» »

Extreme Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Benommenheit

1kbonnxy1


@ cosma86

aber die würde dir bestimmt gut tun, weiss aber was du meinst.

Wenn ich total benommen bin gehe ich z.B. auch nicht allein einkaufen oder so ;-(...

cTosma8x6


neee, will ich einfach nicht.

außerdem hab i gar keine zeit :-( ;-)

wie gehts dir heute?

13bonxny1


hi

geht so habe wohl bisschen zuviel gemacht daher sehr kaputt und benommen :-(

versuche mich noch bisschen wach zu halten

und dir?

wieso den keine zeit ???

nFickkx89


hey ihr,

ich leide seit ca 6 Jahren, also seitdem ich 14 bin, unter dieser Benommenheit/Betrunkenheitsgefühl. Dazu kommen noch Konzentrationsstörungen, und ein Gefühl, als wär ich nie richtig da.

Ich war schon von Hausarzt bis Psychiater bei allen möglichen Ärzten, doch konnte nie was festgestellt werden.

Hab auch schon mehrere Monate ADs genommen, in der Hoffnung das diese mir was helfen, was aber nicht der Fall war. Kann mir auch bis jetzt noch nicht vorstellen, dass es wirklich psychische Ursachen hat...

Ich verliere mittlerweile wirklich meinen Verstand...weil mir anscheinend keiner helfen kann. Musste wegen dem Scheiß vom Gymnasium runter, habe jetzt nur nen Hauptschulabschluss, obwohl ich früher ein sehr guter Schüler war.

Ich kann auch keiner Unterhaltung mehr folgen, geschweige denn mich richtig einbringen...sodass ein Treffen mit Freunden eher eine Qual ist, anstatt dass es Spaß macht..

Naja, Naja, was ich eigentlich fragen wollte... Hat sich bei irgendjemandem von euch mittlerweile eine BEsserung gezeigt? Kann mir jemand vll einen Tipp geben, wie ich besser damit umgehen kann?

Ich weiß momentan einfach nicht mehr weiter...

Grüße

c)o>sma08x6


Kann mir jemand vll einen Tipp geben, wie ich besser damit umgehen kann?

wie hat damals alles bei dir angefangen ??? FALLS du dich noch daran erinnern kannst...

hattest du aschon eine psychotherapie ??? ?

ntickHk89


ich kann mich nich mehr so gut dran erinnern.... was ich weiß ist dass ich eine zeit lang von morgens bis abends extrem müde war. irgendwann ging die müdigkeit weg, aber seitdem war dann die benommenheit da.

ja, ich war schon mehrmals beim psychotherapeuten, der aber leider auch nichts besonderes feststellen konnte.

Ich hab mich auch schon viel informiert über psychische ursachen wie angststörung oder depression, doch angst habe ich nicht, bin nur aufgrund der Benommenheit etwas unsicher. Depressiv bin ich ab und zu, aber das liegt daran, dass ich einfach nicht mehr weiß, was ich noch machen soll...

Komisch ist, dass es morgens nach dem Aufwachen bei mir am schlimmsten ist, bevor ich überhaupt an irgendwas denke. Ist das bei dir auch so? Habe denn auch oft so ein "taubsheitsgefühl" im gesicht...

c+osma[86


ja genau das gleiche habe ich auch... das benommenheitsgefühl ist schon morgens da.. es geht einfach ni mehr weg... :-(

n~ic}kkx89


oh man...kann mir denn niemand helfen :-(

c:osmdax86


man weiß nun nicht was zuerst da war.. die seelischen probleme und dann die benommenheit.. oder das sich durch die benommenheit, seelisch was verändert hat, was ja bei jedem menschen unter so einer emotionalen belastung passieren würde.

ich dachte auch immer die zweite variante würde passen. aber was durchaus sein kann, das es in der kindheit/jugend schon zu oft zu seelischen belastungen gekommen ist und das jetzt irgendwas das "fass zum überlaufen gebracht hat" und jetzt´erst die körperlichen symptome kommen.....

rDoo6ne3yx84


Hallo,

ich (m, 26 Jahre, Student) habe selbiges Problem wie Ihr. Leide seit ca. 3 Monaten an Benommenheit (genau wie ihr sie beschreibt; morgens und spätabends ist die Benommenheit nicht so stark, nachts teilweise kaum vorhanden), Müdigkeit (guter Schlaf, hatte früher häufig Einschlafprobleme, die ich jetzt überhaupt nicht mehr habe), Energie-/Kraftlosigkeit, Gedächtnis- und Konzentrationsprobleme, nachts oft Kribbeln in den Händen (Taubheitsgefühle), Muskelsteifheit (teilweise auch ganz leichte Muskelschmerzen), leichtes Muskelzittern schon bei leichtem anspannen der Muskeln, Stressintoleranz (hat sich allerdings etwas gebessert), manchmal Druck auf den Ohren in Stresssituationen. Das schlimmste Symptom ist natürlich diese Benommenheit (und Energielosigkeit). Angefangen hat das ganze nach der letzten Studiumsklausur (wobei ich mich auch vorher schon etwas kraftlos gefühlt habe). Vorher hatte ich viel Stress, sowohl im Studium, als auch privat. War bisher nur beim HA und habe mein Blut (alles OK) checken lassen --> Diagnose: psychosomatisch, Diagnose Psychologe nach 1 Stunde: BurnOut (Erschöpfungsdepression). Könnte mir schon vorstellen, dass die Diagnose BurnOut ([[http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/neuro-psychiatrische_krankheiten/article/466491/burn-out-muessen-patienten-ihr-leben-umkrempeln.html]], Absatz 7) oder auch neurotische Depression zutrifft, allerdings fühle ich mich nicht besonders depressiv. Habt ihr denn auch diese Konzentrations- und Gedächtnisprobleme? Ich habe das Gefühl, dass es mir schwerer als früher fällt, mich an Dinge zu erinnern, die ich in den vorangegangenen Tagen gemacht habe. Liegt vielleicht aber auch daran, dass ich mich nur noch mit meinen Symptomen beschäftige.

LqadyMxed


@ cosma:

oje, kämpfst du also noch.. am Ende doch wieder ADs, verstehe..

mich freut es nicht, dass du mit den Sachen noch abkämfst :(v

welches AD nimmst du oder hast genommen??

nach wieviel wochen ist deine benommenheit weg gegangen.. hattest du auch noch ne therapie??

Ich habe (nehme noch) Cipralex genommen, 15 mg. Habe im Dezember auf 10 mg herunterdosiert. Vor 2 Wochen auf 5 mg und dieses Wochenende setze ich es dann ganz ab.

Ich kann nicht mehr genau sagen, wann die Benommenheit weg war, aber eigentlich so ziemlich gleich. Spätestens nach einem Monat, aber ich habe auch auf 15 mg hochdosiert.

Therapie hatte ich und habe ich noch. Ohne Therapie wäre gar nichts gegangen.

L&audyMe(d


@ bonny:

mach dir keine Sorgen, mir ging's genauso. Beim Aufstehen ging's mir am Besten, dann ging's irgendwann los. Ich denke, dass bei dir die richtige Diagnose gestellt worden ist. Versuche es mal mit Therapie und ADs..

@ rooney:

hört sich nach einem Burnout an. Mittlerweile bin ich schon fast Experte auf dem Gebiet. Wirst sehen, ein wenig Ruhe, Therapie, event. ADs und es geht wieder bergauf. Es dauert halt.. bei mir hat es über ein Jahr gedauert.

Ich drücke euch allen die Daumen und ihr werdet sehen, diese Zeit geht vorüber, auch wenn man gerade nicht daran glaubt! Spreche aus Erfahrung! @:)

c$oHsm3aF86


@ lady med

ich freu mich sehr, das du doch nochmal vorbei geschaut hast.. baut einen auf, wenn mans ieht das bei dir die benommenheit verschwunden ist..

muss dich nochmal fragen, du weißt das ist auch so ein symptom-vergesslichkeit, also warst du depressiv ider standen wie bei mir die symptome im vordergrund?? aber glaub du warst auch niedergeschlagen oder ???

sei lieb gegrüßt...

@ ronney

Ich habe das Gefühl, dass es mir schwerer als früher fällt, mich an Dinge zu erinnern, die ich in den vorangegangenen Tagen gemacht habe. Liegt vielleicht aber auch daran, dass ich mich nur noch mit meinen Symptomen beschäftige.

jap, das selbige hab ich auch.. vergess dinge ganz schnell.. sogar etwas was ich gerade machen wollte

beschreib mal deine benommenheit, begann diese blitzartig??

cdosmac8x6


so war heut beim neurologen und hab ihn berichtet das das elontril bei mir wirkungslos sei. kann diese auch absetzen. jetzt hat er mir CYMBALTA 30mg verschrieben,. diese wirken wohl auch auf "körperliche ebene", werden auch bei schmerzpatienten eingesetzt.. werde dann am montag mit den tabletten beginnen..

dann war ich heut noch bei einer FA für psychosomatische medizin, hab der meine symptome geschildert und was sagt die mir, auf meine frage, ob sie schon einmal eine patientin hatte, die dauerhaft benommen war ??? ???

Hatte sie noch nie und hat das auch noch ni eghört..juhuuu, meine angst ist wieder gewachsen, doch irgendwas anderes zu haben :-( (

naja drückt mir de däuml.- :)* :)*

LdadyKM}exd


Ja, ja, die Vergesslichkeit, kenne das noch von damals..

Bei mir war zunächst nur die Benommenheit, danach war ich auch depressiv. Bedingt durch diese Benommenheit. Ich war der Meinung, dass mich die Benommenheit vom Leben abhielt (so war's auch). Kann also auch bei euch allen so sein, dass es eine Abwärtsspirale gibt und dann immer mehr Angst dazukommt. Sozusagen die Angst vor der Angst..

Übrigens, jemand hat was mit Schwindel geschrieben. Das können Panikattacken sein, diese hatte ich auch, versteckt in Kreislaufprobleme.

Ich drücke euch die Daumen, insbesondere dir, Cosma! *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH