» »

schmieriger richender Schweiß im Po- und Genitalbereich

HAalQlenmser1976 hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute,

ich habe seit längerer Zeit das Problem das ich recht oft ohne erkennbaren Grund oder schon bei etwas körperlicher Anstrengung erst im Pofaltenbereich und dann öfters bis in den Genitalbereich einen schlecht riechenden farblosen Schweiß habe. Durch sitzen wird es dann noch schlimmer, so das es bei farblich unpassender Kleidung im Pofaltenbereich sichtbar wird. Wenn ich auf einem dunklen Stuhl gesessen habe sieht man dann immer einen langsam verschwindenden Feuchtigkeitsstreifen im Bereich Pofalte in Richtung Genitalien. Ein trocken wischen mit Toilettenpapier oder Feuchttüchern hilft nur für kurze Zeit. Normalerweise gehe ich gerne zum Fitnesstraining, aber da fängt es dann auch schon nach kurzer Zeit an und wird dann so schlimm das die Unterhose unangenehm feucht wird. An Unterhosen habe ich schon alle Sorten und Stoffe erfolglos versucht, da ich dachte es währe wegen zu dichter Stoffe oder so. Beim Hautarzt habe ich mich schon auf Unverträglichkeit von Waschmittelzusätzen und so ohne Erfolg untersuchen lassen. Eine Darmspiegelung mit Laporuntersuchung von Gewebeproben, Blut und Stuhl war ebenfalls ohne Erfolg. Ich dusche jeden Tag und habe auch schon einige Seifen ohne Besserung versucht.

Was ist mit mir los ???

LG Sven

Antworten
ncym.axrno


Hallo,

mir geht es sehr ähnlich :(

Zwar ist es nicht so extrem dass man die feuchten Stellen bei z.B. hellbrauner Kleidung sieht, dennoch ist die Schweißabsonderung sehr konstant, sodass es nach einem langen Tag (zumeist sitzend) unangenehm "müffelt".

Auch wenn sich die Hose nach einigen Stunden Sitzen klamm anfühlt, es ist kein nasser Fleck erkennbar.

Dennoch hinterlasse ich meist die besagten Feuchtigkeitsstreifen auf Sitzflächen, was mir äußerst peinlich ist. :(v Mittlerweile stehe ich nur noch seitlich über die Sitzfläche rutschend von Stühlen ohne Polsterung auf, um etwaiges Kondensat direkt aufzuwischen.

Eine schmierige Konsistenz auf der Hautoberfläche kann ich ebenfalls nur bestätigen. Es ist nicht unbedingt schleimig oder nass wie frische Schweißtropfen, sondern eher wie ein Film, den einen Creme auf der Haut bildet.

Und tatsächlich schmieriger als der Schweißfilm, den man sonst nach dem Sport hat, wenn man nicht direkt duscht.

An den Oberschenkeln und im Genitalbereich kann ich auch eine Art Hautverfärbung ins bräunliche feststellen. Keine Ahnung, ob es etwas damit zu tun hat oder gar normal ist. :(

Als Jugendlicher hatte ich generell große Probleme mit "dem Schwitzen". Geholfen hat mir eine Gewichtsrduzierung um 20kg, sowie das Mittel "Yerka", welches ich unter den Achseln verwendet habe. Mittlerweile nutze ich dieses Mittel nur noch gelegentlich, da sich das Schweißproblem in den Regionen auf ein "normales Maß" reduziert hat.

Problematisch ist für mich besonders die daraus resultierende Unsicherheit :(

Sogar meiner Partnerin gegenüber ist es mir unangenehm, wenn sie mir an den Po fasst, auch wenn sie von dem Problem weiß.

Ähnlich ging es mir früher, als Jugendlicher, das führte sogar so weit, dass ich in jeder erdenklich freien Minute in der Schule aufs Klo gegangen bin und versucht habe die Schweißstellen unter den Achseln mit Papiertüchern zu bekämpfen. Natürlich mit mäßigem Erfolg. Ich habe stets versucht meine Oberarme unten und in Körpernähe zu halten, sodass niemand die Flecken sehen konnte. (Natürlich ist das für die Belüftung der Stellen nicht gerade gut...)

Ich hoffe irgendjemand kann helfen :(

Liebe Grüße,

arno

m7aiGa2


Hi,

euer Problem mit den Schweißspuren kenne ich auch.

Da hilft nur eines,

Slipeinlagen, und zwar ganz dünne lange.

Und natürlich keine Kunststoffunterwäsche.

mwaiax2


Ach ja,

wenn man T-Shirt oder Bluse trägt kann man auch kurze dünne Slipeinlagen in den Armbereich kleben.

Nimmt auch viel Schweiß auf und mann kann sie auswechseln.

nPym.arxno


Hm...ne, dann nehme ich lieber das Schwitzen wieder in Kauf und dusche ggf. mehrmals täglich.

Permanent mit der Panik rumzulaufen die "Konstruktion" könnte sich lösen, abfallen und mich in Erklärungsnot bringen.

Gerade wenn man exponiert vor einer Gruppe von einigen hundert Menschen steht und spricht...muss nicht sein. ;-)

Aber dennoch danke für den Tipp.

Und was den Schweiß anbelangt. Die Region wird jetzt einfach mal eine Zeitlang intensivst gepeelt (auch wenns unangenehm ist) und abgeschrubbt, sowie abends mit Yerka behandelt. Vielleicht hilft es ja. :)

m-aiax2


Och,

so leicht lösen sich Slipeinlagen nicht.

Eine Bekannte von mir hat mal ihre Pushupeinlagen vom BH im Getümmel verloren.

Ein Typ hinter uns hilt sie in die Höhe und rief ob sie die nicht wieder haben wolle ]:D ]:D ]:D.

Sie hat sie genommen und sich bedankt.

Da hilt einfach nur Lächeln.

Hast du schon einmal Puder probiert? anstatt Deo.

A3lex<andraxT


Uebermässiges Schwitzen wäre doch eher ein Fall für den Arzt, oder nicht?

GHra-uamsxel


Ich selber schwitze sehr stark, wenn ich Stress habe. Sollte das bei Euch auch so sein, wäre das eine mögliche Erklärung. Und das "Gegenmittel" heisst Stressabbau... aber ich weiss aus eigener Erfahrung, dass das leicht gesagt und schwer getan ist.

Ferner ist es für meinen Po nicht gut, wenn ich auf einem Kunststoffstuhl sitzen muss. Holzstühle sind besser. Ich habe mir für die Arbeit einen Holzstuhl organisiert mit einem dünnen Kissen darauf. Ein zweites solches Kissen habe ich in "Reserve" - das wird dann benutzt, wenn Kissen Nr.1 in der Wäsche ist. Ich habe einen "sitzenden Beruf".

n?ym5.ar[no


Als Jugendlicher hatte ich, wie oben beschrieben, große Probleme "mit dem Schwitzen" allgemein.

20kg Gewichtsverlust, sowie Ende der Pubertät haben das Problem dann nahezu beseitigt.

Yerka scheint die Aussonderung der Schweißdrüsen einzudämmen. Wenn ich es gezielt z.B. unter den Achseln einsetze (nicht jeden Tag...ich will das Körper notwendige Schwitzen ja nicht völlig eindämmen), dann kann ich das jedenfallsdort ganz gut kontrollieren.

Mein Arbeitsablauf ermöglicht mir leider nicht mir eine Sitzgelegenheit auszuwählen. So muss ich mal mit Holz- und Plastikstühlen, mal mit gepolsterten Schreibtischstühlen und mal gar ohne Stuhl klar kommen.

Zwischendurch gibt es immer mal wieder "sportlichere" (*hust) Einlagen, wie z.B. einige Stockwerke zu erklimmen (ein Fahrstuhl ist zumeist gar nicht existent) oder gar Stunden langes begehen von irgendwelchen Geländen.

Einige Distanzen überbrücke ich, wie auch die Fahrt zur Arbeit, mit dem Rad. Was im städtischen Stop-and-Go dann in eine Reihe von Sprints ausartet. Eine legere Arbeitskleidung ermöglicht mir das zum Glück. (Im Anzug z.B. undenkbar.)

Auch Arbeitsplatz bedingt sind wechselnde Luft- und Temperaturverhältnisse...

Eigentlich klar das man da mal ins Schwitzen gerät und auch nicht weiter tragisch.

Unangenehm ist mir persönlich eigentlich nur dieser so treffend beschriebene "schmierig riechende Schweiß".

Sowie gelegentlich hinterlassene Kondensstreifen o:)

@ AlexandraT:

Auf dieses Problem entgegnete mir mein Hausarzt: "Sie sind soweit gesund, wenn sie sich auch wirklich gesund ernähren, dann wüsste ich nicht woran es liegen sollte."

Und dass ich mich vergleichsweise gesund ernähre kann ich klar sagen. [[http://www.med1.de/Forum/Dermatologie/479922/ Das habe ich hier schon beschrieben]] :)z

Ich werd es einfach mal mit Yerka in der "unteren Region" probieren und das Gewicht noch weiter reduzieren...quasi bis an den unteren Rand des "Normalgewichts".

Vielleicht hilft das :)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH