» »

Urin-Stix immer Ery/Hb +++

p9epxs hat die Diskussion gestartet


Seit Jahren sind meine Urin-Befunde nicht i.O.

Vom Gyn wurde ich dann Anfang 2007 zum Urologen geschickt. Lt. Urologe war alles ok, aber die doch erhebliche Menge an Blut (auch im Katheterurin) sollte nephrologisch abgeklärt werden. Im Sommer 2008 wurde ich dann durch einen Nephrologen untersucht, aber auch er konnte die Ursache nicht feststellen, allerdinges wurde festgestellt, dass es sich wohl um Haemoglobin und nicht um rote Blutkörperchen handelt. Eine intravasale Haemolyse soll nicht vorliegen, habe auch keine Anaemie.

Da ich ständig müde und nicht leistungsfähig bin ( dachte es kommt von der SD) und schon länger erhöhte Entzündungswerte (BKS, Leukozyten, ANA) im Blut habe wurde ich jetzt durch einen Endokrinologen zum Rheumatologen geschickt. Dort sollte ich auch einen Urin abgeben, was aber nicht ging, da ich kurz vorher erst war. ;-)

Das habe ich jetzt bei meinem HA erledigt, aber das Ergebnis war wie immer ..... oder sogar noch schlechter :-o.

Urin-Stix: Ery/Hb: ++++

Sediment: Bakterien: vereinzelt; Leukozyten: 0; Epithielien: vereinzelt; Erythrozyten: >50 (RW:<2)

Wie kann man eigentlich feststellen, ob es sich jetzt um rote Blutköperchen oder Haemoglobin handelt. Oder ob die roten Blutkörperchen irgendwo auf ihrem Weg kaputt gehen?

Habe im Internet ein wenig gesucht und diese [[http://www.fachaerzte.com/ziegler/fachinformationen/urin_protein_diagnostik.htm/ Seite]] gefunden.

Kann mir jemand erklären war Haemoglobin mit Eiweiß zu tun hat? (Oder verstehe ich da was falsch?)

Antworten
sTallyihessexn


Hast Du einen guten Urologen?

pKe:pxs


Seit der Untersuchung 2007 war ich da nichtmehr ..... es war ja von seiner Seite alles gut.

pQeps


Hab noch vergessen zu erwähnen, dass ich beim Wasserlassen keine Beschwerden habe.

s$a4lly{hessxen


ich würde trotzdem jetzt erstmal zu einem Urologen gehen - als 1. Anlaufstelle.

Bin zwar kein Arzt - würde aber von Befund her auf Probleme mit der Niere tippen.

Da muss man auch nicht zwangsläufig Beschwerden haben ... .

p0eps


Beim Urologen hatte ich das volle Progamm ..... Nierenkontraströntgen, Ultraschall, Blasenspiegelung, Blut- und Urinuntersuchung (auch Katheterurin), und es war alles ok bis auf den Urinbefund.

sXally9hesxsen


war denn in der Zwischnezeit der Urin auch mal in Ordnung? Oder immer die gleichen Werte?

p'eps


war denn in der Zwischnezeit der Urin auch mal in Ordnung?

Nein, ich habe seit Jahren diese Befunde, und meistens waren bei der mikroskopischen Untersuchung keine Ery's zu finden. Ich dachte schon an irgend eine Fehlerquelle und habe mich deswegen schon mal mit dem Hersteller der Teststreifen (Combur-Test) in Verbindung gesetzt, aber ich bekam als Rückantwort, dass es keine Fehlerquellen bei dem Testfeld für Ery/Hb gibt.

s.allyhTessexn


echt doof ... . Könnte irgendwie genetisch bedingt sein. Ist nur die Frage, wer das wie testen kann ???

p7ep\s


Hat sonst noch jemand eine Idee?

ZQwackx44


Hallo peps, schon ein ziemlicher Weg oder Irrweg, den Du hinter Dir hast.

Wie kann man eigentlich feststellen, ob es sich jetzt um rote Blutköperchen oder Haemoglobin handelt. Oder ob die roten Blutkörperchen irgendwo auf ihrem Weg kaputt gehen?

rote Blutkörperchen = Hämoglobin + weiteres Eiweiß.

Rote Blutkörperchen kann man unter einem Lichtmikroskop an ihrer spezifischen Form erkennen, Hämoglobin (wegen der geringen Größe) nicht .

Kann mir jemand erklären, was Haemoglobin mit Eiweiß zu tun hat?

Hämoglobin = bestimmtes Protein (Eiweiß) + roter Blutfarbstoff (Häm)

Nach Deiner bisherigen Odysee wäre es an der Zeit, jetzt einmal Nägel mit Köpfen zu machen; ich nehme an, dass Du Dir mit Deinen Ärzten so weit einig bist, dass Deine Beschwerden in ursächlichem Zusammenhang mit Deinem Urinbefund stehen, der aber noch weiterer Abklärung bedarf. Ich weiß nicht, wo in Bayern Du wohnst, aber an Deiner Stelle würde ich mich an einer Universitätsklinik vorstellen (München, Regensburg, Erlangen, Würzburg). Der Vorteil: Wenn Du von einem Facharzt zum nächsten geschickt wirst, ist der auch gleich am Ort. Die Schwere Deiner Krankheit kann ich nicht beurteilen, aber wenn alle Stricke reißen, gäbe es auch noch die Deutsche Klinik für Diagnostik in Wiesbaden.

MAayxana


Rote Blutkörperchen kann man unter einem Lichtmikroskop an ihrer spezifischen Form erkennen, Hämoglobin (wegen der geringen Größe) nicht .

Hämoglobin ist der Blutfarbstoff, der in einem roten Blutkörperchen ist. Geht die Zelle kaputt, bleibt das Hämoglobin übrig, worauf eben diese Stix "geeicht" sind.

Hämoglobin hat keine Größe.....

Wenn alles abgeklärt ist, würde ich sagen: damit leben und sich keinen Kopf darüber machen. Ist eben Anlage bedingt. So etwas kommt durchaus häufiger vor.

p)eps


Danke Zwack

ich nehme an, dass Du Dir mit Deinen Ärzten so weit einig bist, dass Deine Beschwerden in ursächlichem Zusammenhang mit Deinem Urinbefund stehen, der aber noch weiterer Abklärung bedarf.

Die Urin-Befunde lassen zwar bei den Ärzten die Alarmglocken schellen, aber eine Klärung der Ursache ist noch nicht in Sicht. Es genügt ihnen anscheinend, dass ich bereits urologisch und nephrologisch untersucht wurde.

Der Urologe schrieb: Mikrohämaturie (nephrologische Abklärung erforderlich)

Der Nephrologe schrieb: unklare Hämoglobinurie

Beim Nephrologen und auch früher beim HA waren im Sediment keine Ery's zu finden. Der jetzige Befund ist erstmalig aufgetreten. Schmerzen beim Wasserlassen habe ich nicht.

Mit dem Rheumatologen spreche ich erst wieder Anfang Januar.

Ich weiß nicht, wo in Bayern Du wohnst, aber an Deiner Stelle würde ich mich an einer Universitätsklinik vorstellen (München, Regensburg, Erlangen, Würzburg).

Ich wohne ca. 100 km nördlich von München. Für eine Behandlung in einer Uni-KLinik braucht man glaube ich eine Überweisung vom Facharzt :-/, außerdem bin ich auf Krankenhäuser nicht gerade scharf .... hatte seit Dez.07 5 Operationen, das reicht erst mal.

Die Schwere Deiner Krankheit kann ich nicht beurteilen,

:-o Ich hoffe ja immer noch dass es eine ganz banale Ursache dafür gibt. Bei einer schweren Erkankung müsste es mir wesentlich schlechter gehen, es passen nur mache Symptome und Befunde (z.B. keine Anaemie trotz Hämoglobinurie, keine Eiweißausscheidung und keine Urinverfärbung).

ZBwacMk44


@ Mayana

Hämoglobin hat keine Größe.....

lange nicht mehr so gelacht!

M2adyanxa


Hämoglobin hat keine Größe.....

lange nicht mehr so gelacht!

Ich auch nicht. Hämoglobin ist zwar meßbar und hat - zumindest bei einem Blutbild einen bestimmten Wert, aber Hämoglobin ist mikroskopisch nicht sichtbar wie eben ein Erythrozyt, weil es sich bei Hämoglobin nicht um eine Zelle handelt, die eben eine bestimmte Größe haben könnte.

Ich gehe auf die 60 zu, erstmalig wurde bei mir mit Blut im Urin festgestellt. Warum, wieso - hat niemand sagen können. Weder habe ich etwas an der Niere noch an der Blase. Vor Jahrzehnten habe ich mir auch den Kopf darüber zerbrochen und was hat es gebracht? Nichts.

Ich lebe einfach damit - das ganz gut. Wenn man wirklich nichts finden sollte und die Ärzte sagen, es ist alles ok, dann würde ich es als Abnormität betrachten. Genetisch bedingt und ohne wirkliche Folgen für das Leben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH