» »

Ärztliche Fachrichtung gesucht: Müde, Konzentration, kalte Füße

Fnraknz33 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich bin auf der Suche nach einem Facharzt, der mir bei meinen Symptomen helfen kann.

Ich habe eine ganze Weile gebraucht, bis ich meine unspezifischen Symptome als nicht normal erkannt habe.

Ich bin z.B. "täglich" müde, abgeschlagen, stark antriebslos und das verbunden mit deutlicher Konzentrationsschwäche. Vor allem in Ruhe bzw. bei Büro Arbeit. An alles ranquälen muss ich mich eigentlich immer und teilweise kann ich kaum ein paar Gedankengänge konzentriert denken und bin dann schon wieder am "Dösen"

Bei körperlicher Arbeit ist es etwas besser, vom Grundsatz aber identisch.

Dazu kommen dauernd kalte Finger und Füße, verbunden mit kaltem Schweiß. Teilweise ist es so schlimm, dass sogar der kleine Finger schmerzt. Zu den kalten Extremitäten kommt häufiges Frieren, selbst bei 22-23°C Raumtemp. sowie Fleece Pullover/Thermo Hose angezogen. Zwischendurch merke ich manchmal, wie die Hände schön warm werden, als wenn plötzlich warmes Wasser durch einen Schlauch läuft.

Ich habe häufig gerötete Augen wie ein Trinker, obwohl ich selten trinke.

Mehr oder wenig häufig kommt es vor, dass tagsüber (oder nach etwas zu Essen) einseitige Nackenschmerzen bekomme. Die ziehen sich dann über den ganzen Tag (oder mehrere Tage) hin. Nach dem Essen bekomme ich dann hin und wieder starke Kopfschmerzen, die sich bis zu den Augen ziehen. Verbunden mit saurem Aufstoßen. Irgendwann habe ich festgestellt, dann es besser wird, wenn ich Erbrechen auslöse. Teilweise war das so schlimm, dass ich nur noch Säure erbrochen habe.

Selbst wenn ich keine Kopfschmerzen bekomme, dann überkommt mich ca. 1-2 Std. nach dem Essen eine tiefe Müdigkeit. Da hilft dann nur Schlafen, egal wo.

Einen Zusammenhang mit irgendwelchen Speisen oder der Menge der Speisen konnte ich bisher nicht herstellen.

Dazu kommt häufiger Heißhunger, vor allem auch, wenn ich mich so abgeschlagen fühle.

Hin und wieder habe ich mit unspezifischen Durchfällen zu kämpfen. Nach 1-2x ist dann wieder ok.

Das Problem ist, bei den ganzen Symptomen konnte ich keine Gemeinsamkeiten ausfindig machen. Die Abgeschlagenheit trifft mich auch bei Aktivitäten, die ich gerne mache (Urlaub, Hobbys) und anderseits läuft es manchmal bei unangenehmen Dingen gar nicht so schlecht. Zwischendurch habe ich auch hellwache Phase mit großem Tatendrang. So sollte es den ganzen Tag laufen.

Trotz der regelmäßigen Abgeschlagenheit habe ich keine Probleme mit Radtouren, die den ganzen Tag dauern. 50-70 KM selbst im Mittelgebirge ist dann "kein" Problem. An der grundsätzlichen Leistungsfähigkeit liegt es also nicht.

Jedoch habe ich es auch schon erlebt, dass ich auch auf dem Rad ein paar Stunden antriebslos war. Plötzlich ohne erkennbaren Grund war ich wieder hellwach und voller Tatendrang.

Ich mache unregelmäßige Blutdruck Kontrollen. Der Blutdruck liegt auch unter Symptomen bei 115/70 bis 125/75 bei einem Puls zwischen 53 und 70.

Ich habe selbst eine Blutkontrolle durchführen lassen. Dabei waren, Schilddrüse (TSH,T3,T4), Leber, CRP<1, Eisen, Ferritin, Na, Ca, Ka. Alles ohne Befund.

Jetzt suche ich natürlich nach der möglichen Ursache und eine Arztrichtung, die möglichst gut zu dem Symptomen passt.

Vielen Dank.

Franz

Antworten
a!lbanxese


Ich würde empfehlen, zu einem guten Internisten zu gehen.

tfuff3armxi


internist würde ich auch sagen.

ich habe auch seit jahren schon: starke müdigkeit, energielosigkeit, konzentrationsschwierigkeiten, antriebslosigkeit.

vor 3 jahren als ich mal blutwerte bestimmen ließ, sagte man: sie sind gesund und jung – alles bestens. seither wurschtel ich so vor mich hin, wurde eher schlechter als besser.

letzte woche bin ich zum internisten, der hat nochmal blut und urin entnommen und ein ekg gemacht. die auswertung erfolgt dieser tage.

wenn es nichts körperliches ist, dann geht er von eine psychischen ursache aus bei mir.

N=al-a8x5


Notier dir mal was du isst und wann es dir schlecht geht. Manche Dinge sind nicht so offensichtlich wie Allergien. zb Histaminintoleranz.

Was hast du zb heute gegessen?

M}onal>isoxr


Als facharzt faellt mir da auch nur internist ein.

Foranzx33


Vielen Dank.

Das Problem ist, ich kenne zwar einen bemühten Internisten aber keinen wirklich "umfassenden". Eine Bekannte ist bei Ihm in Behandlung. Das Spielchen kenne ich schon. Wenn die Standard Untersuchungen und Facharzt Überweisungen nichts ergeben, dann wird es auch bei ihm eng. Er gibt sich wirklich Mühe aber man merkt, dass er keine Ideen mehr hat.

Es gab letztens eine Arte Reportage darüber. Es ging zwar nicht um Diagnosen aber der beteiligte Arzt hat ziemlich gut verdeutlicht, dass häufig den Symptomen nicht ausreichend nachgegangen wird. Wie soll das aber der Arzt, wenn er gar nicht weiß, nach welchen Symptomen er fragen soll.

@ Nala85

Das habe ich alles schon durch. Ich habe es zwar nicht genau Buch geführt aber zumindest teilweise.

Heute habe ich z.B. nur ein Brötchen mit Scheibenkäse gegessen. Lactoseintolerant war ich aber nicht. Die Symptome müssten auch stärker sein, da ich viel Käse esse. Es wird aber auch nicht besser, wenn ich keinen Käse esse.

Bsp.: Wir hatten häufiger Sodbrennen von den Pasta Gerichten mit den Maggi Tüten. Die haben wir weggelassen. Das Sodbrennen von den Maggitüten war weg aber das grundsätzlich Problem nicht.

Bei besonders deutlichen Anzeichen mache ich jetzt Aufzeichnungen. So habe ich z.B. an einem Tag nur Toast mit Käse gegessen (esse ich fast täglich), irgendwann begannen die leichten Kopfschmerzen. Ich hatte schon eine böse Ahnung. Nachmittags dann Fischstäbchen mit Kartoffelpüree. Es kam erst die große Müdigkeit, dann saures Aufstoßen und später musste ich erbrechen auslösen.

Wenn ich 20x Fischstäbchen esse, dann kommt das nur 1x vor. Die Erfahrung sagt mir aber auch, dass ich bei den leichten Kopfschmerzen mittags alles hätte essen können. Das Erbrechen hätte ich wohl bei fast "allen" Gerichten auslösen müssen. Toast und Käse wäre vielleicht noch gegangen und dann hätte ich nur Müdigkeit und Kopfschmerzen gehabt aber ohne Erbrechen.

Der Zusammenhängende Faktor ist eigentlich immer die Entwicklung der Symptome. Niemals die Speisen (s. Fischstäbchen). 20x bekommt mir Schokolade, Erdnüsse, Salat, Burger King, usw. und dieses 1x ist es dann anders. Meistens deutet sich die Entwicklung schon an.

Ich vergaß: Wenn sich diese Entwicklung andeutet, bekomme ich meistens Heißhunger.

Ich konnte keine Speise identifizieren, die mir regelmäßig Probleme bereitet. Wenn ich das konnte (z.B. Pfandkuchen/Krapfen), esse ich so etwas eigentlich gar nicht mehr. Die Probleme bleiben.

Viele Grüße

F\ranzx33


@ Monalisor

Bei meiner Suche bin ich z.B. auf einen Internisten gestoßen, der gleichzeitig Ernährungsmediziner ist. Leider eher im Bereich Diabetis. Ich weiß nicht, ob mich das soweit bringt.

VG

O|ran[ge'C0anyoxn


Vitamin D schon testen lassen?

Mir geht es genauso und mein Vit D liegt bei 2. Unter 10 ist's ein schwerster Mangel und erklärt auch alle Symptome.

lse sangl rxeal


Schilddrüse und Speichereisen (Ferritin) okay?

lne sa\ng r\eal


Ah, ich sehe, du sagst "ohne Befund". Kannst du das Blutbild mal posten?

tWufVfar5mi


mich hat gerade mein arzt angerufen. hatte letzte woche blutentnahme, ekg und urinabgabe. alles soweit okay, nur dei schildrüsenwerte seien wohl auffällig. ich gehe jetzt die werte abholen und sie geben mir eine überweisung zum spezialisten.

das ist echt wahnsinn. mir geht es seit mehr als 3 jahren nicht gut, immer schlechter. und jetzt erst sieht man das auch an den werten. vor 3 jahren waren diese noch unauffällig. will heißen, dass man die syntome einer schilddrüsensache scheinbar weit eher spürt, als das es die blutwerte anzeigen.

ich bin superglücklich und erleichtert! vielleicht ist mein albtraum jetzt endlich vorbei, ich war kurz davor mir antidepressiva verschreiben zu lassen!

t3u6ffarmxi


es ist das erste mal seit all den jahren, in denen ich mich mies fühle, dass ein arzt etwas körperliches findet! wahnsinn! ich bin grad immer noch sprachlos aber auch absolut erleichtert...

l:e sanRg@ reaxl


Stell die Werte mal hier ein, wenn du sie hast. :-)

tGufvfarxmi


die arztpraxis war schon zu, gehe morgen hin. ich bin mal gespannt.

F_ranezz3x3


@ OrangeCanyon

Vit. D habe ich noch nicht testen lassen. Zusammen mit ein paar anderen Werten wollte ich das in den nächsten Tagen nachholen.

@ le sang real

Ich poste jetzt nur mal die wesentlichen Werte :

TSH = 1.990

T3 =3,1

T4 = 13,8

CRP = <1

Glucose/Plasma = 96 mg/dl bzw. 5,38 mmol/l

Alk. Phosphatase = 40

GGT = 11

GOT = 19

GPT = 18

Lipase = 38

Alpha-Amylase = 56

Bilrubin = 0,5 mg/dl bzw. 9.24 micromol/l

Harnsäure = 5,5 mg/dl bzw. 327,2 micromol/l

Harnstoff = 28,6 mg/dl bzw. 4,78 mmol/l

Kreatinin = 0,94 mg/dl bzw. 83 micromol/l

Eisen = 138

Ferritin = 24,7 micromol/l bzw. 292 ng/ml

NA = 141

KA = 4,7

CA = 2,41

Gestern war übrigens wieder mal so typischer Tag.

Als ich Vormittags hier geschrieben habe, war alles noch etwas quälend. Ab Mittags/früher Nachmittag war es plötzlich ok. Ich war zwar nicht voller Tatendrang aber zumindest im Normalbereich wach und konzentriert. Das hielt aber nur ca. 2-3 Std. .

Dann begann schon wieder die antriebslose Phase. Nachmittags/Abends wurde mir so langsam ohne erkennbaren Grund kalt und ich habe ziemlich gefroren. Auch im Zimmer bei 22 Grad.

Nach 2 Std. und einer Tasse Tee ging es dann wieder.

Am Essen kann es nicht gelegen haben. Abgesehen vom Brötchen Morgens habe ich nur ein paar Kinder Kinder Milchschnitte und einen Apfel gegessen. Abends dann noch 2 Brötchen aber das erklärt ja nicht das Tages Phase.

VG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH