» »

Oft Übelkeit, Frieren, Schwäche, Hungergefühl und Schlafstörung

Toina2Landsxhut hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ja, die oben genannten Symptome plagen mich seit einer Weile. Manchmal stehe ich morgens auf und gehe ins Bad (wie jeden Tag) und kurz später ist mir schon schlecht. Dabei wird mir auch flau im Magen, welches sich nach dem Frühstück bessert. Habe ich dann in der Wohnung viel zu tun, fängt das gleiche Spiel an und bessert sich erst wieder nach dem Mittagessen. Bin auch oft schlapp und müde dabei. Bin oft sehr kalt und kurzatmig oder habe Magenschmerzen. Weiß jemand, was das sein KÖNNTE? Weiß nämlich noch nicht, ob und wann ich es zum Arzt schaffe...

Danke @:)

Antworten
AVbbyliYciouxs


Hm, leidest du unter niedrigem Blutdruck? Hast du mal deine Zuckerwerte testen lassen?

T\inauLands6hxut


hallo :-)

mein Blutdruck befindet sich meist oben zwischen:100 und 110

unten zwischen:50 und 70

ausserdem ist mein Ruhepuls meist auch sehr niedrig:zwischen 50 und 60/Minute

bin auffallend blass (chronischer Eisenmangel) mit bisschen dunklen Schatten um die Augen, was wohl am Schlafmangel liegt. Ich bin immer tierisch froh, wenn ich mal eine gute Nacht hatte. :)z

Blutzucker kenne ich nur aus normalen Blutabnahmen. Da liegt der Nüchternwer immer um die 70. Einmal auch bei 54...bin wohl manchmal unterzuckert...

_gParviatix_


Die Beschwerden werden wohl mit deinem Eisenmangel zusammen hängen. Was wird denn dagegen unternommen? Wurde auch mal nach der Ursache des Mangels gesucht?

Tdina@Landsxhut


Die Ursache meines Eisenmangels ist bekannt. Es steckt keine Krankheit dahinter.

Habe heute morgen vor dem Frühstück meinen Zuckerwert messen lassen. Habe mich ganz schön erschrocken, dass er bei 99 lag. Sonst bei Blutabnahmen liegt er immer nüchtern zwischen 70 und 80. War ungewohnt hoch für mich...vor ein paar Tagen lag er 1 bis 1,5 Stunden nach dem Früstück bei 103, das war völlig in Ordnung. Werde es nächste Woche wohl doch in Angriff nehmen und zum Arzt gehen, ich Feigling. :)z

Übrigens fragte mich die Dame, ob ich Blutverdünner nehmen würde, da das Blut aus dem Finger nur so herauslief...das bin ich schon öfter gefragt worden, beruhigt mich auch nicht wirklich...obwohl die andere Dame vor ein paar Tagen meinte, das wäre ein gutes Zeichen. Ja, was denn nu? Solche Aussagen verunsichern mich ein wenig muss ich zugeben.

NVal`a8x5


Dann ist dein Blut scheinbar recht dünn, was vom Eisenmangel kommt.

wird denn dagegen unternommen?

Nimmst du Tabletten wäre die Frage ... bekommst du Infusionen?

Großes Blutbild schon machen lassen?

TzinaLahndshuxt


großes Blutbild wurde schon oft gemacht, aber da der HB Wert immer im Normalbereich lag, wurden mir keine Eisentabletten mehr verschrieben. Werde es nächste Woche aber noch mal veranlassen mit einem Blutbild. Will ja wissen, was mit mir los ist. Der Eisenmangel würde auch meine Gesichtsblässe und die Schwäche erklären. :-/ Kenne das ja leider nur zu gut. :-( Das Problem ist aber immer, dass die nie den Ferritinwert bestimmen und der ist glaube ich am aussagekräftigsten. Nur weil mein HB Wert endlich bei 13,5 liegt, heißt das ja nicht, dass ich keinen Eisenmangel habe, oder?

SOunf3lowerx_73


Ich kenne die Symptome nur zu gut – bei mir liegt's an einem ziemlichen Eisenmangel. Die Kombination aus Eisenmangel, niedrigem Blutdruck und Unterzuckerung kann einen schon umhauen. Beruhigend ist doch, dass es Dir nach dem Essen besser geht!

Wenn Du chronischen Eisenmangel hast, wäre es wichtig, den behandeln zu lassen!

N)alVa85


Nein man kann einen guten HB haben aber der Speicher ist leer – es werden sozusagen die letzten reste verbraucht.

Also bestehe auf Ferritin. Wie wollen sie eine Erkrankung ausgeschlossen haben wenn sie nichtmal den Speicher bestimmen?

lze] sangU real


Nix HB-Wert, der hat keine Aussagekraft. Wichtig ist der Ferritin-Wert, das Speichereisen. Wenn der zu niedrig ist, kann es zu deinen Symptomen kommen, ich hatte sie auch und nehme Eisentabletten. Seitdem ist es besser bzw. weg.

Tpin<aLandUshuxt


Îch finde es auch schade, dass sie den Ferritinwert nicht bestimmen, wenn der HB im grünen Bereich ist...werde meinen Doc auf jeden Fall nächste Woche darauf ansprechen. Weil es mir momentan auch echt nicht gut geht. Und dem sollte man als Arzt doch auf den Grund gehen. Bei mir wird das immer gern auf die Psyche geschoben, weil ich viele Sorgen und Probleme habe, zudem auch zeitweise überfordert bin. Aber so ist mein Leben nun mal, da muss ich durch. Vielen Dank für eure Antworten, die haben mir schon sehr geholfen. @:)

lee san?g rexal


Beim Blutspenden wird der Ferritin auch überprüft, wenn ich das recht weiß.

Ich würd ja zu nem anderen Arzt gehen. :=o

T!inagL)andsxhut


Ich bin schon über 10 Jahre bei dem Arzt und ein Wechsel würde mir schwer fallen, aber manchmal muss man das wohl. Werde es aber nächste Woche erst noch mal versuchen, dass er auf mich eingeht und nicht wieder alles auf meine schwere Situation schiebt. Er meint das nicht böse, er kennt mich und mein Leben nur zu gut. ;-D

S2ucnflowUer_x73


Wenn Du schon lange bei dem Arzt bist, trete etwas fordernder auf! Selbst wenn jemand in schwierigen Umständen lebt, sollte eine gründliche/angemessene organische Diagnostik bei Problemen stattfinden. Es tut Deinem Arzt wirklich nicht weh, einfach mal den Ferritin mitzubestimmen.

Bei mir ist aktuell mein HB in Ordnung und auch die roten Blutkörperchen (Anzahl, Volumen). War lange Zeit auch nicht so. Trotzdem liegt mein Ferritin bei 7, was extrem niedrig ist. Und was ich deutlich spüre. weil, es mir körperlich miserabel geht (nach 2 Eiseninfusionen innerhalb von 2 Wochen geht's aber wieder bergauf).

Man sollte also wenigstens 1x richtig hingucken – notfalls kann man es dann immer noch auf die Psyche/Situation schieben. Aber es geht nur um einen Ferritinwert!

Die Müdigkeit durch Eisenmangel kann ja ihrerseits auch dazu führen, dass man sich noch überforderter fühlt. Ich hatte Momente, wo ich nur noch heulend auf dem Sofa gesessen habe weil ich dachte, ich schaffe nichts mehr. Weil mir die Energie für den normalen Alltag fehlte und ich gleichzeitig aber dachte "nein, ich bin nicht depressiv – aber werde es langsam und zweifele langsam auch an mir". Wenn das nach 2-3 Infusionen schlagartig besser wird, obwohl sich am Stress drumherum nichts geändert hat, dann spielen beide Aspekte eine Rolle. Aber man sollte es sich auch nicht unnötig schwer machen. Und je müder Du vom Eisenmangel bist, desto überforderter wirst Du Dich fühlen.

TUinaLaCnd]shut


So, heute Morgen habe ich endlich den Weg zum Arzt geschafft. Er hat mir tatsächlich noch heute Morgen Blut abnehmen lassen (nüchtern war ich eh noch) und lässt auch den Ferritinwert bestimmen. Hat wohl gemerkt, dass es mir echt dreckig geht. Wegen der Übelkeit allerdings hat er mir ein Magenpräparat verschrieben. An Unterzuckerung denkt er nicht, eher an eine Gastritis oder ähnliches. Aber hat man da nicht Bauchschmerzen. Vor ganz vielen Jahren hatte ich das nämlich mal und ich erinnere mich noch gut an die Bauchkrämpfe, die mich gequält haben. Nie in meinem Leben hatte ich jemals solche Bauchschmerzen, bzw. Magenschmerzen. Das war die Hölle damals... :-|

Aber jetzt habe ich ja so ein flaues Gefühl im Bauch und Übelkeit, die sich nach dem Essen bessert. Naja, ich warte erst mal die Blutwerte ab. Gleich morgen früh geh ich wieder hin.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH