» »

Schwindelattacken, kein Appetit und teilweise Angst

UuserM_2}408 hat die Diskussion gestartet


Hallo Freunde, :)

ich habe mich eben hier im Forum registriert weil ich gerne mal die Meinung von anderen zu meinem Krankheitsbild hören möchte.

Ich beschreibe euch mal "kurz" was passiert ist.

Ich bin hobbymäßig DJ und war letzten Freitag im Club auflegen. (Ich bin gefahren, kein Alkohol etc, nur Energy-Drink) Um vier Uhr war ich morgens zurück, lag im Bett und wollte einschlafen.

Auf einmal wurde mir richtig schwindelig und mir wurde übel. Kurz darauf bekam ich Panikattacken, dass ich plötzlich sterben könnte (in den folgenden Tagen war das Gefühl teilweise mit der Angst Krebs zu haben). Dieses Gefühl und dieser Schwindel hielt den ganzen Samstag an. Nachmittags bin ich ins Krankenhaus gefahren weil ich es nicht mehr ausgehalten habe. Dort hat mir die Ärztin mit meinem Krankheitsbild nicht wirklich weiterhelfen können. Sie hat mir Vomex verschrieben und das habe ich dann genommen. Es wurde aber nicht besser. Der Schwindel legte sich nur wenig. Zwischendurch bekam ich dann wieder Panikattacken – zwar nicht so schlimm wie am Anfang aber doch unangenehm.

Montag bin ich dann zum Hausarzt gefahren und er hat mich mit Verdacht auf Lagerungsschwindel zum HNO-Arzt geschickt. Nachmittags bin ich sogar noch dran gekommen. Die Helferin hat mir Elektroden ins Gesicht geklebt und mir warme/kalte Luft ins Ohr gepustet. Der Test war ohne besondere Auffälligkeiten. Kurz darauf hat mich der Doc nochmal untersucht und sagte er könne keine Symptome (Augenzucken beim auf die Seite legen) feststellen. Vermutlich sei der Lagerungsschwindel auf dem Weg der Besserung. Er hat mir noch Betahistin verschrieben und eine Anleitung zur Selbstbehandlung des Lagerungsschwindels gegeben. Die Medikamente halfen teilweise mehr und teilweise weniger.

Die Übung habe ich die folgenden Tage auch gemacht – jedoch ohne großartige Besserung bis heute.

Dienstag und Mittwoch war ich krank geschrieben. Teilweise kam wieder der Schwindel. Und auch Panikattacken und weiterhin kein Appetit. (An dieser Stelle sei gesagt, dass ich sowieso nicht sonderlich gewichtig bin – 1,92m groß und 65kg – > auch hiermit war ich schon beim Arzt – er sagt das sei normal)

Gut. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag bin ich um 21 Uhr ins Bett gegangen, da die Tabletten die negative Eigenschaft haben, dass sie müde machen. Ich konnte leider erst um drei Uhr einschlafen, da jeden mal wenn ich kurz vorm einnicken war mich ein "Schock" überkam. Das Herz machte einen Satz – keine Ahnung ob das Adrenalinausstoß war – auf jeden Fall war das jedes Mal wenn ich kurz vorm einnicken war. Letztendlich bin ich um drei Uhr eingeschlafen – vermutlich aus Erschöpfung.

Um sechs Uhr bin ich dann am Donnerstag aufgestanden. Sprich drei Stunden Schlaf. Demerntsprechend ging es mir auch auf der Arbeit. Ich war zu nichts zu gebrauchen. Teilweise wurde mir wieder schwindelig und bin letztendlich früher nach Hause gegangen. Mit dem Zug fahren war kein Spaß.^^ Am selben Tag habe ich mir für Freitag (also gestern) noch einen neuen Termin beim Hausarzt geholt.

Leider war ich bei der Kollegin, da der eigentliche Hausarzt keine Termine mehr frei hatte. Ich habe ihr alles geschildert und sie geht jetzt davon aus, dass ich etwas an dem Abend in der Disco eingemischt bekommen habe. Sie hat gesagt, dass ich kommenden Montag vorbeikommen solle, damit mir Blut abgenommen wird um einen "großen" Test zu machen (Schilddrüsenüberfunktion etc).

Am selben Tag habe ich meinen Vater noch zu Fuß zum Bahnhof gebracht, da ich ein wenig an die Luft musste. Am Bahnhof habe ich mich noch mit meinem Vater unterhalten und habe festgestellt, dass ich meine eigene Stimme im Kopf höre – ich verspürte ein Über-/Unterdruck auf beiden Ohren. Alles hörte sich auch so dumpf an. Ganz komisches Gefühl. (Dieses Symptom habe ich heute wieder)

Gestern zum Abendbrot ging es mir komischer Weise ziemlich gut. Ich hatte zwar immer noch ein dumpfes Wahrnehmungsgefühl, aber schwindelig war mir nicht groß. Gegessen habe ich auch seit der Woche auch zum ersten Mal wieder mehr. (sonst immer nur zwei Äpfel und mit Würgen nen Müsliriegel am Tag)

Dann lag ich mit meiner Mom im Wohnzimmer und habe Transformers geschaut. Da gings mir gut. Dann bin gegen 22:30 Uhr zum Bahnhof gefahren um meinen Vater wieder abzuholen. Kurz vorm Losfahren fing gaaaaaanz leicht der Schwindel wieder an.

Zuhause war es dann wieder okay.

Heute morgen bin ich dann aufgewacht und hatte dieses Gefühl im Ohr und der Dauer-Schwindel ist auch wieder da.

Ich habe für mich selbst beschlossen zum Psychologen wegen der Panikattacken zu gehen.

Aber ich habe so das Gefühl, dass da noch was anderes ist.

Vielleicht kann mir jemand von euch ein paar Tipps oder ähnliches geben.

Liebe Grüße.

User_2408

PS: falls das hier das falsche Forum ist, Thread bitte verschieben – danke. :)^

Antworten
UKser_D240x8


Was ich noch gelesen habe ist die Morbus-Menière Krankheit. Vielleicht weiß jemand von euch dazu Näheres.

PqiMaP050~9


Zu Morbus Meniere hätte der HNO vermutlich was gesagt, wenn er was festgestellt hätte.

Du schreibst gleich zu Anfang Panikattacke. Hattest du schon vorher welche, weil du das kennst?

Kannst du dir vorstellen, daß du momentan physischen oder psychischen Stress hast und der Schwindel dich eventuell ein wenig ausbremsen möchte, daß du dein Leben entschleunigst? Daß es eventuell eine psychische Ursache sein könnte?

Ich denke es macht Sinn mal das Blutbild anzusehen, gerade auch Schilddrüse und dann mal eventuell noch bei einem Neurologen vorstellig werden. Wenn das alles ohne Ergebnis bleibt, dann spielt dir die Psyche einen Streich und du musst daran arbeiten.

Die Appetitlosigkeit kommt meiner Meinung nach von der ständigen Angst wegen dem Schwindel.

U_sUer_l2408


Ui. Das ging schnell. :) Danke ersteinmal, dass du dir das alles durchgelesen hast.^^

Also das mit den Panikattacken kannte ich bisher noch nicht – zumindest nicht in solch einem Ausmaß. Ich hatte vor ca. 5 Jahren mich mal in der Klasse übergeben. Danach bin ich auch u.a. von einem meiner Lehrkräfte aufgezogen worden und bin teilweise aus Angst vor erneutem Übergeben und "Mobbing" von der Schule weggeblieben. Nicht aus Angst zu sterben oder so. Bin damals auch mal beim Psychologen gewesen. Das hat sich aber dann gegeben. Habe das in den Griff bekommen. Und jetzt Freitag halt in kompletter neuer, krasser Weise.

Das mit dem Stress, das du beschrieben hast habe ich mir auch schon überlegt. Ich kann mir da nur keinen Reim drauf machen. An sich komme ich bisher mit meinem Arbeitsleben und Privatleben recht gut zurecht. Was mir halt aufgefallen ist, dass ich wenn ich aufgeregt war (z.B. vorm Gig oder so), habe ich sehr wenig gegessen und auch ab und zu leichte Magenkrämpfe bekommen. Aber sonst nichts weiter. Dann ging es währenddessen wieder und habe dann Äpfel gegessen.

Was ich auch gemacht habe ist, dass wenn ich Attacken in den letzten Tagen bekommen habe, dass ich mich einigermaßen damit beruhige, dass ich bald einen Termin beim Psychologen habe und dass der mir evtl mit den Angstzuständen hilft. Dann kommt einigermaßen mein Puls wieder herunter und es lässt ein wenig nach.

Das mit dem Blutbild erachte ich auch als sinnvoll. Mal schauen was da rauskommt.

Der Hausarzt sagte, dass er wohl "Multiple Sklerose" oder solche "schlimmen" Krankheiten ausschließen könne, da der HNO-Arzt ja was "gefunden" hätte. Was ich aber nicht glaube. Evlt sollte ich ihn darauf nochmal ansprechen und dann wie du sagst mal den Neurologen ansprechen.

Und die Appetitlosigkeit habe ich mir auch schon darauf gereimt, dass das durch den Schwindel und die Angst kommt.

Was kann man denn noch machen?

Gruß und vielen dank schonmal! :)^

HWasxe


nur Energy-Drink

mal daran gedacht? Hast Du davon sehr viel getrunken?

P iMa0*5N09


Mich hat der Schwindel damals auch erst zum HNO und dann zum Neurologen geführt. Das Blutbild war unauffällig und der Neurologe hat noch ein EEG gemacht, ein Doppler der Halsschlagader und ein MRT. Danach waren die für mich schlimmsten Krankheiten ausgeschlossen. Seitdem arbeite ich mit der Therapeutin an meinen Schwindelanfällen.

Hast du Angst, daß es etwas schlimmes sein könnte? Setzt dich das eventuell unter Druck?

U-serO_240x8


@ Hase:

Ich habe während des Auflegens zwei oder drei Gläser "effect" getrunken. Und zwischendurch immer mal wieder Mineralwasser. Auf der Rückfahrt habe ich dann noch eine Dose á 330ml Energy getrunken, damit ich nicht beim Autofahren einpenne. Aber normalerweise trinke ich ab und zu am Wochenende auch mal Wodka-E.

@ PiMa0509:

Mit was für einer Therapeutin? Und ja. Ich habe schon Angst, dass es was schlimmes sein könnte und das setzt mich auch ein wenig unter Druck. Wie gesagt – Krebs oder sowas.

Gestern war ich im Kino um auf andere Gedanken zu kommen. Zwischendurch überkam mich die Panik, dass ich nicht mehr richtig Atme. Total komisch. Hat sich dann aber gelegt. Danach habe ich mich noch mit Freunden zusammengesetzt und den Urlaub im Sommer geplant. Da war alles soweit i.O. Hatte nur ein flaues Gefühl im Magen. Aber kein Schwindel.

Gruß.

Ujser_2x408


So. Ich bin jetzt wieder einmal in der Woche beim Psychologen. Bin gespannt wie das anschlägt.

Desweiteren hat mir der Arzt heute noch Amitriptylin 10mg verschrieben. Hat jemand von euch damit schon Erfahrungen gemacht?

Liebe Grüße.

User_2408

hqeavenVhasdxied


Hallo

Was mir beim Lesen deiner Geschichte aufgefallen ist, ist, dass du bei einer Körpergrösse von 1.92 nur 65 kg hast. Also ich bin ja kein Arzt, aber wenn du mich fragst, ist das schon eher untergewichtig bzw. stark an der Untergrenze als normal.

Bei mir hat es vor 7 Monaten mit einem plötzlichen Benommenheitschwindel angefangen, der seither permanent da ist. Im Laufe der Zeit sind verschiedene Symptome dazu gekommen: Appetitlosigkeit, Panickattacken, Herzrasen, Tinnitus, Erschöpfung, Angstzustände usw...

Ich habe einen langen Ärztemarathon hinter mir (Hausarzt, HNO, Neurologe, Augenarzt, Endokrinologe, Osteopathe, Naturheilärzte, MRI, Gastroenterologe) und alle Befunde waren bis jetzt negativ. Alle Ärzte haben mich gefragt, ob ich irgendwie Stress hätte oder so...jetzt weiss ich auch warum.

Ich habe lange gebraucht mich damit abzufinden, dass das von der Psyche kommt (Diagnose: Depression/Angststörung). Ich sah anfangs keinen möglichen Auslöser. Erst im Laufe der Therapie kamen die scharenweise zum Vorschein. Seit einigen Monaten bin ich bei einer Psychotherapeutin und nehme ADs und merke wie es stetig besser wird.

Was ich dir damit sagen will: Ich finde es wichtig, alle nötigen körperlichen Untersuchungen zu machen. Wenn dabei nichts rauskommt, ist aber auch wichtig, dass man einsehen und akzeptieren kann, dass es eben psychische Ursachen haben kann und dass man in dieser Erkenntnis daran arbeitet.

Nur Mut! :)^

UZser_b240x8


Hallo @heavenhasdied,

das mit dem Untergewicht hast du vollkommen recht. Das ist stark an der Grenze. Deswegen war ich auch schonmal beim Hausarzt. Der sagte das sei soweit in Ordnung.

Ich war jetzt vergangenen Freitag auf eigene Faust beim Internisten, nachdem mir ein "anderer" Arzt (aufgrund von Urlaub meines eigentlichen Hausarztes) aus der Praxis von meinem eigentlichen Hausarzt "Amitriptylin 10mg" verschrieben hat. Von dem Medikament habe ich bis heute nichts eingenommen, aufgrund der evtl auftretenden Nebenwirkungen. Ich wollte erst noch den Internisten aufsuchen.

Der Internist hat die bisherigen Ergebnisse nur belächelt und gesagt ich hätte ein HWS/BWS-Syndrom mit Blockierungen. Ich bekomme jetzt Krankengymnastik. Der Therapeut hat gesagt wenn der Schwindel auftritt, soll ich mich gerade hinsetzen. Dann sollte das wieder werden. Aber irgendwie bringt das nicht viel.

Gestern sollte ich meinen Bruder mit dem Auto abholen. Mir wurde beim Autofahren so dermaßen schwindelig, dass ich kurz davor war rechts ranzufahren. Das war richtig übel. Ich konnte mich auch nicht konzentrieren und war fast wie weggetreten. Ganz üble Sache.

Und seitdem ist der Schwindel wieder extrem da. Die Tage zuvor hatte sich das alles ein wenig gelegt etc.

Ich werde wohl nächste Woche nochmal meinen richtigen Hausarzt aufsuchen und dann nochmal weiteres besprechen, was hilfreich ist.

Vielleicht hat jemand von euch noch den einen oder anderen Tipp für mich. :)

Liebe Grüße.

User_2408

U9se@r_24x08


Was ich noch vergessen habe zu schreiben ist, dass ich ein knacken auf dem linken Ohr beim einatmen habe. Ich bin mir nicht ganz sicher ob das knacken nur bei den Schwindelattacken auftritt oder auch allgemein.

ahutumMn-xlike


Schau lieber noch einmal zum HNO. Echo hören bzw. doppelt hören kenne ich nur zu gut von meinen zahlreichen Hörstürzen.

Beim EEG des HNO und dem Test mit der warmen Luft etc. Musstest du danach die Augen für einige Minuten schließen? War dann der Schwindel auf beiden Ohren gleich stark oder auf einem Ohr weniger?

UPse0r_2J40x8


Hallo autumn-like ,

Also ich höre kein Echo. Es ist ein knacken beim einatmen. Und das ist auch nicht immer da. Ich habe das Gefühl es tritt dann mit auf wenn mir schwindelig wird.

Beim EEG war alles soweit in Ordnung. Es wurde nichts festgestellt. Und wirklich schwindelig wurde mir dabei auch nicht sofern ich mich noch erinnern kann.

Gruß.

User_2408

TBianDa17


Das kommt mir doch alles sehr bekannt vor. Ich hab seit Anfang Mai mit Schwindel zu tun, dazu Appetitlosigkeit, j innere Unruhe und auch Schlaflosigkeit. Panikarttacken hatte ich 2 mal, weil da der Schwindel total heftig war. Seit ca 2 Wochen hab ich aber auch noch kribbeln in Hände und Beinen, auf dem Kopf. ( aber nur manchmal) und irgendwie auch so ein Druck an den Augen.

Blutbild ist okay, bekam Überweisung zur Neurologin. Die machte paar Tests und hat die Vermutung, das es auch mit den Ohren zu tun hat. Bekam am Freitag ein mrt und muss nun auf den Befund warten. Hab auch schon Horror Gedanken deswegen. Ach ja, Physio wurde zu Beginn von meiner Hausärztin auch verschrieben, weil ich angeblich verspannt bin. Beginnt bei mir aber erst nächsten Freitag.

Kann gut nachvollziehen, was du gerade durchmachst.

a:utIumn-rlixke


Hallo User_2408,

du hattest am 1.6. geschrieben, dass du deine eigene Stimme noch einmal gehört hast.

Mir geht es beim Hörsturz mit Frauen- und Kinderstimmen so, dass ich sie doppelt höre. Und Schwindel ist z.B. beim Hörsturz normal.

Bei mir kam eine Funktionsstörung des Gleichgewichtsorgans bei dem Test raus.

MRT vom Kopf hattest du noch nicht?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH