» »

Müdigkeit/Abgeschlagenheit und Brennen im Nacken

x=ia{njiao hat die Diskussion gestartet


Liebe med1-Gemeinde,

zuallererst ein freundliches "Hallo" in die Runde. Dies ist mein erster Post in diesem Forum und leider muss ich euch direkt mit meiner Krankheitsgeschichte nerven ;-)

Ich hoffe, dass ich aber darüber hinaus auch etwas zu anderen Posts beitragen kann…

Also...zuerst ein paar Hintergrundinformationen.

Ich befinde mich seit 4 Monaten arbeitsbedingt in China und werde voraussichtlich auch noch einige Zeit hier verbringen. Dementsprechend ist das mit Arztbesuchen usw. etwas komplizierter als daheim. Nichtsdestotrotz ist die Versorgung hier ok und ich war bereits zweimal beim Arzt (dazu später mehr).

Meine Symptome:

Seit einigen Wochen (ca. 5) bin ich gesundheitlich nicht mehr ganz auf der Höhe. Angefangen hat alles mit allgemeinem Schwächegefühl. Ich hatte das dann immer als leichte Erkältung abgetan. Hatte Nachtschweiß, habe nicht gut geschlafen…

Leider bessert sich die Situation irgendwie nicht mehr. Ich habe momentan keinen Nachtschweiß mehr und auch sonst eigentlich keine echten Erkältungssymptome, dafür aber folgendes:

Ich habe einen leicht brennenden Schmerz im Nacken (rechts und links der HWS, rechts aber deutlich stärker), welcher einerseits in den Hinterkopf (Gegend um den hinteren Schädelknochen) zieht und so manchmal auch Kopfschmerzen verursacht und andererseits auch "nach unten" in Richtung Hals, Schulterbereich. Es ist ein ganz merkwürdiger Schmerz, den ich vorher noch nie empfunden habe. Teilweise auch an den "Kieferecken" und zieht am Hals nach innen/vorne…

Ich habe auch leichte Halsschmerzen, aber nicht wirklich dramatisch…mit genügend Trinken merke ich es kaum.

Gleichzeitig bin ich sehr müde und schlapp. Wenn ich morgens aufwache könnte ich glatt nochmal drei Stunden pennen (auch wenn ich <8 Stunden geschlafen habe). Ich schlafe eigentlich auch ganz gut, also ich liege nicht die ganze Zeit wach oder so.

Seitdem war ich zweimal hier beim Arzt. Das erste Mal allerdings wegen etwas anderem (Brennen beim bzw. nach dem Wasserlassen). Ich erwähne das mal, obwohl ich nicht weiß/denke ob es was mit meiner aktuellen Situation zu tun hat. Der Arzt hat mich untersucht aber nichts festgestellt. Urinanalyse war auch ok. Alle Werte im Normbereich und keine weißen Blutkörperchen im Urin. Aus Verlegenheit hat er mir dann trotzdem mal 3 Tage Antibiotika gegeben (Cipro). Nach den drei Tagen war es aber nicht weg, aber ich habe schon gemerkt dass es besser wird und nach 4-5 Tagen war es dann weg.

Beim zweiten Mal war ich dann aber genau wegen oben beschriebener Beschwerden beim Arzt (eine Ärztin dieses Mal). Sie war von Anfang an der Meinung, dass es was mit den Muskeln zu tun hat. Auch aufgrund meines Bürojobs. Ich habe dann argumentiert, dass ich das schon lange mache und nie solche Beschwerden hatte (vor allem nicht die Müdigkeit). Sie hat dann alles abgetastet und meinte dass die Lymphknoten nicht geschwolen seien (ich hatte das vermutet). Es wurde dann auch eine Blutuntersuchung gemacht. Werte sind wohl alle ok, also laut Ärztin keine bakterielle oder virale Infektion. Die Kernwerte waren wie folgt:

WBC (weiße Blutkörperchen): 8,4 (4-10) 10hoch9/L

RBC (rote Blutkörperchen): 4,19 (4-5,5) 10hoch12/L

Neut%: 63,3%

Lymph%: 2,6 (0,8-4) 10hoch9/L

CRP C: <1 (<10) mg/L

Zwei Werte waren zu niedrig, aber die Ärztin meinte die werden aus Statistikzwecken erhoben und hätte nichts zu sagen:

PDW: 11,2% (15,2-19,7) %

HCT: 0,398 (0,4-0,5) L/L

Normwerte in Klammern.

Im Endeffekt meinte die Ärztin dann, dass sie eine Muskelentzündung im Nackenbereich vermutet und wollte mir erst Ibuprofen verschreiben ist dann aber auf Diclofenac-Sable umgeschwenkt. Ich habe mir dann einfach beides geholt und benutze es nun seit 3,5 Tagen. 3*300 mg Ibu und die Salbe/Gel morgens und abends.

Bisher ist allerdings keine Veränderung der Situation eingetreten. Ich war Vorgestern hier auch zur Massage. Der Masseur hat ordentlich zugepackt und ich habe heute noch ein bisschen Muskelkater. Trotzdem bin ich heute Morgen wieder sehr müde aufgewacht…

Ich weiß, dass Ferndiagnosen immer schwierig sind, aber vielleicht habt ihr eine Idee an was ich leiden könnte. Ich bin niemand, der schnell den Kopf hängen lässt, aber nach 5 Wochen geht es mir allmählich auf den S*** das ich immer schlapp und nicht fit bin…

Meine eigenen Vermutungen sind noch:

- irgendein asiatischer Erreger mit dem mein Körper nicht so recht fertig wird – Aber laut Ärztin besteht ja keine bakterielle oder virale Infektion

- irgendein Schadstoff in meiner Wohnung oder Arbeitsstätte? Im Büro sitze ich mit einige Kollegen zusammen (auch andere Deutsche), aber niemand sonst hat dieses Problem…

Was könnte es sonst noch sein?

Ich muss dazu sagen, dass die ersten 3 Monate hier recht turbulent waren. Viel Nightlife, viel Alkohol, viel Party…kein wirklich gesundes Leben…man muss die neue Umgebung halt etwas erkunden…

Seitdem es mir nicht mehr so wirklich gut geht habe ich das recht drastisch geändert. Achte auf genügend Schlaf, gesunde Ernährung usw.

Danke für eure Hilfe vorab! Ich hoffe ihr habt ein paar Ideen…

Liebe Grüße aus China

PS: Bin 26 Jahre jung und war bisher in meinem Leben immer recht gesund. Habe auch ausser ner Gräserpollenallergie keine weiteren Vorerkrankungen oder chronischen Erkrankungen…

Antworten
LXoga


Hey... Ich weiß, es ist lange her, dass du diesen Beitrag verfasst hast und die Chancen somit klein sind, Antwort zu bekommen

Ich leide jedoch extrem unter sehr ähnlich Symptomen.

Hast du herrausfinden können was es war?

Mit freundlichen Grüßen

Malik

K7ersOtinx47


Hallo Loga,

ich habe eine ähnliche Kombination an Symptomen zu bieten. Komischerweise auch die Blasenentzündung, bei mir waren es sogar einige BEs plus Nierenbeckenentzündung. Die scheint jetzt aber abgeheilt, dennoch bin ich immer noch sehr schlapp und bekomme Schweißausbrüche bei geringster körperlicher Betätigung.

Nun habe ich seit etwa 4-5 Wochen auch das Gefühl, dass mein Nackenwirbel "entzündet" ist, so fühlt es sich jedenfalls an. Ich weiß, dass das nicht der Fall sein wird. Die Haut im Nacken und zu den Schultern fühlt sich oft erhitzt an, wie bei einem heftigen Sonnenbrand, sowie ein häufiges "Kribbeln und Stechen" auf der Haut, auch teilweise Gefühllosigkeit in der Nähe des Nackens.

Findest Du Deine Symptome wieder?

Ich habe die Nackenprobleme bisher versucht zu ignorieren und meine Schwäche immer auf die zurückliegenden oder chronischen Blasenprobleme geschoben, aber vielleicht bringt der Zusammenhang uns ja weiter...

Nicht die Hoffnung aufgeben, liebe Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH