» »

Vitamin-D-Mangel

S-ch1neevhexxe hat die Diskussion gestartet


Falls das jetzt in ein anderes Forum gehört, dann bitte verschieben.

Bei mir wurde vor Kurzem ein Vitamin-D-Mangel (Vitamin-D: 16,85 RW:40-100) festgestellt, darauf habe ich vom Endokrinologen (telefonisch) Vigantoletten 1000 empfohlen bekommen und in 2 Wochen wird dann die Knochendichte gemessen.

Da ich ein Diuretikum nehme und gelesen habe, dass das in Verbindung mit Vit.-D-Einnahme zur Hyperkalzämie führen kann, habe ich meinen Nephrologen angerufen und nachgefragt, der meinte dann dass ich erst mal die Messung der Knochendichte abwarten sollte und er wollte dann noch das Vitamin D und das aktive Vitamin D überprüfen bei meinem nächsten Termin (29.09.10). Somit habe ich vorläufig noch nicht mit der Einnahme der Vigantoletten begonnen.

Im Internet habe ich gelesen, dass Lebertran (igitt :(v )sehr viel Vitamin-D enthalten soll, darauf habe ich nach Lebertran-Kapseln gesucht und jede Menge davon gefunden.

Meine Frage wäre jetzt, könnte man alternativ auch diese Kapseln nehmen oder wäre die Wirkung auf den Kalziumspiegel evtl. die Gleiche wie bei den Vigantoletten?

Bringen diese Lebertran-Kapseln wirklich eine Verbesserung des Vitamin-D-Spiegels?

Antworten
F_orgeHron


Hallo Schneehexe,

Sie sollten sich an die ärztliche Empfehlung halten.

Im übrigen wäre anzumerken, daß umstritten ist, ob die Gabe von Vit. D eine sinnvolle therapeutische Wirkung bei Knochenschwund hat.

An Ihrer Stelle würde ich zunächst den täglich erforderlichen Aufenthalt von Tageslicht (30 Min.) bzw. Sonnenbestrahlung (15 Min.) ausnutzen.

Gruß

Kurt Schmidt *:)

S9chnZeehKexxe


An Ihrer Stelle würde ich zunächst den täglich erforderlichen Aufenthalt von Tageslicht (30 Min.) bzw. Sonnenbestrahlung (15 Min.) ausnutzen.

Das schaffe ich leicht mit Gartenarbeit und täglich 30 Min. Schwimmen ;-) , neben den anderen Sachen bei denen man an der frischen Luft ist.

aLgnePs


Der Sonnentrick funktioniert, wenn man zwischen März und Oktober zwischen 10 und 15 Uhr zweimal am Tag je 20 min Arme und Gesicht der Sonne aussetzt – ohne daß man sie vorher mit sunscreen einschmiert. Zu anderen Zeiten steht die Sonne in Mitteleuropa zu tief.

Im Winter sollte fast jeder "zufüttern": 800 IU pro Tag.

Zu Hyperkalzämien kommt es hauptsächlich, wenn man andere medizinische Probleme hat (Nebenschilddrüsen-Überfunktion).

Sxch#nZeehexe


zwischen März und Oktober zwischen 10 und 15 Uhr zweimal am Tag je 20 min Arme und Gesicht der Sonne aussetzt – ohne daß man sie vorher mit sunscreen einschmiert. Zu anderen Zeiten steht die Sonne in Mitteleuropa zu tief.

Würde im Winter der Gang ins Solarium helfen?

a$gnexs


Solarien sind auf Bräunung ausgelegt. Das geschieht im UV-A-Bereich, die Lampen geben also hauptsächlich UV-A ab. Zur Vitamin-D-Produktion braucht man UV-B.

Es gibt spezielle Lampen für die Vitamin-Produktion, aber UV-B ist auch die Wellenlänge, in der man eher verbrennt.

SachneePhexxe


Ich warte jetzt einfach mal die Kontrolle des Wertes ab, der Nephrologe wird mir dann schon sagen was zu tun ist.

Und vorher habe ich ich den Termin zur Messung der Knochendichte.

algpnexs


Nur um das klarzustellen: Osteoporose und Vitamin-D-Mangel sind separate Probleme. Außerdem hat Vitamin D viele andere Funktionen als die am Knochen.

SJch3neehexxe


Aber entsteht nicht bei länger andauernden Vit.D-Mangel zwangsläufig irgendwann eine Osteoporose?

SOamlxema


Meine Mutter hat auch Osteoporose. Sie hat auch Vitamin D bekommen und Calcium-Tabletten.

Wichtig ist, dass du Sport machst, deine Knochen dadurch belastest und nicht zu dünn bist.

SGcShneerheBxxe


ups zu schnell abgeschickt |-o

Außerdem hat Vitamin D viele andere Funktionen als die am Knochen.

Und die wären?

aOgnexs


Zu wenig Vitamin D erhöht das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen und kann in der Folge zu Herzinfarkt, Schlaganfall oder Herzversagen führen.

Andere Studien legen nahe, dass zu wenig Vitamin D auch Diabetes, Rheuma und Multiple Sklerose auslösen kann.

Außerdem funktioniert das Immunsystem nicht optimal und es kommt zu Muskelschwäche.

zum Thema Knochen:

[[http://www.dr-kluthe.de/endokrinologie/Ca_Knochen/osteomalazie/index.htm]]

Sachinbeehxexe


@ Agnes

Danke für deine Antwort. :)=

Außerdem funktioniert das Immunsystem nicht optimal und es kommt zu Muskelschwäche.

Dann könnte also der niedrige Vit.-D-Wert für meine reduzierte Leistungsfähigkeit (bin recht schnell schlapp) und die vielen Infekte die ich im vergangen Winter hatte evtl. verantwortlich sein.

a*gnems


Möglich.

Ist ein Eisenmangel ausgeschlossen?

S<chneexhexe


Ja, letztes Hb war 14,1 (12-16), Ery war 4,51 (4,1-5,1) und Ferritin war 26,45 (9-400), beides in Juni 06.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH