» »

Anhaltender Reizhusten, Angst vor Lungenkrebs

N8eoN\eXoxn hat die Diskussion gestartet


Hallo.

Kennt sich hier jemand mit Lungenkrebs etwas aus? Mich verfolgen seit einiger Zeit lästige Symptome, die mich nun doch mehr und mehr nervös machen.

Ich hab seit ca. 5 Wochen ein Spannungsgefühl in den unteren Rippenbögen, als ob da etwas von innen gegen drückt. Bauchultraschall beim Gastro war ohne Befund. Blut (Leberwerte+ Pankreasenzyme) war auch i.O.

Vor 3 Wochen kam ein merkwürdiger Husten dazu. Also es ist kein richtiger Husten, ich hüstel den Tag über immer wieder vor mich hin. Beide Lungen fühlen sich total wund an und das Gefühl wird nach einer Weile so doll, dass ich eben husten muss. Dann ist es wieder eine Weile gut. Der Hustenreiz bleibt aber den Tag über gleich. Nachts muss ich gar nicht husten (zumindest werde ich nicht von wach) und morgens auch nicht. Ich hab auch keinen Auswurf o.ä. sondern nur dieses Rumgehüstel, was aber eindeutig von beiden Lungenflügeln ausgeht.

Und seit gut 3 Tagen hab ich hinter dem Brustbein ein Fremdkörpergefühl, als ob mir nen Bissen vom Essen quer sitzt und nicht weiter rutschen will. Ich kann aber problemlos schlucken.

Ich bin jetzt 31, Nichtraucher... war aber bis vor 2 Jahren Passivraucher. Trinke sehr selten mal Alkohol (vielleicht einmal im Monat 2-3 Biere am Wochenende)... natürlich jetzt nicht mehr, bin nämlich in der 13. Woche schwanger.

Ich hab bis vor 2 Jahren in einem Chemielabor gearbeitet, wo mit Schwermetallen (Chrom, Zinn, Antimon, usw.) gearbeitet wurde. Da hab ich leider hin und wieder mal nen paar Stäube eingeatmet %:|

Morgen mach ich einen Termin beim Lungenfacharzt aus. Aber meist dauert es da, bis man einen Termin bekommt. Daher hoffe ich ja, dass hier jemand weiß, wie sich der Reizhusten durch einen Tumor äußert und ob bei befallenen Bronchen überhaupt sowas wie ein Fremdkörpergefühl hinter dem Brustbein entstehen kann.

Grüße

Neo

Antworten
WNC-'Cus9tomRs


An Lungenkrebs würde ich nicht denken. Hast du sonst noch Symptome wie Müdigkeit, Gewichtsabnahme, Nachtschweiß etc.? Ich würde den Brustkorb röntgen lassen, dass kann bis hin zum Lymphom alles sein... An Lungenkrebs würde ich nicht denken.:)

R#osaggxck


Und ich würde zum Radiologen oder Endokrinologen....ohne Termin einfach hingehen wegen Verdacht auf Schilldrüsenunterfunktion in der Schwangerschaft..da kann man keine 3-7 Monate wareten um einen termin zu bekommen. Das könnte eine Fehlgeburt geben.

Oder bist Du schon Schilddrüsenpatientin dann könnte eine Thyroxindosissteigerung anstehen.

NMeoN=eXxon


Danke für die Antworten.

Müde bin ich permanent, was aber eher an meinem neuen Mitbewohner liegt ;-)

Daher fällt aber auch das Röntgen flach. War jetzt jedenfalls nochmal beim Arzt, und der hat mir nen pflanzliches Präparat verschrieben. Wenns in zwei Wochen nicht besser ist, wird er mich zum Pneumologen überweisen.

Meine Schilddrüse wurde letztes Jahr im September gründlich durch gecheckt. Da war ich plötzlich total heiser und hatte ständig einen Kloß im Hals sitzen. Schilddrüse war in Ordnung. Die Heiserkeit kam vom nächtlichen Sodbrennen (Reflux). Der Reflux wurde aber erst danach fest gestellt.

Pfff... wenn ich nicht in so einem ungesunden Arbeitsklima gearbeitet hätte, würd ich mir wahrscheinlich nicht solche Sorgen machen %:|

RVosajglücxk


Darf ich fragen wie deine Werte im letzten September für die Schilddrüse waren? Denn da geht vieles unter auch wenn der Arzt die Schilldrüse genauer anschaut. Neue Normwerte sind nicht überall in Verwendung. Ach ja..wenn dann bitte mit den Normwerten: TSH, fT3, fT4 und TPO würden mich interessieren.

NPeoNe*Xon


Ich Ergebnisse hab ich leider nicht.

War damals aber bei einem Schilddrüsen-Spezi mit Ultraschall usw. Die Blutergebnisse wurden dann direkt an meinen alten Hausarzt geschickt. Mit dem bin ich aber Anfang des Jahres unschön auseinander gegangen (nachdem er meinen Morbus Crohn als Psychosomatische Darmprobleme abgestempelt hat).

Aber ehrlich gesagt wüsste ich jetzt auch nicht, wie meine Schilddrüse für den ständigen Hustenreiz verantwortlich sein kann? Vom Gefühl her geht der Hustenreiz eindeutig von den Lungen aus, bzw. sitzt irgendwo im Bereich der Hauptbronchien und Lappenbronchien

R%oosaglxück


Sogar deine Darmprobleme könnten u.U. von der Schilldrüse kommen. Es ist ein Drüse, die versorgt den ganzen Körper mit Schilddrüsenhormonen. Und wenn es genug ist, dann arbeiten alle Lungen- und Darmschleimhautzellen ordentlich und fleißig. Wenn NICHT...dann erlahmt deren Arbeit immer mehr...es wird nicht genug Nährstoffe und Vitamine resorbiert, nicht in angemessener Zeit verdaut, der Speisebrei gammelt und fault im Darm, bis Entzündungen entstehen, heftige Krämpfe, Blähungen, Verstopfung und Durchfall...Darmpolypen...usw.

Mit der Lunge ists genauso..weniger Sauerstoff, Atemnot, Entzündungen, Reizhusten..ich weiß nicht wieviele Menschen die Doagnose Asthma haben dabei ist die Schilldrüse der Verursacher.

Eine kranke Schilldrüse kann noch jahreland unauffällig bleiben für dne Arzt..nur der Patient leidet schon lange an Erkrankungen bzw Symptomen, die keiner zuordnen kann...und die sehr GERN als somatoform abgestempelt werden.

Du kannst direkt zu einem Radiologen gehen, der das nochmal ganz genau überprüft. Über Hausärzte kann die Erkrankung jahr(zehnt)elang verschleppt werden.

Es ist auch typisch dass man selbst es verschleppt...und dann nach 10 Jharen auf einmal merkt...was so gesund kann ich noch sein, warum bin ich früher dem nachgegangen.

hwoZsenxmatz


Woher weisst du, dass du einen Reflux hast?

Meiner Ansicht nach hast du eine leichte Gastritis oder einen Reflux (mit Husten) und eine leichte chron. Bronchitis vom Rauchen bzw. eine hyperempfindliche Lunge/ ggf. auch mal an Allergie gedacht auf Pollen?

Lungenfacharzt und Gastrologe wären hier die richtigen Ansprechpartner.

NCe0oNeoXon


Reflux wurde mir nahe gelegt, weil ich letztes Jahr im September wegen ständigem Sodbrennen und Heiserkeit bei einer Magenspiegelung war (und auch beim Nuklearmediziner wegen der Schilddrüse). Ich hab dann nen Protonenpumpenhemmer bekommen und das Sodbrennen verschwand auch wieder.

Beim Gastro war ich im April. Das hatte ich schon geschrieben.

Also ich rauche ja nicht, war nur lange Zeit Passivraucher (seit 2 Jahren aber nicht mehr). Ich hab allerdings mit giftigen Schwermetallverbindungen auf der Arbeit zu tun gehabt.

Mein Hausarzt hatte mir ja nur ein pflanzliches Hustenmittel verschrieben, aber das hilft gar nichts. Ende Juli hab ich einen Termin beim Lugenfacharzt.

Inzwischen fühlen sich meine Bronchien auch total wund an, als wenn sich eine richtig dicke Erkältung ankündigt. Der Husten ist nachwievor nur ein ständiges und lästiges Hüsteln. Nichts halbes, nichts ganzes. Ich hab auch nicht das Gefühl, dass mir die Atemwege verengt sind. Atmen klappt ohne Probleme, ohne Nebengeräusche. Ich hab nur immer wieder mal so ein Unwohlsein im Brustkorb.

Ich hoffe ja, dass es nur etwas harmloses wie eine Allergie ist, oder vom Stress kommt...

737ergFreixs


mag dir keine Angst machen aber schonmal an sowas wie Herzinsuffizienz gehört?

R-os>agljück


Die Schilldrüsenunterfunktion wird in Deutschland noch häufiger übersehen als in anderen Ländern, weil die seit 2003 bekannten neuen TSH-Normwerte nicht flächendeckend genutzt werden.

Und auch wenn man die neuen TSH-Normwerte zugrundelegt ist die Hypothyreose trotzdem selten sofort und eindeutlig am Blutbild erkennbar. Meist haben die patienten schon jahrelang zum Teil sehr heftige Symptome. Diese erscheinen diffus und werden oft nicht ernst genommen..weil z.B. der Gastroenterologe oder Pulmonologe keine organischen Ursachen ihr Fachgebite betreffend erkennen können. Man kann von Glück sprechen wenn man nicht sofort in der Psychiatrie landen (die Psychiatrien sind voll von unerkannten Hypothyreosepatienten, die da nicht hingehören..und auch dort werden sie selten und viel zu spät als SCHILDDRÜSENpatineten erkannt -i meine Freundin erst nach über 20 Jahren! sicher auch wegen der IMMER NOCH genutzten veralteten Normwerte, die von vor 2003 -die jeder Statistiker sofort als falsch erkennen kann).

BITTE laß deine Schilddrüse beim Nuklrearmediziner oder Endokrinologen genau untersuchen. Da ist die Gefahr der Diagnoseverschleppung noch am geringsten. Und wenn das noch nicht zur Therapie führt, dann bleib trotzdem dran..und laß die SD immer wieder untersuchen – .ob von diesen oder anderen Ärzten. "Ärztehopping" ist bei SD-Patienten normal..liegt nicht an den Patienten, sondern der ubiquitären Inkompetenz und Ignoranz der Ärzte.

N<eoNeUXxon


Von der Schilddrüsen-Theorie halte ich ehrlich gesagt gar nichts.

2007 wurde meine Schilddrüse beim Internisten untersucht. Blut + Ultraschall

2010 hat mein ehemaliger Hausarzt die Schilddrüsenwerte im Blut bestimmt.

2011 Untersuchung beim Nuklearmediziner. Blut + Ultraschall

Wenn ich mal das Geld über habe, dann lass ich die Schilddrüsenwerte nochmal im Blutlabor untersuchen. Aber ich halte grad echt nicht viel von schon wieder zum Arzt zu rennen und auf eine Schilddrüsenuntersuchung zu pochen.

Denn ehrlich gesagt glaube ich persönlicha auch nicht, dass es an der Schilddrüse liegt.

pofef7fi-3x6


:)^

zuupxpa


Nimmst den Protonenpumpenhemmer noch? ein anhaltender Reizhusten kann auch ein Symptom von Reflux sein... Sonst unbedingt wieder damit beginnen, gerade eine Schwangerschaft kann Reflux noch begünstigen (vorher natürlich abklären, welches Medi du in der Schwangerschaft nehmen darfst) :-@

RDosa!gl-ück


Nein, das brauchst du nicht...ist meist leider auch nutzlose Zeit- und Kraftverschwendung.

Untersuchungen beim Hausarzt und Internisten, so bemüht sie auch sind, führen selten zum Ziel.

Der Nuklearmediziner, der sicher alle Werte untersucht hat UND der sich mit dem Ultraschallbild der Schilldrüse auskennt. Diese Werte und Diagnose sollten Dich sehr interessieren.

Die müßten Deinem Hausarzt vorliegen. Du kannst diese und wenn du schon dabei bist zusammen mit den früheren SD-Werten beim Hausarzt abholen und selber anschauen/kontrollieren und mit erfahrenen Leuten besprechen.

Da langt auch oft ein Anruf, falls es Dir selber schwer möglich ist zum Arzt zu gehen. Er schickt es Dir zu.

LANGE Zeit kompensiert die kranke Schilldrüse und bleibt ziemlich unauffällig insbesondere wenn man NUR den TSH mißt.

Es ist eine Puzzleteidiagnose

sagt Frau Dr. Brakebusch, Autorin des Buches"Leben mit Hashimoto-Thyreoiditis". Man muß es erkennen wollen, oft ist nur ein klitzekleiner Anhaltspunkt da...der verrät das was mit der Schildlrüse nicht in Ordnung ist. Und wer nur oberflächlich oder nicht endokrinologisch vorgebildet draufschaut der MUSS das übersehen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH