» »

Diverse Symptome: Was stimmt nicht mit meinem Körper?

K'axtzz hat die Diskussion gestartet


Zuerstmal ein liebes Hallo.

Eigentlich habe ich mich immer geweigert, im Internet nach Hilfe zu fragen, da einem Jeder davon abrät. Inzwischen bin ich allerdings ziemlich am Ende mit meinem Latein, da mir die Ärzte irgendwie nicht helfen können und teilweise scheinbar auch nicht wollen.

Ich bin 23, weiblich, Raucherin, treibe wenig Sport, ernähre mich aber größtenteils gesund; dennoch ist mein Körper seit Jahren eine große Dauerbaustelle und denkt sich immer neue Symptome aus, um mich zu "ärgern":

Seit Jahren:

- Magen-Darm-Probleme seit ich 12 oder 13 war. Nach einer stationären Magen- und Darmspiegelung (und damit verbundenem 2tägigen Essverbot) wurde auf Fructose- und Lactose-Intoleranz getestet mit dem ergebnis, dass es ja schön sein könnte, weil die Zuckerwerte im Blut so in die Höhe gegangen sind. Ich fand diese Diagnose etwas befremdlich, da mein Körper vorher erst entleert wurde (für die Darmspiegelung) und ich 2 Tage lang nichts essen durfte. Ist doch klar, dass dann die Zuckerwerte in die Höhe gehen, wenn ich den Fruchtzucker und Milchzucker hintereinander mit insgesamt einem Liter wasser zu mir nehmen soll.

Ich habe mich danach dennoch an eine strikte "Diät" gehalten, die Probleme blieben. Krämpfe, katastrophale Verdauung. Manchmal kann ich ohne Probleme Obstsalat essen oder Milch trinken, manchmal eben nicht.

Meistens habe ich die Symptome, nachdem ich die erste Mahlzeit des Tages zu mir genommen habe. Und dann bin ich erstmal 1-2 Stunden mit ständigen Toilettengängen beschäftigt. Frühstück fällt daher meist flach, da ich es nicht einsehe, um 4 Uhr morgens aufzustehen, damit ich was essen kann und danach dann um 7 das Haus verlassen kann ohne mir aufgrund der Bauchschmerzen und Krämpfe ein Klo herbeizuwünschen.

Ich habe es einfach satt, jede noch so kleine Magen- oder Darmregung als Schmerz zu empfinden. Ohne MCP komme ich meist nicht über den Tag. Auch einfach mal auswärts essen gehen fällt für mich meist flach, da ich nach dem Essen einfach nicht eine halbe Stunde auf dem Klo verbringen möchte um danach verschämte, wissende Blicke zu ernten oder mir anhören zu dürfen, ob ich das Essen jetzt ausgekotzt hätte %-|

Seit ca. 3 Monaten:

- durchgehend weicher Stuhlgang, irgendwie "bröselig" und gelegentlich "schleimig".

- extrem nasse, schwitzige Hände und Füße (welche dadurch auch meist eiskalt sind) Nicht durchgehend, beim Schlafen nie, aber mehrmals am Tag so stark, dass mir "Die Suppe von den Händen tropft"

- leichtes Zittern in den Händen, meist legt es sich gegen Abend, jedoch nicht immer.

- Unruhe!! Ich habe das Gefühl, durchgehend unter Strom zu stehen. Auch wenn ich mir eigentlich einen ruhigen Tag auf der Couch gönnen will, komme ich nicht wirklich zur Ruhe.

- immer wieder ein schnellerer Herzschlag. Mein gestern gemessener Ruhepuls lag bei ca. 96 und da hatte ich noch das Gefühl, dass das Herz eher "ruhig" schlug.

Sonstiges:

- Öfters Schwindel beim Aufstehen (nach langem Sitzen), mein Blutdruck ist aber bis jetzt nie zu niedrig gewesen.

- in letzter Zeit ein paar Mal Scheidenpilz, den ich bis dahin noch nie hatte.

- sexuelle Unlust und allgemein klappt das auch nicht mehr so gut, wie noch vor einem Jahr. Und das obwohl ich mich über die Qualität wirklich nicht beschweren kann.

- allgemeines Schlappsein. Kann mich schlecht aufraffen und wenn an einem Tag mehr als 2 Termine anstehen – beispielsweise erst 6 Stunden Uni, dann 3 Stunden Arbeiten und dann noch ein weiterer Termin am Abend (auch wenn es nur ein Treffen mit Freunden ist) – bin ich fix und fertig. Meist reichen dafür auch nur Uni und Arbeit. Dann möchte ich nur noch auf die Couch. Schlafen kann ich aber dann noch lange nicht.

- häufiges Einschlafen der Beine oder Arme, zum Beispiel im Schneidersitz, bei übereinandergeschlagenen Beinen oder wenn ich mich im Liegen länger auf einem Arm aufstütze.

- Häufig Kopfschmerzen, manchmal urplötzlich und sehr stark, manchmal gemäßigt und langsam ansteigend.

Zu erwähnen sei noch:

- dass mir Anfang 2010 eine Zyste am Eierstock entfernt wurde und ich seitdem auf Anraten meines Gynäkologen die Pille durchnehme. Ich soll nur 1-2 Mal im Jahr die 7tägige Pause einlegen, da sich sonst sofort wieder Zysten bilden würden.

- dass meine Schilddrüsenwerte vor ca. einem halben Jahr nicht gut waren. Es wurde eine leichte Schilddrüsenüberfunktion diagnostiziert. Ich habe keine Medikamente bekommen. Letzte Woche wurden von meinem Hausarzt sowohl die Blutwerte als auch eine Stuhlprobe untersucht, mit dem Ergebnis, dass alle Werte in Ordnung sind.

Aber das kann doch einfach nicht sein?? Es muss doch irgendeinen Grund für diese ganzen Symptome geben.

Und es zermürbt ungemein, dass mich die Ärzte immer nur grob untersuchen (bin ja nicht privat versichert %-| ), nichts finden und mir dann irgendwelche Medikamente gegen die Symptome geben.

Das hat dazu geführt, dass ich seit Jahren eigentlich nur mit MCP und hin und wieder auch mal mit Ibuprofen "vollgestopft" werde. Gleiches Spiel mit der Pille. Ich muss diesen Hormonhammer nehmen, damit keine weiteren Zysten wachsen, aber mal rausfinden, WARUM sich denn ständig neue Zysten bilden, das kommt nicht in Frage. Oder ich müsste es selbst zahlen. Das kann ich mir aber einfach nicht leisten. Beziehungsweise sagen mir auch weder mein Hausarzt, noch mein Gynäkologe, zu welchem Arzt ich denn gehen könnte, um den Ursachen mal auf den Grund zu gehen. Wenn ich erstmal aus dem Studium raus bin wird ja eh alles entspannter (DAS wäre mir neu...) und wenn ich später mal Kinder kriegen will, soll ich – FALLS es denn klappen sollte trotz Zystenbildung – dann auf jeden fall in der Stillzeit schon wieder eine extra für die Stillzeit entwickelte Pille nehmen, damit da nicht weiter alles "rumwuchert". Aha...

Ich hab inzwischen echt das Gefühl, dass ich ziemlich nach weihleidiger Mimose klinge, vor allem da die Ärzte nie irgendwas finden. Aber ich bilde mir den Kram ja nicht ein. Klar hat sich z.B. die Angst vor den Magen-Darmbeschwerden inzwischen so verfestigt, dass ich nirgendwo hingehen möchte, wo nicht eine Toilette in der Nähe ist. Also ein bisschen Kopfsache ist das Ganze auch. Aber es hat ja irgendwann mal angefangen und das mit Sicherheit nicht im Kopf.

Bitte entschuldigt den Roman, ich hoffe einfach nur sehr, dass mir endlich irgendjemand einen brauchbaren Rat geben kann...

Vielen lieben Dank schonmal!

Antworten
myauxik


Hallo Katzz!

Vielleicht hast du ja Allergien? Oder zumindest Unverträglichkeiten. Führ' doch mal Tagebuch über das was du täglich zu Dir nimmst! Manchmal merkt man dann Zusammenhänge!

Liebe Grüsse mauik

K;atxzz


Hey :)

Ich habe eine Allergie gegen Gräserpollen, die sich aber nur durch den üblichen Heuschnupfen äußert. Dieses Jahr habe ich davon fast gar nichts gemerkt.

Ein Tagebuch hab ich fast 2 Jahre lang geführt und in der Zeit auch immer auf einzelne Nahrungsmittel besonders geachtet. Lactose komplett weggelassen, dann Fructose, Gluten, dann alles zusammen weggelassen. Es ist trotzdem immer das Gleiche. Die erste große bzw. normale Mahlzeit am Tag ist immer eine Qual. Irgendwann habe ich es dann aufgegeben, weil dieses ewige Tagebuchführen, Inhaltsstoffe-studieren und "Diät-Essen" viel zu einschränkend war und mich auch ziemlich belastet hat. Vor allem weil ja nie was bei rumgekommen ist..

Ich wurde auch schon auf Allergien auf verschiedenste Lebensmittel getestet (Kartoffeln, Fisch, Fleisch, etc.) Nichts.

Das einzige, was ich wirklich nicht vertrage sind rohe Tomaten. Die mag ich aber sowieso nicht, daher esse ich sie auch nie.

Bei den Magen-Darm-Beschwerden habe ich mich auch irgendwie damit "abgefunden", dass ich vielleicht einach nur nen empfindlichen Darm hab (Reizdarmsyndrom). Aber selbst eine Unverträglichkeit oder Allergie würde ja die anderen Symptome nicht erklären...

N9alYa8_5


Ich weiß man liests hier andauernd ... aber: Schilddrüse checken lassen?

KLatz4z


Hatte ich ja oben geschrieben: die wurde erst letzte Woche wieder gecheckt, weil vor einem halben Jahr eine leichte Überfunktion diagnostiziert wurde. Jetzt sind die Werte (der Hauptschilddrüsenwert und 2 Unterwerte) wieder in Ordnung. ":/

NDal?a8x5


Hast du die werte der beiden blutabnahmen?

Bei so einer auffaelligkeit waer auch ein ultraschall angebracht um zu sehen wie das gewebe ist.

Histamin fiele mir noch ein (grad wegen der tomaten)

K>atxzz


Nein, die Werte wurden mir beide Male nicht gesagt, auch nach Anfrage. (Das Problem hierbei ist, dass jemand aus der Familie bei diesem Arzt arbeitet. Dem wird dann immer alles genauer mitgeteilt, mir nicht, ich kann mit so Werten ja sowieso nix anfangen -.-)

Beim ersten Mal waren sie wohl nur schwach erhöht, dass der Arzt Ultraschall und auch Medikamente für nicht nötig hielt. Ich sollte die Werte lediglich 3 Monate später nochmal untersuchen lassen und wenn sie dann immernoch erhöht wären, dann würde er auch weitere Untersuchungen machen. Aber da war ja nichts, die Werte sind wieder normal. Die Symptome sind aber immernoch da...

c>ol/ifl,or


Kein Ahnung, ob es dir weiter hilft, ich geh jetzt auch nur auf das Symptom "Magen-Darm" ein.

Ich hatte, seit ich denken kann, sehr häufig Durchfall, war für mich normal, mal mehr, mal weniger. Festen Stuhl oder gar Verstopfung - fast nie :|N . Ich war deswegen auch nie beim Arzt, mir ging´s ja nie schlecht dabei.

Vor ca zwei Jahren bekam ich dann neurodermitis-artige Hautausschläge im Gesicht und es wurde eine Unverträglichkeit auf tierisches Eiweiß und Weizeneiweiß festgestellt. Und siehe da - mit dem Verzicht auf´s böse Eiweiß ist mein Durchfall komplett verschwunden. Im Gegenteil, jetzt muss ich eher aufpassen, dass ich keine Verstopfung kriege :(v .

Ich hab dann mal so einige "Experimente" gemacht, bei mir ist es definitiv das Weizeneiweiß, bei dem mein Magen-Darm-Trakt verrückt spielt. Und du glaubst gar nicht, wo über all Weizeneiweiß drin ist (sogar in der Sojasoße >:( ).

Vielleicht ist das doch noch mal ne Anregung für dich ":/

pMantoTffeltiexr88


Bei den SD Werten und den Hausaerzten ist das zumindest bei mir immer so eine Sache gewesen.Ich bin Monate lang mit einem viel zu hohen TSH durch die Gegend gegondelt bis mal jemand auf die Idee kam mir Tabltten zu geben.Gerade die Unruhe kommt mir da bekannt vor.Lass dir eine Ueberweosung zum Emdo oder Nuklearmediziner geben.Es muss meben dem TSH auch die freien und evtl Entzuendungswerte bestimmt werden.Das macht kaum eim Hausarzt den ich kenne...auch ein Ultraschall ist nicht verkehrt.Aucj SD Werte in der Norm koemmem kranlhaft sein.lg

M#onxiM


Für mich klingen die Symptome (neben einer möglichen Schilddrüsenerkrankung-hier aber auch immer die Nebenniere checken lassen!) nach Nebenwirkungen der Pille.

kOeine1_diagnoUsxe


also was ich dir definitiv zum wohlbefinden empfehlen kann, ist mit dem rauchen aufzuhoeren. als es mir richtig schlecht ging, sagte mein arzt zu mir, man kann sich auf der einen seite nicht um seine gesundheit sorgen und auf der anderen den koerper mit zigaretten krank machen.

Nhuf;fi


Wurdest du auf Epstein Barr getestet?

Lieben Gruß

P5fleg1etusxsi


Ich würde Dir empfehlen, einen Endokrinologen aufzusuchen. Bei Deiner Schilderung der Zysten in den Eierstöcken musste ich an ein PCOS (polyzystisches Ovarialsyndrom) denken ... der kann dann auch gleich die Schilddrüse richtig mittesten und die Nebenbaustellen (Vitamin B12 und D) mit abchecken. Ich könnte mir vorstellen, dass bei Dir mehrere Dinge im Argen liegen und nicht alle Symptome auf 1 ERkrankung zurückzuführen sind. Vllt. tun sich deshalb die Ärzte so schwer mit der Diagnose.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH