» »

Eingeklemmter Nerv unter untersten linken Rippe

ivri8sfee hat die Diskussion gestartet


Hallilo,

ich heisse Iris, bin 47 und komme aus Belgien. Im November 2008 unterging ich die entfernung der Gallenblase. Beim erwachen aus der Narkose spürte ich sofort einen sehr starken schmerz unter den untersten linken Rippen – Schweberippen - genau da wo der Trokart eingeführt wurde.

Der Schmerz ließ nicht nach und im Dezember 2008 wurde nochmals unter Vollnarkose eine Erforschung der Wunde vorgenommen, bei der angeblich ein Stück Haut in der inneren Narbe eingeklemmt war. Dieses Problem wurde anscheinend beseitigt und es wurde mir versichert das Problem ist nun gelöst.

In den folgenden Monaten, allerdings, musste ich mehrmals wieder in die Notaufnahme der gleichen Klinik da derselbe Schmerz leider immer noch vorhanden war. Dort wurde ich nach Untersuchungen, Röntgen und Ultraschall immer wieder nach Hause geschickt samt Beruhigungsmitteln – Biodiazepine - und Paracetamol, was keinerlei Schmerzerlösung war.

Dieser Schmerz, sich anfühlend wie eine gebrochenen Rippe und etwas eingeklemmtes tritt in unterschiedlichen Stellen im gesamten unteren Rippenbereich auf, was wiederum davon abhängt ob ich nun liege oder sitze, wobei die Sitzposition die schmerzhafteste ist und es beim aufwachen in der Früh am wenigsten ist.

Seit einem Monat kann ich wieder nicht arbeiten, da ich an meiner Arbeitsstelle fast den gesamten Tag sitzen muss. Merkwürdigerweise ist der Schmerz am stärksten am Anfang des Nachmittags.

In diesem Monat habe ich mich an einem Orthopäden in der gleichen Klinik gewandt, der nach Ultraschalluntersuchen und Szintigraphie zur Diagnose gekommen ist dass es sich wahrscheinlich um ein Nevrom – ( ich weiß nicht wie man auf deutsch sagt, es ist ein eingeklemmter Nerv) - handelt.

Dieser Orthopäde möchte dass ich 3-4 Kortison Infiltrationen mache und wäre der Schmerz bis dahin nicht weg, so schlägt er einen operativen Eingriff vor um den Nerv definitiv zu entfernen.

Parallel wurde ich also zur Schmerzabteilung dieser Klinik geschickt und bin nun in Behandlung mit einer Anästhesistin, die mir vor 3 Wochen bereits eine Infiltration machte, (mischung Kortison und Betäubungsmittel) die aber leider nicht geholfen hat.

Seit gestern habe ich Versatis 5% patches bekommen, die doch nun endlich etwas Beruhigung in dieser Gegend erzeugen. Am Freitag wird die Anästhesistin eventuell eine weitere Infiltration vornehmen und falls sie den eingeklemmten nerv findet, ihn auch kurzschliesst. Ich sage eventuell, da es darauf ankommt wie es mir in ein paar Tagen mit dem Patch geht.

Das ganze dauert nun schon 9 Monate und ich stehe nahe an einem Nervenzusammenbruch. Kein Schmerzmittel hat geholfen, auch Tranadol nicht, ausser eben erst jetzt die Versatis patches ein wenig. Das schwere an der ganzen Sache ist eben gerade dass es kein Lichtblick mehr gibt, es gibt keine Verbesserung seit 9 Monaten!

Meine Frage an Euch: Hat einer von Euch so etwas bereits erlebt und wenn ja, wie seit ihr Eure Schmerzen losgeworden? kann so etwas auch von alleine weggehen? Kann Neuraltherapie helfen??

DANKE VIELMALS im voraus für Antworten und liebe Grüsse vom kleinem Ländchen von nebenan,

Iris

Antworten
R{emGu-lxa


Lass doch die Anästhesistin oder ggf. den Orthopäden den Nerv entfernen, wie sie vorgeschlagen haben. Bis dahin helfen doch wenigstens die Patches etwas.

Da offenbar ein Nerv das Problem ist - warum warst du noch nicht damit bei einem Neurochirurgen?

Was ist ein Trokart?

i%rHisfexe


Hallo Remula,

vielen Dank für Deine Antwort... Ein Trokart ist das Instrument das bei der Laparoskopie benutzt wird. Schicke den Link, da ist es besser erklärt.

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Trokar]]

Ich wurde in all dieser Zeit niemals zum Neurochirurgen geschickt. Habe aber inzwischen selbst einen Termin bei einem in einer anderen Klinik genommen.

Der Orthopede hat noch ein EMG verschrieben, Elektroneuromiogramm. Aber das ist erst am 1. Oktober. Denn, SICHER sind die sich alle nicht, sie VERMUTEN ja nur einen eingeklemmten Nerv, da Rippenfellentzündung, gebrochene Rippe und Krebs ausgeschlossen wurden. Das komische an all dem ist ja dass dieser Schmerz genau nach dem Aufwachen aus der Narkose begonnen hat, vor 9 Monaten.

Weisst Du was genau das denn zeigen soll, so ein EMG??

Ich sehe dass Du Dich sehr viel auf diesem Forum beteiligst. Das finde ich TOLL :)^

Nochmals vielen Dank und Grüsse aus Brüssel,

Iris

R/emu&-lxa


"Die Elektromyographie ist eine Untersuchungsmethode der Neurophysiologie, welche die natürlicherweise auftretende elektrische Spannung in einem Muskel misst ("Ableitung"). Mit der Methode kann festgestellt werden, ob eine Erkrankung des Muskels bzw. eine Reizleitungsstörung des versorgenden Nerven vorliegt."

(irgendwo kopiert ;-) )

Gut, dass du zu einem Neurologen gehst!

Da der Schmerz nach der op auftrat kann es auch sein dass du unter Narkose falsch hingelegt worden bist und deine Brustwirbel sich irgendwie verrenkt haben oder sowas. Hat der Orthopäde die mal abgetastet? Die Rippen sind ja mit diesen Wirbeln verbunden und wenn sich da was "verhakt" oder verklemmt oder so, könnt ich mir schon vorstellen dass ein Nerv gequetscht wird.

Wenn du mit den jetzigen Untersuchungen (EMG, Neurochirurg) nicht weiterkommst, bitte um ein MRT der Brustwirbelsäule.

Alles Gute! *:)

ivrisrfe"e


Guten Abend Remula,

ein MRT ist eine Magnetische Resonanz? Muss es wissen weil ich es ja dann auf französisch fragen muss... Mhm, weisst du was? Inzwischen habe ich entschlossen überhaupt in eine andere Klinik zu gehen, und zwar in die Uniklinik von Brüssel. In der war ich schonmal weil ich in 2007 eine Hepatitis A hatte und die mich dort ganz, ganz toll behandelt hatten. Warum nur hab ich das nicht gleich gemacht? Sag's mir, warum ??? ??

Gleich am Montag gehe ich dort hin durch die Notaufnahme, da wo ich eh den Termin mit dem Neurochirurgen habe am 14 Oktober. ABER, so lange kann ich nun nicht mehr warten. Muss einfach wieder so schnell wie möglich schmerzfrei leben... obwohl... weiss gar nicht mehr wie das war...

Schönen Abend

Iris

R^emuM-lxa


Ja, Magnetresonanztomographie - imagerie par résonance magnétique nucléaire (IRM) :-)

Viel Glück in der Klinik in Brüssel, ich drück die Daumen dass man dir dort helfen kann! :)^ Sag doch mal Bescheid was dabei rausgekommen ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH