» »

Krämpfe

M<aLusix23 hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute,

wißt ihr wodurch Krämpfe kommen?

Habe öfter in den Waden Krämpfe, aber mittlerweile auch häufig in der Schulter. Mann das tut echt sehr weh in der Schulter und bis der Krampf dann wieder weg ist dauert es. Ist ja nicht so wie wenn man den in der Wade hat, da muss man sich ja nur hinstellen dann geht er ja meistens weg.

Aber wodurch kommt das denn ???

Würde mich über antworten freuen

Liebe Grüße Mausi23

Antworten
G.eli


Re:

Hallo Mausi,

das kann Magnesiummangel sein.

Liebe Grüße Geli

M@auLsi2x3


Ja,

da habe ich auch schon dran gedacht. Aber das Magnesium was man so in Supermärkten kaufen kann bringt ja gar nichts ne. Glaube das sollte man dann schon in na Apotheke holen oder?

Gruß Mausi23

GYelxi


Re:

Ja Mausi,ich hol es mir auch aus der Apotheke.

Gute Besserung!!!

LGG

EHbayxer


Muskelkrampf

Ein Muskelkrampf ist ein plötzliches, äußerst heftiges Zusammenziehen der Muskulatur. Es gibt zahlreiche Gründe für die Beschwerden.

Sie reichen von psychischer Anspannung, Überbelastung, eine der häufigsten Ursache für einen Muskelkrampf, bis hin zu Durchblutungsstörungen und Nervenwurzelreizungen in Folge von Bandscheibenschäden sowie Muskelerkrankungen und Nierenfunktionsstörungen.

Für seine Arbeit braucht der Muskel Wasser, Mineralien und Energieträger (Kohlehydrate und Fette) in ausreichenden Mengen. Das Blut bringt das Wasser, die Mineralien und die Energieträger zu der arbeitenden Muskulatur und transportiert gleichzeitig die Abfallprodukte wieder weg.

Bei Störungen der Blutversorgung wird der Muskelstoffwechsel beeinträchtigt. Die Muskulatur kann sich nicht richtig an- und entspannen.

Als Schutzmechanismus vor einer Überbelastung ziehen sich die Muskelfasern stark zusammen. Dabei werden die kleinen Blutgefäße innerhalb der Muskulatur zusammen gedrückt, die Durchblutung wird weiter beeinträchtigt. Das Wechselspiel von Verspannung und als Folge davon die allmähliche Abnahme der Durchblutung führt schließlich zu einem Muskelkrampf.

Risiko

Praktisch jeder kann und hat wahrscheinlich auch schon einmal einen Muskelkrampf gehabt. Die häufigste Ursache dafür ist der Flüssigkeits- und Salzverlust beim Training an warmen Tagen. Begünstigt wird ein Muskelkrampf aber auch durch einen unzureichenden Trainingszustand.

Bei zu starken bzw. anhaltenden Belastungen entstehen mikroskopische Verletzungen, die zu einem kräftigen Zusammenziehen der kleinen Muskelfasern führen. Dadurch wird die lokale Durchblutung eingeschränkt und es kommt zu dem unter "Entstehung" beschriebenen Kreislauf.

Ein Muskelkrampf kann auch einige Stunden nach intensiver körperlicher Belastung oder auch beim Schlafen auftreten. In diesem Fall weisen die Beschwerden auf leichtes Übertraining bzw. auf einen Mangel an Mineralien (vor allem Magnesium) hin

Symptome

Schlagartig einsetzende, sehr heftige, ziehende Schmerzen in einem Muskel oder einer Muskelgruppe. Die betroffene Region fühlt sich hart an.

Bei einem Wadenkrampf ist der Unterschenkel krampfartig gebeugt und das Bein lässt sich nicht mehr ausstrecken.

Der Krampf lässt sich aber sofort lösen, wenn man aufsteht, und ein paar Schritte geht.

Wenn der Grund für einen Muskelkrampf nicht Überbelastung ist, muss ein Arzt aufgesucht werden, der den Ursachen für die Beschwerden auf den Grund geht.

Durchblutungsstörungen können mit kardiovaskulären Untersuchungen nachgewiesen werden.

Eine bandscheibenbedingte Nervenwurzelreizung kann der Arzt durch neurologische Zeichen erkennen.

Eine Nervenleitgeschwindigkeitsmessung (NLG) kann Aufschluss über die Reizleitung in den Nerven geben.

Störungen des Mineralstoffwechsels, vor allem Magnesiummangel, werden mit Stoffwechseluntersuchungen nachgewiesen.

Ein Nierenfunktionstest gibt Aufschluss über Nierenfunktionsstörungen.

Sind die Wadenkrämpfe krankheitsbedingt, muss die Grunderkrankung behandelt werden.

Treten die schmerzenden Krämpfe jedoch als Folge einer Überlastung auf, können diese mit den natürlichen Wirkstoffen Magnesium und Chinin behandelt werden.

Das über Nervensignale geregelte Zusammenziehen und Erschlaffen der Körpermuskeln ist abhängig vom Mineralstoff Magnesium. Wenn zu wenig von diesem wichtigen Mineral im Organismus vorhanden ist, dann kommt es zu Muskelzuckungen und schmerzhaften Krämpfen.

Wenn kein Magnesiummangel vorliegt, dann ist Chinin das Mittel der Wahl, da es an der Basis der Krampfauslösung einwirkt und auf diese Weise Krämpfen nicht nur entgegenwirkt, sondern sie auch verhindern kann.

Bei sehr starken Schmerzen wird der Arzt ein krampflösendes Mittel verordnen

Vorbeugung

Die beste Behandlung des Muskelkrampfes ist die Vorbeugung:

An sehr warmen Tagen sollte man ausreichend Mineralwasser trinken, unbedingt vor, während und nach dem Training.

Überbelastungen sind zu vermeiden.

Die Muskulatur durch ein regelmäßiges Dehnungsprogramm geschmeidig halten.

Genügend Pausen zwischen den Trainingseinheiten einlegen.

Knapp sitzende Kleidung vermeiden, da es dadurch zu Durchblutungsstörungen kommen kann.

Sollte sich trotz all dieser Vorsichtsmaßnahmen ein Muskelkrampf einstellen, muss die Belastung sofort abgebrochen werden. Sofort die gegenseitigen Muskeln anspannen. Dadurch entsteht ein Reflex, der zu einer automatischen Entspannung der verkrampften Muskulatur führt.

Zur Nachbehandlung empfehlen sich Bewegungsbäder in warmen Wasser, Mineralgetränke.

Siehe auch:

[[http://www.uni-duesseldorf.de/WWW/AWMF/ll/neur-037.htm]]

Mhausix23


Hi,

vielen dank für deinen Beitrag. Woher weißt du das denn alles?

Ich glaube ich werde mir erst mal Magnesium kaufen in der Apotheke und mal sehen wie es dann wird.

Heute hatte ich wieder einen Krampf auf der Arbeit aber dieses mal nicht in der Wade auch nicht in der Schulter, sondern im Oberarm, hatte ich noch nie an der Stelle, komisch oder? Mal sehen ob es von dem Magnesium besser wird, ansonsten muss ich wirklich mal zum Arzt gehen. Da müsste ich aber dann zu nem Orthopäden gehen, oder?

Und Geli holst du dir dann Magnesium zum auflösen oder holst du da Tabletten?

VLG Mausi23

Gfelxi


Re:

Hallo Ihr,

das ist ein sehr schöner Beitrag Ebayer.

Mausi,ich kauf mir Magnesiumdragees(Magnensium Verla).

Die habe ich auch während der Schwangerschaft genommen.

Liebe Grüße Geli

M auIs9ix23


Danke.

und hast du seit dem du die nimmst gar keine Krämpfe mehr? Wieviel kosten die denn?

G%e^lxi


Re:

Hallo Mausi,

nein,ich habe keine Krämpfe mehr.

40 Dragees kosten in meiner Apotheke 4 Euro,25 Cent.

Liebe Grüße Geli

Mla`usni23


Danke Geli,

40 Dragees für 4,25€ das geht ja. Werde ich mir dann mal kaufen.

Hoffe das meine Krämpfe dann weg gehen.

Vielen Dank

VLG Mausi23

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH