» »

Was nimmt man, wenn man Antibiotika nicht verträgt?

s_unnxy7 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe eine kurze Antibiotikabehandlung mit Ciprohexal hinter mir. Anfangs ging es ganz gut. 2 x 250 mg am Tag. Da es nicht so richtig anschlug und meine Seitenstrangangina nicht ganz abheilte, sollte ich sie noch länger nehmen. Leider war ich so ungeschickt und habe sie nicht, wie die Tage zuvor, erst gegen Mittag nach dem Essen eingenommen. Fazit: Übelster Drehschwindel, zig mal gebrochen.... bis die Tablette wieder draußen war. Sowas wünsche ich keinem.

Ich habe keine mehr genommen und der Arzt meinte, ich soll es ohne probieren.

Nun frage ich mich die ganze Zeit, was macht man eigentlich, wenn man generell kein Antibiotika nicht verträgt. Ist schon die zweite Sorte auf die mir so schlecht wurde.

Was macht ihr?

@:)

Antworten
awrmginiusx9


Viele Antibiotika wirken ototoxisch, also giftig auf den Gehörsinn. Drehschwindel weist auf eine toxische Wirkung im Innenohr hin, wo ja das Gleichgewichtsorgan liegt. Ich weiß aber nicht, ob es Antibiotika ohne jegliche ototoxische Wirkung gibt. Da ich selbst aufgrund von Gehörproblemen (Tinnitus) mit Antibiotika sehr vorsichtig sein muss, wäre ich selbst froh, wenn ich mehr darüber in Erfahrung bringen könnte. Vielleicht kann uns beiden hier jemand einen Rat geben!

aDgBnKexs


Viele Antibiotika wirken ototoxisch,

Relativ wenige Antibiotika wirken ototoxisch und werden deshalb nur verschrieben, wenn nichts anderes geht.

Da verschiedene Antibiotikagruppen verschiedene Wirkmechanismen haben, ist es unwahrscheinlich, daß man eine generelle Unverträglichkeit allen Antibiotika gegenüber hat.

S?aXp8ienxt


penicillin ist die alternative.

L/u(nextta


penicillin ist die alternative.

Ausser man ist allergisch dagegen ;-)

Snapiexnt


das ist klar.

die frage war, was die alternative zu AB ist - und das ist penicillin. dass es nicht geht, wenn man allergisch ist, ist wohl klar. :-)

Lyunextta


Aber wenn man das Antibiotika nicht verträgt und allergisch gegen Penicillin ist....gibt es dann auch eine andere Alternative?

aNgnexs


[[http://apotheke-sommer.de/seite21.htm]]

a]rmi[niuxs9


@ Agnes

Dass nicht alle Antibiotika otoxisch wirken, ist gut zu wissen! Kannst Du mir vielleicht sagen, wo ich mich informieren kann, welche Antibiotika für solche Menschen wie mich eher geeignet sind?

@ Sapient

frage war, was die alternative zu AB ist - und das ist penicillin.

LOL Penicillin ist ein Antibiotikum!!!

s*unnYy7


Vielen Dank für die vielen Antworten.

Auf Penicillin bin ich allergisch.

Bevor ich meine Mandeln entfernt bekam, hatte ich Erfahrungen mit Doxithricin und Erythromycin. Beides ging anfangs doch danach bzw. als ich es wieder nehmen musste, sagte mein Magen auch HALT.

Cefudura hatte ich z. B. letztes Jahr. Das ging nur mit Nexium vorher. Die Erkrankung (eitrige Rachenentzündung) war zwar schnell verheilt aber dann ging es mit den Nebenwirkungen los und mein Magen nahm mir das Medikament noch sehr lange übel und erst die Leber. Außerdem hat man es als Frau auch nicht leicht mit solchen Bomben und ihr wisst schon, worauf ich anspiele. {:(

Perenterol während der Behandlung zu nehmen geht bei mir nicht, da wird mir schlecht drauf. Ich habe es dann mit Naturjoghurt probiert, der Glaube daran hilft o:)

Ich kann nur aus meiner Erfahrung sprechen sehr viel zu Essen,wenn man die Tabletten nimmt auch wenn der Schmarrn kommt: "Vor dem Essen oder nicht gleich danach!" Mag ja sein aber ansonsten ist es halt einfach zu heftig.

Abgesehen davon verstehe ich auch nicht mehr, weshalb kein Abstrich mehr gemacht wird. So könnte man den Herd viel besser bekämpfen als mit einem Breitspanantibiotika das am Ende alles kaputt macht.

Ich verstehe es einfach nicht, wir können zum Mond fliegen, Palmen als Hotels ins Meer setzen, leider Atombomben bauen aber kein Wissenschaftler erfindet ein Antibiotika das nicht agressiv ist gegenüber anderen Organen.

:(v

amd0rxe


Hat man dir denn nie 'nen Magenschutz mitverschrieben ?

aFgxnes


@ sunny:

was meinst Du denn, wie ein Antibiotikum so wirkt?

ESrmdbeCere23


Hallo,

ja, es ist unwahrscheinlich, dass man gegen alle Gruppen von ABs allergisch ist.....ich bin z.B. trotzdem ein Beispiel dafür: Es gibt nur 2 ABs, gegen die ich nicht hochallergisch reagiere (Cefixim und Erythromycin)...letztens hatte ich eine Infektion mit Haemophilus Influenzae B, und laut Antibiogramm war es resistent gegen die beiden ABs, die ich vertrage...musste da also so durch und es hat wirklich sehr sehr lange gedauert........in dem Fall gibts dann leider auch keine Alternative außer im wirklichen Notfall gleichzeitig hochdosiert mit Cortison behandelt zu werden. Schon blöd....LG

s(unnyx7


@ adore

Nach der Mandelop bekam ich Diclofenac, was natürlich für einen empfindlichen Magen Bomben sind. Da bekam ich dann Nexium. Nexium ist bis jetzt das einzige Magenschutzmittel das ich ein paar Tage nehmen kann. Omep und Panthozol sind nichts für mich. Auf Omep wird mir schlecht + Durchfall und bei Panthozol bekomme ich starke Kopfschmerzen.

Abgesehen davon gewöhnt sich der Körper so daran, dass du fast gezwungen bist ständig das Mittel einzunehmen, denn wenn man nach einiger Zeit damit aufhört (so ist es bei mir) kommt die ganze Säure mit einem Schwung und mir ist dann richtig übel. Was mir auch zu schaffen damit macht... es senkt die weißen Blutkörperchen und da ich nicht Herkules bin und seit der Mandel OP höllisch aufpassen muss nicht gleich wieder eine eitrige Rachenentzündung zu bekommen.. ist es besser die Finger davon zu lassen, denn somit wird bei mir das Immunsystem geschwächt.

Solche Mittelchen haben bei mir den Dominoeffekt. Ein Organ kippt um und die anderen reißt es mit.

Meine Bauchspeicheldrüse ist z.B. so ein Organ, dass mir jede Medizin übel nimmt incl. Nachbar Leber.

Tja...

@ Agnes Ob ich weiß,

wie ein Antibiotika wirkt? Für jeden dem es helfen soll gut, für alle die empfindlich sind - schlecht. Es ist gut, dass es so ein Mittel gibt, ich wünschte mir nur eines mit weniger Nebenwirkungen oder noch besser mit gar keinen Nebenwirkungen.

a/gnexs


Ein AntibiotiKUM wirkt, indem es mit dem Stoffwechsel von Bakterien interferiert. 1. ist das nicht 100% spezifisch für bestimme Bakterien, sondern wirkt meist auf Gruppen, weshalb es oft auch ein paar "gute" mit umbringt, und 2. teilen Menschen und Bakterien manche Stoffwechselprozesse.

Leute wie Du, die von so vielen Medikamenten so böse Nebenwirkungen haben, haben meist kein metabolisches Problem.

Ein Organ kippt um und die anderen reißt es mit.

Meine Bauchspeicheldrüse ist z.B. so ein Organ, dass mir jede Medizin übel nimmt incl. Nachbar Leber.

Wenn das der FAll wäre, würdest Du 1. jedes Mal mit Organversagen auf Intensiv liegen und 2. würde Dir kein Arzt überhaupt ein Medikament verschreiben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH