» »

Keine Chance auf Heilung?

Eqhemailiger NCutzer ("#5454x21)


@ marion,

... meine Mom ist auch Lehrerin... ich habe also Verständnis für Klugschnacker ]:D Und ich bin mir sehr sicher, dass traumkristall versteht was ich sagen will... :)z

m:arion) ausk wiexn


bin aber keine lehrerin sondern kranke schwester

und bin halt der meinung,wenn man tipps zu einer krankheit hat,sollt man wissen wie diese krankheit heisst

aber keine sorge-meld mich nimma zu wort

~{Tra(umkrisxtall~


@ marion aus wien

Der Diabetes Bis ich meine Diagnose bzg. Diabetes bekam, dachte ich auch es würde Diabetis heißen... |-o

Ich find Du hast Recht damit, das zu verbessern, weil die Endung -tis echt für Entzündungen steht.

Ich verbessere auch viel und man sagt mir nach ich sei belehrend und rechthaberisch. |-o

Auf jeden Fall will ich nicht auf Deine Meinung verzichten, von Dir sind mir schon einige gute Beiträge aufgefallen, gerade auch in Bezug auf Diabetes.

@ Rübensüßchen

Ich finde es nett, daß Du Dich extra angemeldet hast, um mir zu antworten! Hoffentlich hast Du auch so Spaß an diesen Forum. Mir wurde hier schon viel geholfen!

Ist schonmal ein HIV-Test durchgeführt worden... ?

Habe schon oft testen lassen, das letzte Mal vor einem Jahr und ich bin negativ. Mein Freund ist auch negativ und wir sind uns treu.

und die vielen Antibiotika helfen nicht, Grund könnten multiresistente Bakterienstämme sein.

Antibiotika habe ich in der Vergangenheit so häufig von der Dermatologin bekommen. Meine jetztige Ärztin hat mir noch keine verordnet. Ich hatte nämlich auch schon mal an MRSA gedacht.

steril gezüchtete Maden in die Wunde gesetzt werden...diese fressen das nekröse Gewebe

Da die Wunde- Gott sei Dank- nicht nekrös ist fällt die Option flach. Aber ich habe immer Angst davor, daß die Wunde nekrös werden könnte, denn da müsste dann wirklich noch mal operiert werden. Und das Schienenbein liegt direkt unter der Wunde.

Im Januar ist die Wunde leicht nekrös gewesen, das ist aber noch mal so weg gegangen. Da hab ich wirklich den größten Horror vor, daß der Knochen angegriffen werden könnte.

Bei meinem Arzt machen einige Patienten die Interferon-Therapie und ich hab mit ihnen gesprochen, was für Nebenwirkungen so auftauchen.

Neben Müdigkeit war für einige die schlimmste Nebenwirkung, daß sie das Gefühl hatten wie bei einem Heroinentzug, also vergleichbar mit Grippe-Symptomen. Das kann natürlich das Verlangen hervorrufen, dann Drogen zu nehmen, ist also wirklich nur was für Leute, die genügend Abstand zur Droge haben und auch in einer solchen Situation stark bleiben.

Mein Partner ist heute wieder beim Leberfacharzt, wahrscheinlich fängt er heute oder beim nächsten Termin seine Therapie an. Er bekommt aber kein Interferon, sondern neue Medikamente, die jetzt gerade erst in DE zugelassen wurden. Aber damit soll in 60% der Fälle die Hepatitis C geheilt werden mit viel weniger Nebenwirkungen. Für ihn ist nämlich Interferon nicht mehr möglich, es würde seinen Körper bei seiner Leberzirrhose zu sehr belasten.

Ich würde die Behandlung mit diesem neuen Medikament aber nicht bekommen, weil es teurer ist als Interferon und die Heilungschance geringer ist. Schade, daß durch die Patentierung viele Medikamente so teuer sind und erst nach 10 Jahren günstiger werden, wenn das Patent abläuft.

Die Frau vom Pflegedienst will noch mal mit meiner behandelnden Ärztin sprechen, sie sagt es kann nicht nur von geschädigten Venen kommen, daß ich so viel Wasser in den Beinen habe. Sie sagte, daß seitdem sie mich behandelt, sich nichts verbessert habe. Es ist ein ständiges Auf und Ab. Es kann ja nicht sein, daß nur verhindert wird, daß die Wunde nicht größer wird und ich mein Leben lang damit leben muß.

Ehrlich gesagt habe ich die Hoffnung schon fast aufgegeben, daß die Wunde heilt.

Das Einzige, was mir einfällt, was ich sofort ändern kann, ist weniger rauchen und die Ernährung verbessern.

Mein Freund ist sehr aufgeschlossen, was die Ernährung angeht. Da er gerne kocht und immer wieder gerne neue Sachen ausprobiert, haben wir schon jede Menge Ideen für Rezepte ohne oder mit wenig Kohlenhydraten. Ich bin total begeistert, daß Soja wenig Kohlenhydrate hat und die auch langsam verarbeitet werden. Schwierig wird es natürlich mit Pasta, die ich total gerne esse. Aber aus Fisch, Fleisch und Gemüse kann man auch viel machen.

Wenn jemand Ideen hat, wie es zu Wasser in den Beinen kommt oder wie die Wundheilung besser funktionieren könnte, ich bin für jeden Hinweis dankbar!

m[ar0ion 6aus wxien


weisst was-schau dich mal im logi-forum um

dort gibts ein diabetiker-unterforum

erstens hast dort viele diabetes-spezis die dir gerne weiterhelfen

motivieren aber auch mal kritisch sein können

einzelne aber nur 2 ;-D kannste vergessen,da kommst aber schnell selber drauf

;-D -psssssssssssst...

und dort gibts auch eine riesige "datenbank" für gerichte

und viele berichte über soja(was ich ja vermeiden würde)

auch rezepte wie man KH ärmere teige herstellt

wenn du doch so auf pasta stehst

~[Trlaumjkrist1all~


@ marion aus wien

Danke für den Tipp! Da gibt es ja echt viele gute Infos zur Ernährung!

Heute hatte ich wieder einen Termin bei der Wundärztin und es war nicht toll. Diese Woche hat das Bein sich zur Abwechslung mal entzündet, war rot und heiß, heute schon wieder ein bißchen besser. Also wurde ein Abstrich gemacht.

Die Ärztin hat mir statt der Pütterverbände jetzt zur Kompression so Zinkleimbinden mit Schlauchverband verpasst und zur Lymphdrainage soll ich jetzt gehen.

Ganz tolle Sache-die können mir dort keinen Zinkverband machen, die kriegen von der Krankenkasse nur so nen normalen Verband bezahlt. Jetzt weiß ich nicht, wie das in der Praxis laufen soll, ob ich dann nach der Lymphdrainage erst mal den Pütterverband kriege und danach noch vom Pflegedienst den Zinkverband? %:| ???

Ich soll erst mal 6 Anwendungen bekommen.

Und wenn es dann nicht besser wird, will mich die Ärztin ins Krankenhaus schicken. Sie meinte, man dürfe die Geschichte mit den Wunden und dem Bein nicht isoliert von meinen anderen Krankheiten betrachten. Das stimmt ja auch, aber ich hasse Krankenhaus-Aufenthalte.

Wegen dem Bein war ich schon mal 3 Monate stationär und es hat letzten Endes nichts gebracht. Und es war verdammt einsam da. Ok, jetzt würde mein Freund mich natürlich besuchen, trotzdem halte ich das nicht noch mal über Wochen aus.

Psychisch geht es mir gerade gar nicht gut, sogar richtig beschissen :°( Ich denke ernsthaft über einen stationären Aufenthalt in der Psychiatrie nach, wenn es nicht besser wird.

Meine Kostenzusage für meine ambulante Therapie läuft im März aus und ich muß mich entscheiden, ob und wie ich die Therapie weitermachen will. Wo ich die Fahrtkosten herzaubern soll, das Geld für die Fahrkarte fehlt dann immer an anderer Stelle. Ich könnte auch Betreutes Wohnen machen, wo dann die Sozialarbeiterin zu mir käme. Ich weiß es nicht. In letzter Zeit hab ich da auch häufiger gefehlt, wegen Arztterminen oder wenn ich vor Schmerzen wieder mal nicht geschlafen hab. Klar ich bin seit Monaten krankgemeldet, aber trotzdem fühl ich mich komisch, wenn ich da fehle. Irgendwie fühle ich mich so machtlos und ausgeliefert. Langsam bekomme ich auch das Gefühl, ich sei Schuld daran, daß das Bein nicht heilt. Klingt bescheuert, aber alle bemühen sich und nichts wird besser, so langsam ist der Pflegedienst und die Ärztin frustriert und ich denke, was kann ich denn besser machen? Was ist denn mit mir nicht ok? Lohnt sich der ganze Zauber überhaupt?

Und das Selbstmitleid ist auch doof.

MAoVs'che


@ Traumkristall shalom ,

ich habe M Melanom--schw. Hautkrebs, und habe 18 Mona

te Interferon,3 mal die Woche ,gespritzt . Die Nebenwirkungen waren gewaltig, der Erfolg O. Ich habe RLs

eine Imunkrankheit die ich nicht angegeben hatte. Ich hätte Interferon garnicht bekommen dürfen.Interferon

spricht bis zu 10 Prozent an, laut Hautklinik.

Du mit deinen Krankheiten solltest Interferon nicht nehmen. !8 Monate bist Du dann mehr im Bett als drau

ssen und ein Erfolg ist sehr,sehr fraglich.Aber das musst Du selbst entscheiden.

Gut Schabbai and erev tov Mosche

myarion: au/s wxien


mosche-auch hier nochmal

es tut mir leid sass du karnkbist-aber deine erkrankung/deine erfahrungen kann man nicht mit anderen erkrankungen vergleichen

Danke für den Tipp! Da gibt es ja echt viele gute Infos zur Ernährung!

fein,dass ich dir wenigstens da bissi helfen konnte

leider eben nur da-tut leid

aPmazo ne6x7


Hallo,

auch auf die Gefahr hin, dass ich gleich richtig Ärger hier bekomme:

Hast Du es auch schon mal mit alternativen Unterstützungen probiert? (Ich weiß nicht genau, ob das "erlaubt" ist bei deinen diversen Erkrankungen..)

- Heilerde zur Wundversorgung, vor allem bei "suppenden", schlecht heilenden Wunden...

- Propolis Tinktur (hilft beim Hautheilen, geht gegen die Entzündung vor

- Breitwegerich Umschläge zur Wundheilung

- Hepar sulfuris zur Umstimmung bei dem offenen Bein

- Brennnesseltee um das Wasser auszutreiben (Nieren vorher checken lassen)

- viel Kräutertee zur Nierenspülung, mit Mariendistel zur Entlastung der Leber

- basische Ernährung

- Entgiftung mit hochpotenten Homöopatika (Klassischer Homöopath)

damit Dein Körper erstmal entlastet wird?

Ich habe es richtig verstanden, Du hast früher Drogen genommen, wirst substituiert, hast wahnsinnig viele Tabletten bekommen und andere Therapien, wirst diagnostiziert usw. Und wenig hilft Dir?

Vielleicht liege ich falsch, aber auch neben der Schulmedizin kannst Du Dir gutes tun. Auch bezüglich der beginnenden Diabetes und der Lebergeschichte wird bei einer konsequenten Lebensführung, die auf Entlastung zielt, sich die Sache allgemein verbessern können....

Ich hatte früher nicht so schlimme Diagnosen, daher kann ich natürlich in Deinem Fall nur sagen: Tut mir leid, was mit Dir passiert! Mir hat es, was ich beschrieb, geholfen, mehr als jede Pille vom Arzt und ich bin heute leidlich gesund.

Frag doch mal Deinen Hausarzt, ob das bei dri überhaupt geht und ob er jemanden kennt (HP), der mit Dir und Deinem Hausarzt zusammen hilft, interdisziplinäre Wege zu gehen. Oft machen das mittlerweile auch die Krankenkassen mit.

Die Selbstheilungskräfte können eingeschränkt durch solche Maßnahmen neu gestärkt werden und die Lebensqualität kann (weil auch Homöopatika auf die Seele wirken) total besser werden. Aber klar, ne Garantie gibt es nicht.

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft, mit allem zu Leben und die Hoffnung nicht zu verlieren.

M?oRschxe


Shalom Marion Wien ,

Du schreibst das jede Krankheit anders ist, ich gebe Dir Recht. Nur eines zu deiner Information bei Imun

krankheuten,egel welche, darf laut Krebszentru HD

kein Interferon gespritzt werden.

erev tov Moschee--David israel

m.aRrion 6aus wxien


Nur eines zu deiner Information bei Imun

krankheuten,egel welche, darf laut Krebszentru HD

kein Interferon gespritzt werden.

was bezeichnest du als immunkrankheiten?

~.TraumkSristxall~


Hey!

@ Mosche

und habe 18 Monate Interferon,3 mal die Woche ,gespritzt . Die Nebenwirkungen waren gewaltig, der Erfolg O.

Das Risiko, daß eine Interferon-Behandlung nicht anschlägt gibt es leider. Das tut mir leid, daß Du mit den schlimmen Nebenwirkungen kämpfen musstest und das auch noch umsonst.

Mein Arzt meinte, daß das Risiko bei 20-30% liegt, also eine Heilchance bei 70-80%.

Ich habe aber keine Immunkrankheit und verstehe nicht genau, was Du meinst. War das jetzt nur auf Dich bezogen, daß bei Dir eine Kontraindikation vorlag?

Wir haben von einer Behandlung mit Interferon wegen meiner psychischen Krankheiten abgesehen-erst mal. Denn es ist wohl besser, daß ich psychisch etwas stabiler werde.

@ amazone 67

Danke für die Tipps. Nachfragen kostet ja nichts. Ich weiß nur nicht, wieweit die Krankenkasse eine Behandlung bei einem HP zahlt, aber das kann ich ja meinen Hausarzt fragen. Meine Freundin hat auch immer homöopathische Behandlungen bekommen und ich finde gut, daß man dort auch den psychischen Aspekt mit berücksichtigt. Ihre Ärztin wollte auch genau wissen, wie ihr Tagesverlauf ist und wie es ihr seelisch geht. Meiner Meinung nach kommt das bei der Schulmedizin leider zu kurz. Die Idee mit dem Tee werde ich diese Woche ausprobieren. Ich trinke sowieso sehr gerne Tee!

Heute geht es mir etwas besser. Ich war am Freitag erst mal geschockt wegen der Aussicht eventuell ins Krankenhaus zu müssen. Aber wenn dort dann endlich mal die Gesamtsituation betrachtet wird und das zu einem Resultat führt, dann spart es mir zumindest die sinnlose Rennerei zu verschiedenen Fachärtzen.

@ marion

Ich habe eine Frage bezüglich Obst: Der Fruchtzucker geht ja auch direkt ins Blut und ist für Diabetiker nicht gut. Aber im Moment finde ich es hilfreich, wenn ich Hunger auf Süßes habe, zum Beispiel einen Apfel zu essen. Dadurch geht bei mir der Appetit auf Schokolade weg. Wie schlimm ist es, wenn ich jeden Tag einen Apfel esse? Bestimmt besser als Schokolade, aber welche Mengen Obst sind gefährlich?

Bananen sind wohl nicht gut wegen der Kohlenhydrate. Gibt es noch anderes Obst, was so viel KH hat und was ich meiden muss?

Habe am WE total lecker gekocht: Hünchenbrust mit Champignos und bunter Paprika, lecker! :-q Mein Freund hat noch Reis dazu bekommen. Reis hat pro 100g satte 80g KH, also noch mehr als Nudeln! Das hat mich überrascht, auch daß viele Käsesorten doppelt soviel Fett haben, wie Aufschnitt. Mozarella hab ich mit 9% Fett gefunden, Feta mit 20%, ich denke das geht. Mir ist aufgefallen, wie wenig ich über gesunde Ernährung weiß, obwohl ich immer mit frischem Gemüse gekocht habe, jeden 2.Tag Salat und keine Fast food Gerichte esse. Aber es ist definitiv teurer. Wenn am Monatsende wenig Geld da ist, hab ich halt Nudeln mit Tomatensoße gemacht-das fällt jetzt weg. Da ich relativ wenig Geld zur Verfügung habe, muss ich auf die Preise achten. Wenn ich könnte, würd ich mir viel häufiger frischen Fisch kaufen. x:) Jetzt muss ich mal gucken, wie ich das hinbekomme. Ich möchte ja nicht nur KH-arm essen, sondern auch etwas abnehmen.

mpa"rioLn haus xwien


also fett kann dir wurscht sein-davon wird man nicht dick

ich höre schon die aufschreie hier

;-D

es gibt sogar eine ernährungsform-der ursprung liegt in schweden glaub ich LCHF

also low carb-hight fat

viele diabetiker+übergewichtige ernähren sich so und haben tolle erfolge

ich selber ess unheimlich viel fett,butter,öle,nüsse,fettes fleisch,milchprodukte mit viel fett

und ich habe 25% abgenommen

sicher ist ein apfel besser als schoki+co-wenn der süsszahn zuschlägt.

würd halt mal messen,wie er bei dir BZ-mässig wirkt

aber-wenn man auf süsses mal für ne zeit verzichtet/bzw deutlich herabsetzt-vergeht der süsszahn-echt

inzwischen wird mir übel,wenn ich an einer bäckerei verobeigeh,wo grad gebacken wird+es süss riecht.

~dTrau/mkr]is#tallx~


Es wird immer besser! Die Frau vom Pflegedienst hat wohl mit meiner Wundärztin gesprochen und ich muss gar nicht ins Krankenhaus. Die beiden haben hinter meinem Rücken ausgetüftelt, daß ich mich im Krankenhaus "psychisch erholen" könnte. :-o

Da werd ich die Ärztin aber drauf ansprechen. Warum macht die mir Angst und Panik, so daß ich denke, ich müßte wegen der akut schlimmen Situation des Beins dorthin?

Als sie am Freitag sagte, wenn es nicht besser wird soll ich ins KH, habe ich sie gefragt, was da denn dann anders gemacht werden könnte, als momentan. Ja, man könne häufiger einen Verbandswechsel machen, ich würd nicht so viel laufen und man könne das Bein nicht isoliert betrachten. Toll, dann denke ich natürlich es geht um dringende Diagnostik.

Im normalen KH erholen, daß ich nicht lache. Mit älteren Frauen auf einem 3-Bett-Zimmer, Krankenhausfrass, den Besuch der Zimmernachbern ertragen, das TV-Programm der anderen aushalten und als Raucher hab ich da eh verloren und wie soll ich da zur Ruhe kommen? >:( :(v :-X

Ich wär da sowieso nur wegen Untersuchungen hingegangen und wär soviel wie möglich nach Hause gefahren, ich wohn ja in der Innenstadt nicht weit vom KH. Ich frage mich auf welcher Station eine solche Erholung hätte stattfinden sollen? Und seit wann zahlen Krankenkassen sowas? ???

Ich bin stinksauer! Warum kann die Ärztin nicht offen mit mir reden? Ich habe ihr ja auch offen gesagt, daß ich in psychiatrischer Behandlung bin und im Januar hatte ich ihr gesagt, daß es mir nicht gut geht, weil ich mich da selbst verletzt hatte.

Warum dann erst jetzt so eine Reaktion?

Die Frau vom Pflegedienst hatte sich über mich mit der Ärztin unterhalten wegen der Wundversorgung und angeblich hat die Ärztin ihr da gesagt, sie solle mir doch vorschlagen, mich wegen meiner Psyche stationär behandeln zu lassen...

Ich hoffe sehr, daß ich da etwas mißverstanden habe.

Die hatte mich ja schon soweit, daß ich mich in die Psychiatrie einweisen lassen wollte, weil sie mir so Angst gemacht hat mit ihrem blöden Krankenhaus!

Jetzt frage ich mich ernsthaft, ob ich so einen kaputten Eindruck hinterlassen hab?!

Finde das Ganze einen ziemlichen Vertrauensbruch und werde das ansprechen, mal sehen, was dabei rauskommt. Ich bin super entäuscht und wütend. Warum spricht mich denn keiner direkt an und redet Klartext? Wenn ich den Eindruck mache, so labil zu sein, dann hat die Ärztin mich mit dem drohenden KH-Aufenthalt nicht unterstützt, sondern im Gegenteil, sie hat mir Angst gemacht. Denn einen solchen Aufenthalt stehe ich psychisch nicht durch, das weiß ich aus Erfahrung, das wäre purer Stress für mich.

Der nächste Termin ist erst am 17.März, ich würd mir die Ärztin am liebsten direkt morgen vorknöpfen!

m|arilon awusb wxien


auch wenn ich deinen grant verstehen kann-denke ich doch,dass es ein hilfsangebot war,um dich eventuell besser zu unterstützen.

für viele patienten wäre das eine gute sache,würden sich dadurch besser betreut und sicherer fühlen.

aber jeder mensch ist anders-

alles liebe

~0Traumnkristsallx~


Zumindest war das Gespräch zwischen der Ärztin und meinem Pflegedienst insofern gut, als daß ich jetzt ja eine andere Wundversorgung bekomme und damit sieht das Bein viel besser aus!

Die Kompression wird nicht mehr mit den Pütterverbänden gemacht, sondern mit Umschlägen aus Zinkleim. Dadurch ist das Bein wunderbar abgeschwollen und die neue Wundauflage, die Bakterien binden soll, verklebt nicht mit der Wunde. Ich habe viel weniger Schmerzen! Die Wunde war heute beim Wechsel schön rosig, sauber, keine dunklen Stellen mehr, die Wundränder waren nicht so zermatscht, sondern schön sauber. :)^ Ich hoffe, daß die Wunde jetzt weiter Fortschritte macht, wenn diese Behandlung so fortgeführt wird!

Da ich für meine ambulante Therapie einen neuen Hilfeplan schreiben muss, bin ich am überlegen, was ich da am besten reinschreibe. Denn aus diesem Hilfeplan wird dann die Stundenzahl für die Betreuung errechnet, die der LVR für mich pro Woche bezahlt.

Das ist ganz wichtig, denn momentan sind die Mitarbeiter alle überarbeitet und man muss schon etwas kämpfen, um die Stunden zu bekommen.

Mir ist wichtig, ein Gespräch in der Woche mit meiner Sozialarbeiterin zu führen, meine Sozialarbeiterin hat eine Zusatzausbildung in Psychotherapie und macht das sehr gut.

Zusätzlich brauche ich einmal die Woche eine Stunde, in der ich meine Briefe und Korrespondenz mit Behörden und Ämtern erledige und jemand sich das anschließend noch mal kurz durchliest, falls Korrekturen nötig sind. Bei manchen Dingen haben die Sozialarbeiter schon Erfahrung und können mir z.b. bei dem Antrag für einen Behindertenausweis helfen.

Das ist für mich wichtig, daß ich 2h in der Woche mit der Sozialarbeiterin fest bezahlt bekomme vom LVR, dem Kostenträger, denn sonst rennt man den Sozialarbeitern hinterher und muss wichtige Sachen zwischen Tür und Angel klären.

Außerdem würde ich gerne an 2 Tagen in der Woche an der Tagesstruktur teilnehmen und zwar weiterhin Kunsttherapie machen.

Jetzt suche ich mir einen anderen Subtitutionsarzt, weil ich kein Vertrauen zu meinem habe. Es gibt einen sehr guten Arzt in unserer Nachbarstadt. Mein Freund kennt ihn sehr gut und schon lange und meint, daß wir es da versuchen sollten. Mein Freund kennt die Sprechstundenhilfe von diesem Arzt sehr gut und sie wird mal für uns die Lage sondieren und fragen, ob der Arzt uns nehmen würde.

Die ganze Situation im Moment finde ich sehr anstrengend und ich mach mir auch selber Druck, ich merke das es mir zuviel wird. Bevor es zu spät ist, werd ich

wahrscheinlich für zwei bis drei Wochen in die Psychiatrie gehen, dann komm ich zur Ruhe und kann meine Sachen klären. Ich habe dort angerufen und sie könnten mich nächste Woche aufnehmen und die Wundversorgung ist für die kein Problem, sogar die Lymphdrainage können sie da auch machen. Bis Freitag soll ich es mir überlegen und dann Bescheid sagen auf der Station. Meine Psychiaterin schreibt mir dann die Einweisung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH