» »

Dreimal Notaufnahme, Ärzte finden nichts, Blinddarm?

S)unKflowqer_7x3


Vielleicht solltest Du – statt ständiger Besuche der Notaufnahme – das Ganze mal IN RUHE vom Arzt abklären lassen.

Ich hatte vor Jahren ähnliche Probleme, allerdings beginnend ein Jahr anch Not-OP wg. großer Eierstockcyste. Erst schob man das Problem daher auf Verwachsungen von der OP.

Es wurde aber nicht besser, daher machte ein Hausarzt dann Darmspiegelung. Darmröntgen mit Kontrastmitteleinlauf (das war fies). CT. Ultraschall. Wiederholte Blutabnahmen. Alles ohne Befunde, aber halt mit Schmerzen und z.T. deutlicher Abwehrspannung bei der Untersuchung.

Letztlich entschied ich mich dann nach Rücksprache mit einem Chirurgen zu einer diagnostischen Bauchspiegelung. Und siehe da: Mein Blinddarm war entzündet, was sich dennoch nicht im Blut gezeigt hat. Nicht hochakut, aber gut gereizt, verdickt und vereitert. Er wurde dann auch gleich rausgenommen.

Seither ist es BESSER, aber nicht gut. Ich habe Verwachsungen, an dem Darmknick da unten setzen sich gerne mal Blähungen fest. Und den Eisprung auf der Seite merke ich äußerst schmerzhaft.

Es macht also Sinn, es abklären zu lassen. Eine (überlastete) Notaufnahme ist aber NICHT der richtige Ort dafür. Da guckt man nur, ob es etws ganz akutes ist, was einer Notfallbehandlung bedarf. Und das ist es bei Dir offensichtlich nicht, sonst hätte man gehandelt. Und von diversen Bekannten weiß ich: Eine akute Blinddarmentzündung, die einer sofortigen OP bedarf, wird nicht so schnell übersehen. Die ist ziemlich eindeutig.

Also musst Du jemanden finden, der die Symptome mal gezielt, koordiniert und in Ruhe abklärt. Das wird mit Sicherheit nicht die Notaufnahme eines Krankenhauses sein, sondern ein guter Internist und/oder Gastroenterologe in Kombination mit einem Gyn.

xAJennixx


Also erstmal seit ihr wirklich alle super! :) Ich dank euch für die tollen und zum Teil auch hilfreichen Ratschläge..:) Ich hab mir wirklich verdammt lange sorgen gemacht das es mein Blinddarm ist aber mittlerweile ist das wohl ein bisschen sehr heftig ausgeholt wenn man allein die dauer meiner Beschwerden betrachtet. Das mit der Gynäkologin hab ich schon durch. Mir wurde da im Krankenhaus direkt ne Überweisung geschrieben... Als ich bei ihr war fand sie aber leider auch nicht..

Das mit der Lactose sache ist schon nähe interessant. Im Dezember hab ich einen Pillenwechsel gemacht den aber meine Frauenärztin entschied. Sie meinte das in der neuen Pille genau die Gleichen wirkstoffe drin sind. Natürlich auch genauso dosiert.. Als ich dann aber im Krankenhaus war und das angesprochen wurde fand man heraus das in meiner alten Pille lactose enthalten war und in meiner neuen nicht. Vielleicht kann es sein das mein Körper sich sozusagen jetzt ein bisschen verarscht fühlt... ich hab ja fast über 5 Jahre eine Pille genommen und bis Dezember wurde die auch noch nie gewechselt.. Vielleicht hat es etwas damit zutun denn diese Schmerzen habe ich erst seitdem ich den Pillenwechsel mitgemacht hab.. komisch komisch... :|N

Ich hab schon immer sehr empfindlich auf Stress reagiert. Früher ist mir davon immer sehr übel geworden und ich musste damals deswegen meine erste Ausbildung abbrechen.. das ist zum Glück nun auch nicht mehr ganz so schlimm..

Heute muss ich sagen lagen/liegen meine Beschwerden eher in der Magen gegend und schwenken nur manchmal runter zum Darm auf die Rechte seite.. das es sich verbessert hat kann ich nicht wirklich sagen! :(

Ds mit den Iberogast und Gastrangien ist ne gute idee. Morgen führt mein erster Weg zur Apotheke. Versuchen kann mans ja mal und wenns was bringt umso besser. :))

So nun zu der Sache mit dem ausländischen Arzt!

Das war auf garkeinen Fall irgendwie böse gemeint! ich hoffe ich hab damit niemanden vor den Kopf gestossen.

Ich meinte nur damit das ich es so wie er war, so freundlich und nett, eigentlich garnicht gewohnt bin. Ich bin in einem Viertel aufgewachsen in dem schrecklich viele ausländische menschen waren die's wirklich nicht gut meinten. Nette erfahrungen sucht man da lange und meistens auch vergeblich. Das sollte auf jeden fall nicht heißen das ich etwas gegen sie habe. Ich war einfach nur erstaunt darüber das es wirklich noch Leute gibt die so nett waren wie der arzt.

:) :-x

c$hi


Hast du es schonmal ein paar Monate komplett OHNE Pille oder andere Hormonelle Verhütungsmethoden versucht?

Scunfloxwer_73


Schließe mich Chi an. Bin eigentlich keine Pillenhasserin.

Aber ich hatte im Studium auch zunehmend mit Übelkeit bei Stress zu tun... war wirklich belastend... Aufgr. diverser OP's musste ich dann die Pille absetzen, und selbst mit Nebenwirkungen von Schmerzmitteln etc. ging es mir schlagartig besser.

Wäre also mal einen Versuch wert.

Die nächste Phase mit Übelkeit und Bauchproblemen führte dann zur Diagnose einer Lebensmittelunverträglichkeit. ]:D

dWasgesundxeplus20


Das kann natürlich von der Pille kommen, muss aber nicht.

Ich hatte das auch mal. Ich war sogar 4 Tage im Krankenhaus und hab da die Hölle durchgemacht. Die haben mir eine Eierstockentzündung angedichtet und mich dann mit allem möglichen vollgepumpt, das ich nicht vertragen habe und 4x Harnröhrenabstrich usw.

Nach 3 Wochen bin ich dann zum Orthopäden und der stelle ne Blocklade hinten am Rücken am Steißbein fest. Bekam eine Spritze und Krankengymnastik und dann wars weg. %-|

Rückenprobleme können bis nach vorne (auch in den Magen) ausstrahlen.

sxonne)nsterxn2


Schon mal an einen Leistenbruch gedacht?? Der kann so klein sein, dass man ihn nicht sehen und kaum ertasten kann und kann sich natürlich auch mal wieder zurück ziehen und dann wieder auftreten, was zu deinen wiederkehrenden Beschwerden führen kann.

S1i]monxeG


Hallo Jenni,

ich habe gerade deine Geschichte gelesen und muss dir sagen dass sie mich keineswegs verwundert! Als Krankenschwester erlebe ich das heute ziemlich oft und da ich selbst Morbus Crohn habe und weiß wie lange es gesdauert hat, bis das bei mir rausgefunden wurde, wundert mich deine Geschichte nicht; ich bekam meinen Blinddarm damals auch raus, obwohl er gar nicht eindeutig entzündet war.

Es gibt leider Krankheiten, die garede im Bereich des Bauches sehr schwer zu diagnostizieren sind, zum anderen führt aber unser Gesundheitssystem und das fachspezifische Denken der Ärzte offensichtlich inzwischen dazu, dass oft jeder Facharzt nur noch seinen Bereich sieht und untersucht und andere Sachen damit nicht. Ein Chirurg im Kh in der Notaufnahme klärt halt nur noch ab, ob er akut den Blinddarm operieren muss und wenn das nicht sein muss, schickt er den Pat. wieder heim! So kommt es wohl immer öfter vor, dass Patienten wie Du nach Hause geschickt werden, obwohl ihre Beschwerden noch da sind! Das finde ich einfach schlimm! Ich befürchte, das liegt an den vorgeschriebenen Liegezeiten und den Fallpauschalen, dass ein Patient wie Du dann erst gar nicht sdtationär aufgenommen wird, um genau durch untersucht zu werden.

Fakt ist nämlich, dass Dein Bauch mit deinen Beschwerden nicht in Ordnung ist und dass Dein Bauch viel gründlicher abgeklärt gehört. Meiner Meinung nach gehörst Du für einige Zeit in die Klinik bis alle Untersuchungen durchgeführt wurden. Bei Deiner Symptomatik deutet zwar vieles daraufhin, dass es nicht der Blinddarm ist, doch hundertprozentig ausschließen würde ich es trotzdem nicht. Deine Symptome können auf vielfältige Krankheiten schließen, die auch abgeklärt werden müssen, v.a. denke ichg da an Darmentzündung oder Reizdarm (das ist eine Ausschlussdiagnose die erst nach etlichen Untersuchungen getroffen wird und nicht einfach so), genauso solltest Du aber auch auf Leistenbruch und v.a. auf einen Nabelbruch gründlich untersucht werden (Deine Beschwerden sind v.a. um den Nabel? da gehört v.a. Dein Nabel genau abgeklärt! Ist Dein Nabel auch vorgewölbt, gerötet, druckempfindlich, etc.?), auch Endometriose kann eine Ursache sein bis hin (auch wenn es schlimm klingt) womöglich irgendein Tumor! Ich will Dir keineswegs Angst machen, aber es sollten definitiv mehr Untersuchungen gemacht werden wie nur das ausgiebige Bauchabtasten (inklusive dem Abtasten von Leisten und von Deinem Bauchnabel, was immer obligatorisch sein sollte) und die Blutabnahmen; es sollten bei Dir sicherlich auch Ultraschall vom Bauch (+Nabel), ggf. als Röntgen, eine Darmspiegelung und als letzten Schritt zur Abklärung deiner Bauchschmerzen (wenn die anderen Untersuchungen nichts zeigen) eine Bauchspiegelung (also eine OP) gemacht werden, um die mgl. o.g. Diagnosen abzuklären.

Ich empfehle Dir auf jeden Fall den Besuch oder die Überweisung zu einem Gastroenterologen! Ich hoffe, ich konnte dir etwas weiterhelfen und dir geht es bald besser. Bei Problemen mit dem Bauch ist jedenfalls nicht zu spaßen und das sollte immer ernst genommen werden, bis man weiß was dahinter steckt! Wenn Du noch Fragen hast freue ich mich auf deine Antwort. LG und Gute Besserung!

xxJenxnix


Nach langer Zeit mal wieder hier..:)

Danke Simone. :) Das war alles sehr sehr hilfreich und unglaublich informativ.

Es ist nun einige Zeit vergangen. Ich habe mich wahrscheinlich ein bisschen sehr fertig gemacht und nun einmal die Pille weggelassen. Und es ist WEG!!! Es ist WEG!!!

Es war meine Pille die mich fast um den Verstand gebracht hat.. Das hätte selbst meine Gynäkologin nicht gedacht... ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH