» »

Total verwirrt im Krankenhaus, ganz plötzlich

SDhantUis Gefühxlscxhaos hat die Diskussion gestartet


Das Problem, mal wieder meine Omi!!

Sie wurde ja wie in nem anderen Beitrag erwähnt nach einem Sturz ins Krankenhaus eingeliefert!!!! Nach mehrmaligen Untersuchungen und CT wurde nun festgestellt dass sie Gott sei Dank nichts gebrochen hat. Sie hat nur einen Wirbel verschoben und bekommt nun ein Korsett. MOrgen soll sie mobilisiert werden.

Gestern war ich noch bei ihr, da ging es ihr gut, sie war total erleichtert dass sie nicht operiert werden musste. usw.... Habe lange mit ihr gesprochen, sie war völlig klar!!

Heute hab ich sie besucht, dann war sie nicht mehr im Zimmer. Als ich die Schwester gefragt habe wo meine Oma liegt, da meinte sie, sie mussten sie heute nacht verlegen weil sie laut geschrieben hatte, völlig orientierungslos war und die anderen Zimmernachbarn gestört hat...

Bin dann zu ihr rein, und dann hat sie mich gefragt wo sie ist, und wieso sie eingesperrt ist, das lauter Maschinen rum stehen und wo ihr Mann ist. Hab ihr gesagt dass er doch vergangenes Jahr gestorben ist, und dann sagte sie: "Ach, drum kommt er nicht...."!!! Dann hat sie gefragt, warum wir unser Haus nicht halten können wo wir doch beide gut verdienen, und und und.... Lauter Dinge von denen nie die Rede war!!! Ich hab sie beruhigt, aber sie hats nicht so recht verstanden!!! Sie macht auch ne recht agressiven Eindruck, den Schwestern und PFlegern gegenüber.

Gestern war sie noch so angetan, weil die Schwestern und Pfleger so nett sind, und ihr alles machen usw....

Sie hatte das ja schon immer wenn sie operiert wurde und von der Narkose aufwachte. Das dauerte dann den ganzen Krankenhausaufenthalt an und normalisierte sich erst wieder wenn sie zuhause in ihrer gewohnten Umgebung war. Aber diesmal ist es das erste mal dass es einfach so auftritt!!!

Sie hat Parkinson! Das kann ja schlecht der Grund dafür sein, oder?? Demenz hat sie eigentlich nicht. Sie vergisst halt manches und erinnert sich an manche Dinge die erst waren, nicht mehr.

Wie kommt das dass sowas nur auftritt wenn sie in fremder Umgebung ist??

Ich bin total fertig, mir macht das Angst!!! Habe irgendwie Schiss dass sie irgendwann den Absprung nicht mehr schafft auch wenn sie wieder zuhause ist!

Antworten
PPfleget/usxsi


Mach Dir keine Sorgen, das ist normal bei alten Menschen ... das nennt sich "Durchgangssyndrom" und es gibt sich von selber wieder nach ein paar Tagen (3-5 je nachdem) :)*

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Durchgangssyndrom]]

D2ieL Anony@mxe


Hat sie denn genug getrunken?War bei der Oma von ner Freundin von mir mal der Fall...die lag auch nach einem Sturz im Krankenhaus und war dann total verwirrt,hat ihre Familie nicht mehr erkannt usw.,bis man drauf kam,dass sie völlig dehydriert war :-/

S2hant4is eGefüXhlschaxos


Da sie ja, bis sie das Korsett bekommt flach im Bett liegen muss, bekam sie eine Infusion!!! Wenn ich sie besuche dann sagt sie immer "Bitte gib mir was zu trinken ich bin ganz trocken im Mund!!" Das Pflegepersonal hat einfach nicht die Zeit sich hinzustellen und ihr das Trinken zu füttern. UNd im liegen gehts selbst mit Schnabelbecher schlecht!!!

Ich hoffe wirklich dass das wieder vorbei geht. Das ist jetzt weiß Gott nicht das erste mal, aber bei den letzten Malen schob man es einfach auf die Narkose und so. Aber sie bekam ja keine und hatte kein Op oder dergleichen!

POeoddmi


Original dasselbe war vor 4 Monaten bei meiner Mutter.

[[http://www.med1.de/Forum/Pflege/451752/]]

Meine Mutter hatte eine Sepsis. Diese hatte sich sich im Krankenhaus oder Pflegeheim zugezogen, denn der Virus , der dafür verantwortlich ist, wird durch unhygienische Zustände von den Pflegern von Patient auf Patient übertragen.

Sollte Dir beispielsweise ein Arzt erzählen, dass Deine Oma sich selber vergiftet haben sollte, dann verlange alle aber auch wirklich alle Berichte. Es ist derzeit unglaublich und unverantwortlich, wie die Hygienezustände ich Deutschen Krankenhäusern bedingt durch Personalknappheit ist.

Meine Mutter hatte viel Durst und war dehydriert, weil durch die Sepsis die Nieren versagt hatten.

Eine Krankheit hatte die andere nach sich gezogen.

Heute hat sich meine Mutter erholt, es ist nichts nachgeblieben, sie ist wieder klar im Kopf.

Bleib aber am Ball, egal was es ist, es muss ja nicht dasselbe wie bei meine Mutter sein.

Alles Gute

A_nvaXl


@ Shantis Gefühlschaos

Das Pflegepersonal hat einfach nicht die Zeit sich hinzustellen und ihr das Trinken zu füttern.

Diese Zeit muss sie sich aber nehmen!

Du solltest da drauf bestehen das ab sofort ein Protokoll geführt wird wie viel Flüssigkeit deiner Oma zugeführt wurde.

Normalerweise haben Krankenhäuser dafür fertige Formulare die dann auf dem Nachttisch liegen und in das jeder Pfleger einträgt wie viel Trinken der deiner Oma gegeben hat. Durch so ein Protokoll lässt sich dann auch schnell erkennen wenn dies vernachlässigt wurde.

A=xell Sgchwex


Durch so ein Protokoll lässt sich dann auch schnell erkennen wenn dies vernachlässigt wurde.

[. . .]

Wenn es denn wirklich verantwortunsbewusst und korrekt geführt wird!

< Ich weiß, wovon ich rede>

B2astei86


Hallo.

Bis auf die Sache mit dem Parkinson war es bei meiner Oma vor ein paar Jahren exakt genau so.

Sie wurde wegen einer orthopädischen Sache ins KH eingeliefert. Ein Tag später hatte sie Halluznationen, total vergesslich, aggresiv...eben das was du auch beschreibst.

Lösung für das Problem...: Meiner Mutter kam das ganze ziemlich komisch vor, weil meine Oma ja noch einen Tag vorher bei klarem Verstand war und hat sich mal die Packungsbeilagen der Medikamente angeguckt die meine Oma schon seit Jahren regelmäßig nehmen musste. Dort stand das diese Medikamente mit der Zeit süchtig machen und bei entzug diese Symptome auftreten können. Die Ärzte habe schlicht vergessen ihr die GLEICHEN Medikamente zu geben. Daher kam das. Danach war wieder alles Ok.

Unglaublich das sowas in einen Krankenhaus passieren konnte.

AOleo5noqr


UNd im liegen gehts selbst mit Schnabelbecher schlecht!!!

Ich würde mal Becher+Strohhalm versuchen. *:)

R3emux-la


Ich würde mal Becher+Strohhalm versuchen.

Oder Eiswürfel. Die hab ich bekommen als ich mich nach meiner op erst nicht bewegen durfte.

Alles GUte deiner Oma! :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH