» »

Kann man an Clexane Spirtzen was falsch machen?

DCieLRiexsel hat die Diskussion gestartet


Ich habe mal ne Frage, ich musste nach div. OP's um schneller nach Hause zu kommen mir Heparin spritzen glaube 0,3 oder so, das klappte bei mir ganz gut hatte auch keine Probleme damit.

Jetzt musste mein Schwiegervater sich spritzen weil er Macumar bekommt und aber Zähne gezogen werden sollte, musste das Macumar gegen Heparin ausgetauscht werden. Die 1 Spritze hatte 0,3 und war so wie nen Kugelschreiber gemacht, die klackte wenn sie fertig war und zog die Nadel rein. Das reichte irgendwie nicht und er musste Clexane 0,8 2x/Tag sich Spritzen, war ne Glasspritze da musste man die Luft rauslassen, und die Spritze blieb so.

Nach der Morgenspritze ging es ihm immer nicht gut, wir dachten das es an der Konzentration von 0,3 zu 0,8 lag aber der Doc meinte das wäre unwahrscheinlich.

Die Zähne sind gezogen und er konnte wieder Macumar nehmen, aber ab heute muss er wieder 2x/Tag spritzen und fragte mich ob ich das wieder mache, irgendwie habe ich Schiss davor, und habe ihm das gesagt, weil ich denke ihn falsch zu spritzen (musste das früher aber viel machen, habe mal in einem Altenheim gearbeitet) er sagte ich müsse keine haben.

Ich mache immer am Bauchnabel lang eine Falte und Spritze ganz langsam das Mittel...

Kann ich da was falsch machen?

Heute abend tanzt er wieder an, ;-D und ich habe so bammel vor, das dieses Unwohlsein am falchen Spritzen liegen könnte... ":/ ":/

Antworten
JKuliaxnia


Klar kannst du dabei was falsch machen, zB die Nadel abbrechen oder nicht das ganze Zeug injizieren.

Die Clexane Spritzen (ich kenne beide Varianten und bevorzugte auch die, die die Nadel von alleine zurückziehen) sind im Grund wirklich idiotensicher – die Ärzte und Schwestern fanden gar kein Problem dabei, das mir -der Patientin- einfach als Aufgabe zu geben.

Die einzigen Dinge, die realistisch passieren können sind:

- man erwischt eine Stelle, wo es weh tut. Falls das passiert, solltest du evtl. einfach schneller injizieren als lieb langsam.

- man erwischt ein Blutgefäß und muß danach für eine Weile Blut wegwischen und der Bauch sieht die nächste Woche schlimm hämatomisiert aus.

Variiere auch mal die Seite, wo du reinstichst.

DOi%eLixesel


Also mir ist noch keine Nadel abgebrochen, das kontrolliere ich alles, und es ist auch immer alles raus... Die Seiten wechseln wir auch immer, und alles andere was Du geschrieben hast, ist auch nicht... Puh... sieht aus, als wenn es nicht an mir liegt... ;-)

J9ulioania


Ich habe die Luftblase übrigens immer mit hineingespritzt. Die Luft wird vom Körper rasch absorbiert und später irgendwie ausgeschieden.

Das stand so in der Gebrauchsanleitung drin. "Das Luftbläschen dient dazu, daß wirklich der ganze Wirkstoff injiziert werden kann", oder so in der Art.

DdieL-iesxel


Also bei uns auf der Beschreibung stand man solle sie raus lassen, und in dieser automatischen sollte man nur die Kappe abmachen, kurz schütteln und dann injizieren...

E;hemalige3r Nutzepr 2(#325x731)


Da kann nicht viel passienen. Die Luftblase ist da übrigens absichtlich drin, damit der komplette Wirkstoff mit reingeht, steht auch in der Packungsbeilage das man die nicht rausklopfen soll ;-)

Das einzige was du nicht machen solltest, nach dem spritzen die Stelle reiben, das gibt blaue Flecke. Ansonsten sind s.c. nicht gefährlich. Jeder Diabetiker beherrscht das.

Es gibt die Heparine im übrigen auch als Pen wenn man mit den EInmalspritzen nicht klar kommt ...

T`iaMfarixa


Direkt unterhalb des Bauchnabels (also auf einer gedachten Linie nach unten, sog. "Linea alba") solltest Du nicht spritzen, weil gerade hier ziemlich viele Nerven verlaufe. Gefährlich ist das nicht, tut aber weh.

D;ieL@iesel


":/ also bei uns stand es bissel anders, und der HA hat es ihm auch so gesagt wie es in der Beschreibung stand... Nee, nen Pen brauchen wir nicht, irgendwann muss er wieder Macumar nehmen...

J\u1lgianxia


Mir fällt noch was ein, was man falsch machen könnte: Spritze fallen lassen (z.B. ins unglücklich positionierte Katerklo), nachdem das Käppchen schon von der Nadel entfernt war, und dann trotzdem verwenden. :-o

Wie gesagt, man kann fast immer irgendwas falsch machen. ;-)

Mit dem Luftbläschen hatte ich auch Uneinigkeit mit den Leuten an meinem Tisch. Die beiden ließen auch das Bläschen vor dem Spritzen raus; ich injizierte es einfach mit. Beide waren total schockiert, weil man ja immer die Horrorgeschichten von der i.v. injizierten Luftblase, die zum Tode führt, aus dem Fernsehen kennt. Aber geschadet hat es irgendwie keinem von uns. :-)

Jaulianxia


"Die Leute an meinem Tisch" bezog sich auf die Reha. 2 liebe ältere Herren mit anderem Krebs als ich aber auch mit Clexane-Erfahrung.

DBieLie]sel


Horrorgeschichten von der i.v. injizierten Luftblase, die zum Tode führt, aus dem Fernsehen kennt.

:)z :)z ich denke deswegen mache ich es auch, und wie gesagt auf der Glasspritze stand das auch so...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH