» »

Haartransplantation oder abwarten?

I{ntolqeranzx1 hat die Diskussion gestartet


ich habe mit ende 20 jetzt richtig große geheimratsecken und bin sehr sehr depressiv deswegen. habe jahrelang nach gründen dafür gesucht, weil ich an die diagnose anlagebingten haarausfall nicht geglaubt habe.

fand vor einem jahr raus das mein seborrhoisches ekzem in gesicht und auf der kopfhaut durch histaminintoleranz ausgelöst wird. außerdem wurde vor kurzem zinkmangel im vollblut festgestellt, leichter kupfermangel und hpu.

seit zwei monaten nehme ich tabletten, aber es bessert sich nicht wirklich was, geschweige denn das etwas nachwächst.

wenn ich ca. 70-80 mg zink täglich nehme hört das jucken auf der kopfhaut auf und ich kann das ekzem recht gut in schach halten.

werde jetzt noch einen schwermetallbelastungstest machen und außerdem nochmal probiotika nehmen, ich denke nämlich mein darm nimmt nährstoffe nicht so richtig auf.

ich mach mich echt so verrückt deswegen. will nicht mehr aus dem haus und versaue mir mein leben wegen den haaren. wäre ich schon vor zwei jahren auf dem heutigen wissenstand gewesen hätte ich alles gut hinauszögern können.

nicht böse gemeint, aber bitte keine antworten in die richtung "haare sind nicht alles". ich bin einfach ein sehr eitler mensch und muss mir jetzt echt überlegen ob ich nun einen termin für eine haartransplantation mache oder warte ob wirklich wieder was nachwächst.

ich finde auch im internet so wenig das irgendwelchen leuten haare wieder nachgewachsen sind. das macht mir angst. ich würde einfach gerne mal wieder ein normales leben führen und ohne halbwegs volles haar wird das bei mir nichts. ich bin so ein mensch der sich da reinsteigert.

was meint ihr? kennt ihr leute bei denen wieder was nachgewachsen ist? wie lange hat das gedauert?

In meiner Familie gab es noch nie Haarausfall-Fälle.

Antworten
E}leonoxra


Ich habe keine Ahnung bzg. des Themas. Aber was versprichst du dir von einer Transplantation?

Im Grunde: Lass dich von einem Arzt beraten, würde ich sagen. Ich weiß nicht inwiefern dir mit einer Transplantaion geholfen wäre, wenn die Grundproblematik bestehen bleibt...

IGntolmeraxnz1


Ich verspreche mir davon wieder zu leben :-/ . Mich wohl zu fühlen, aber das dauert nach der Transplantation auch ca. 7 Monate bis sie wieder wachsen.

Ich hoffe mein Problem halbwegs in den Griff zu bekommen in dieser Zeit und auch wenn nicht, habe ich wieder ein paar Jahre Haare.

Ich weiß nur gerade nicht was ich machen soll. Irgendwie lese ich nirgends das Leuten nach Zinkmangel wieder Haare wachsen. Bei mir tut sich nach zwei Monaten auch nichts in Sachen Haarwuchs. Der Haarausfall ist nur viel besser bei sehr hoher Zinkdosis.

Ein paar Leute mit Erfahrungen in diesem Bereich wären nicht schlecht, aber die sind irgendwie schwer zu finden :-(

L6yl


Wenn dein Haarausfall einen Grund hat, wirst du die Haare trotz Transplantation nicht halten.

I`ntoVleranxz1


Stimmt, aber durch das was ich jetzt weiß, ist es schonmal ein bisschen weniger und es hat von vollem Haar bis zum jetzigen Zustand ca. 8 Jahre gedauert. Wenn ich mit 40 aussehe wie jetzt vom Haarstatus her wäre mir das egal und hoffentlich bekomme ich mein Problem noch in den Griff und kann es komplett stoppen. Das wäre natürlich noch besser.

Ärgerlich wäre es nur wenn ich jetzt eh durch z.B. die Zinkeinnahme wieder volleres Haar bekommen würde und ich mir den Stress mit der Verpflanzung nicht machen müsste. Zwickmühle.

LWy4l


Ich würde mich da mit Ärzten kurzschließen, denn ich vermute, dass in der ersten Zeit nach der Transplantation sehr gute Bedingungen gegeben sein müssen, damit die Wurzel optimal versorgt wird und verwächst.

I0nt@olerOanz1


Also ich bekomme mehr und mehr das Gefühl das ich mir keine Hoffnungen machen muss das etwas passiert nur durch Mangel ausgleichen wenn ich mich so durchs Internet lese. Ich finde wirklich so gut wie nichts zu dem Thema

R#adsyportGlersport


Hallo, ich bin 28 habe auch Geheimratsecken habe sie mit 17/18 bekommen seit dem nahezu unverändert, auch ich leide drunter. Da wächst nichts mehr nach falls du das Geld hast ab zum Schönheitschirugen.

Auch wenns viele abstreiten, Geheimratsecken machen alt und unatraktiv

A1hornZblatxt


All die Männer, die sich mit Absicht eine Glatze rasieren werden von vielen Frauen als sexy empfunden. Bruce Willis mit Löwenmähne – kreisch..... Jan Josef Liefers z. Bsp. auch ganz aktuell.

Ich würde da mal geistig eine Orientierung wagen statt Geld zu verpulvern. Es sei denn, Du hast die Knete wie Elton John – und auch dessen Komplexe.

NIemand orientiert sich an Deinen Haaren, an Deiner Nasenspitze, das ist anderen so was von egal – die schlafen auch ganz ruhig und zerbrechen sich nicht den Kopf, ob da nun eine Geheimratsecke bei Dir ist oder nicht.

N aid?exe


Warum denkst Du, dass es mit 40 weniger schlimm ist? Denkst Du, Du bist dann nicht mehr eitel?

Dass die Ecke von allein weggehen, glaub ich nicht. Solche Geheimratsecken bei 30jährigen sind doch nicht so selten.

Geheimratsecken finden viele Frauen tatsächlich nicht so attraktiv, aber ganz kurz bzw. (Fast) Glatze schon.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Du durch die OP richtig volle Haare bekommst. Sind sie denn bis auf die Ecken sehr dicht? Musst Du dann nicht ständig nacharbeiten lassen?

M\r.` For`eskixn


habe jahrelang nach gründen dafür gesucht, weil ich an die diagnose anlagebingten haarausfall nicht geglaubt habe.

Hast Du denn Gründe dafür gefunden?

IWnto(leranzx1


Einem Bruce Willis steht Glatze aber auch. Mir nicht.

Mein Haarausfall und das Ekzem werden durch Histaminintoleranz ausgelöst. Außerdem eben noch der Zinkmangel und HPU. Ansonsten bin ich noch weiter auf der Suche woher die Intoleranz genau kommt.

Nlai>dee


Kann man durch Transplantation denn wirklich viel ausrichten?

I:ntolleranzx1


Ja. Aber es dauert Monate bis was wächst nach OP.

Also ihr kennt keine Fälle wo nach Ausgleich eines Mangels wieder was nachgewachsen ist?

N%aixdee


Ich kenne nur viele Männer, bei denen die Haare schon früh ausgingen. Ob die einen Mangel hatten bzw. wenn ja, davon auch wussten, glaub ich nicht. Hast Du neben dem Ekzem auch andere Hautprobleme? Akne, Haarausfall und Testosteron hängen ja auch zusammen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH