kann. Ich bin genau so wenig kompetent, Deine Familiensituation einzuschätzen, wie ich Deine persönliche einschätzen könnte. Hier kann ich nur Gedanken äußern. Auch die Kompetenz Deiner Ärzte stelle ich nicht in Frage. Ich sehe allerdings, daß Du immer noch an Asthma leidest, und das von der Natur nicht als Normalzustand vorgesehen ist. Nicht mehr und nicht weniger.

sSchnatte^rgu]sche


@ Cat Power

Außerdem finde ich Asthma als rein psychosomatisch einzustufen wirklich total verfehlt.

Abgesehen davon, daß niemand Asthma als "rein psychosomatisch" eingestuft hat, möchte ich Dir eine einfache Frage stellen, die aber sicher sehr provokant wirken wird: Warum hältst Du das für total verfehlt?

Hbasenereicxh


Hallo cat

ich habe zwar jetzt "nur" die erste Seite gelesen, möchte Dir aber trotzdem von meinen "Erfahrungen" von Kaffe berichten:

Mittlerweile trinke ich gar keinen Kaffe mehr, nur ein paar Schluck aus der Tasse von meinem Mann, aber sonst lasse ich die Finger vom Kaffee - ich kriege Magenbeschwerden und einen unerträglichen Druck auf den Magen, besonders wenn es "schlechter" Kaffee ist.

Deshalb lasse ich ihn jetzt weg und trinke nur noch Grüntee und Kräutertee, Milch und Säfte.

Lass den Kaffe doch einfach mal weg und "teste" es aus, wie Dein Körper ohne Kaffee reagiert. Wenn es sich trotz Kaffee-Abstinenz nicht bessert, würde ich einen Arzt aufsuchen.

LG. :)*

Ctat PAowxer


@ Schnattergusche

Asthma wird heute als psychosomatische Erkrankung angesehen

Hab ich aus einer Antwort von Dir an Latent Vamp

Wer viel schreibt, vergisst schon mal was. Pas de Probleme ;-D

Ist das auch Deine Meinung, klingt eher so allgemein gehalten? Wer genau sieht denn Asthma als psychosomatisch an?

Psychosomatisch oder nicht, das könnte man in einem neuen Thread erörtern.

Passt nicht zum Thema körperliche Beschwerden nach Kaffeegenuß

LG

C:at `P0owexr


Ich möchte mich für all Eure anregenden Beiträge recht herzlich bedanken, allein dafür, dass ihr Euch Zeit genommen habt zu Antworten. Habe viel neues und erstaunliches über "Kaffeegenuß" erfahren. Mir hat´s echt geholfen und zum Abschluss für mich, spendiere ich uns allen symbolisch einen virtuellen Kaffee : )D

CXat GPowxer


:)D :)D :)D :)D :)D :)D :)D :)D :)D :)D :)D :)D :)D :)D :)D :)D :)D :)D :)D :)D :)D :)D :)D :)D :)D

paebbxy


Kaffee enthält Nickel ...

Kaffee enthält Nickel?!?!?! Also ich habe eine ziemlich böse Nickelallergie, das würde einiges erklären ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH