» »

Müdigkeit seit Jahren, woran kann es liegen?

l[e: sa{ng rexal


Eisen ist nebensächlich, Ferritin ist wichtiger. Ferritin ist das Speichereisen, der Eisenwert im Blut ist nur eine Momentaufnahme.

Dein TSH ist zu hoch, neuer Grenzwert ist 2,5, Grauzone zwischen 2,0 und 2,5. Der Schilddrüse solltest du weiter auf den Grund gehen.

R(utsZchpar+tie


Bis ich zum Endokrinologen kann dauert es ja noch, habe bisher noch keinen gefunden, der eine kürzere Wartezeit hat (wobei ich bisher nur in meiner Stadt geschaut habe, da muss ich wohl einen größeren "Anreise-weg" in Kauf nehmen).

Das mit dem Ferriritin wusste ich gar nicht, anscheinend muss ich meinem Arzt jeden Wert aufsagen den er prüfen muss. Naja der Hausarzt wird sowieso gewechselt.

Aber Interessant, dass der Grenzwert so (meiner Meinung als Laie nach) drastisch geändert wurde. Und mir wird gesagt ich wäre perfekt eingestellt...

f!loSrasxun


wenn du kein hashi hast, ist ein perfekter tsh zwischen 1-1,5

TCwiTlighte Gjarxden


@ florasun:

@ Twilight Garden

aber deine Werte sind doch gut? Warum reduzieren?

weil die ärzte meinen, das ich, lt.werten, so langsam in eine überfunktion abrutsche.

wasmir aber auffällt: ich merke nicht eine so starke wirkung des l-thyroxins, wie Sarah87

wenn ich da in einer unterfunktion bin, bin ich auch den ganzen tag müde, schlafe zu lange und werde depressiv. sobald ich die dosis anpasse, ist das schwupsdiwups innerhalb einer woche weg.

ich habe nur gemerkt, das ich zuwenig hatte (wurde mal "ausversehen" von einem endo von 100 auf 50 l-thyroxin runterreduziert,weil der sich verlesen hatte und aus meiner unterfunktion ne überfunktion gemacht hatte >:( ). da war mir tagelang so schwindelig, das ich kaum laufen konnte. das war ein gefühl, als liefe ich über ein wasserbett...

aber ich bin immer müde und erschöpft...nehem nicht mehr ab... nehme immer mehr zu...

Rzutsc#hprartie


So:

Heute bei einem anderen Hausarzt gewesen.

Der meinter wiederrum, dass eine Schlafstörung am wahrscheinlichsten sei und eine Steigerung des Schilddrüsen-medikaments nicht zwangsläufig sinnvoll wäre (meine Blutwerte und dass die SD verkleinert ist wusste er). Die Überweisung zum Schlaflabor würde ich wahrscheinlich bei meinem Neurologen bekommen (Termin im Mai) und die Wartezeit auf einen Termin fürs Schlafblabor beträgt ca ein halbes Jahr. Ich habe leider nicht gefragt, ob man während dieser langen Wartezeit schonmal andere Dinge ausschließen könnte (bspw die Schilddrüse), ich gehe aber wahrscheinlich die Woche nochmal zum Hausarzt und frage genau das nach.

Denn zum Endokrinologen kann ich ja nicht einfach so ohne Überweisung, andererseits bekomme ich die überhaupt wenn der Arzt das nicht für sinnvoll hält?

Das Ding ist: Ich werde nie untersucht. Die Ärzte reden immer nur, jeder sagt was anderes "X sei wichtig, Y eher nicht" und der andere "Y sei wichtig, X eher nicht" und verweisen mich an andere Ärzte die dann das Gleiche tun. Die Beratung ist ja keineswegs schlecht und beim heutigen Arzt habe ich mich auch definitiv verstanden gefühlt, aber ich brauche einen Arzt der sagt "Alles klar, dann prüfen wir jetzt ersteinmal ob es daran liegt" statt immer nur "Ja man könnte ja eventuell vieleicht irgendwann mal..." Aber wie finde ich denn so jemanden? Ich kann ja schlecht jetzt alle Hausärzte "durchtesten" und ich glaube ja, dass die Kompetenz da ist nur der Wille wirklich zu Handeln und herauszufinden was die Ursache ist nicht.

Ich bedanke mich für alle bisherigen Antworten :)^

P!feffermMinz!lixkör


kennst du Bens Liste?

[[www.top-docs.de]]

Ich kenne es z.B. von meinem Endo so, dass man da auch einfach 10 Euro auf die Theke schmeissen kann – die wissen, dass es oft Probleme gibt. Ein anderer Internist aus der Liste hat es genauso gehandhabt.

Pkfefferm-inzli$kDör


btw.

dein TSH in Verbindung mit deinen Beschwerden und einer verkleinerten Schilddrüse ist unbehandelt eine riesengroße Scheiße. Sorry, aber ist so und ich würde dermaßen Stunk machen, die könnten sich warm anziehen.

R0ut3sch6par~tixe


Ja die Liste hab ich schonmal gesehen, aber völlig vergessen gehabt. Danke dafür. In meiner Nähe gibt es kaum Endo's und SD-Spezialisten, ich denke ich werde mal in Düsseldorf vorbeischauen, sofern ich dort jemanden finde zu dem ich "einfach so" gehen kann.

Die Uni Klinik würde sich anbieten, da wüsste ich zumindest wo das ist ;-D

P7feffer?minzli@xr


Kümmer dich drum ;-)

PYfeffberminwzlikör


btw. du könntest natürlich auch einfach mal statt einer 50µg Thyroxin 1,5 Tabletten am Tag nehmen. Oder 1,25 Tabletten und nach ein paar Wochen dann 1,5 Tabletten. Das mal so am Rande bemerkt.

RgutschkpaFrtixe


btw. du könntest natürlich auch einfach mal statt einer 50µg Thyroxin 1,5 Tabletten am Tag nehmen. Oder 1,25 Tabletten und nach ein paar Wochen dann 1,5 Tabletten. Das mal so am Rande bemerkt.

Dabei besteht nur das Problem, dass wenn ich dann einen Termin beim SD-Experten bekomme die Werte ja völlig verfälscht wären, sollte ich jetzt mit der eigenmächtigen Änderung der Dosierung beginnen.

Rjutsychppartxie


Also mir ist ja völlig klar, dass es Monate dauern kann bis sich die SD an eine Medikamentenspiegelveränderung gewöhnt, aber:

Ich nehme jetzt seit einer Woche einfach mal 75µg L-Thyrox täglich und merke überhaupt nichts. Also ich könnte auch einfach gar kein L-Thyrox nehmen und würde mich exakt gleich fühlen.

Das mit der selbstständigen Dosissteigerung mag ich eigentlich sowieso nicht, das fühlt sich nicht "richtig" an ;-D

Termine sind alle gemacht jetzt heißt es warten :-|

mhondP+jsterxne


Das mit der selbstständigen Dosissteigerung mag ich eigentlich sowieso nicht, das fühlt sich nicht "richtig" an ;-D

Da bin ich ganz auf Deiner Seite. Natürlich kann Dir kein Arzt helfen, wenn Du Dich nicht an das hältst, was er sagt.

Termine sind alle gemacht jetzt heißt es warten :-|

Zu dem Thema hatte ein Arzt von mir einen Spruch in seinem Wartezimmer hängen:

Wartezeit ist Besinnungszeit über die Ursachen von Krankheit.

Mich hat dieser Spruch völlig genervt. Ich habe schon genug Zeit mit Warten verbracht. Ich kenne die Ursachen meiner Krankheit ganz gut. Wie ist das bei Dir?

Rgutschpxartie


Zu dem Thema hatte ein Arzt von mir einen Spruch in seinem Wartezimmer hängen:

Wartezeit ist Besinnungszeit über die Ursachen von Krankheit.

Mich hat dieser Spruch völlig genervt. Ich habe schon genug Zeit mit Warten verbracht. Ich kenne die Ursachen meiner Krankheit ganz gut. Wie ist das bei Dir?

Ich kenne ja die genaue Ursache leider nicht, nur eben mögliche Ursachen. Und ich muss jetzt (eventuell sogar monatelang) warten bis mir jemand sagen kann woran es liegt und dementsprechend dann erst anfangen etwas dagegen zu tun

mAirti22


Hallo,

wenn du Schilddrüsenprobleme hast und die Schilddrüse sich verkleinert hat, solltest du dich mal in Richtung Hashimoto, einer Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, untersuchen lassen. Diese Erkrankung kann alle möglichen Symptome hervorrufen. Dazu solltest du einen Schilddrüsenspezialisten aufsuchen und eine Szintigrafie der Schilddrüse machen lassen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH