» »

Keine Lebensqualität mehr durch ständiges Kranksein

RBusselxl4


Liebe Sulzi

bei dem Neurologischen System handelt es sich um ein rein körperliches System. Von Psyche ist dabei nicht die Rede. Der Neurologen ist auch nicht für Psyche Störungen zuständig sondern nur für neurologische Erkrankungen wie Bandscheibenvorfälle, MS, Parkinson, Lähmungen, Schlaganfälle, also schäden des Nervensystems aller Art.

Psychische Erkrankungen sind aber keine Nervenschäden und werden deshalb auch nicht vom Neurologen behandelt. Wer depressiv oder schizophren ist oder an einer Angststörung/ Phobie leidet, kann deshalb nur beim Psychiater fachkundige medikamentöse Hilfe erwarten, weil nur dieser zur Therapie psychischer Leiden ausgebildet wurde.

S<ulz-i5Y2


Neurologen sind für Nervenerkrankungen zuständig, aber meist auch gleichzeitig Psychiater.

Die Borreliose ist aber eindeutig eine Infektionskrankheit, die Gelenke, Herz, Augen, Muskeln, Leber etc. befällt. Manchmal auch zusätzlich das Nervensystem.

Warum sollte dann der Neurologe der richtige Arzt für eine Infektionskrankheit sein.

Im Gegenteil haben fast alle Borreliosekranken nur erschütternde Erfahrungen mit Neurologen. Die testen einzig nur den Liquor, schließen bei eine negativen Befund eine Borreliose aus und diganostizieren eine rein psychsomatische Krankheit und behandeln nur mit Psychopharmaka.

Eine Lyme-Borreliose lässt sich aber nicht im Liquor feststellen. Wie sollen sich dort z.B. entzündete Gelenke oder Herzprobleme feststellen lassen?

Selbst bei einer reinen sehr seltenen "Neuroborreliose" ist laut dem Robert Koch Institut der Liquor nur bei 5% positiv. Aber dennoch wird von Neurologen bei negativen Liquor jede Borreliose völlig ausgeschlossen. Alle Borreliosepatienten können dazu haarsträubende Geschichten erzählen.

Deshalb ist es unbedingt ratsam bei einer Borreliose zu einem Infektologen oder Internisten zu gehen. Oder am besten gleich zu einem Borrelioseexperten.

Eine Borreliose hat jedenfalls überhaupt nichts mit Bandscheibenvorfälle, MS, Parkinson, Alzheimer, Schlaganfälle etc. zu tun.

Ruuspselxl4


Neurologen sind für Nervenerkrankungen zuständig, aber meist auch gleichzeitig Psychiater.

Es gibt noch einige Ärzte die ein eNervewnärztliche ausbildung durchlaufen haben.sie sind zu gleichleichen Teilen Neurologisch und Psyciatrisch in einem Ausbildungsgang ausgebildet worden.

Auch haben viele Psychiater zusätzlich einen Facharzttitel in Neurologie erworben und umgekehrt.

Seir einigen Jahren wurde beide Facharztbereiche aber vollkommen getrennt und es gibt immer mehr reine Neurologen und reine Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH