» »

Gliederschmerzen nach Bronchitis/ Erkältung

SqanJcezzx22 hat die Diskussion gestartet


Hallo

habe vor zwei Wochen eine kleine Bronchitis bekommen, ohne Fieber – nur etwas Husten und Schleim im Rachen.. Ich habe inhaliert mit Ambroxolhydrochlorid und Atrovent und es ging mir immer besser, vor eine Woche Samstag/ Sonntag war es sogut wie weg! kein verfärbter Schleim etc... ich ging in dieser Zeit aber weiter arbeiten, was wohl nicht so gut war...

ab Montag bekam ich Gliederschmerzen und Antriebslosigkeit... das bis heute Anhält...

hab ich da was verschleppt?

Ich war gestern beim Arzt und hab ihn das geschildert... auch meine Vermutung das es vielleicht auf's Herz sich übertragen hat...er meinte das ist sehr unwahrscheinlich, da ich dann auch Fieber hätte und sich die Viren über den kompletten Blutkreislauf erst ausbreiten hätten müssen.. naja ich soll Paracetamol nehmen, für die Gliederschmerzen.. hilft auch soweit.. aber irgendwie ist das noch nicht weg und ich mach mir langsam sorgen...

Antworten
C8orneHliaN59


Hat dein Arzt denn mal ein EKG gemacht? Das wäre doch das mindeste! Nimm das nicht auf die leichte Schulter und besteh darauf!

SUaince1zz22


ja besser ist es, mein Hausarzt hat zwar Urlaub ...

aber mein RuhePuls ist gleichmäßig und so um die 70 bis 80 Schläge die Minute..

Blutdruck ca 130 / 80 ... also das ist alles okay ..

CiorZnelixa59


Klingt auf Anhieb mal gut, muß aber nichts heißen. Wie reagiert dein Puls denn auf Belastung, z. B. wenn du einfach mal kurz losjoggst, natürlich mit Pulsuhr?

S9a;n(cezzx22


bin eben 5 min gejoggt ... hab dann so ca 120 – 130 Schläge die wenn ich mich hinsetze aber sofort wieder aufs Normale niveau gehen... luft bekomm ich auch gut ( trotz rauchens) ...

ansich hört sich das doch gut an, oder?

Ceroz%et


Gibt es irgendetwas, das als Auslöser für die Bronchitis herhalten könnte?

Ich frage weil bei mir z.B. meine Pollenallergie mit einer Bronchitis begonnen hat. Erst später kamen Rhinitis ("Heuschnupfen") und allergisches Asthma hinzu.

Noch ist Pollensaison ... und bei manchen Betroffenen ist es dieses Jahr besonders schlimm.

Eine Pollenallergie kann zu extremer Müdigkeit, Schwäche und grippeartigen Symptomen führen.

Paracetamol finde ich ja nicht gerade den Paradevorschlag. Selbst bei einer Grippe mit elenden Gliederschmerzen töte ich den Schmerz nicht mit Schmerzmitteln. Ab ins Bett, Augen zu und durch. Ruhe, Ruhe, Ruhe.

Womöglich signalisiert Dein Körper auch Dir, dass das Durcharbeiten zu viel war. Die Gesundheitswirkung von Erholung und Schlaf soll man nicht unterschätzen.

Aber ich hab gut reden ... manchmal kann man es sich einfach nicht leisten, krank zu sein und nicht zu arbeiten. Heutzutage. Das ist mir schon klar.

Was steht im Beipackzettel von Ambroxolhydrochlorid und Atrovent? Welche Nebenwirkungen?

S0ancjezxz22


Ja der Auslöser war wohl ein Virus, deswegen auch die Gliederschmerzen...

Ja ich habe mir die komplette Woche schon Ruhe gegönnte, der Husten ist weg, nur noch die Gliederschmerzen und die Antriebslosigkeit ist da..

und Pollenallergie? nicht das ich wüsste, damit hatte ich noch nie was zutun.

Csrozxet


Ah, ok, wenn ein Virus der Auslöser war, erklärt das auch die Gliederschmerzen.

Mit Abgeschlagenheit und Schmerzen klingt's dann eher nach Sommergrippe als nach einer Bronchitis.

Wenn's ein viraler Infekt/eine Grippe war, kannst Du meinen Gedanken an eine Pollenallergie gleich wieder verwerfen.

Müdigkeit steht übrigens im Beipackzettel von Atrovent. Kann aber ebensogut vom Virus herrühren.

Eine Grippe kann schon mal 14 Tage dauern. Aber hoffentlich lassen die Symptome bei Dir bald nach.

Gute Besserung.

Cgor7neliax59


Bei einer Virusgrippe hatte ich vor Jahren mal ähnliche Auswirkungen. Die habe ich noch Wochen später in den Knochen gehabt, hat gedauert, bis ich das los war. Kann gut sein, daß du da noch eine Weile "Spaß" dran hast. {:(

Die Pulswerte unter Belastung klingen auf jeden Fall gut, also scheint es nicht das Herz zu sein. Also weiterhin: viel schlafen, gesund essen, nicht zu viel arbeiten.

S,an#cezzx22


Ja , das komische sind , das es nur schmerzen in den Unterarmen / Gelenken / Händen ist...

also nicht in den Beinen oder Oberarmen... und manchmal sind sie weg und dann aufeinmal wieder da... das ist alles komisch...

b:etaM#an


Gerade verfolge ich Eure Diskusion , auch wenns warm ist,trage einen Schal.Die Problematik

in den Unterarmen kann von den Nerven aus der Halswirbelsäule entstehen,angegriffen durch Viren

und Erkältung. :-)

Sja^nce6zz2x2


ja das komische ist, mal ist es da, dann wieder nicht... und es fühlt sich an wie "Gliederschmerzen".... ja das irgendwas am Hals ausgerenkt oder verspannt ist, kann auch gut sein!

SVance<zz22


So ich war nochmal beim Arzt. jetzt schon der zweite...

Er sagte mitn Herz schließt er aus aber er sagte ich habe wohl post-virale Gelenkschmerzen... die sollten in einer Woche weg sein... naja da bin ich mal gespannt!

Syacncezz[22


So es ist immer noch vorhanden diese Glieder / Gelenkschmerzen, sie sind nicht schlimmer geworden, aber anhaltend .. mal sind sie da, mal nicht, mal stärker – mal schwächer... es geht schon einen Monat.. habe heute Blutergebnisse bekommen, alles okay! Es wurde ein großes Blutbild gemacht inkl. Rheumawert und sowas... Nichts auffälliges... Er meinte sollte es noch weiter bestehen bleiben, sollte ich einen Orthopäden aufsuchen.. Ob er mir bei schmerzenden Gliedern wohl helfen kann? ich bin ratlos... :-(

_RParvtaxti_


Hallo Sancez,

hm... das klingt nicht gut... ich hatte Anfang Januar auch mal einen viralen Infekt. Im Grunde fühlte ich mich nur schwach und meine Lymphknoten am ganzen Körper schmerzten. Außerdem hatte ich über zwei Wochen sehr heftige Gliederschmerzen (alle Muskeln schmerzten außer der Rücken), die ohne Novalgin nicht auszuhalten waren. Am schlimmsten waren die Oberschenkel betroffen. Die Schmerzen liesen zwar von Woche zu Woche nach, aber ich habe selbst jetzt nach 9 Monaten immernoch Probleme. Ich habe immernoch eine Art Muskelkater in den Oberschenkeln und/oder Po. Es gibt zwar auch Tage, wo ich nichts habe, aber das ist selten. Im Grunde lebe ich zurzeit mit einem fast Dauermuskelkater. Mein Arzt ist ratlos. Er hat mir vor ein paar Tagen nochmal Blut abgenommen. Mal sehn was er morgen dazu sagt.

Er meinte sollte es noch weiter bestehen bleiben, sollte ich einen Orthopäden aufsuchen.. Ob er mir bei schmerzenden Gliedern wohl helfen kann? ich bin ratlos... :-(

Bei einem Orthopäden war ich auch schon. Aber das hat nix genützt. Ich glaub, das kannst du dir sparen.

Ich wäre auch froh darüber zu wissen, was das ist. Ich kann nur hoffen, dass es bei dir nicht auch so lange anhalten wird wie bei mir. Mein Arzt hat auch schon Fibromyalgie geäußert. Das ist sowas wie Weichteilrheuma. Er kann es aber angeblich bei mir ausschließen. Aber sicher ist er sich da wohl nicht. Vielleicht schickt er mich ja noch zu einem Rheumatologen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH