» »

Wieso Vitamin B12-Mangel?

hposhxy hat die Diskussion gestartet


Ich habe seit längerem mit einem Vitamin B12-Mangel zu kämpfen. Das erste Mal wurde der Mangel vor ca. 3 Jahren entdeckt, worauf ich mit Spritzen behandelt wurde. Mittlerweile ist der Wert wieder im Keller. Jetzt muss ich wieder B12 einnehmen. Aber mir macht mehr Sorgen, woher der Mangel kommt. Mein Arzt meinte, dass ich aufgrund der tiefen Werte entweder über 70 Jahre alt bin oder Veganer... Aber ich bin keines von beiden! Ich weiss, dass B12 vor allem im Fleisch und Milchprodukten vorkommt. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ich genug davon esse, um den täglichen Bedarf zu decken, aber trotzdem scheint dies nicht zu reichen.

Weiss jemand, was sonst noch einen Vitamin B12-Mangel verursachen kann?

Antworten
s4chnixeki


ich weiß es nur von anderen, die werden sich auch melden, aber es kann sein, das dein körper das b12 aus der nahrung nicht aufnehmen kann.

ZTaecha,rias xM


Weiss jemand, was sonst noch einen Vitamin B12-Mangel verursachen kann?

Goggle das doch einfach mal selbt ?

Dazu könnte man Bücher füllen, so vielschichtig kann das werden ....

Hast du eine Lebensmittelunverträglichkeit ?

Hat der Arzt geprüft, ob die Aufnahme im Darm über den Vitamin B12-Faktor funktioniert ? (keine Ahnung gerade, wie der nochmal hieß, sorry)

Es gibt Faktoren in der Ernährung, welche die Aufnahme von bestimmten Vitaminen und Mineralien begünstigen, bzw auch blockieren können, lass dich mal rrnährungstechnisch beraten oder lies dich dazu etwas ein.

Unter Umständen hast du eine Ursache in deinem Körper, wofür extra Vitamin B12 benörigt/verwendet werden muss, was deine Reserven wieder aufbraucht, eine Entzündung oder was weiß ich ... ?

Du siehst, so auf die schnelle und per Kristallkugel ist das ganz schön schwierig. @:)

Was sagt denn dein Arzt dazu und wie lange hat er die Kur gemacht ?

*:)

Haerj6oa


Diesen Beitrag habe ich mir irgendwann kopiert, kenn jedoch die Quelle nicht mehr. Wenn ich sie finde, stelle ich sie hier rein.


Resorptionsschwierigkeiten bei Vitamin B12

Vitamin B12 besitzt einen sehr komplexen molekularen Aufbau. Deswegen tut der Körper sich oft schwer, das Vitamin zu resorbieren, selbst wenn genügend B12 in der Nahrung vorkommt. Drei Voraussetzungen müssen nämlich erfüllt werden:

1. Der Magen muss ausreichend Hydrochlorsäure-haltigen Verdauungssaft bereit stellen. Jeder 2. Erwachsene über 50 produziert zu wenig oder überhaupt keine Magensäure (HCl).

2. Vitamin B12 muss sich an einen sog. "Intrinsic Faktor" in der Magenschleimhaut binden, bevor es dann im Dünndarm assimiliert werden kann. Wenn eine kranke Magenschleimhaut vorliegt wird in der Regel zu wenig "Intrinsic Factor" produziert. Das ist der Fall bei der atrophischen Gastritis, eine häufige Magenschleimhautentzündung. Auch die Besiedlung des Magens durch Helicobakter Bakterien kann zu einer Störung führen.

3. Die obere Dünndarm-Schleimhaut muss gesund und frei von Schlacken sein, damit das Vitamin auch resorbiert werden kann. Pilzbesiedlung und Medikamenteneinnahme (z.B. Säureblocker, Antibiotika, Pille) kann die Aufnahme deutlich verhindern.

Medikamente können zu einem Vitamin B12 Mangel führen

Viele Medikamente verhindern die Aufnahme von B12. Nexium, Losec, Omeprazol, Pariet und Rifun sind sog. "Proton-Pump-Inhibitoren", die die Säureproduktion blockieren. Cimitidin, Zantac und Tagamet, sog. Histamin Rezeptoren-Blocker wirken ähnlich. Wenn die Produktion der Magensäure durch diese Medikamente blockiert wird kann der Körper kein Vitamin B12, Mineralien oder Eiweiss aufnehmen.

Antibiotika, die Pille, bestimmte Diabetes-Medikamente und Cortison reduzieren auch die Aufnahme von B12. Jeder Patient/in die/der täglich Medikamente schluckt sollte unbedingt die Methylmalonsäure Test machen, um den B12 Stoffwechsel zu überprüfen. Das gleiche gilt auch für Raucher.

Gerade Menschen ab 50 Jahren haben oft Probleme, genügend Vitamin B12 zu resorbieren. Mit zunehmendem Alter resorbiert man immer weniger B12. Jeder zweite über 50-Jährige produziert nämlich zu wenig Vitamin B12 wird dadurch erschwert, sondern auch die Zerlegung vom Eiweiß in die einzelnen Aminosäuren klappt nicht. Stattdessen beginnt das Eiweiß im Darm zu gären: das Ergebnis sind Fäulnis, Blähungen und Völlegefühl.

Bei solchen Beschwerden kann die Einnahme einer Hydrochlorsäure Kapsel zur Mahlzeit helfen. Die Hydrochlorsäure wird aus Zuckerbeeten hergestellt und wird mit Pepsin, ein eiweissspaltendes Enzym vermischt. Die Einnahme dieser Verdauungshilfe ist in den USA inzwischen recht populär. Durch die Verabreichung von Mikro-Digest mach ich immer wieder hervorragende Erfahrungen in der Praxis. Durch die Kapseln verschwinden die Verdauungsbeschwerden oft übernacht.

Viele Erwachsene leiden unter einer sog. "atrophischen Gastritis." Bei dieser Erkrankung wird die Magenschleimhaut sehr dünn und spröde, was sowohl die Säureproduktion als auch die Sekretion des "Intrinsic Faktors" hemmen kann. Die Magenschleimhäute zeigen nach 40 oder 50 Jahre harte Arbeit oft deutliche Verschleisserscheinungen. Schliesslich hat der durchschnittliche 50-jährige ca. 50 Tonnen Nahrung schon verschlungen. Irgendwann zeigt selbst der stabilste Magen-Darm-Trakt dann die ersten Schwachstellen.

Hinzu kommen die Probleme durch die Einnahme von glutenhalten Kohlenhydraten. Gluten ist ein Klebereiweiss welches in Getreide wie Weizen, Roggen, Gerste, Dinkel und Hafer vorkommt. Aus Gluten wird sogar Uhu Klebstoff hergestellt. Früher hat man sogar die Wände mit einer Mischung aus Mehr und Wasser tapeziert. Um Gluten zu verdauuen braucht der Körper gute Verdauungssäfte. Wenn unser Verdauungsfeuer schwach ist, d.h. produziert unser Magen zu wenig Säure und Enzyme, kann das Gluten unsere Darmwände verschlacken. Das kann die Aufnahme von Vitamin B-12 noch zusätzlich verhindern.

_=Parvaxti_


So wie es aussieht, scheint dein Körper nicht richtig B12 aufzunehmen, sonst hättest du jetzt nicht wieder Probleme damit. Du wirst dich wohl darauf einstellen müssen, bis an dein Lebensende auf regelmäßige B12-Spritzen angewiesen zu sein.

Es sollte aber auch mal die Ursache ausfindig gemacht werden. Die Ernähung ist, solang man nicht Veganer ist, selten Ursache. Aber es könnten z.B. Magen-Darm-Erkrankungen vorliegen oder Lebensmittelunverträglichkeiten. Ich liste einfach mal ein paar Möglichkeiten auf:

- Lebensmittelunverträglichkeiten (vor allem Zöliakie)

- Morbus Crohn

- Mangel an Intrinsinc-Faktor

- Parietalzellen Antikörper

- Malassimilation

- Autoimmungastritis

Außerdem können die regelmäßige Einnahme von Magensäureblockern und Antibiotika die Aufnahme von Vitamin B12 behindern.

hSo9sh\y


Vielen Dank für die vielen Antworten!

Also ich weiss, dass mein Arzt dieses "Instinct"-Zeugs getestet hat. Aber es war nicht auffällig. Ausserdem habe ich eine Histaminintoleranz, wobei mein Arzt meinte, dass dies nichts damit zu tun hätte. Eine Magenspiegelung hatte ich auch schon vor 3 Jahren, die aber auch nicht auffällig war. Medikamente nehme ich auch keine, welche das B12 hemmen könnten.

Das blöde ist halt, dass mein Arzt nur den Mangel bekämpfen will und sich nicht so richtig um die Ursache kümmert (die mir aber mehr am Herzen liegt). Nachdem dieser Instinct-Wert nicht auffällig war, hat mein Arzt eigentlich schon aufgegeben und meint, dass man die Ursache kaum rausfinden würde. Ich glaube, dass er immer noch davon überzeugt ist, dass ich eine Essstörung habe und deshalb zu wenig B12 durch die Nahrung einnehmen würde. Ich habe bestimmt aber keine Esstörung! Ich finde es einfach daneben von meinem Arzt, dass er mich in die Schublade der Essgestörten wirft, nur aufgrund der Tatsache, dass ich schlank bin. Jedenfalls meint er, dass weitere Tests unnötig seien und man nur den Mangel behandeln soll.

Ich bekomme jetzt Vitamin B12 Tabletten, die ich bis August nehmen soll und dann wird der Wert nochmals getestet.

Weiss das jemand, ist das Vitamin B12 irgendwie an Eisen gebunden oder ist das irgendwie gekoppelt? Weil mein Eisenwert bzw. das Transferritin ist auch ziemlich tief, jedoch noch im Rahmen.

_XParvvatix_


Ausserdem habe ich eine Histaminintoleranz, wobei mein Arzt meinte, dass dies nichts damit zu tun hätte.

Histamin und B12 stehen im Grunde in enger Verbindung. B12 ist nämlich wichtig für den Histaminabbau.

Es ist jetzt nur eine Vermutung (ich kenne mich damit nicht so aus), aber es könnte durchaus sein, dass deine Histaminintoleranz durch den B12 Mangel ausgelöst wurde.

Eine Magenspiegelung hatte ich auch schon vor 3 Jahren, die aber auch nicht auffällig war.

Dann wäre aber nochmal eine nötig. Denn z.B. Autoimmungastritis wird, soviel ich weiß, nur getestet, wenn auch der Verdacht darauf besteht.

Das blöde ist halt, dass mein Arzt nur den Mangel bekämpfen will und sich nicht so richtig um die Ursache kümmert (die mir aber mehr am Herzen liegt).

Ursachenforschung wäre schon angebracht. Aber das Problem ist, dass sich die meisten Ärzte mit B12 Mangel nicht auskennen. Wissen daher auch nicht, was man untersuchen kann. Viele Ärzte geben dann natürlich auch nicht zu, dass sie davon keine Ahnung haben und Überweisen einen nicht mal zu einen Spezialisten (Internist oder Hämatologe). Weiteres Problem ist aber, dass selbst diese Spezialisten keine Ahnung haben können. Hab das selbst schon alles durch ^^' Ich muss aber dazu sagen, dass die eine Hämatologin die ich hatte, zumindest in ihren Fachbüchern gewälzt und auch rumtelefoniert und Kollegen gefragt hat. Die hat sich da echt richtig ins Zeug gelegt. Eine Ursache hat man bei mir aber bis heute nicht gefunden. Das kann natürlich auch passieren, dass man einfach keine findet. Damit muss man dann eben leben.

Ich finde es einfach daneben von meinem Arzt, dass er mich in die Schublade der Essgestörten wirft, nur aufgrund der Tatsache, dass ich schlank bin.

Wenn du mit deinem Arzt nicht zufrieden bist, dann wechsel ihn doch ;-)

Weiss das jemand, ist das Vitamin B12 irgendwie an Eisen gebunden oder ist das irgendwie gekoppelt?

B12 ist nur für die Blutbildung wichtig.

Weil mein Eisenwert bzw. das Transferritin ist auch ziemlich tief, jedoch noch im Rahmen.

"Im Rahmen" gibt es nicht. Entweder der Wert ist in der Norm oder nicht. Wenn nicht, dann ist es in jedem Fall behandlungsbedürftig. Nimmst du denn Eisentabletten ein?

MAarioWxenz


@ Herjoa:

Den Artikel hast du hier gefunden: [[http://www.ein-langes-leben.de/index.php?option=com_content&view=article&catid=21:wieder-jung&id=47:vitamin-b-12-ein-mangel-kann-ursache-vieler-symptome-sein]]

@ hoshy:

Es ist echt unglaublich, wie wenig Ahnung manche Ärzte zum Thema Vitamin B12-Mangel haben. Er betrifft nicht nur die Alten und die Veganer, sondern ist schön gleichmäßig über die gesamte Bevölkerung verteilt. Die Ärzte wissen das nur nicht, weil sie viel zu selten die richtigen Tests machen. Und wenn du ein Verwertungsproblem hast, helfen auch Tabletten nichts – dann musst du spritzen!

a2gn}exs


Was ist Dein Ferritin?

Anti-TTG-Antikörper?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH