» »

Wortfindungsstörung, Vergesslichkeit, Burnout?

S,ansab_Sta rk hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben!

Seit einigen Monaten fällt mir auf, dass mir während Diskussionen die Worte entfallen und ich sie mir quasi zurecht stottere. Damit es nicht auffällt baue ich mitten im Gespräch kleine Pausen ein. Wenn ich mit meinem Partner spreche oder mich in Gruppen unterhalte, verschlimmert sich das Problem. Das gleiche passiert mir auch während der Arbeitszeit. Während Sitzungen habe ich teilweise Mühe dem Thema zu folgen. Bei der anschliessenden Entscheidungsfindung verhasple ich mich obwohl ich mir jedes einzelne Wort im Kopf zurecht gelegt habe. Gleichzeitig fällt mir auf, dass ich vieles vergesse (was natürlich unangenehme Konsequenzen mit sich bringt). Da ich mit niemanden darüber spreche, weiss ich auch nicht wie sich diese Wortfindungsstörung auf mein Umfeld auswirkt. Bis jetzt habe ich diesbezüglich keine Rückmeldung erhalten. Wahrescheinlich fällt es nur mir auf.

Ich habe mal irgendwo gelesen, dass diese Wortfindungsstörug Anzeichen für ein Burnoutsyndrom sein könnten. Weiss da jemand mehr?

Ein paar Fakten zu mir: Ich ernähre mich gesund, treibe Sport, lese viel und gerne, schlafe täglich ca. 6-7 Stunden, trinke tendenziell eher zu wenig.

Wäre schön von euch zu lesen.

Liebe Grüsse

Antworten
aMug2y3x3


Als ganz leichte Sofortmaßnahme achte mal darauf, dass Du am Tag wenigstens 2 Liter Flüssigkeit zu dir nimmst.

Weiter beobachten und in einer Woche berichten, ob sich was verändert hat.

S"anIsat_Starxk


@ aug

Hey, werde ich machen. Ich schaffe täglich meistens nur so 8-12 dl. Das ist natürlich zuwenig "Treibstoff" fürs Gehirn.

_EPar5v|atxi_


Wenn mehr trinken nicht helfen sollte, dann gehe mal zum Arzt und lass dein Blut untersuchen. Nährstoffmängel (Eisen, B12, Folsäure) können auch zu solchen Symptomen führen. Natürlich kann es auch psychisch bedingt sein – also zu viel Stress. Ob das jetzt schon auf Burnout hindeutet ist schwer zu sagen. Das kann nur ein Fachmann feststellen.

S~ansBa_S_tark


Parvati (Patil?) :-)

Danke für deine Nachricht. Hmm...Blutwerte würde ich jetzt mal ausklammern. Wobei ich zugeben muss, dass ich tagsüber oft auf dem Zahnfleisch gehe und mich übermüdet fühle. Aber wenn man mal meinen täglichen Schlafrhythmus ins Auge fasst :=o ... Ich kann abends todmüde sein und trotzdem kann ich nicht einschlafen.

aFmyk


Blutwerte würde ich jetzt mal ausklammern

Wieso? Wurden die erst kürzlich überprüft? Was du schreibst, kommt mir sehr bekannt vor. Ich hatte genau die gleichen Symptome. Bei mir lag es am Eisenmangel (Ferritin).

Suansa,_Stxark


@ amyk

...Habe mir jetzt gerade auf einer Webseite die Symptome für Eisenmangel durchgesehen...

Erschöpfung

Abfall der Leistungsfähigkeit

Müdigkeit

Nervosität

Gereiztheit

Abgespanntheit

blasse Haut

Schwindelgefühl

Vergesslichkeit

Konzentrationsprobleme

Appetitlosigkeit

Kältegefühl

Bis auf Schwindel und Kältegefühl würde alles zutreffen

":/ :-o

a+myk


Genau, daher könnte es gut sein, muss natürlich nicht. Lass es einfach mal testen. Aber dann lass nicht nur den HB-Wert bestimmen, sondern auch Ferritin. Das ist der Eisenspeicher, der sich normalerweise zuerst leert.

S;ansa _Sdtark


Vielen Dank für den Tipp! Werde ich auf jeden Fall machen lassen. Heute bei der Arbeit war es wieder besonders schlimm. Wollte meiner Chefin etwas erklären, murmelte herum und merkte an ihrem Gesichtsausdruck, dass sie nix verstanden hatte.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH