» »

Patient schlägt um sich während OP in Vollnarkose

gGem>micni64 hat die Diskussion gestartet


WAS kann da schief gelaufen sein – wie kommt sowas? Weiss das hier irgendjemand?

Ich muss das unbedingt wissen.

Danke

Antworten
J]asmi%nda7x5


Wo ist denn das passiert?

Lkouisixana


Ich dachte immer, man würde während einer Op mehr oder weniger fixiert...

Während der Narkose kann man auch träumen, vielleicht war das ein Grund. Oder der Patient agierte im Halbschlaf, aus dem Unterbewusstsein heraus.

Wenn man nach der OP aufwacht, weiss man gar nicht ab wann man eigentlich wach ist, man ist ja ansprechbar, kann sich aber nicht daran erinnern.

Eine OP-Schwester hat mir erzählt, sie hat sich mal nach einer OP selbst entlassen, Papiere unterschrieben und das Krankenhaus verlassen. Erst zu Hause ist sie dann wohl wirklich wach gewesen, denn sie kann sich an all das gar nicht mehr erinnern. Die Kollegen haben ihr versichert, dass sie absolut wach gewirkt habe, nur hätten sie sich gewundert, dass sie so auf die Entlassung bestanden hätte. Da sie sich aber normal verhalten habe, hätte man sie gehen lassen.

Warum interessiert Dich das so? Geht es dabei um Dich?

E4hemaFliger ONutzer (#467x193)


Wie soll das funktionieren? Bei einer Vollnarkose erhält man i.d.R. auch ein Muskelrelaxanz verabreicht das 'um sich schlagen' eigentlich nicht möglich ist.

J)asmFinda7x5


Mir ist es nach einer kurzen Vollnarkose auch schon mal passiert, dass ich einfach aufstehen und weggehen wollte. ;-D

Weiß ich auch nichts mehr von, kenn ich nur von Erzählungen. ":/ :-D

R0onj}a


Manchmal scheint wohl was schief zu gehen. Bei meiner OP habe ich kurz vorm einschlafen keine Luft mehr bekommen, alles hat dich so verkrampft angefühlt, aber sagen konnte ich das nicht mehr. Mir kann auch keiner erzählen, dass das normal ist! Dachte ich ersticke, weil das keiner checkt. Bei meinen anderen OPs war das nicht der Fall .

JGasmi|nda7x5


Manchmal scheint wohl was schief zu gehen

Ich bin schon mal wach geworden und hatte noch den Tubus im Hals. Habe beim vollen Bewusstsein mitbekommen, wie sie das Ding gezogen haben. Das war klasse >:(

g(emmin9i6x4


Ich möchte Euch von Herzen für die Antworten danken.

Ich erzähle kurz was los ist. Ich befinde mich im Moment nicht mehr im Normalzustand – ich bin fix und fertig. Mein großer Bruder (habe 2 große Brüder) – der Ältere von Beiden hat vor ein paar Monaten die besch. Diagnose Speiseröhrenkrebs bekommen. Am Mittwoch wurde er 8 Stunden operiert und gestern erzählte der Arzt meiner Schwägerin (nur sie bekommt Auskünfte) mein Bruder habe während der Vollnarkose als die OP zu gange war plötzlich mit Armen und Beinen um sich geschlagen. Er musste vorgestern nochmal notoperiert werden und jetzt ist sein Zustand so, dass er künstlich beatmet wird, sein ganzer Körper voller Wasser ist und er an der Dialyse hängt. Ich weiss nicht einmal, was im Moment ist – ich werde noch gänzlich verrückt und wir als Nahestehende sollen auf Rat der Ärzte nicht einmal bei ihm sein. Nicht mal seine Frau. Sie war einmal kurz drin und dachte, sie hätte sich im Zimmer geirrt. Das ist ein ganz ganz schlechter Traum............................ich wünschte es wäre einer :°(

g#emm'iniU6x4


Und glaubt mir – ich habe auch zuviel bekommen, wie sie mir das sagte. Sie selber hatte als Krankenschwester mal gearbeitet und selbst ihr fallen keine 100%igen Antworten dazu ein. Oder sie weiss mehr, als sie mir als Schwester zumuten will. Seitdem ist mir einfach übel. Ich habe schon so oft davon gelesen und gehört, dass Menschen manchmal diesen Horror – die ganzen Schmerzen und Geräusche mitbekommen haben aber sich nicht bewegen konnten. Ich werde verrückt bei der Vorstellung, dass er alles mitbekam und irgendwas vergessen wurde – er aber seine Muskeln noch nicht richtig betäubt hatte. Meine Güte, was haben sie mit ihm getan ??? ??? =?

LGouis>ian$a


Das ist ja schrecklich :°_ Ich hoffe, es wird alles wieder gut und er kommt wieder auf die Beine

Ich werde verrückt bei der Vorstellung, dass er alles mitbekam und irgendwas vergessen wurde – er aber seine Muskeln noch nicht richtig betäubt hatte. Meine Güte, was haben sie mit ihm getan

Normal klingt das nicht, weil ja eigentlich die Muskeln tiefenentspannt sein müssen. Aber ich glaube, zwischen Pann bei der Gabe von Muskelrelaxanz und einem wirklichen noch Wachsein, da ist ein großer Unterschied. Es gibt Leute, die wach waren und alles gespürt haben, aber sich kein Stück bewegen konnten, auch nicht die Augen öffnen (dafür braucht es ja auch die Muskeln) oder reden. Und umgekehrt dürfte es auch so sein, dass Patienten wirklich tief schlafen und nichts spüren, aber die Muskulatur noch irgendwie reagiert.

Ich glaube, wenn er wach gewesen wäre, hätten sie das über die Monitore gesehen (beim Verspüren von Schmerz steigen Puls und Blutdruck rapide an).

Ich drück ihm jedenfalls die Daumen, und Dir schicke ich ein Kraftsternchen :)*

g em~min)i564


Dankeschön Louisiana,

nur, warum zeigen die Monitore bei Menschen, die sich nicht bemerkbar machen können nicht die Schmerzen an? Und vielleicht taten sie das ja und die Ärzte erzählen nur Halbwahrheiten, was man ja mittlerweile schon kennt?! Ich habe solche Angst – ich glaube, wenn das Telefon gleich geht, bekomme ich einen Herzinfarkt – ich hatte selten so eine Angst – ich hatte sie schon mal ja – bei meiner Mutter...........aber mein Bruder der ist 20 Jahre jünger als meine Mutter, als sie............

Ebhemali'ger }Nutzer (#4y671x93)


Eine Vollnarkose setzt sich aus mehreren Medikamenten bzw. Bestandteilen zusammen. Normalerweise eben ein Muskelrelaxanz, sowie ein Schlaf- und Schmerzmittel (je nach Kombination, Operation und Anästhesisten).

Nur weil motorische Aktivität da war (sei es jetzt z.B. aufgrund von nicht ausreichender Gabe des Muskelrelaxanz) muss das noch lange nicht bedeuten dass dein Bruder tatsächlich bei Bewusstsein war bzw. auch nur irgendetwas registriert hat.

LIouis>ianxa


nur, warum zeigen die Monitore bei Menschen, die sich nicht bemerkbar machen können nicht die Schmerzen an? Und vielleicht taten sie das ja und die Ärzte erzählen nur Halbwahrheiten, was man ja mittlerweile schon kennt?!

Wer der Anästhesist merkt, dass der Patient Schmerzen hat, wird er sofort was nachschieben, damit die Narkose tiefer wird. Und ich bin überzeugt, gerade bei so schwerwiegenden OPs wie bei Deinem Bruder, da schauen sie ganz genau hin. Ich glaube, diese Pannen, von denen man manchmal diese Horror-Stories hört, passieren eher bei Routineeingriffen.

Ich habe solche Angst – ich glaube, wenn das Telefon gleich geht, bekomme ich einen Herzinfarkt – ich hatte selten so eine Angst – ich hatte sie schon mal ja – bei meiner Mutter...........aber mein Bruder der ist 20 Jahre jünger als meine Mutter, als sie............

Ich möchte Dich gerne beruhigen, ich glaube wirklich, dass Dein Bruder NICHTS gemerkt hat. Dass narkotisierte Patienten um sich schlagen, höre ich nicht zum ersten Mal, manche beschimpfen auch das Personal ohne es hinterher zu wissen. Ich hab als 4jährige während einer OP geträumt, dass ich auf dem elterlichen Dachboden operiert würde, ich lag auf einem Tisch, die Ärzte standen um mich herum in grünen Kitteln und Mundschutz. Ich gehe davon aus, dass ich die Augen teils offen hatte und das dann vermischt habe mit Träumen.

Gespürt

habe ich von der OP absolut nichts.

M;ollieYnchexn


Mein Bruder hatte das auch mal (allerdings bei einer wesentlich harmloseren OP an der Hand), er kann sich aber an nichts erinnern. Also, er war geistig "weg", nur sein Körper hat irgendwie reagiert.

Was da schiefgelaufen ist – keine Ahnung...

S.unfl#ower_7x3


Ganz ehrlich?

Wenn der Arzt es Dir gesagt hat, es somit wirklich eine zuverlässige Info ist und nicht irgendeine wilde Geschichte von irgendwelchen Bekannten:

Frage den Arzt, was da passiert ist. ER hat die OP gemacht, ER kennt den Gesundheitszustand des Patienten, ER kennt die Medikamente, die insgesamt und für die Narkose gegeben wurden.

Da gibt's so viele Faktoren, und letztlich hängt es mit den Medikamenten zusammen. Es könnte bspw. sein, dass bei Speiseröhre weniger Muskelrelaxans gegeben wird als, und es einfach zu knapp war, weil der Stoffwechsel nicht mehr so ganz berechenbar ist. Aber es gibt ja auch noch Schmerz- & Schlafmittel, so dass Dein Bruder trotzdem nichts gespürt haben muss.

Was den Bericht angeht, dass jemand hier noch intubiert aufwacht:

Die Narkosen heutzutage sind leicht und werden sehr knapp bemessen. Es sollte nicht passieren, dass man die Extubation mitbekommt, aber kann passieren. Ich habe auch schon das Umbetten im OP mitbekommen, statt im Aufwachraum aufzuwachen.

Das hat aber NICHTS mit "während der OP wachsein" zu tun. Weil die OP ist abgeschlossen. Ansonsten hätte der Anästhesist frühzeitig nachgelegt.

Und wilde Aktionen nach stärkeren Vollnarkosen hatte ich auch schon. Totaler Filmriss. Man unterschreibt nicht umsonst auf dem Narkosebogen, dass man in den nächsten 24 Stunden nicht am Straßenverkehr teilnimmt und keine wichtigen Entscheidungen trifft.

DIR wünsche ich viel Kraft für die kommende Zeit – und alles Gute für Deinen Bruder.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH