» »

Mitochondriopathie/ Mitochondrien Dysfunktion

AAubCerg*ine00x7 hat die Diskussion gestartet


Hallo an alle *:) ,

das hier ist nun mein allererster Beitrag in diesem Forum und ich hoffe sehr, mir kann jemand weiterhelfen.

Nach monatelangen Symptomen (Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen und Kribbeln am ganzen Körper, Antriebslosigkeit, Dauermüdigkeit, extreme Konzentrationsprobleme, Verminderung der Sehkraft etc.) und tausenden von Arztbesuchen habe ich nun vor einigen Wochen die Diagnose Mitochondriopathie erhalten.

Mein Arzt hat mir dringend geraten, mich nach der LOGI Methode zu ernähren. Außerdem muss ich sehr hochdosierte Nahrungsergänzungsmittel nehmen. Linderung verspüre ich jedoch (noch) keine {:(

Zur Zeit bin ich auf der Suche nach Menschen mit ähnlichen Diagnosen. Ich suche den Austausch und Erfahrungen von anderen Patienten. Welche Therapien haben Erfolg gebracht? Hilft diese Ernährungsweise wirklich? usw usw...

Wäre schön, wenn sich jemand meldet :-)

Liebe Grüße

Aubergine

Antworten
_5PFar0vatix_


Wie wurde eigentlich die Erkrankung festgestellt?

B1rombBeerküchxlein


Mitochondriopathie ist doch eine Erbkrankheit oder? Wird das nicht mittels Muskelbiopsie gesichert?

AZubeNrgin;e007


nein, durch eine Untersuchung der LDH Werte im Blut.

Vermutlich ist es bei mir vererbt, ja!

_=Parv2atxi_


nein, durch eine Untersuchung der LDH Werte im Blut.

Aber das allein reicht doch für eine diagnose nicht aus. So wie ich gelesen habe, wird die Diagnose erst mittels Muskelbiopsie oder DNA-Test sicher festgestellt. Und typisch sind deine Symptome dafür auch nicht gerade... Deswegen fragte ich ja, wie es festgestellt wurde. Denn irgendwie erscheint es eher so, als ob man bei dir nicht weiter weiß und lieber eine Verlegenheitsdiagnose stellt als gar keine. aber gut, kann mich auch irren...

_LPa6rvpatxi_


Deine Symptome sind eher typisch für eine EBV-Infektion oder einen Vitamin B12 Mangel. Da sind auch oft die LDH-Werte schlecht.

a"gnxes


Was ist das für ein Arzt?

S3chlietzau;gex67


Sich nach LOGI zu ernähren finde ich nicht schlimm. Gibt auch ein Buch mit schönen Rezepten aus dem TRIAS-Verlag: Low Carb – das 8 Wochen Programm.

ARuberLginxe007


vielen Dank für die Antworten :-)

Der Arzt ist ein Allgemeinmediziner, der sich auf Alternativmedizin spezialisiert hat. Auf die Diagnosemittel (DNA Test, Muskelbiopsie) werde ich ihn auf jeden Fall ansprechen!!

Ja, einen Vitamin B 12 Mangel habe ich (unter anderen!) auch.

_VParvFatix_


Ja, einen Vitamin B 12 Mangel habe ich (unter anderen!) auch.

Was heißt "unter anderem"? Was hast du denn noch?

Wird der Ursache des B12 Mangel noch auf den Grund gegangen?

Wie und seit wann wird der B12 Mangel behandelt?

A~ubetrginne007


Hallo Parvati *:)

Ich habe einen Vitamin B 12, B6, Vitamin D und Coenzym Q 10- Mangel. Also eine ganze Menge!

Ich nehme seit 5 Wochen sehr viele hochdosierte Nahrungsergänzungsmittel, merke aber keinerlei Veränderungen. :|N In zwei Wochen habe ich dann einen Termin beim Arzt, bei dem geschaut wird, ob sich am Vitaminmangel etwas gebessert hat.

Die Ursachen des Vitaminmangels ist vermutlich die Mitochondriopathie UND Probleme mit dem Darm.

Mehr weiß ich leider auch nicht :-|

aagn7es


Pseudowissenschaftlicher Unsinn ist auch Unsinn.

Geh zu einem anderen Arzt.

_kParevatTix_


Ich habe einen Vitamin B 12, B6, Vitamin D und Coenzym Q 10- Mangel. Also eine ganze Menge!

Vitamin D Mangel ist zu der Jahreszeit nicht unüblich, schadet aber sicher nicht, den auszugleichen. Bezüglich Coenzym Q 10- Mangel kann ich nichts dazu sagen. Bei B6 Mangel musst du aufpassen wie hoch dosiert du es einnimmst. Da kann schnell mal ein Überschuss an B6 entstehen und das ist auch nicht gut. B12 kann man hingegen ohne Probleme hochdosiert einnehmen. Wenn du aber z.B. eine Aufnahmestörung hast z.B. durch Magen-Darm-Probleme, dann bringt eine orale Aufnahme nicht viel. Da sind Spritzen besser. Könnte auch ein Grund sein, warum du noch keine Besserung merkst.

Ich nehme seit 5 Wochen sehr viele hochdosierte Nahrungsergänzungsmittel, merke aber keinerlei Veränderungen. :|N

5 Wochen sind noch nix! Wenn deine Beschwerden tatsächlich von einem Nährstoffmangel stammen, dann kann es sein, dass es Monate oder gar Jahre dauern kann, bis das ein oder andere Symptom verschwindet – gerade, wenn schon Nerven betroffen sind. abr wie bereits gesagt, kann es auch sein, dass du bestimmte Nährstoffe oral nicht richtig aufnehmen kannst. Da kann man auf Besserung auch lange warten.

Und was heißt hochdosiert? Welche Dosis nimmst du pro Vitamin genau ein?

Die Ursachen des Vitaminmangels ist vermutlich die Mitochondriopathie UND Probleme mit dem Darm.

Das mit der Mitochondriopathie lass erst mal genau abklären. Magen-Darm-Probleme sind aber bei einem Nährstoffmangel als Ursache naheliegender. Ich würde dir mal eine Magen-Darm-Spiegelung anraten. Weiter vielleicht auch mal die Schilddrüse checken lassen. Bei Schilddrüsenproblemen kann man auch einen erhöhten Nährstoffbedarf haben.

K?nusZpeXrflockxe79


Da muss schon eine Muskelbiopsie gemacht werden. Wie kann der Arzt einfach so die Diagnose stellen ":/ Zwar kann man auch bestimmte Stoffwechseluntersuchungen machen aber wirklich sichern kann man die Diagnose erst nach einer Biopsie und die geht am besten nach Müchen

a"ska9n9x4


Hallo, Aubergine007,

finde durch grossen Zufall leider jetzt erst Deinen Beitrag hier. Ich habe eine mitochondriale Dysfunktion von meiner Internistin für ganzheitliche Medizin diagnostiziert bekommen im Dezember 2013, nachdem ich bei verschiedensten Ärzten und Kliniken (alle waren ratlos wegen meiner ständigen Fieberschübe und Beinschwäche bei körperlicher bzw geistiger Anstrengung) war incl Charite Immundefektambulanz in Berin. Neben der Mitochondriendysfunktion funktioniert mein Darm auch nicht so richtig, einige Blutwerte waren der Internistin viel zu schlapp, wie sie sagte. Bin selber Apotheker, bin in meiner Fachzeitschrift von Sommer 2013 auf einen Artikel gestossen, der sich mit mitochondrialen Erkrankungen beschäftigt, ich lese und forsche weiter, meine Hausärztin mit ihrer allgemeinen klassischen Schulmedizin ist total überfordert.

Meine Internistin hat mir seit Dezember Dekristol 20000 (ein Vit D3-Präparat), Vitamine B3, B12, B6, CoenzymQ 10 in Form von Ubiquinol, Serotonin in Form des pflanzlichen Griffonia bzw 5-Hydroxytryptophan, Vit C mit Eisen II , Selen, zwei homöopathische Medikamente zur Stärkung des Immunsystems gegen Virusinfektion und ein Pulver zum Aufbau der Darmschleimhaut verordnet. Außerdem muss ich seit Dezember einen strikten Diätplan mit glutenfreier und milcheiweißfreier Ernährung einhalten, da sie verschieden ausgeprägte Nahrungsmittelallergien festgestellt hat, die laut ihrer Aussage das Immunsystem sehr ärgern.

Würde mich sehr freuen, wenn Du mir 'mal ein kurzes feedback geben würdest.

Viele liebe Grüße und alles Gute und viel Erfolg!

Jörn

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH