» »

Leide seit 5Jahren, großer Bauch, Zittern, Muskelschwäche uvm...

b,achel]oro{fsik hat die Diskussion gestartet


Liebes Forum,

Ich leide schon über 5Jahren an einem sehr belastenden umfangreichen Krankheitsbild, welcher sich schleichend aber sicher verschlimmert.

Zu meiner Person: Ich bin 25Jahre alt, männlich, 1.80cm groß und wiege 87,5kg, bin Raucher und sportlich inaktiv (bedingt durch Beschwerden), Beruf: Student.

Anfangen möchte hierbei nun mit meinen Symptomen.

Mein Magen Darmtrakt ist völlig gestört, d.h. ein sehr stark vergrößerter, gewölbter Bauchumfang, wie Schwanger, am Abend/bei Nacht meist Bauchumfang von <100cm (Bild hinzugefügt), kaum oder selten Nahrungsbedingt. Manchmal so stark vergrößert das ein einatmen in den Bauchraum nicht mehr möglich ist, morgens ab und zu weniger gebläht aber im Verhältnis zu einem normalen Bauch noch immer zu groß. Gefühl von 100Kg Last die man am Tag rum schleppen muss. Abrupt und oft Luft Entweichungen, häufig Geruchlos.

Mein Stuhlgang ist sehr unregelmäßig, die Konsistenz stark variierend, kaum normal. Verstopfungen und Durchfälle aller art (Mit Schleim, Wasser, Schaum) manchmal Verstopfung und Durchfall zugleich oder schwer abführbar und hart. Häufig das Gefühl von nicht vollständig entleertem Darm.

[[http://img190.imageshack.us/img190/9624/bauch3.jpg]]

[[http://img177.imageshack.us/img177/3826/baucha.jpg]]

[[http://img441.imageshack.us/img441/8951/bauch2.jpg]]

Empfundene Blaseschwäche: Häufiger Harndrang mit darauf folgenden wenigem Urin. Urin beim häufigen Harndrang meist klar, Urinierdauer nicht über 10sekunden. Seltener nach urinieren, leicht schmerzhafter Austritt von Spermaartiger, klumpiger, leicht klebriger Flüssigkeit (Unabhängig vom Sexuallverhalten)

Bei häufigem Harndrang, Urinmenge im Verhältnis zum hervorgegangenen Harndrang, deutlich zu wenig.

Sehr selten auch ein anhaltendes starkes Brennen bei vorhandenem Harndrang trotz entleerter Blase.

Persönlicher Eindruck, dass geblähter Bauch auf die Blase drückt

Muskelschwäche, d.h. leicht gesteigerte körperliche Tätigkeiten haben Krampfartige bzw. Muskelkaterartige Erscheinungen zur Folge. Muskelbeanspruchung führt zur Erhärtung, zum Zittern und Schwäche der Muskel. Alle Muskeln davon Betroffen.

Z. b. Beim Joggen bzw. schnellerem Gehen, nach kürzester Zeit Verkrampfung der Schienbeinmuskelatur, oder nach längerem Heben des Essenstablett in der Kantine, anschließendes Zittern der Hand dadurch Gabelführung kaum möglich. Nach sportlicher Aktivität,, Übelkeit und Trockener Mund.

Inneres Zittern: Beine zittern stark, sichtbar und schnell. Beispielsweise beim hinunter Beugen oder beim Treppen runter laufen. Beine zittern auch in geknickter Stehhaltung (Kniebeuge) (beim Aufsteigen oder aufrichten kein zittern).

Kompletter Rumpf zittert, wenn ich mich beim Sitzen von der geraden Haltung in die Krume Sitzhaltung begebe. (Umgekehrt kein Zittern)

Nacken zittert wenn Kopf nach vorne fallen gelassen bzw. gesenkt wird, andersherum kein zittert.

Psychologisch: Ständig Müde, energie- und antriebslos, angeschlagen und unruhig. Leicht Reizbar, negative Gedanken oft mürrisch. Konzentrationsfähigkeit eingeschränkt, Texte lesen fällt schwer. Häufig durcheinander und vergesslich. Krankheitsbild ruft bei mir gefühlte Depressionen und Minderwertigkeitskomplexe hervor. Komplexes Denken fällt schwer, als würde die Intelligenz nachlasen.

Schlafstörungen: Starke Schlafstörungen, ständiges Wachliegen im Bett, mitunter Stundenlang. Dadurch steh ich auf und schaue Fernseher bis 5-8Uhr morgens. Schlafdauer meist zwischen 8-10h.

Beim Erwachen das Gefühl nicht ausgeschlafen zu sein, drang sich wieder hinzulegen (sowohl unmittelbar nach dem aufstehen als auch im Laufe des Tages), auch bei geregelten Schlafenszeiten, Müdigkeit am Tag vorhanden. Bei Tagen mit wenig schlaf trotzdem Einschlafstörungen. Um schlafen zu können brauch ich einen komatösen erschöpfungs- Zustand.

Haut: Meist in der Nacht allergisch ähnliche Reaktionen der Haut, ständiger Juckreiz an Beinen, Schenkel, Füßen, Ellbogengelenksregionen und Armen. Juckende Stellen tauchen sporadisch auf, schwellen leicht an und klingen dann wieder aus. Die Wunden die durch das Jucken entstehen, verheilen nur sehr langsam oder vernarben.

Laut Lungenarzt, schwache Bronnchen.

Selten nächtliche, häufiger morgendliche Atemnot, d.h. ich muss schwer und flach atmen, gefolgt von Schmerzen und Gefühl von Einschnürung im Halsbereich, als wäre trotz des Atmens, die Sauerstoffzufuhr für kurze Zeit gestoppt. Durch Atemnot pulsartig pochende Kopfschmerzen, die dann aber wieder, wie die Atemnot abklingen. Auftrittswahrscheinlichkeit 1-2-mal in zwei Monaten

Neuerdings leichte, ziehende Schmerzen in Armen, Beinen und linker Bauchrand.

Vielen dank bisher fürs Lesen, die genannten Symptome sind dabei die auffälligsten, mich persönlich stören dabei erheblich der vergrößerte Bauchumfang und die Zitterbeschwerden. Ich hab förmlich das Gefühl wenn es so weiter geht, ich ernsthaft oder tödlich Erkranke. Bitte helft mir und steht mir mit eurem Rat und Tat zu Seite danke.

Nun zu den Befunden und Untersuchungen:

Blutbild: Sofern alle Werte im grünen Bereich bis auf HDL-Cholesterin (33 mg/dl) und LDL-Cholesterin (200mg/dl) sowie Triglyzeride erhöht (Wert unbekannt) Cholesterinwerte genetisch bedingt erhöht, wird nun medikamentös mit INEGY behandelt.

Schilddrüse-Blutwerte: in Ordnung

Sauerstoffanteil im Blut: in Ordnung

Epstein-Barr Virus positiv, Infektion ca. vor 2-3Jahren

Laktose Bluttest: negativ

HIV: negativ

Neurologische Untersuchung: keine Befunde (Untersuchung an einem Helm-Messgerät für Hirnströme und folgende körperliche Abtastuntersuchungen)

Bauchspiegelung mit Gewebeprobe: leichte Schleimhautreizung sonst keine Befunde.

Anstehende Untersuchung in zwei Monaten: Darmspiegelung.

homöopathische Behandlung:

Urintest: Lymphknoten Kreislauf geschwächt und verstopft wurde therapiert, nach kontrolliert und geheilt.

Antworten
lJongxway


Epstein-Barr Virus positiv, Infektion ca. vor 2-3Jahren

woah, willkommen im klub, armer kerl!

und ich dachte schon ich hab ne klatsche gehabt, weil ich meinen bauch damals vor zwei jahren auch fotographhiert hab!

jetzt bin ich mir endlich mal sicher, dass das definitiv keine einbildung war, denn auch ichd achte hochschwer, dass ich wie eine im neunten monat aussehe!

woran DAS aber liegt, wer soll das denn wissen ??

aber nur, damit du bescheid weisst, bei mir sah das extrem ähnlich aus, so wie bei deinen bildern, einfach furchtbar war das....

l{ong@wxay


und nun um dir zu helfen, denn ichd achte damal bei meiner infektion auch, dass ich am sterben bin. hatte 5-fach-erhöhtr leberwerte, gelben stuhl und so geschichten.

also, ich hab dann auch gastritis bekommen und hab nicht alle narhungsmittel vertragen. hab sozusagen lange eine auslassdiät eingehalten, die sehr streng war und auchheute noch ziemlich eintönig ist,d a ich selbst heute nicht alles vertrage, jedoch schon wieder viel mehr.

ich hab ne histaminintoleranz. hatte zu der zeit mit gastritis auch noch probleme mit fructose und lactose. lactose meide ich heute noch, fructose in begrenzter menge aber die histaminintoleranz ist das schlimmste überbleibsel von alldem und ich krieg sie nicht mehr richtig los.

ich wünsch dir wirklich alles alles gute. mach nicht zu viel sport, das hat bei mri damals immer alles noch verschlimmert. und vorallem zur kalten jahreszeit, also herbst/winter, wird es auch heute noch immer schlechter, sodass es mir während der zeit einfach um einiges schlechter geht, woran ich mich leider gewöhnen musste.

ich wünsch dir alles gute, wirklich @:)

FDorge"roxn


Hallo bacheloroftsick,

mit Rücksicht auf hier unerwünschten Werbungsverdacht habe ich Ihnen eine PN geschrieben.

Gruß

Kurt Schmidt

S5heep


Ich vermute mal, hier liegen verschiedene Erkrankungen zugrunde. Zum einem macht der EB-Virus dir anscheinend noch schwer zu schaffen. Sieht so aus, als wäre dies chronisch bei dir. Wegen dem Blähbauch und Magen-Darm-Beschwerden würde ich mich an deiner Stelle mal auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten testen lassen. Der Auschlag, der bei dir vor allem in der Nacht ausgelöst wird, lässt vermuten, dass hier wohl eine Allergie vorliegt. Ich vermute mal Hausstaubmilben. Im Bett sind diese ja nicht gerade selten vorhanden. Die Atemnot wird wahrscheinlich dann auch davon kommen. Eventuell leidest du auch unter Asthma. Die schwachen Bronchien würden auch dafür sprechen. Bist du denn schon mal auf Asthma getestet worden? Wurde bei dir mal ein Lungenfunktionstest und auch Provokationstest mit Histamin gemacht? Wenn nicht, sollte das vielleicht mal von einem Arzt in die Wege geleitet werden. Natürlich wäre es auch hier ratsam, mal mit dem Rauchen aufzuhören.

Einen Vitamin- und Mineralstoffmangel halte ich bei dir auch noch für möglich (gerade bei Rauchern auch sehr wahrscheinlich). Sollte aber mal über ein Blutbild abgeklärt werden da hier das Meiste bei einem kleinen oder großen Blutbild nicht mit dabei ist muss der Arzt einem speziell darauf untersuchen. Würde hier vor allem mal das Vitamin B12, B6, Folsäure, Eisen, Ferritin, Calcium und Magnesium genauer unter die Lupe nehmen.

Und wie sieht es allgemein mit deiner Ernährung aus?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH