» »

Morgens nach dem Schlafen: Schmerzen & eingeschlafene Gliedmaßen

a<llyohurbasxe hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich war nicht sicher, wo ich posten soll (hatte zuerst in der Neuro-Sektion geschaut, mich aber mangels Diagnose für das Allgemein-Forum entschieden)... hoffe daher, dass es hier passt.

Und zwar habe ich seit einiger Zeit (so im Bereich von wenigen Wochen, zumindest ist es mir erst seit einer gewissen Zeit bewusst aufgefallen) ein merkwürdiges Problem: wenn ich morgens aufwache, habe ich ein komisches Gefühl in der Seite, auf der ich gelegen habe.

Ich habe auch das Gefühl, dass ich mich so gut wie gar nicht im Schlaf bewege - ich habe mal bewusst darauf geachtet und bin schon hin und wieder exakt so aufgewacht, wie ich eingeschlafen bin.

Nun weiss ich nicht, ob das vom Gewicht kommt, was quasi alles auf die Seite drückt während ich schlafe. Wobei ich relativ normalgewichtig bin (momentan 78 KG).

Letzte Nacht bin ich aufgewacht, weil es recht unangenehm war (Schmerzen ist nicht ganz das richtige Wort, aber es fällt durchaus in den Bereich "unangenehm"), habe mich auf die andere Seite gedreht und hatte dann beim Aufstethen (ca. 3-4 Stunden später) auf der Seite das gleiche Problem.

Wenn ich auf dem Bauch schlafe, habe ich dieses Gefühl im Brustkorb.

Dazu kommt, dass meine Gliedmaßen dann "eingeschlafen" sind. Allerdings nicht wie normal, wenn man irgendwo drauf gelegen hat, sondern dann schon mal der ganze Arm. Das klingt dann in der ca. nächsten halben Stunde fast ab - bis auf die Hand: da sind selbst nach 2-3 Stunden Wachzeit noch die äusseren 1-2 Finger eingeschlafen, kribbeln also ein bisschen und fühlen sich ansonsten recht taub an.

Noch zu mir:

Ich bin Raucher, seit meinem 15. Lebensjahr regelmässig (bin jetzt 27 Jahre alt) und habe in den letzten Jahren immer so etwa 10-15 Zigaretten am Tag geraucht, meistens recht genau 13.

Seit zwei Wochen bin ich dabei, das zu reduzieren (meistens zwischen 3 und 7 Zigaretten am Tag), da ich vorhabe, demnächst komplett aufzuhören.

In diesem Zusammenhang kam mir auch das Thema Durchblutung in den Sinn, da ich auch recht häufig kalte Füße und - hauptsächlich - kalte Hände habe. War mir aber nicht sicher, ob dieses Druck-/Eingeschlafen-Gefühl unbedingt mit der Raucherei in Zusammenhang stehen muss.

Ich habe vor, das Ganze in der nächsten Woche bei meinem Hausarzt abklären zu lassen (bzw. falls notwendig bei einem Facharzt), wollte aber vorab mal hier ein Post hinterlassen um zu sehen, ob jemand möglicherweise schon einen richtungsweisenden Tipp/Hinweis hat.

Vielen Dank für eure Zeit,

Thomas.

Antworten
ablly`ourbOaxse


Ach, genau. Nochwas zu den kalten Händen (wer weiß, ob das überhaupt etwas damit zu tun hat... ich dachte, ich erwähne es dennoch):

Meistens ist nur meine "Maushand", also die rechte kalt. Jetzt in diesem Moment z.B. ist es extrem: die linke ist ganz normal warm (hier drin ist es auch angenehm warm, Zimmertemperatur halt) und die rechte fühlt sich an, wie ein eisiger Klotz.

Sollten nicht, wenn überhaupt, beide Hände gleichmässig kalt sein? %-|

s,am0ple


vielleicht ist deine matratze nicht mehr die neuste, welcher art ist sie denn?

bevor ich auf kaltschaum (von federkern) umgestiegen bin, hatte ich auch ständig eingeschlafene giedmaßen.

aEllXyourxbase


Hmm... die Matratze. Auf die Idee bin ich noch nicht gekommen. Die Art, hmm. Schwierige Frage. Ich würde sagen "eine normale", wahrscheinlich wenig hilfreich. Aber es ist kein Kaltschaum.

Würde mich allerdings wundern, wenn die Matratze der Auslöser ist, da das wirklich erst vor recht kurzer Zeit anfing, sich zu entwickeln. Ich lag auch grad 2 Stunden auf dem Sofa (bin eingeschlafen) und hatte danach das gleiche Problem. ???

Okay, ein Sofa ist sicherlich kein qualitativ hochwertiger Schlafplatz, aber auch da hatte ich das in der Form noch nie.

Kann das eine schlechte/gestörte Durchblutung sein, die so etwas verursacht?

s&amp1lxe


sofa wie auch schlechte matratze geben nicht körpergerecht nach. eine kaltschaummatratze passt sich deinem körper an, gibt also punktuell nach. wenn du zb auf der seite liegst, also viel gewicht im bereich schultern, armen und hüfte auf die matratze einwirkt, gibt sie nur in diesen stärker belasteten bereichen nach. kopf, hals, taille, beine etc., die bereiche, die nicht so "tief einsinken" weil weniger gewicht auf diesen stellen lagert und weil diese nicht so "rausstehen", liegen aber trotzdem auf. auf den körper wirkt also trotz ungleichmäßiger anatomischer form an allen stellen ein ähnliches (also insgesamt geringeres) gewicht ein.

PS Durchblutungsstörungen tun natürlich noch ihr übriges.

a2llyou%rbasxe


Danke nochmal für die Antwort.

Ich werde das Thema Matratze wohl doch erstmal weiter verfolgen... gut möglich, dass sie einfach mit der Zeit an Qualität verloren hat. Das erklärt wohl auch, dass es nicht schlagartig angefangen hat, sondern schleichend bis hin zu jetzt, wo ich mich nach dem Aufstehen manchmal echt gerädert fühle... mehr so, als ob ich ordentlich verprügelt worden wäre als dass ich mich ausgeruht hätte. ^^

Also, morgen erstmal zum Matratzenladen und nach Kaltschaum gefragt. :)^

a4llyourCbasxe


Mittlerweile ist es so, dass sich dieses merkwürdige Taubheitsgefühl so gut wie vollständig auf die rechte Hand verlagert/konzentriert hat.

Heute morgen (und die letzten Tage auch) war meine Hand morgens wieder eingeschlafen und ziemlich taub und schmerzresistent (nicht vollständig, aber imho doch auffällig). Jetzt ist es schon spät abends und sie fühlt sich immernoch strange an. Zwar nicht mehr wirklich eingeschlafen, aber irgendwie so "klotzig", als ob die Feinmotorik eingeschränkt wäre und ich z.B. auch die Finger der rechten Hand nicht mehr so einfach anwinkeln kann wie die der rechten Hand...

Schwer zu beschreiben, vor allem für mich als Nichtmediziner. Aber vielleicht weiss ja jemand etwas bzw. kann eine Vermutung äussern. :)

W%asseuronxkel


Hallo, wenn Du dabei aufwachst hast Du schonmal versucht die Hand außen am Bett abzukühlen ob das Taubheitsgefühl schneller weg geht. Hatte dies früher auch am Fuß und auch an der Hand.

anllyolurbasxe


Meistens versuche ich, sie zu bewegen um sie wieder etwas flexibler zu bekommen. Gekühlt habe ich es, glaube ich, noch nicht. Allerdings ist es momentan so, dass das heute schon seit 14 Stunden so geht und meine Hand desöfteren in der Kälte war... :(

Wyassferonikel


Habe an den Füßen und Hände beides wegbekommen durch vermeidung jedliches tierisches Eiweißes. Wenn mich das Gelüster an Eier überkommt so kann es sein das die Hand wieder nachts taub wird.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH