» »

Fiberoptische Intubation, was ist das, wie wird das gemacht?

t,heW-Bcxaver


Sevofluran wirkt atemdepressiv?

Propofol wirkt atemdepressiv?

Selbstverständlich tun sie das. Vielleicht solltest Du Dich mal ein bisschen über die Basics informieren, bevor Du hier Dein Unwissen verbreitest...

ARmyx310


...und was passiert, wenn man dann nicht intubieren kann? Gibts dann einen Luftröhrenschnitt oder gibt es ein Gegenmittel?

t-he4-caVver


...und was passiert, wenn man dann nicht intubieren kann? Gibts dann einen Luftröhrenschnitt oder gibt es ein Gegenmittel?

Genau diese Gefahr ist der Grund für die fiberoptische Intubation.

Im Normalfall funktioniert ja die Maskenbeatmung. Dann ist erst mal alles gut, man kann den Patienten zur Spontanatmung zurückführen. Gegenmittel gibt es für die verwendeten Opioide (Naloxon), nicht aber für die Schlafmittel – die wirken allerdings bei Einmalgabe nur wenige Minuten, so dass man einfach das Abklingen der Wirkung abwarten kann. Mit den Muskelrelaxantien ist es etwas komplizierter (es gibt ein extrem kurz wirksames, eines für das es ein schnellwirksames Gegenmittel gibt und einige, bei denen die Gegenmittel zu langsam wirken).

Wenn die Maskenbeatmung nicht geht, wird man als nächstes eine Kehlkopfmaske versuchen. Wenn das auch nicht klappt, hat man ein ernstes Problem ("can't ventilate, can't intubate" – klassische Horrorsituation des Anästhesisten). Dann gibt es verschiedene alternative Techniken für den Atemweg. Luftröhrenschnitt macht man als Anästhesist normalerweise nicht, Kehlkopfschnitt geht einfacher und schneller. Hab ich zum Glück noch nie gebraucht.

Das sind aber alles sehr seltene Fälle – zumindest die unerwarteten (meistens sieht man es dem Patienten ja an, dass er schwer zu intubieren sein wird). Und genau deswegen macht man dann die fiberoptische Intubation in Spontanatmung – solange der Patient atmet, ist ja alles gut. Das muss er aber zuverlässig können, und deswegen macht man das nicht in tiefer Narkose.

STmarag5d|auxge


Selbstverständlich tun sie das. Vielleicht solltest Du Dich mal ein bisschen über die Basics informieren, bevor Du hier Dein Unwissen verbreitest...

1. Das hier ist ein Laienforum und ich habe nach besten Wissen und Gewissen geschrieben, was man mir erzählt hat. Vielleicht bist Du ja überqualifiziert - zumindest für ein Laienforum.

2. Etwas Freundlichkeit steht auch jemandem wie Dir gut zu Gesicht. Ich hoffe, dass ich nie an Anästhesisten wie Dich gerate.

StmarCagdauxge


Amy, ich würde mir wirklich überlegen, ob Du Dir diesen Streß antun möchtest.

Eine kleine Mundöffnung ist schon ein triftiger Grund für eine fiberoptischen Intubation. Und nicht jeder Anästhesist ist so gut, wie man denkt und hofft:

Vor 5 Jahren meinte der Anästhesist im Vorgespräch: Was, Sie haben Klippel-Feil? Machen Sie mal den Mund auf! - Und dann: Joa, das reicht doch. - Nun, als ich nach der OP wieder zu mir kam, hatte ich aussen am Hals heftigst schmerzende Fingerabdrücke und dann kam der Oberarzt und überreichte mir einen Anästhesieausweis, es war knapp geworden und der Anästhesist wäre "etwas hektisch geworden", weil der Tubus nicht reinging, der Operateur meinte später zu mir, sie hätten wohl kurz vor einem Luftröhrenschnitt gestanden, dann aber doch noch irgendwie den Tubus reinbekommen....

Also, ich würde mir das überlegen, wegen einer Zahnextraktion eine fiberoptische Wachintubation zu wollen - die ist zwar recht sicher, aber nicht unbedingt angenehm - zumindest aus der Sicht des Patienten. Als ich das zweite Mal wachtintubiert wurde, hat das lange gedauert und wurde als "schwierig" im Protokoll vermerkt, weil sie zwar gut sehen konnten, aber sehen und Einfädeln der Fiberoptik zwei Paar Schuhe sind. Und im Endeffekt ist der Patient, der das aushalten muß und nicht der Arzt.

Das ist jetzt einfach mal meine Meinung - aus Sicht eines Patienten.

A3my31x0


shit was mach ich bloß? Die Narkose Ärzte haben auch gesagt, machen sie mal den Mund auf, ach das geht doch....... Ich hab so ein Sch... daß die örtliche Betäubung wieder nicht wirkt, und was mach ich gegen den Würgereiz? Bei der letzten Wurzelbehandlung waren es Schmerzen, ich bin morgens und nachmittags zum ZA gekrochen. >:( >:( >:( >:(

r1egenboogenf7ischx02


hallo amy,

warum lässt du es nicht im sogenannten Dämmerschlaf machen? das ist wohl ein mitteldingen zwischen Vollnarkose und Halbschlaf. du atmest unter dem Dämmerschlaf noch selbstständig, brauchst keine Intubation und sollst, so wurde mir gesagt auch ansprechbar sein.

ich bin auch angstpatientin, musste mir wegen dieser panik letztes jahr einen Backenzahn so entfernen lassen, weil es anders mit dem irren brech und würgereiz nie geklappt hätte.

das ganze wird von einem Narkosearzt eingeleitet, und der zahn der entfernt werden soll, wird zusätzlich noch lokal betäubt.

ich hab von dem ganzen nicht ein bisschen mitbekommen. nur am ende als ich dann in ein anderes zimmer sollte, bin ich durch die gegend geschaukelt, zwei Arzthelferinnen hatten mir unter den arm gepackt damit ich halbwegs laufen konnte.

wenn du weitere Infos brauchst schreib mir einfach ne pn.

lieben gruss

regenbogenfisch02

Ssm?aragwdauge


Was die WB angeht, hab ich ganz unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Die erste wurde, soweit ich mich erinnere, sogar ohne Betäubung vorgenommen, ich glaub, zu DDR-Zeiten hat man da nicht so viel Aufhebens drum gemacht. Wie das war, weiß ich nicht mehr, aber etwas fertig war ich schon. Den Zahn habe ich heute noch. Dann hatte ich eine WB, die tat abartig weh, ich musste dreimal hin deswegen, jedesmal wurde etwas mehr gemacht, Betäubung hatte nicht oder kaum gewirkt, ich musste mich ernsthaft überwinden, da noch das zweite und dritte Mal hinzugehen, das war übel. Fazit: Zahn ist heute noch erhalten. Dann hatte ich eine dritte WB, ich hatte mich anfangs nicht daraufeinlassen wollen, wegen der schlechten Erfahrung davor, aber dann tat es überhaupt nicht weh.... allerdings gab der Zahn danach trotzdem keine Ruhe, dann wurde eine WSR gemacht, tat auch nicht weh, aber Ruhe gab es trotzdem keine, also Extraktion. Später noch mal WB an anderen Zähnen, ebenfalls praktisch schmerzfrei.

Ich will damit sagen, dass, wenn es einmal sehr wehgetan hat, das nicht jedes Mal so sein muss, es kann auch ganz anders sein. @:)

Dir alles Gute, und lass Dich einfach noch mal vor Ort beraten, auch über Alternativen. Im Endeffekt mußt Du das für Dich entscheiden, denn Du mußt das durchstehen und niemand sonst. :)*

A.myt31x0


ich hatte auch über "Dämmerschlaf"/Sedierung gesporochen, da hieß es dann, daß der Würgereiz damit trotzdem nicht genommen wird, und es könnte dann Probleme mit der Atmung geben. Sonst hätte ich doch gleich so eine Betäubung genommen, so machen sie doch die Magenspiegelungen/Darmspiegelungen auch, oder nicht? Da hab ich immer eine ordentliche Dosis bekommen, und es ging.

t3heJ-cav?er


@ smaragdauge:

Das hier ist ein Laienforum und ich habe nach besten Wissen und Gewissen geschrieben, was man mir erzählt hat. Vielleicht bist Du ja überqualifiziert – zumindest für ein Laienforum.

Es gibt genügend Leute hier, die den Rat von Fachleuten schätzen. Dir ware es anscheinend lieber, wenn die qualifizierten Leute hier verschwinden würden, damit Typen wie Du ungehinderter Unsinn schreiben können?

Etwas Freundlichkeit steht auch jemandem wie Dir gut zu Gesicht.

Jedem, wie er's verdient. Ich habe Dich freundlich auf Deine Fehler und meine Qualifikation hingewiesen, darauf hast Du immernoch in hochnäsigem Tonfall Falschinformationen verbreitet. Das wirkt einfach nur arrogant und lächerlich.

@ Amy:

Was spricht dagegen, einen neuen Versuch in Lokalanästhesie zu unternehmen? Dass es einmal nicht gut geklappt hat, heißt noch lange nicht, dass es wieder so sein muss. Und gegen den Würgereiz kann man auch die Rachenschleimhaut mit örtlichem Betaubungsmittel einsprühen.

Ansonsten: Wenn es wirklich nur die ungünstig stehenden Zähne sind und weiter hinten/unten anatomisch alles normal ist, Maskenbeatmung funktioniert, kann man durchaus (wie schon beschrieben) einen konventionellen Intubationsversuch machen – zumindest wenn der Operateur mit Tubus im Mund einverstanden ist (konventionell nasal ist etwas schwieriger als oral). Bei guter Maskenbeatmung und Verwendung kurzwirksamer Substanzen ist das sicher. Wenn's nicht geht, kann man immer noch umsteigen (Bronchoskop und sonstigen Kram für den schwierigen Atemweg stellt man sich in solchen Situationen eh schon mal bereit). Das ist ein ganz normales Vorgehen.

S2maorawgdaugxe


the-caver:

Hochnäsig kommst nur Du rüber. Aber tob Dich ruhig aus in einem Laienforum, jeder, wie er's braucht.

Und tschüss. :=o

Admyp310


.... ich wollte jetzt hier aber keinen Streit entfachen.....

??? ??? ???

Elrdbe#ermiond


smaragdauge, ich verstehe jetzt auch nicht, warum du dich so anstellst.

Sei doch froh, wenn sich hier Fachpersonal herumtreibt und Leuten verständlich erklären kann, was passiert.

Du hingegen hast als Laie halt dein Wissen weitergegeben. Das ist auch gut so, aber wenn es falsch ist, ist es nun mal falsch und dann ist es doch gut, wenn das aufgeklärt wird.

Wenn ich jetzt als KFZ-Laie sage, dass man ruhig unangeschnallt mit 180 kmh fahren kann, dann ist es auch besser, wenn ein Fachmann das korrigiert.

S`mEaragdOauge


Erdbeermond,

ich finde es gut, wenn Fachleute Laien wertvolle Informationen liefern, egal, um welches Fachgebiet es geht. Was ich nicht gut finde ist, wenn ein Laie eine nicht ganz korrekte Information vorliegen hat und einem anderen Laien diese Information nach besten Wissen und Gewissen weitergibt, und dann kommt jemand vom Fach und fährt einem derartig über den Mund.

Ich war außerdem davon ausgegangen, dass das Narkotikum Propofol auch zur Narkose bei Magen- oder Darmspiegelungen verwendet wird und dabei die Spontanatmung durchaus erhalten bleibt, wir reden hier nicht von unerwünschten Nebenwirkungen sondern vom Regelfall.

Wie dem auch sei, ich lerne gerne dazu, zumal mich das Thema generell interessiert, aber der Ton macht die Musik, auch bei einer Richtigstellung, und ich lasse mich wegen eines Irrtums nicht derartig schulmeistern oder mir anderweitig an den Karren fahren, auch nicht von einem Arzt. Wir kochen alle nur mit Wasser. Dies wird the-caver sicherlich nicht einsehen können. Daher diskutiere ich hier auch nicht weiter mit ihm, da ich seine Art als sehr arrogant empfinde, mit arroganten Menschen rede ich nicht, dafür ist mir meine Zeit zu schade.

Amy, ich wünsch Dir alles Gute. :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH