» »

Müdigkeit seit Jahren, woran kann es liegen?

R.eneess ancxe


Es klingt hier vielleicht wie ein Witz, aber mir sagte gestern jemand, dass er seine ständige Müdigkeit und Erschöpfung loswurde, einfach indem er nun wesentlich weniger Kohlenhydrate isst.

Er hatte es aus anderen Gründen einfach mal ausprobiert, wäre nie von selbst auf die Idee gekommen, dass seine ewige "Hängeligkeit" an Nudeln & Co. gelegen haben könnte. –

Nur mal so als kleine Kuriosität in den Raum geworfen, woran so etwas liegen kann.

RhutIsckhpar;tie


Danke für den Tipp, davon hatte ich auch schonmal gelesen.

Vorallem weil ich seit einiger Zeit vorallem durch kohlenhydrat-haltige Lebensmittel immer Blähungen bekomme (naja, wobei das bei Fleisch auch der Fall ist).

Problematisch ist nur, dass das nicht möglich ist: Ich muss Unmengen essen, weil ich sonst noch weiter abnehme. Ich bin jetzt schon wieder an der Grenze zum Untergewicht, weil ich in den letzten Monaten nur nach Hungergefühl gegessen habe. Also einfach "weniger" essen geht nicht =/

R4enee_ssance


Nein, aber Du kannst Dich auch an Eiern sattessen, an Nüssen – hochkalorisch! – und an Fleisch, Fisch, Salat und falls Du sie verträgst, an Milchprodukten; Käse hat ja auch viel Fett und somit Kalorien.

RIenee=s1saxnce


Hab noch vergessen: Gemüseaufläufe kann man auch sehr energiereich zubereiten, viel Ölivenöl hinzugeben, und mit Mozzarella überbacken, ist es auch noch lecker.

J"o FHH.


Mit diesen Hinweisen (Kohlehydrate, Fleisch, Blähungen, Unmengen essen) und den Folgen richte Dein Augenmerk auf die Darmflora. Die hat eine viel größere Auswirkung auf den "Rest" als die meisten annehmen.

Ich habe jetzt nicht mehr alle Details Deiner Beiträge parat: Wann hast Du die letzten Male Antibiotika genommen? Erkennst Du im Verlauf Änderungen nach Antibiotika? Die Änderungen können sich ggf. schleichend über mehrere Wochen langsam breit machen, daher gehe nicht von einer Sofortreaktion aus.

Hast Du das Thema Nahrungsmittelintoleranz verfolgt?

R[utschQpaxrtie


@ Reneessance

Ich dachte nur, dass es dann Unverhältnismäßig wird:

Zu viel Eiweiß ist ja ebenfalls nicht gut.

Meine Beschwerden halten aber auch schon längere Zeit an und ich habe nicht durchgehend übermäßig viele Kohlenhydrate zu mir genommen.

Dennoch vielen Dank für den Tipp :)

@ Jo HH

Ich weiss nicht wann ich das letzte mal Antibiotika genommen habe. Sowas nehme ich nie. Eventuell als Kind mal? Oder im Krankenhaus? Aber an Medikamenten nehme ich ausschließlich Anti-Epileptika und das Schilddrüsenhormon.

Ich habe das Thema Nahrungsmittelintoleranz und Darmpilz auch beim Arzt angesprochen. Seine Reaktion war die Anordnung des Blutbildes und einer Stuhluntersuchung. Was jetzt genau bei letzterer geprüft wird/wurde weiss ich allerdings nicht.

Mein Problem ist, dass ich selbst kein Arzt bin: Ich habe schon viele Dinge über Nahrungsmittelintoleranzen, Schilddrüsenproblemen, Pilzbefall und und und gelesen. Jetzt kann ich als Laie aber kaum einschätzen was davon richtig und wichtig ist und was nicht. Ich kann auch nicht einschätzen ob ich hinreichend in einem Bereich untersucht wurde oder nicht. (Bspw jetzt bei der Stuhluntersuchung: Reicht das was der Arzt da angeordnet hat? Wird dadurch jede Art von Darmproblem ausgeschlossen? Alles Dinge die ich überhaupt nicht einschätzen kann).

Was ich lediglich tun kann ist beim Arzt eine Vermutung auszusprechen und dann darauf zu hoffen, dass die richtigen Maßnahmen ergriffen werden.

Noch eine Frage: Sofern tatsächlich alle Blutergebnisse (inklusive Ferritin, FT3, FT4 und was sonst noch so wichtig wäre) in Ordnung sind und ebenfalls die Stuhluntersuchung kein Ergebnis liefert. Was mache ich dann genau?

Welche Ursachen würden keinerlei Auffälligkeiten im Blutbild etc aufzeigen? Schlafproblemen (Schlafapnoe) muss ich noch nachgehen. Hormone?

Einer psychischen Ursache werde ich noch nicht nachgehen. Das würde meiner Meinung nach keinerlei Sinn ergeben

R#ut4schp@artxie


Oh ich hatte da was falsch verstanden, die Ergebnisse der Stuhluntersuchung kommen erst nächste Woche (hatte mich schon gewundert)

NYasrraxs


Einen Versuch wäre es evtl noch wert, für einen gewissen Zeitraum (~3 Monate) konsequent ALLE Getreideprodukte aus der Ernährung zu streichen. Könnte helfen...

R{utsc:hpaprtei;e


Stimmt, die Probleme bestehen ja mittlerweile schon so lange, dass die 3 Monate sicher eine gute Investition wären.

Allerdings müsste ich das gegebenenfalls doch auch mit anderen Lebensmitteln (hinsichtlich anderen potenziellen Unverträglichkeiten) machen

RZutschp\artie


Also die Schilddrüsenwerte sind doch noch gekommen:

TSH basal LIA 1.62 µIU/ml – 0.27-4.2

Ferritin 184 ng/ml – 30-400

Freies T3 LIA 3.06 pg/ml – 2.0-4.4

Freies T4 LIA 1.55 ng/dl – 0.90-2.00

Folsäure LIA 4.5 ng/ml – ab 2.0 (Grenzbereich 2.0-3.0)

Vitamin B 12 LIA 249 pg/ml – ab 200 (Grenzbereich 200-300)

Mir wurde dazu nichts gesagt, aber anscheinend sind die Werte ja in Ordnung. Vorallem wenn ich berücksichtige, dass ob ich nun 0µg, 50µg oder 100µg L-Thyroxin nehme ich keinerlei Veränderung spüre glaube ich irgendwie nicht mehr an die Schilddrüse als Hauptursache.

Was ist denn mit einer Nebennierenproblematik? Kennt sich hier jemand damit aus? Die Symptome und die Tatsache, dass eine Unterfunktion der Schilddrüse da wohl oft eine Rolle mitspielt passen doch perfekt. ([[http://www.kit-online.org/sites/kit.hoody.de/files/acc/KITInfo-NN-SD-Symptome.pdf)]]

Im allgemeinen lässt sich wohl sagen, dass meine Blutwerte stets in Ordnung sind. Blutzucker, Blutdruck auch alles immer in Ordnung.

Jetzt sind auch die Ergebnisse der Stuhluntersuchung angekommen:

Pankr. Elastase >500 µg/g – ab 200

Kein Nachweis von Salmonella, Shigella, Yersinia, Campylobacter species.

Und obwohl mir gesagt wurde es wären jetzt alle Ergebnisse da steht dort noch: Mykologische Untersuchung folgt

Ich hab allerdings auch noch nicht mit dem Arzt über die Untersuchungsergebnisse gesprochen. Ich denke ich kann davon ausgehen, dass da noch Ergebnisse zur mykologischen Untersuchung kommen werden? Weil die wären doch am wichtigsten richtig? Das ist doch diese ganze Pilzgeschichte soweit ich weiss

Rxutsech7partxie


Mykologische Untersuchung folgt

Wie sagt man doch? Das Beste kommt zum Schluss.

Candida Albicans wurde nachgewiesen. Jetzt wusste der Arzt nicht was das ist, also muss ich mich ausgiebig mit dem Thema beschäftigen.

Er meinte ich solle eine 4 wöchige Diät machen.

Ich habe noch eine Frage: Ist es wahrscheinlich, dass das die Ursache ist? Oder doch eher eine Begleiterscheinung? Wenn ja welchen Spezialisten suche ich auf bzw. was soll ich tun?

MSanoIn43


Candida Albicans wurde nachgewiesen. Jetzt wusste der Arzt nicht was das ist, also muss ich mich ausgiebig mit dem Thema beschäftigen.

wie bitte ??? ??? ? Hab ich das richtig verstanden, der Arzt kennt das nicht ??? Gibt es sowas?!?!?!?!?!?!?!

Natürlich kann der Candida alb. müde machen, wenn er im Übermass im Darm vorhanden ist!

Das macht auch Blähungen!

RUutsch;partixe


wie bitte ??? ??? ? Hab ich das richtig verstanden, der Arzt kennt das nicht ??? Gibt es sowas?!?!?!?!?!?!?!

Natürlich kann der Candida alb. müde machen, wenn er im Übermass im Darm vorhanden ist!

Das macht auch Blähungen!

Soweit ich dass bisher rauslesen konnte ist Candida Albicans bei Schulmediziner allgemein eher unbekannt. Jetzt weiss ich nicht zu welchem Arzt ich damit gehen soll. Ist ein Gastroenterologe da die richtige Wahl? Vorallem muss ja auch die Ursache gefunden werden, sonst kommt der Pilz eventuell immer wieder.

Sobald ich weiss zu wem ich gehen muss, mache ich sofort Termine, aber wie gesagt wirklich sicher wer da der richtige Ansprechpartner ist bin ich mir nicht :-/

RIutsc7h}parxtie


Und was für mich immer noch nicht ins Bild passt ist, dass ich nun zwei Erkrankungen habe (im Falle der Schilddrüsenunterfunktion: hatte), bei denen tendenziell eher Übergewicht als Symptom entsteht.

Ich persönlich habe aber ja starke Probleme damit zuzunehmen...

kGathykxeks


Also die Schilddrüsenwerte sind doch noch gekommen:

TSH basal LIA 1.62 µIU/ml – 0.27-4.2

Ferritin 184 ng/ml – 30-400

Freies T3 LIA 3.06 pg/ml – 2.0-4.4

Freies T4 LIA 1.55 ng/dl – 0.90-2.00

Folsäure LIA 4.5 ng/ml – ab 2.0 (Grenzbereich 2.0-3.0)

Vitamin B 12 LIA 249 pg/ml – ab 200 (Grenzbereich 200-300)

Mir wurde dazu nichts gesagt, aber anscheinend sind die Werte ja in Ordnung. Vorallem wenn ich berücksichtige, dass ob ich nun 0µg, 50µg oder 100µg L-Thyroxin nehme ich keinerlei Veränderung spüre glaube ich irgendwie nicht mehr an die Schilddrüse als Hauptursache.

Mäh... Erst wird dir nichts dazu gesagt und dann ziehst du falsche Schlüsse. ;-)

TSH: Sollte um die 1 liegen, besser noch darunter, insbesondere bei Autoimmunthyreoiditis.

Freie Werte: fT3 liegt bei 44%, fT4 bei 60%. Da ist noch viiiiieeel Luft nach oben. Die meisten Patienten fühlen sich erst bei freien Werten im oberen Drittel wohl!

Welche Dosis LT hattest du nun eigentlich genommen, bevor die Werte gemacht wurden, und für wie lange?

Wurde denn nun eigentlich mal ein Ultraschall der Schilddrüse zum Ausschluss/zur Diagnose von Hashimoto gemacht?

Vitamin B12: Scheint in Ordnung zu sein, weil der Wert gerade noch in der Norm liegt, allerdings können schon bei B12-Werten unter 500 pg/ml (!) neurologische Symptome auftreten. Außerdem ist es möglich, dass du mit diesem Wert kurz vor einer Anämie durch B12-Mangel stehst, deren Symptome (Müdigkeit!) der eigentlichen Anämie schon vorauseilen können. Sinnvoll wäre bei dem niedrigen B12-Spiegel die Bestimmung des Holo-TC-Werts, der präziser einen B12-Mangel anzeigt. Leider erachten viele Ärzte das aber nicht für sinnvoll. In deinem Fall würde ich es aber auf jeden Fall kontrollieren, notfalls eben als Selbstzahler.

[[http://www.ht-mb.de/forum/vbglossar.php?do=showentry&id=165 Hier]] findest du viele Infos über Vitamin B12.

Wurde eigentlich mal Vitamin D kontrolliert? Auch ein Mangel an Vitamin D kann Müdigkeit zur Folge haben!

Und was für mich immer noch nicht ins Bild passt ist, dass ich nun zwei Erkrankungen habe (im Falle der Schilddrüsenunterfunktion: hatte), bei denen tendenziell eher Übergewicht als Symptom entsteht.

Ich persönlich habe aber ja starke Probleme damit zuzunehmen...

Du sagst es doch selbst schon: tendenziell. Es gibt auch so viele Fälle, die in der UF eher zum Untergewicht neigen. Überhaupt können bei Schilddrüsenerkrankungen auch ÜF-Symptome in der UF auftreten und umgekehrt, das ist immer höchst individuell.

Also ich denke, das Thema SD-UF und Nährstoffmängel ist noch lange nicht vom Tisch. :=o

Wieso suchst du eigentlich krampfhaft nach einer Krankheit, die du evtl. haben könntest, anstatt dich auf die Krankheit zu konzentrieren, die du schon hast und auf die deine Symptome passen ?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH