» »

Müdigkeit seit Jahren, woran kann es liegen?

Rrutsc#hpBartie hat die Diskussion gestartet


Schönen guten Tag,

Ich habe bereits in einigen Foren meine Situation geschildert. Allerdings noch nie komplett in einem Beitrag und in möglichst genauer Form.

Ich bin männlich 22 Jahre alt und habe folgende Probleme:

Ständige Müdigkeit:

Das ist mein Hauptproblem! Seit 5 Jahren gab es keinen Tag an dem ich mich wirklich wach gefühlt hab.

Das Verlangen nach Schlaf ist noch nicht mal so groß: Das heißt ich könnte mich zwar stets hinlegen und die AUgen zu machen,

aber trotz meiner Müdigkeit ist es nicht ständig mein größter Wunsch zu schlafen. Ich weiss nicht ob ich mich mittlerweile schon

ein wenig daran gewöhnt habe so müde zu sein. Es stört aber dennoch extrem, denn man steht immer irgendwie neben sich.

Die folgenden Probleme hängen denke ich mal mit der chronischen Müdigkeit zusammen:

Kieferprobleme:

Ebenfalls nach dem Aufwachen (jeden Tag):

Kieferknacken, vereinzelt Kiefersperre.

Konzentrationsschwäche

Vergesslichkeit:

Das nervt besonders mein Umfeld. Ich kann mir nichts merken.

Das man manchmal in nen Raum geht um was zu holen/erledigen und plötzlich gar nicht mehr wiess

warum man da war ist ja normal. Das passiert mir allerdings mindestens ein mal am Tag.

Schnell übermäßig gereizt/Ständig genervt:

Obwohl das nicht meinem Wesen entspricht

Schwächegefühl:

Fällt ganz besonders beim Sport auf, aber auch sonst fühle ich mich überhaupt nicht fit. Ich bin schnell

erschöpft und außer Atem.

Nach dem Aufwachen:

Keine Spur von Erholung: Körperlich erschöpft, verspannt.

Muskelbeschwerden (oft muskelkater, wobei der wahrscheinlich vom Sport kommt).

Stark fettige Haut plus komisches Gefühl in der Haut (Schwer zu beschreiben, keine Taubheit, keine wirklichen Schmerzen).

Zudem riecht die Haut dann überall merkwürdig, nicht verschwitzt aber irgendwie komisch.

Ich fühle mich zudem stark "matschig", auch wieder schwer zu beschreiben: Keine Kopfschmerzen, aber ein wenig benommen

als wäre alles gedämpft (wobei das nicht das perfekte Wort ist).

Allgemein so, wie nach einem Party-Abend mit viel Alkohol bei dem man durch die halbe Stadt gelaufen ist. Jeden Tag.

Schwankendes Hungergefühl:

Durchgehend immer Hunger, auch während ich esse.

Jedoch kein Appetit als wäre der Hals zugeschnürt.

Mischhaut mit Akne:

Entweder meine Haut ist extrem fettig oder extrem Trocken. Also entweder eklig glänzend oder schuppig und spannt.

Dementsprechend unrein ist meine Haut auch.

Blass, Augenringe:

Evtl angeboren. Ich bin sehr blass, war ich allerdings schon immer.

Leichte Augenring-ansätze hatte ich auch schon immer, weil die Haut unter meinem Auge dünn ist.

Ich glaube allerdings, dass sich besonders meine Augenregion verschlimmert hat. Die Augenringe sind dunkler und meine

Augen sind nicht völlig geöffnet (auch komisch zu beschreiben). Mein Blick ist eben immer verpennt.

Mattes feines Haar inkl. Ausfall:

Evtl angeboren. Es fallen täglich viele Haare aus, scheinen aber genügend nachzuwachsen, weil die Fülle meines Haars nicht abgenommen hat.

Wärmeempfinden:

Wieder etwas wovon ich nicht weiss ob es überhaupt relevant ist: Mir ist meistens zu warm. Ich schwitze schnell und hab es lieber kühl, auch im Winter

heize ich lieber wenig und laufe mit freiem Oberkörper rum, weil selbst das T-Shirt zu sehr wärmt

Darmprobleme (?):

Ich habe oft Blähungen nach dem Essen. Ich weiss nicht inwiefern das normal ist, aber es ist eben auch jeden Tag nach den meisten Mahlzeiten.

Ich kann nicht sagen "Besonders nach diesem und jenem Nahrungsmittel", die Art des Nahrungsmittels spielt da glaube ich keine Rolle.

Schilddrüsenunterfunktion:

Wurde vor 3 Jahren anhand von Blutwerten festgestellt. Seit dem Tag an dem die SD-Unterfunktion festgestellt wurde nehme ich täglich eine L-Thyroxin 50 Tablette.

Das Medikament bringt mir persönlich überhaupt nichts, das heißt, ob ich es nehme oder nicht macht für mich körperlich keinen Unterschied.

Nur die Blutwerte bewegen sich dadurch in den Norm-bereich (zumindest laut meinem Hausarzt).

Ich war vor 2 Monaten zum ersten mal beim Endokrinologen, der aber keine Zeit für hatte und nur schnell nen Ultraschall meiner Schilddrüse gemacht

hat und mir dann sagte "Ja die ist verkleinert", mein Hausarzt sagte dazu das sei egal, meine Blutwerte sind schließlich okay.

Epilepsie:

Meine Epilepsie schränkt mich kaum ein und stört mich ehrlich gesagt auch wenig.

In den 8 Jahren in denen ich jetzt schon an Epilepsie leide hatte ich bisher "nur" 6 Grande-mal Anfälle.

Ich nehme seit neuestem täglich 2x 500mg Keppra (Wirkstoff: Levetiracetam). Vorher >unregelmäßig< 2x Ergenyl Chrono 500mg (Wirkstoff: Valproinsäure).

Unregelmäßig deshalb weil meine Müdigkeit dadurch noch gesteigert wurde (ohne 2 Stunden Mittagsschlaf ging gar nichts), ich habe

das Medikament deswegen mehrmals eigenmächtig abgesetzt was auch einige Grand-Mal Anfälle zur Folge hatte.

Dass das dämlich war steht außer Frage, das Risiko war mir allerdings lieber als die Nebenwirkungen des Medikaments.

Deppressiv (?):

Das zieht mich alles ehrlich gesagt ziemlich runter. Mittlerweile gehe ich kaum noch nach draußen (das war früher nicht so),

weil ich mich krank fühle und auch krank aussehe und ich mich für Letzteres ziemlich schäme.

Mein Lebensstil:

Da die Beschwerden nun schon gute 5 Jahre bestehen habe ich schon einiges ausprobiert und auch mein Lebensstil hat sich geändert:

Wann genau all das angefangen hat weiss ich nicht mehr also ungefähr vor 5 Jahren.

Ich habe einen sehr schnellen Stoffwechsel. Mein BMI liegt derzeit bei ca. 23,5. Nicht viel Körperfett, tendenziell eher wenig.

In meiner Jugend war ich sehr dünn, schneller Stoffwechsel gepaart mit meinem Verlangen nach Nahrung -> Bmi immer an der

Grenze zum Untergewicht.

Selten krank: Einmal im Jahr vieleicht mal ein bischen Schnupfen, Husten oder Halsschmerzen und dann auch nur für wenige Tage.

Schlaf: Alles von nur 5 bis 10 Stunden Schlaf täglich ausprobiert. Auch die "optimalen" 7 Stunden schlaf brachten keine Veränderung.

Lasse ich mich einfach schlafen ohne Wecker oder sonstige Störung schlafe ich ca. 9-10 Stunden.

Ich schlafe schnell ein sobald ich mich ins Bett lege (brauche da weniger als 5 minuten) und schlafe dann auch größtenteils durch.

Ich werde an relativ vielen Tagen ein mal pro Nacht bewusst wach, sei es durch Geräusche oder einfach nur so. Dann dreh ich mich um und schlafe

sofort weiter.

Sport: 4-5 mal die Woche Kraftsport, jedes Training dauert eine bis anderthalb Stunden.

Ernährung: Früher definitiv zu wenig. Heute mit dem Ziel an Gewicht zuzulegen:

Viel Milch, Kartoffeln, Reis, Nudeln, Haferflocken, Fleisch, Geflügel, Fisch.

Öfter mal zuckerhaltiges wie Eis, Kekse oder so (meinem Gewicht ist es ja eh egal). Hier und da mal Fast food aber eher selten.

Was Salat, Gemüse und Obst angeht bin ich nicht so zufrieden: Davon esse ich immer nur etwas wenn ich daran denke (und ich vergess es halt oft).

Hatte aber auch schon meine Phasen wo ich täglich Obst, Salat und Gemüse zu mir genommen habe ohne irgendeine Veränderung zu spüren.

Zunehmen fällt mir sehr schwer, sei es Muskelmasse oder auch Fett. Durch Sport und Ernährung dauert es lange Gewicht zuzunehmen und Erfolge zu

erzielen, esse ich allerdings mal eine Woche wenig sind sofort 5 kg runter.

Kein Alkohol, keine Drogen, rauche nicht.

Meine Blutwerte sind laut Ärzten alle super.

Was habe ich jetzt vor?!:

Ich will das alles loswerden. Und dafür muss ich wissen woran das liegen könnte und zu welchem Arzt ich damit gehen soll.

Die Hausärzte bei denen ich bisher war haben stets gesagt "Nein das ist nur Stress" ohne mich zu untersuchen.

Ich muss dazu sagen, dass ich bisher noch niemandem alle meine Beschwerden geschildert habe (kann ich mir sowieso nicht alle aufeinmal merken),

aber die Beschwerden sind ja auch nicht konkret genug um zu sagen "Das und nichts anderes ist es".

Mein erster Verdacht ist die Schilddrüse: Ich persönlich kann mir gut vorstellen, dass ich trotz guten Blutwerten nicht vernünftig eingestellt bin.

Ein Schilddrüsenspezialist ist demnach mein erster Anlaufpunkt.

Was es soweit ich weiss auch noch sein könnte:

Schlafstörung

Nahrungsmittelunverträglichkeit

Schwermetallvergiftung (habe ich zumindest mal gelesen)

Giftstoffe in der Umgebung (evtl? Damit kenne ich mich nicht aus)

Hormone? (Wurde mir schonmal gesagt, kenn mich damit auch nicht aus)

Weiss jemand welche Ursachen das noch haben könnte? Und vorallem: Was ist am wahrscheinlichsten? Das mir keiner sagen kann "DAS IST ES!" ist mir natürlich klar, aber

da ein Termin beim Arzt ja fast immer mit einer zwei monatigen Wartezeit einhergeht würde ich gerne die Dinge die am ehesten Erfolg versprechen zuerst

machen. Außerdem kommt es mir komisch vor bei zig verschiedenen Spezialisten einen Termin zu vereinbaren, andererseits wüsste ich nicht was mir

anderes übrig bleibt.

Zu welchen Ärzten sollte ich gehen? Endokrinologe und Hautarzt ist klar, evtl auch einmal zum Schlaflabor und sonst?

Ich habe bisher schon zu viel Zeit vergeudet indem ich mich auf Hausärzte verlassen habe, die mir irgendwie nie weiterhelfen wollten.

Man kann auch parallel mehrere Termine bei verschiedenen Ärzten machen oder? Ich will endlich absolut sicher ausschließen können was es nicht ist um

zu einer Lösung zu gelangen.

Ein riesen Dankeschön an jeden, der sich durch den Text durchkämpft und antwortet =)

Antworten
RKotscehopxf2


Du sagst, deine Blutwerte sind super. Bei Standardblutuntersuchungen sind in der Regel keine Schilddrüsenwerte dabei.

Die Schilddrüse beeinflusst sehr vieles in deinem Körper.

lre sYangh rxeal


Wurde vor 3 Jahren anhand von Blutwerten festgestellt. Seit dem Tag an dem die SD-Unterfunktion festgestellt wurde nehme ich täglich eine L-Thyroxin 50 Tablette.

Das Medikament bringt mir persönlich überhaupt nichts, das heißt, ob ich es nehme oder nicht macht für mich körperlich keinen Unterschied.

Nur die Blutwerte bewegen sich dadurch in den Norm-bereich (zumindest laut meinem Hausarzt).

Ich war vor 2 Monaten zum ersten mal beim Endokrinologen, der aber keine Zeit für hatte und nur schnell nen Ultraschall meiner Schilddrüse gemacht

hat und mir dann sagte "Ja die ist verkleinert", mein Hausarzt sagte dazu das sei egal, meine Blutwerte sind schließlich okay.

Unbedingt noch mal klären lassen, außerdem den Ferritinwert (Speichereisen). Hast du die letzten Werte zur Hand?

Mein BMI liegt derzeit bei ca. 23,5. Nicht viel Körperfett, tendenziell eher wenig.

In meiner Jugend war ich sehr dünn, schneller Stoffwechsel gepaart mit meinem Verlangen nach Nahrung -> Bmi immer an der Grenze zum Untergewicht.

Öh ":/ BMI 23,5 ist weit entfernt von Untergewicht – je nach Alter natürlich.

Was Salat, Gemüse und Obst angeht bin ich nicht so zufrieden: Davon esse ich immer nur etwas wenn ich daran denke (und ich vergess es halt oft).

Hatte aber auch schon meine Phasen wo ich täglich Obst, Salat und Gemüse zu mir genommen habe ohne irgendeine Veränderung zu spüren.

Trotzdem gehörts zur gesunden Ernährung dazu.

R&utsch^partixe


Also ich war mehrmals exakt wegen der Schilddrüse beim Hausarzt und nur deswegen wurde mir Blut abgenommen. Ich muss aber hinzufügen, dass ich bezogen auf meine gesamten Schilddrüsenbehandlung bisher äußerst skeptisch bin. Kontrolluntersuchungen wurden nie angesetzt, die Dosierung wird stur beibehalten und ein Arzt sagt "Erhöhen" der andere sagt wieder "bloß nicht erhöhen".

lne san$gJ reaxl


Kopie besorgen, posten. *:)

RXutsc3hpartxie


Unbedingt noch mal klären lassen, außerdem den Ferritinwert (Speichereisen). Hast du die letzten Werte zur Hand?

Werde ich umgehend besorgen. Meine aktuellste Blutuntersuchung wurde im Krankenhaus gemacht. Kann ich die einfach anfordern?

Öh BMI 23,5 ist weit entfernt von Untergewicht – je nach Alter natürlich.

Entschuldigung , habe mich wohl nicht klar ausgedrückt: Mittlerweile bin ich vom Untergewicht natürlich weg. Im Alter von 10-16 war ich aber stets an der untersten Grenze vom Normalgewicht.

Trotzdem gehörts zur gesunden Ernährung dazu.

Das stimmt, ich muss mich nur ständig daran erinnern genügend davon zu essen :-|

lDe sa4n8g Ureaxl


Kann ich die einfach anfordern?

Ich denke schon. Außer Kopierkosten können sie nichts verlangen.

l[e sa]ng preal


Entschuldigung , habe mich wohl nicht klar ausgedrückt: Mittlerweile bin ich vom Untergewicht natürlich weg. Im Alter von 10-16 war ich aber stets an der untersten Grenze vom Normalgewicht.

Ich an deiner Stelle würde da jetzt nicht weiter auf Massenzuwachs hinarbeiten, sondern das Gewicht halten...

R~utsqchp.artxie


Ich an deiner Stelle würde da jetzt nicht weiter auf Massenzuwachs hinarbeiten, sondern das Gewicht halten...

Keine Sorge übergewichtig werde ich nie werden ;-D

Einige Kg's müssen noch :-)

R6utscPhpaxrtie


Achso ich habe (natürlich) noch etwas vergessen:

Meine Lymphknoten links und rechts unterm Ohr und unten am Kinn (sind doch Lymphknoten richtig?) sind geschwollen. Ungefähr Murmelgroß und das auch schon seit einigen Monaten.

Und am linken Ellenbogen habe ich schon seit Jahren einen Ausschlag mit leicht bräunlichen kleinen Pickeln, der jedoch nicht schmerzt oder juckt und auch nicht sehr auffällig ist.

Rfemu-}la


Hallo! *:)

Hier meine Gedanken zu deinem Text:

Arbeitest du? Wenn ja, magst du deinen Job?

Und wie ist das wenn etwas passiert was dich total interessiert, wo du es also total toll findest dass das nun passiert ist – bist du in solchen Momenten/an solchen Tagen auch müde und matschig? Oder kann die Begeisterung dich da rausholen?

Wie fühlst du dich wenn du Sport machst und danach? Voller Energie? Macht es dir Spass? Oder bist du danach noch müder?

Mir scheint aber auch am ehesten die Schilddrüse nicht richtig eingestellt. Am besten die Werte mal hier ins SD Forum stellen.

Da du es nicht so mit Obst und Gemüse hast könntest du eventuell auch irgendeinen Vitaminmangel haben.

Schlafapnoe? Ist typisch dass man genug schläft und trotzdem immer müde ist.

Endo und Schlaflabor halte ich für gute Ideen, die du verfolgen solltest.

RAePmu!-gla


Noch ein Gedanke:

Meine Blutwerte sind laut Ärzten alle super.

Was wurde denn – ausser den SD Werten – alles getestet? Grosses Blutbild hoff ich doch? Müdigkeit kann auch von organischen Krankheiten (Leber, Nieren) kommen, oder von unterschwelligen Infektionen, oder Autoimmunkrankheiten. Dazu würden die geschwollenen Lymphknoten passen.

Vielleicht suchst du dir mal einen Hämatologen, dem du alle deine Blutwerte mitbringst und fragst ihn um eine Meinung. Auch wenn alle Werte im Normbereich liegen, kann er vielleicht anhand von Werten die zwar noch normal aber dennoch eher hoch/niedrig sind einen Eindruck gewinnen. Es gibt auch immer Ausnahmen, Krankheiten und individuelle Fälle die sich nicht unbedingt im Blutbild zeigen, bzw keine typischen erhöhten oder erniedrigten Werte haben. Ein Beispiel: Borreliose kann mit einem sehr hohen oder mit einem sehr niedrigen Wert der weissen Blutkörperchen einhergehen – oder sie können ganz normal sein, und die Thrombozyten können, müssen aber nicht, zu niedrig sein! Es ist alles nicht schwarz und weiss, aber viele Ärzte schauen nur auf den ausgdruckten Bericht und sagen "alles normal". Ein Arzt hat mal zu mir gesagt, er achtet mehr auf den Patient und seine Symptome und schaut auf das Blutbild nur als Hilfestellung.

A$vantxage


Mal den Blick kurz von den zahlreichen Körpersymptomen weggenommen: Wie siehts psychisch aus?

Du beobachtest Dich ja selbst sehr genau, ich vermeide das Wort "übergenau" ... Könnte eine latente Depression hinter Deiner Müdigkeit stecken?

ROutsclhparwtie


@Remu-la Ich bin Student und ja das macht mir Spaß. Es ist so, dass beim Sport oder in Situationen die viel Spaß bringen (besonders wenn man mit Freunden unterwegs ist), die Symptome alle noch da sind. Besonders das Schwächegefühl stört beim Sport und die Müdigkeit ist einfach immer da, das merke ich besonders auf Parties wenn ich um 0 Uhr schon langsam wieder nach Hause möchte.

Die Dinge machen zwar Spaß aber Energie erhalte ich dadurch gar nicht, nach dem Sport leg ich mich hin, esse und schlafe. Bin dann völlig erschöpft.

Zu den Blutbildern: Ich habe letztes Jahr exakt wegen diesen Beschwerden (im Vordergrund stand die Müdigkeit) mich beim Arzt durchchecken lassen. Dummerweise habe ich die Ergebnisse per Telefon bekommen und das Blutbild selbst nicht angefordert. Zucker, Leber, Niere und alle anderen Werte die getestet wurden waren "super". Ich denke mal es wurde ein Großes Blutbild gemacht. Wie gesagt: Anfang des Monats war ich wegen Epilepsie im Krankenhaus und da wurde routine-mäßig auch ein Blutbild erstellt, das fordere ich heute mal an. Ich hoffe die haben ein großes erstellt :-)

@Avantage Das alles hält ja nun schon mehrere Jahre an. Ich habe in diesem Text einfach mal alles aufgeschrieben was mir so auffällt und was evtl relevant sein könnte und habe gleichzeitig versucht alles so genau wie möglich zu beschreiben. So dolle ist es psychich aber zurzeit auch nicht. Ich bin sehr antriebslos (hätte ich dazuschreiben sollen, auch vergessen) und habe mich mittlerweile ziemlich zurückgezogen , aber: Das war ja nicht immer so. Die Müdigkeit belastet mich ziemlich, sodass ich einfach keine Lust mehr habe irgendwas zu unternehmen ich denke also eher, dass das ebenfalls ein Symptom von irgendwas körperlichem ist statt umgekehrt. Aber über eine Depression als Ursache habe ich ebenfalls schon nachgedacht, aber wie gesagt: Die Müdigkeit kam zuerst und dann das Unwohlsein.

R#utschpKartixe


Ich muss nur gucken ob die mir die Blutwerte einfach so zuschicken wenn ich da anrufe. Hab ich ja noch nie gemacht sowas ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH