» »

Keine Diagnose, gibt es Hilfe?

k+addl;mxausi hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen...

zunächst muss ich einmal klarstellen, dass es nicht um mich geht, sondern um den Freund meiner besten Freundin...

wir machen uns alle große Sorgen um ihn... Er ist erst 21 Jahre, zeigt jedoch krasse Symptome, die selbst den Ärzten unbekannt sind.

Seit einigen Monaten hat er immer wieder "Anfälle", in denen er übelste Kopfschmerzen hat, bei denen er sich wortwörtlich die Haare ausreist. Einige Krankenhausbesuche waren wöchentlich notwendig. Diese "Anfälle" traten sowohl tagsüber als auch nachts auf.

Zunächst haben die Ärzte es auf Stress geschoben (er ist Zimmermann und arbeitete teilweise 12-14 Stunden täglich)... jedoch ist er seit Ende Januar krank geschrieben. Viele Untersuchungen wurden gemacht auf mögliche Tumore, Kopf, Wirbelsäule... alles wurde untersucht... Nichts...

Seit Mitte März ist er in Kur, die Anfälle treten noch häufiger auf ...

Und das härteste: seit zwei Wochen hat er Lähmungserscheinungen im linken Bein und linken Arm... und das mit 21 Jahren?! das ist doch nicht normal!

Jetzt meine Frage: kennt jemand von euch diese Symptome? oder habt ihr vielleicht Tipps, was man probieren könnte, was eventuell hilft?

Ich bin wirklich dankbar für alle Tipps und Anmerkungen, wir sind sehr am verzweifeln!

Antworten
NMelxa


Oh, das klingt echt krass! Ich kenne diese Symptome (glücklicherweise) nicht. War er schon mal in einer neurologischen Klinik? Also reine Neurologie? Auch während so einem Anfall? Wenn wirklich keiner weiß, was das sein könnte und kein Arzt helfen kann, fragt mal in einer Klinik/ einem Zentrum für seltene Erkrankungen, ob die einen Tipp haben oder ob sie ihn vielleicht untersuchen/ aufnehmen können. Vielleicht kommt man über die Schiene dahinter ":/ Ich wünsche ihm und euch alles Gute :)* :)*

kHaddl-maxusi


Er war in einer reinen Neuro-Klinik... mehrere Tage, war dort total verkabelt... In der Zeit hatte er auch zwei Anfälle, aber dort sind selbst die Ärzte und die Medis machtlos... das einzige was "hilft" ist, wenn er schon fast narkotisiert wird... alle anderen Schmerzmittel sind nahezu wirkungslos :-/

R!uka


MS? Trigeminusneuralgie? Haben die Ärzte das schon mal in Betracht gezogen?

AMlicedHIargmreavxes


Ich habe gestern bei T-Online einen Artikel über Dr. Jürgen Schäfer gelesen er nimmt sich genau solcher Fälle an und versucht in Fällen bei denen seine Kollegen bis jetzt gescheitert sind herauszufinden was der Patient hat [[http://www.aerztezeitung.de/panorama/article/856027/seltene-krankheiten-deutsche-dr-house-einsatz.html]] [[http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/arbeitswelt/aerzte-und-kliniken/neues-zentrum-in-marburg-deutscher-dr-house-sucht-seltene-erkrankungen-12628609.html]] vielleicht wäre das eine Anlaufstelle.

M%osq!uixt%


Einen erfahrenen Heilpraktiker aus- & aufsuchen:

Evtl. ergibt sich bereits nach

ausfuehrlicher Erstanamnese ein Ansatz.

P5lautzyatxor


Moin, das was ich da lese klingt sehr nach Clusterkopfschmerz. Die Symptome sind mir nur zu gut bekannt.

Der Schmerz ist wahrscheinlich auchstrng einseitig – oder?

Ein Neurologe soollte der Arzt der wahl sein.

Wenn ihr noch Fragen habt gerne melden.

Schöne Ostern

Nobbi

kAa=ddlmQaus=i


Hallo ich Lieben =)

vielen dank für die tollen Nachrichten und tipps...

der Clusterkopfschmerz wurde bereits im Februar ausgeschlossen, war die erste Vermutung von den Ärzten.

ich habe mal die Daten von diesem Dr. Schäfer weitergegeben, meine Freundin wird morgen sofort anrufen =) Anrufen kostet ja nichts...

gibt's noch Ideen?

N?e;la


seit zwei Wochen hat er Lähmungserscheinungen im linken Bein und linken Arm...

Gehen die mit den Kopfschmerzen einher oder bestehen die unabhängig davon? Kommen und gehen die oder sind sie beständig, also permanent vorhanden? Wie äußern sie sich? Kann er Arm und Bein gar nicht nutzen?

S|eepfexrdle


Hat man schon eine liquorpunktion unternommen?

k^add4lmausxi


Die Lähmungserscheinungen sind seit 2,5 Wochen durchgehend... auch in den Phasen, in denen er keine Kopfschmerzen hat...

er hat Akkupunktur und alles bekommen, von Punktionen weiß ich noch nichts

SXeepfe3rdxle


Wäre sicherlich sinnvoll in dieser völlig unklaren Situation

S?eane+t7oxr


[[www.dkd-wiesbaden.de/]]

GDerd


Man sollte hier vielleicht auch an das Guillain-Barré-Syndrom denken, eventuell bei Arzt ansprechen!

LG :)*

GEerd


Deshalb ist eine Lumbalpunktion entscheidend, denn damit wird die Diagnose gesichert!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Diverse Erkrankungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH