» »

Zeckenkopf stecken geblieben

o*theQllqo5x1


heisst: alle 3-5 Jahre aufgefrischt werden!

M5oniM


Hört sich in der Theorie ganz gut an, würde gerade in ländlichen Gegenden bei manchen Menschen aber zur einer dauerhaften AB-Behandlung führen.

Da hast du natürlich Recht :)* .

Wobei ich mich hier Remu-La anschließe: Das Risiko läßt sich anhand der Durchseuchungsraten ja Recht gut vom Arzt einschätzen-ich bin zB in einem Hochrisikogebiet (50%) für Borreliose aufgewachsen-hatte aber GsD bisher keine Zecken.

W8i7llSc hreixben


Ich wohne hier im absoluten Risikogebiet (war deswegen schon mehrfach im TV) und ziehe Zecken "magisch" an. Hatte schon unzählbare male Zecken. Etwa 3-10 jährlich sind es immer. Würde ich jeden Zeckenbiss mit Antibiotika behandeln wären das bis zu 140 Tage AB im Jahr allein wegen Zecken!

Loboreinschickungen kosten bestimmt gut Geld. NE.. letztes mal hatte ich ne Entzündung um den Biss. Bin daher zum Arzt gegangen, es war noch zu früh für Borrelliose und er hat mir die Wunde gesäubert (hing wohl was drin) und jod drauf getan. Ist dann wieder abgeheilt. alles bestens...

W.ill\Sch4rMeixben


also nicht ich war im TV, das Gebiet

l'e sanHg xreal


Wenn eine Zecke weniger als 24h am Körper sitzt, ist das Infektionsrisiko sowieso nicht gegeben...

HfudiFpfupxf1


Dass man Borreliose nicht impfen kann weiss ich auch. Es gibt nicht immer Hautveränderungen, das stimmt auch, in meinem Fall war es aber so.

Ich habe jeden Sommer ein bis zwei Zecken, ich müsste dauernd zum Arzt rennen und AB einschmeissen, oder die Tierchen einschicken, kostet erstens Geld und zweitens bezweifle ich dass eine dauernde AB Einnahme gesund ist..

Unsere Wälder sind hoch belastet mit Borreliose.

Unglaublich dieser Hype der da immer um die Zecken gemacht wird. Diesen Frühling las man von einer Zecken Invasion aufgrund der anhaltenden Trockenheit. Nichts geschah, im Gegenteil, es hatte sogar weniger Zecken als andere Jahre.

Ich achte darauf keine Zecke zu erwischen, in dem ich mich richtig anziehe und wenn ich doch eine habe, ist das Risiko kleiner wenn ich sie innerhalb 12 Stunden entferne. Die Art der Entfernung spielt auch eine grosse Rolle. Niemals mit Öl oder dergleichen, da die Zecke dann erstickt und ihren verseuchten Speichel in die Wunde abgibt. Mit einem gewissen Restrisiko muss man einfach leben können wenn man sich täglich in der Natur aufhält, aber wer macht das schon, ausser Hunde und Pferdebesitzer.

Wenn mir mein Arzt sagt die neuen FSME Impfstoffe reichen praktisch für ein ganzes Leben, glaube ich ihm das, erstens vertrau ich ihm und zweitens hätte er ja mehr davon mich alle 3-5 Jahre zu zitieren. Er meinte ich könne mich im Zweifelsfall in 10Jahren mal testen lassen.

k}leiQnerpLrteixs


Falls ich mal wieder eine habe,gerate ich nicht in Panik.Ich hole die Zeckenkarte und mache sie raus.Meistens bleibt nur sowas wie ein juckender Mückenstich über.Bekomme ich das Biest nicht ganz raus UND bildet sich ein roter Kranz darum,dann gehe ich auch zum Arzt weil dann braucht man AB,sonst lasse ich den Rest den ich nicht rausbekomme einfach rauseitern,und gut ist es.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH