» »

Haarausfall nach CT mit Kontrastmittel

NhiK7,77


Wobei doch gar nicht gesagt ist, dass der Haarausfall von dem Kontrastmittel kommt-möglicherweise hat es mit einer noch nicht entdeckten Erkrankung deiner Frau zu tun.

Das kam mir auch schon in den Kopf. Aber deshalb ist auch wichtig für mich zu erfahren, ob Haarausfall als Nebenwirkung bekannt ist. Im Netzt findet man nämlich keine Hinweise darauf.

Sie geht ja Montag zum Arzt und nicht nur um sich zu beschweren.

Edmax


Die CT lief auch nicht ganz ohne Komplikationen ab. Ihr wurde nach der oralen Verabreichnung des Kontrastmittel noch eine Infusion gelegt, die beim ersten Versuch allerdings wohl nicht die Vene traf sondern mitten ins Muskelgewebe leitete. Als das bemerkt wurde, wurde noch einmal eine zweite Infusiuon am anderen Arm durchgeführt und dann die CT gemacht.

Das spricht ja schon für ärztliche Fehler. Ich rate euch dringend zu erfragen, welche Medikamente oral und welche intramuskulär und intravenös verabreicht wurden.

Ich habe vor wenigen Monaten im Krankenhaus einen Patienten kennen gelernt, dessen Krankeit nur in den Nebenwirkungen eines Kontrastmittels bestand, welches er vor einer Kopf-MRT bekommen hatte. Er hatte einen Verkehrtsunfall einigermaßen überstanden. Die Untersuchung seines Kopfes mit dem Kontrastmittel hat ihn dann zum Krankenhauspatienten gemacht.

a5gn:es


Davon, daß was neben die Vene am Arm läuft, gehen auf dem Kopf nicht die Haare aus.

N{iK77x7


Die Untersuchung seines Kopfes mit dem Kontrastmittel hat ihn dann zum Krankenhauspatienten gemacht.

Was waren denn seine Beschwerden?

mgario1n aus vwiexn


also unsere patienten hier bekommen viele CTs+MRTs

oft in kürzesten abständen,zur diagnosestellung,als therapieverlauf

meist haben sie dann durch die chemotherapie eh keine haare mehr-also kann ich nicht sagen,dass das KM haarverlust machen würde.aaaaaaaber in 36 jahren ist mir noch kein einziger patient untergekommen,der nach chemo,kontrastmittel dauerhaften haarverlust gehabt hätte.

Die CT lief auch nicht ganz ohne Komplikationen ab. Ihr wurde nach der oralen Verabreichnung des Kontrastmittel noch eine Infusion gelegt, die beim ersten Versuch allerdings wohl nicht die Vene traf sondern mitten ins Muskelgewebe leitete.

ersten kann das schon mal passieren,dass eine vene para geht,bzw nicht gut genug gestochen wurde,zwitens macht das auf keinen fall haarverlust

bei harverlust fällt mir spontan man nährstoffmangel,schilddrüsenprobleme ein

ausserdem hormonstörungen,stoffwechselkrankheiten....

RIo[se 7x2


Ob das von dem Kontrastmittel ist, wird Dir keiner genau sagen können. Haarausfall kann aber viele Ursachen haben.

Ich hatte und habe auch immer wieder damit zu kämpfen. Ich war damit beim Hautarzt, der untersuchte meine Haarwurzeln und stellte eine Erkrankung dieser fest. Danach bekam ich diverse Lotionen und alles hat sich wieder reguliert.

Ich würde Euch dringend zur Untersuchung beim Hautarzt raten.

EImEaxx


Was waren denn seine Beschwerden?

Allergische Reaktionen auf der Haut und im HNO-Bereich.

m&i:ellax19


Da mein Mann diesen Beitrag über meine Person verfasst hat, mische ich mich jetzt auch mal ein.

Also als Nebenwirkungen in dem CT Bogen zum Ausfüllen und Unterschreiben ist als mögliche Nebenwirkungen bei mir lediglich aufgelistet:

"Dennoch kann es selten bei einer Kontrastmittelinjektion zu Nebenwirkungen kommen. Ein Wärmegefühl während der Injektion oder auch ein Metallgeschmack sind harmlos und völlig unbedenklich. Allergische Reaktionen sind sehr selten, ebenso wie die generell möglichen Komplikationen einer jeden intravenösen Injektion wie Bluterguss, Gefäßwandverletzung oder Gerinnselbildung in der punktierten Vene."

Da denkt man nicht, dass man Haarausfall bekommen könnte, oder? Trotzdem ist das Phänomen wohl nicht unbekannt, denn es geht nicht nur mir so, sondern auch diversen Leuten, die dazu schon Forumsbeiträge in anderen Foren verfasst haben, [[http://www.lifeline.de/expertenrat/frage/Haarausfall/Haarausfall-durch-Kontrastmittel-od-Anaemie-?threadId=22843]] sowie [[http://www.medizin-forum.de/phpbb/viewtopic.php?t=105222]] und meiner besten Freundin, die ebenfalls vor kurzer Zeit ein CT hatte (sie hatte allerdings nur die einfache Dosis Kontrastmittel verabreicht bekommen), zudem war das Problem bei den in meiner Verzweiflung von mir konsultierten Apothekern durchaus bekannt. Ich sage ja nicht, dass jeder so reagiert, aber da ich ansonsten in meinem Lebensstil und meiner Ernährung nichts geändert habe (ich mache Sport, ernähre mich relativ gesund und bin körperlich fit) und da das große Blutbild auch völlig in Ordnung war und keinerlei Mängel wie Ferritin etc nachgewiesen werden konnten, KANN es eigentlich keine andere Ursache haben, vor allem, da der Haarausfall an dem Tag nach dem CT begann. Das Problem lag, glaube ich, an der Kontrastmitteldosis im Muskelgewebe, da hatte ich tagelang ein richtiges "Ei" und der Arm war geschwollen und extrem schmerzhaft. Eventuell ist da das Kontrastmittel langsamer freigesetzt worden, als das intravenös und das oral verabreichte (diese konnten doch bestimmt schneller vom Körper abgebaut werden). Ich hoffe jedenfalls, dass das bald aufhört. Jeder, der lange Haare hat und an diesen hängt, kann sich bestimmt vorstellen, was es für ein Alptraum ist, wenn man beim Haarewaschen büschelweise seiner eigenen Haare in den Händen hält oder die Bürste einem beim Kämmen alles ausreisst. Ich mache mir mit den verbliebenen Haaren jetzt die ganze Zeit einen Zopf, damit ich nicht die ganze Zeit Haare auf der Kleidung, im Essen, etc habe. Es ist der Horror. Ich frage die Ärztin jetzt Montag nach einem Gegenmittel. Ansonsten muss ich mir wohl das erste Mal in meinem Leben die Haare ganz kurz schneiden oder sogar abrasieren. Und davor graut es mir ganz furchtbar.

m]ario8n a9us wxien


wende dich doch an das institut wo das CT gemacht wurde.

viele haarausfallproblem-ursachen werden bei einem blutbild ja nicht mitbestimmt

also kann es durchaus sein,dass der grund woanders liegt als beim CT-auch wenn vielleicht das kontrastmittel durch das para-gehen langsamer freigesetzt wurde.

S{chn"eehexxe


@ NiK777

Sie geht ja Montag zum Arzt und nicht nur um sich zu beschweren.

Falls sie Blut abgenommen bekommt, sollte Zink, TSH bas., Ferritin und kl.Blutbild mit dabei sein.

m{arion, au(s wiexn


spannend wäre ja auch zu wissen,aus welchem grund/verdachtsdiagnose das CT gemacht wurde

vielleicht würde das licht ins dunkel bringen

mHielAla199


@ marion aus wien:

Der Verdacht lautete auf Splenomegalie, also Milzvergrößerung. Er stellte sich jedoch als grundlos heraus. Die Milz ist normal groß. Hätte mir das CT also sparen können.

aJgnxes


War es nun CT oder MRT? Die Kontrastmitttel sind total verschieden.

Das Zeug im Arm war es allerdings sowieso nicht.

NkiK7x77


War es nun CT oder MRT? Die Kontrastmitttel sind total verschieden.

Es war eine CT!

Meine Frau war jetzt noch einmal beim Arzt, der dieses Problem auch völlig neu war.

Eine neue Blutuntersuchung soll gemacht werden, die war allerdings nicht sofort möglich.

Vielen Dank erstmal für die rege Beteiligung and der Diskussion; wir melden uns, wenn wir mehr wissen. Unter der Woche wird es schwer für uns, hier weitere Beiträge einzustellen.

Falls doch noch jemand mehr weiss, wären wir natürlich für Hilfe dankbar!

Liebe Grüße, N777

EVhemaliLger ^Nutzer3 (#P32573x1)


Das spricht ja schon für ärztliche Fehler

ärztlicher Fehler weil die Infusion para läuft? Dann wären Krankenhäuser in aller Welt voller ärztlicher Fehler :=o

Demnach wäre ich schon ein Pflegefall von den ganzen Medikamenten die irgendwann man nicht in der Vene gelandet sind ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH